Battlefield 1942: Road to Rome

  • Tipps & Tricks

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Battlefield 1942: Road to Rome

    Tipps & Tricks und ein Trainer für BF 1942: Road to Rome.

    Tipps:

    Die Schlacht um Anzio
    Autor: Snooper
    Die Schlüsselposition liegt aud der Insel in der Flussmitte. Dort befinden sich zwei Flak-Stellungen, mit denen die Soldaten Luftraum, Straßen und Brücken überwachen. Die Flak hilft gegen Infanterie und Flugzeuge. Nur mit Artilleriepanzern können Sie die beiden Stellungen relativ schnell ausräuchern. Die Allierten und Achsenmächte versuchen danach, die beiden Vorposten am Fluss zu erobern. Dabei dienen die gepanzerten Fahrzeuge alas Speerspitze. Vorsicht bei Straßen: Hier legen Feinde oft Panzerabwehrminen ab. Mit Hilfe der Landungsboote transportieren Sie Fußsoldaten bis in die Mitte des gegnerischen Lagers.


    Die Schlacht um Salermo
    Autor: Snooper
    Zu Die Schlacht um Salermo: Auf dieser Karte gilt es, möglichst schnell den Stützpunkt auf dem Berggipfel zu erobern. Von dort aus kämpfen die Soldaten dann mit den stationären Geschützen (Pak) und MGs bergab und stören so den gegnerichen Aufmarsch. Die serpentinenartigen Straßen erschweren das schnelle Vorrücken mit Fahrzeugen. Mit einigen Panzerfaustschützen und Panzerabwehrminen sperren Sie problemlos die Zufahrten. Gefährlich wird es erst, wenn Infanteristen die Panzer begleiten. Der Luftwaffe kommt in dieser Schlacht eine tragende Rolle zu. Da es hier kaum Flaks gibt, können die Flugzeuge fast gefahrlos operieren.


    Monte Cassinio Tipps zur Map
    Autor: Snooper
    Zu Monte Cassino: Die Deutschen haben den Klosterberg mit MGs und Pak 40 gespickt. Letztere werden nach ihrer Zerstörung nicht ersetzt. Aufklärer, Panzerfaustschützen und Minen erschweren den Ansturm zusätlich. Die Franzosen müssen mit ihrer Artellerie die Stellungen Zerstören und dann mit Panzern-und Infanterie vorrücken. Dabei dienen die Häuserruinen, Mauern und Sandsäcke als Deckung. Die Östliche Brücke kann nicht von den Achsemächten eingesehen werden und bietet sich daher als Aufmarschgebiet an. Setzen sie verstärkt auf das Zusammenspiel von Aufklärern und Artillerie. Alternativ stürmen Fußsoldaten über die Pfade am Rande des Schlachtfelds zum Kloster. Hier befinden sich Lücken in der westlichen südwestlichen Mauern.


    Tipps
    Autor: Miguel_Carrillo
    Um von feindlichen Snipern auf offenem Feld nicht so leicht getroffen zu werden, sollte man immer hintereinander die Hinlege-Taste drücken. Man steht dann auf, wirft sich wieder hin und so weiter. Dadurch wird erstens der Gegner verwirrt und zweitens wird man von den recht langsamen Snipern nicht so leicht getroffen.

    Wenn man ein Sniper ist, sollte man sich immer hinlegen wenn man schießen will, da man so nicht wackelt und eine bessere Treffsicherheit hat.

    Wenn man alleine einen Stützpukt halten muss, sollte man sich unbedingt versteckt neber eine Medizinkiste legen und von dort aus die Angreifer erledigen. Wenn man getroffen wird, wird man dann automatisch wieder geheilt.


    Das Beste
    Autor: eforzer14
    Am besten ist immer in den neuen Maps das Sturmgewehr zu haben und sich schnell hin zu legen, nicht zu schnell sein und immer auf Freunde zu warten, denn dann kann man mit ihnen rennen und sich beschützen lassen.

    Bei einem 2-Sitzer Flugzeug oder Fahrzeug immer so lange wie es geht warten, auch wenn es eine Stunde dauert, denn die eigenen Leute sind die besten Schützen in Fahr\Flugzeugen. Im Panzer immer die eigenen Leute ans Panzerrohr lassen, dann hat man schon fast gewonnen.

    Monte Santa Croce
    Autor: Snooper
    Zu »Monte Santa Croce«: Sowohl die Alliierten als auch die Achsenmächte müssen die nördlichen
    Flak- und Pak-Stellungen erobern. Versuchen Sie dabei, Ihrem Gegner die Positionen vor der eigenen
    Haustür wegzuschnappen. Von dort aus kontrollieren Sie die Brücken und Anmarschrouten.
    Anschließend folgt die Eroberung der Stützpunke auf dem Hügel, wo weitere Geschütze stehen.
    Dank der Bomber sind auch Luftlandeoperationen im Rücken des Feindes möglich.


    Tipps und Tricks
    Autor: Snooper
    Zu »Operation Husky«: Halten Sie um jeden Preis die beiden südlichsten Stützpunkte. Nur so haben Sie
    eine Chance,mit Ihren Leuten den Hügel zu erklimmen. Deckung bieten nur die Holzstöße und Felsen.
    Die Achsenmächte benutzen verstärkt die stationären MGs, um die Invasoren abzuwehren.Wenn es
    Ihnen gelingt, bis zur Brücke vorzustoßen, können Sie die Achsenmächte am anderen Ufer festnageln.
    Die Deutschen antworten dann mit Artillerie-Schlägen gegen die Brückenverteidiger.


    Sniper of Husky
    Autor: Rywen
    Als Achse must du in der 2.Verteidigungslinnie einsteigen
    . Dann ist dort ein Geschütz , dort must hochklettern und vor das Geschütz knien . Dann kanst du in Ruhe deine Arbeit machen ... . Du must nur in deckung gehen wenn ein M3 Grant Auftaucht aber nur wenn er einen Bordschützen hat !!!! Viel spaß !!!

    [/Quote]