Staatsanwalt eröffnet Verfahren [FTP WELT]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Staatsanwalt eröffnet Verfahren [FTP WELT]

    Die Staatsanwaltschaft im thüringischen Mühlhausen hat die ersten von vermutlich bis zu 15.000 Strafverfahren gegen die Nutzer des Downloaddiensts FTPWelt.com eingeleitet.
    Im bislang größten Schlag gegen organisierte Raubkopierer hatte die Kriminalpolizei nach Hausdurchsuchungen in Thüringen, Bayern und Niedersachsen am 16. September 2004 vier Personen festgenommen, die über die Website FTPwelt.com Schaden in Millionenhöhe verursacht hatten.
    Auch die Abnehmer der illegal im Internet verkauften Filme, Musik, Games und Software wurden wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht beschuldigt. In den nun anstehenden Verfahren drohen ihnen hohe Geld- und eventuell sogar Freiheitsstrafen.
    Gleichzeitig bereitet die Staatsanwaltschaft derzeit auch die Anklagen gegen die vier mutmaßlichen Hintermänner des Piratenrings vor


    Quelle: xbox-newz.de
  • LOL, na viel spass wünsch ich der staatsanwaltschaft bei der aktion.

    hatte mit FTPWelt noch nie was am hut
    Bevorzugte: puck8,Ðes4ste®,Libertyfigher,Sphare,Ozeero,h4Ze,MasterJan,
    Blacklist: Supertanja, M4K4V3LI, Soldier, ınĸoġnıto
  • Die 15000 Leute bekommen definitiv ne Anzeige. Vorher wurde gegen 45000 Leute ermittelt und diese 15000 sind dann vom Kuchen übrig geblieben.

    Ciao :lego:
    [SIZE=1]Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
    [/SIZE]
  • Aus der Meldung:

    "Nach Ermittlung der Klarnamen habe sich die ursprünglich angenommene
    Zahl von 45.000 Beschuldigten allerdings deutlich reduziert, erklärte
    der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dirk Germerodt."

    Dafür hat die Staatsanwaltschaft 9 Monate gebraucht?

    Die Datenbank stand doch zum freien Download zur Verfügung.
    c&p in Excel, sortieren, Dubletten raus und man kommt auf knapp
    15.000 Einzeleinträge. Dauerte damals ca. 15 Minuten.

    Vermutlich haben sich die Staatsanwälte erstmal das Internet erklären
    lassen müssen. Es soll ja heute noch Richter geben, die das Netz
    gerade mal dem Namen nach kennen ;) Von der Qualität und
    Qualifikation der EDV-"Experten" der Kripo mal ganz zu schweigen!

    hihi
    [font="Fixedsys"][/font]

    [COLOR="Purple"]Du fehlst uns Laforge[/color] - [COLOR="Silver"]21.08.2004[/color]
    [COLOR="Purple"]Keine Straße ist lang mit einem Freund an deiner Seite[/color]
  • Ich weiss nicht,

    wo es Server gibt, gibt es auch Protokolle und Datenbanken und IP-Listen u.s.w..
    Was ist im Inet schon nicht bekannt.
    Das Problem ist nur die unglaubliche Menge.
    Wenn sich jemand dafür unglaublich viel Zeit nimmt!?
    Dem einzelnen Enduser, der 2 oder 3 Apps, Movs, MP3s vielleicht nachweisbar getestet oder kurz genutzt hat, ich denke die Beweisführung dürfte an Aufwand den Rahmen sprengen.
    Nur die Vertreiber, die die grundsätzliche Möglichkeit schaffen, zum missbrauch, die dürfte es wohl hart treffen.