Wirtschaftslehre ( Berufsschule )

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wirtschaftslehre ( Berufsschule )

    Hallo!
    Ich bräuchte eure Hilfe in Wirtschaftslehre

    Wer weiß wie mandie Fixkosten , Selbstkosten , Gemeinkosten und Herstellungskosten berechnet???

    Gibt es da feste Formeln , ( habe während fast dem ganzen unterricht gepennt )

    Please help me :)
  • StreetStyle schrieb:


    ( habe während fast dem ganzen unterricht gepennt )

    Please help me :)


    ohje, das merkt man, du sprichst ja die gesamte Kalkulation an...

    Ich werde das mal VERSUCHEN an der Baubranche zu erklären, da es eh meine Branche ist ;)

    zu den AGK (bzw. Fixkosten) gehören z.b.:
    - Kosten der Unternehmensleitung- und verwaltung
    -Büromieten
    - Kosten des Fuhrparks, der Werkstatt, des Bauhofs oder ähnliches
    - freiwillige soziale Aufwendungen für die gesamte Belegschaft
    - Steuern und öffentlich Abgaben
    - Beiträge zu Verbänden
    - allgemein Versicherungen
    - Werbung, Rechstkosten etc.

    Die AGK werden jährlich ermittelt und zwar als Prozentsatz:
    AGK = (agk pro Jahr / Umsatz pro Jahr)

    Dieser Prozentsatz fließt dann bei einer Kalkulation für ein Angebot mit ein... aber dazu später ;)

    Erst mal was zu den Herstellkosten:

    - du hast auf einer Baustelle bestimmte Positionen (nehmen wir mal den Bau eines Hauses)
    ganz grob gesagt, hast du als eine Position die Lohnstunden und als zweite Pos. die Materialkosten
    Um zu wissen wieviel das ganze Haus kostet mußt du die ganzen Kosten immer auf eine Grundeinheit beziehen.

    Was kostet der m² Fussboden bezogen auf die Stunden UND bezogen auf das Material
    Was kostet der m³ Wand auch wieder bezogen auf die Stunden UND das Material
    und so weiter und so weiter...

    Du ermittelst also die Einzelkosten der Teilleistungen (Einbau Fussboden, Wand hochziehen ist jeweils eine Teilleistung)
    Du weißt also dann, dass ein m² Fussboden 0.1 h Stunde dauert, kannst damit sagen was für Lohnkosten du hast und du weiß was der m² an Material kostet.
    Bei einem Haus weiß du, ich habe 300m² Fussboden, 40m³ Wand etc.
    Also kannst du die Einzelkosten der Teilleistungen mit der Menge multiplizieren, somit weißt du was bei dem Haus der gesamte Fussboden kostet.

    Dann hast du ja noch allgemeine Kosten die auf einer Baustelle entstehen, wofür es aber keine richtige Position für gibt.
    Also z.b. ein Kran, die Maschinen etc.
    Diese werden auch auf jeweils eine Grundeinheit berechnet, ist erst mal unlogisch aber läßt sich später einfach addieren.
    Also schätzt du z.b. ab, wie lange du einen Kran benötigst für das Material, dann ermittelst du wieviel dich 1m³ Material an Kranstunden kostet.

    Die Summe der Einzelkosten der Teilleistungen und der Gemeinkosten bilden die Herstellkosten.

    Addierst du nun auf die Herstellkosten die Allgemeinen Geschäftskosten bekommst du die Selbstkosten.

    Auf diese Herstellkosten kommen dann noch die Kosten für Wagnis und Gewinn (auch wie die agk als Prozentsatz, ist natürlich auch Unternehmensabhängig)
    und kommst zu der Angebotssumme OHNE MwSt.

    So das war jetzt mal ein 'schneller' Überblick...

    Wirkliche einfache Formeln gibts dafür wohl eher nicht, da es sehr davon abhängt was genau du kalkulieren willst.
    Kommt ja auch immer darauf an, wie tief ihr in die Materie eindringt.
    Das ganze per Hand zu machen ist sehr aufwändig und bedarf einiger vorgefertigter Formblätter um die einzelnen Kosten zu kalkulieren, die Summen zu bilden und die jeweiligen Prozentsätze aufzuschlagen.
    Mit der EDV natürlich wesentlich einfacher :D
    Wobei die Programme im Endeffekt auch nur mit Tabellen arbeiten, die sinnvoll verknüpft sind.

    hoffe konnte helfen

    mfg