Alle Autostart-Einträge werden gelöscht

  • WinXP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alle Autostart-Einträge werden gelöscht

    Hi,
    ich habe hier ein größeres Problem:
    Seit kurzem werden , wenn ich Windows starte alle Autostart Einträge rausgeschmissen (auch die , die in der registry stehen) noch nicht mal mehr
    die Lautstärkeregelung oder Hadware sicher entfernen.
    Das komische ist , dass Ad_watch in 2 Sekunden über 60 Registry änderungen anzeigt , es fragt außerdem immer nach ob es Änderungen blocken soll , wenn ich Ad-Watch beende hört das ganze auf.
    Ich musste die Systemwiederherstellung verwenden damit ich überhaupt den I-Explorer starten konnte, weil irgendwelche Einträge rausgeschmissen worden sind , die wichtig waren.
    Beim windows-start wird außerdem angezeigt :
    Fehlerhafte Boot.ini
    Lade von C:\Windows

    Und davor kommt eine Meldung :
    First Ware Area loading failed
    Press any Key to Boot normaly.
    Diese Meldung kommt seit Style XP (welches ich schon lange gelöscht habe)
    wahrscheinlich hat auch der Boot.ini-fehler damit etwas zu tun , der ist aber erst seit kurzem.
    kann man die Fehler nicht entfernen oder reparieren ?

    (Das grüne ist schon länger her , das hat mit dem jetzigen Problem nichts zu tun.)

    Ich habe schon nach Viren gescannt und noch einiges anderes gemacht aber nichts gefunden.
  • Schonmal probiert mit einer anderen Boot.ini zu starten ?

    In der Boot.ini ist aufgelistet, welche Betriebssysteme der Bootloader von welcher Stelle starten soll/kann:
    Eine "normale" Boot.ini sieht wie folgt aus:

    [boot loader]
    timeout=2
    default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS
    [operating systems]
    multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Windows XP Professional" /fastdetect

    Der Eintrag "default" gibt das Betriebssystem an, welches nach Ablauf des Zählers (=timeout) automatisch gestartet wird. Finden sich mehrere Einträge unter "operating systems", macht der Eintrag "default" Sinn.

    Der Eintrag "operating systems" beinhaltet alle Betriebssysteme, die im System zum Zeitpunkt der Einrichtung des Bootloaders gefunden wurden. Die Einträge lassen sich allerdings auch nachträglich erweitern.

    Die Partitionsangabe erfolgt nach den so genannten Advanced RISC Computing (ARC) Spezifikationen.
    multi(X)disk(Y)rdisk(Z)partition(W)\WINDOWS="NAME"

    Für die meisten Systeme sind die Werte multi(X) und disk(Y) "0" Standard.

    Nur bei Geräten, die einen Zugriff auf die Bootplatte nicht über den INT13 des BIOS erlauben, muss der Eintrag in der Boot.ini speziell angepasst werden.*

    Der Eintrag rdisk(Z) gibt das Laufwerk an. Gezählt wird bei "0".

    Der Eintrag partition(W) gibt die Partition an. Die Zählweise ist aber nicht ganz einfach zu durchblicken. Windows nummeriert die Partitionen auf einer Festplatte nach Typ und nicht fortlaufend. Beginnend mit "1" werden erst die primären und dann die logischen Laufwerke durchgezählt.