Erbschaftssteuer erhöhen ??

  • Bundespolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erbschaftssteuer erhöhen ??

    Servus,

    die PDS erwägt, so ist heute zu lesen, eine Erhöhung der Erbschaftssteuer. Das ist nicht neu und wird ja auch von den etablierten Parteien angestrebt.

    Was mich eigentlich wundert ist die Tatsache, daß es offenbar niemanden stört, diesen legalisierten Diebstahl offensiv zu bekämpfen.

    Mit Ausnahme von Guido Westerwelle, der sie abschaffen will.

    "Uns" Bürger scheint das aber völlig am A*... vorbei zu gehen, dabei sollte sich jeder mal vor Augen führen, was da eigentlich gemacht wird:

    Dein Verwandter hat sich sein Leben lang abgeschuftet, für sein Gehalt oder seinen Gewinn ordentlich Steuern bezahlt (und nicht zu knapp, wie wir alle wissen) und jetzt liegt er in der Gruft und Du bist der glückliche Erbe.

    Doch halt, bevor Du Dein Erbe genießen kannst, darfst Du erst einmal ca. 40% des Erbes an den Staat abgeben. Das bedeutet, Geld, welches schon versteuert war, wird einfach nochmal besteuert, weils so schön war.

    Kurze Rechnung:
    100 Euro Verdienst/Gewinn
    -40 Euro (ca.) Lohnsteuer/Umsatzsteuer oder was auch immer
    bleiben erst mal 60 Euro über die Du erbst ABER
    ziehen wir nochmal 40% Erbschaftsteuer davon ab:
    -24 Euro

    bleiben am Ende gerade mal 36 Euro über!

    Herzlichen Glückwunsch, Du wurdest gerade legal um fast die Hälfte Deines Erbes beklaut.

    Sind wir eigentlich alle so träge geworden oder sind wir so satt, daß es egal ist, was der Staat macht. Und das hier ist ja noch eines der kleineren Übel, die wir unseren Politikern zu verdanken haben.

    ich vertrete die meinung, daß ich die erbschaftssteuer für legalisierten diebstahl halte und daher ein entschiedener gegner derselben bin.
  • Nun ja, wenn man sich ansieht, dass der Staat einem tatsächlich fast die Hälfte eines Erbes streitig macht, kommt einem schon "Raub" in den Sinn...

    Andererseits, die wenigsten Normalbürger haben mit Erben tatsächlich viel zu tun. Das ist eher eine Domäne der Schwer- Super- und Ultrabetuchten. Und diese flüchten aufgrund solcher Politik mit ihrem Geld in die Schweiz. Meiner Meinung nach sollte das so weit gesenkt werden, dass deutsches Geld auch mal in Deutschland bleibt und hier investiert wird.
  • n\/Cl34r schrieb:


    Andererseits, die wenigsten Normalbürger haben mit Erben tatsächlich viel zu tun. Das ist eher eine Domäne der Schwer- Super- und Ultrabetuchten.


    Das stimmt definitv nicht. Schau dir mal die Masse an und Berechnungen, wieviel jeder Bundebürger durchschnittlich erben wird. Gerade die jetzt sterbende Generation vererbt sehr viel und das quer durch alle Schichten. Nicht immer alles auf die "Bonzen" schieben. Das einzelne Erbe mag größer sein, in der Masse macht das aber nichts aus...
  • Ich bin der Meinung, man sollte die Erbschaftsteuer senken. Abschaffen ist nich sonderlich vernünftig für den Staat, da der jeden Cent braucht, aber es ist eigentlich nicht akzeptabel 40% erst mal an den Staat zu zahlen. Das wären bei 1.000.000 Euro erst mal 400.000 . Ich finde das ist ziemlich übertrieben und daher sollte die Erbschaftsteuer auf 15-20% gesenkt werden.

    Palad
  • Ich konnte den Sinn einer Erbschaftssteuer noch nie verstehen. Der Staat will sich so wohl 'legitim' von dem Vermögen, dass schonmal besteuert worden ist, ein zweites Mal ein Stück abschneiden.

    40% Erbschaftssteuer?!

    Ich glaube ich würde ausrasten, wenn ich 500.000 € erben würde und davon 40%, also 200.000 € abgeben müsste. Diese Steuer ist in meinen Augen mehr als fraglich.
  • Erbschaftsteuer

    das ist eine schweinerrei genau wie der kollege oben sagt das geld was ich vererbt bekommen habe da wurden schon steuern für bezahlt und dann nochmal aber ich muss ehrlich sagen wir sind selber schuld wir lassen uns alles gefallen nicht wie die franzosen die gehen auf die strassen und machen randale
  • Man bedenke auch mal, dass es durch die Erbschaftssteuer nicht selten dazu kommt, dass Firmen zerschlagen oder liquidiert werdden, wenn das Erbe hauptsächlich der Firmennachlass ist. Wie soll man dann an den Staat bis zu 40 % abtreten, ohne die Firma zu veräußern? Der Staat will ja kein Anteilseigner werden, sondern Kohle sehen.

    Wenn man die Staatsausgaben betrachtet, steigt die Verschuldung immer mehr an, die Leistungen von Bund und Ländern nehmen immer mehr ab, die Straßen und öffentliche Einrichtungen verkommen. Wo geht also die Kohle hin? Regt niemand von euch auf, dass der Staat keinerlei Rücklagen für die Pensionen seiner Beamten anlegt? Alle Altersgelder für die Beamten im Ruhestand werden aus dem laufenden Haushalt bestritten. Alleine dieser Posten ist gewaltig und milliardenschwer. Während Arbeitnehmer und auch Selbstständige für ihre Alterabsicherung aufkommen müssen, sind Beamte fein raus

    Diese Abschweifung sei nur als ein Beispiel für mangelnde Weitsicht und Finanzplanung genannt. Dafür braucht man eben auch die Erbschaftssteuer!
  • jaja, ich denke auch, dass solche versteuerungen ein unding sind. und man könnte sich jetzt ja fragen, warum denn meine alte oma ihre million nicht einfach bar aufhebt und mir dann am ende alles ohne versteuerung vermacht ( so unter dem motto: wenn uns der staat betrügt, können wir ja auch den staat betrügen ! ) ....aber so einfach ist es leider nicht ´denn irgendwann muss meine oma das geld ja auch von bank abheben und dann wird gleich gefragt wofür und mit welchem hintergedanken.aussersdem werden sofort staatliche behörden eingreifen, wenn die auch nur annährend wind bekommen...denn so etwas ist steuerbetrug im hohen ausmaße .

    ich finde eine riesen schweinerei, wenn es jetzt die hälfte, also 20%, wären, dann wäre es ja noch teilweise OK, aber 40 % ............... :mad:


    mfg olethejoker
  • Ich hoffe, dass die Politiker endlich einsehen, dass sich das riesige Loch in unserem Haushalt nicht durch Steuern Steuern und nochmal Steuern stopfen lässt. Dafür sind andere Maßnahmen notwendig und grundlegende Umstrukturierungen in unserem gesammten Wirtschaftssystem.
  • tja, aber leider ist das so. meine mutter hat mal 400.000,- geerbt (damals noch DM) und 160.000,- davon hat sich der staat geklaut.

    ist aber auch kein wunder:
    wenn man mal schaut, was unsere politiker gelernt haben, dann sieht man, daß die meisten lehrer oder sowas studiert haben. mit anderen worten, von wirtschaft haben die keine ahnung.
    in der theorie sind sie gut, aber in der praxis versagen alle.
    aber schnell noch die diäten der politiker erhöhen, wie jetzt gerade erst von schröder und konsorten vorgemacht, bevor sie abgewählt werden.

    ganz ehrlich, wenn die bundesregierung ein wirtchaftunternehmen wäre, hätten die schon längst das insolvenzverfahren einleiten müssen.
    und wie sieht die lösung von unserer angela aus? sie will die mehrwertsteuer erhöhen.
    damit sollen angeblich dann mehr steuern in die kassen gespült werden.

    dabei hat der einzelhandel schon ausgerechnet, daß, wenn das passiert, die leute weniger kaufen (weil jeder natürlich versucht, das geld irgendwie wieder reinzuholen), und dadurch verluste in höhe von ca. 4,5 milliarden euro entstehen.
    bei solchen umsatzverlusten bleiben aber unterm strich weniger steuern übrig als vorher.
    meine meinung: alle politiker in einen sack und mit'm knüppel drauf.
    die steuern erhöhen, hartz4 auf die menschheit loslassen und auf der anderen seite die eigene taschen vollstopfen, das kann so nicht funktionieren und wir sollten uns das nicht gefallen lassen.
  • Ganz schön hart schrieb:

    ...Schau dir mal die Masse an und Berechnungen, wieviel jeder Bundebürger durchschnittlich erben wird. Gerade die jetzt sterbende Generation vererbt sehr viel und das quer durch alle Schichten. Nicht immer alles auf die "Bonzen" schieben. Das einzelne Erbe mag größer sein, in der Masse macht das aber nichts aus...
    Ganz so stimmt das leider auch nicht... Es wird zwar eine Menge vererbt, doch die wenigsten werden ein Erbe über 500.000€ erhalten (ohne Abzüge gerechnet), bei der Masse wird es wohl zwischen 50.000-150.000€ (eher weniger als mehr) liegen und viele werden auch einfach nur "Schulden erben". Die genauen Zahlen standen vor einigen Wochen erst in der WiWo, da diese einen Bericht zum Thema "Altersvorsorge" dazu hatten (~viele verlassen sich auf ihr Erbe anstatt selbst vorzusorgen...)

    @olethejoker, wenn deine "alte Oma" ihre Millionen auf der Bank hat wird sie sicher einen Weg finden (mit den richtigen Leuten zusammen) um diese "Steuer" zu mindern, sodass dir wohl genügend bleiben wird (bzw. vorerst mal deinen Eltern ;) )

    Solange die Erbschaftssteuer nicht noch höher steigt und es Mittel & Wege gibt diese bei größeren Erbschaften zu "minimieren" ist es noch nicht allzu problematisch, denn die Masse muss doch keine 40% abführen!

    - zum Schluss steigt diese dann noch auf 100% und jeder fängt mit 0 an :D
  • die erbschaftssteuer ist das beste beispiel für doppel- oder mehrfachbesteuerung! für richtig halten kann man das nun gar nicht als vernünftiger mensch.
    allerdings gibt es diese praxis nun schon sehr lange, wird in der regel auch von den bürgern geduldet... ergo bleibts wohl dabei...
  • jeden tag müssen wir uns mit neuen reformen rumschlagen, dann kommt die steuer, jene steuer usw.
    und egal was wir bürger auch machen, nichts von dem was wir wollen passiert, das hat glaub ich nichts mit lustlose zu tun, sondern einfach mit müdigkeit, das volk ist zu müde sich über sachen aufzuregen, auf die sie eigentich kein einfluss haben.

    aber du hast schon recht, das is ne riesen schweinerei...
    wenn ich du wär, und du ich, dann wär ich verdammt eifersüchtig auf dich
  • Hi @ ALL,

    also zunächst mal recht interessanter Thread !!!

    Also ich find die Erbschaftssteuer ums auf deutsch zu sagen "extrem shice!", da man Erbe nisht einfach versteuer kann/darf/soll, egal ob in Geld oda in Ware! Die sollten sich lieba nen Kopf über die "Reichen-Steuer" machen als über so etwas, da die "Reichen-Steuer" mal eine Initiative wär, die nisht noch die "Sozial-Starken", sag ich jez mal, verstärkt sondern auch da mal schwächt !!!

    Das ist meine Meinung, hab nur keine Zeit mehr um genauer drauf einzugehen !
  • Ich finde die Erbschaftssteuer sowieso schon inakzeptabel, weil ja eine für das Geld hart gearbeitet hat und schon ordentlich Steuern gezahlt hat. Wenn man dann noch die Erbschaftsteuer anhebt könnte es passieren, dass keiner mehr ein Erbe hinterlassen will, und alles noch in seinem Leben für sich selbst aus gibt.
    Bstanley
  • chrissie schrieb:


    Dein Verwandter hat sich sein Leben lang abgeschuftet, für sein Gehalt oder seinen Gewinn ordentlich Steuern bezahlt (und nicht zu knapp, wie wir alle wissen) und jetzt liegt er in der Gruft und Du bist der glückliche Erbe.



    Ich kann dem nur zustimmen. Es handelt sich wohl um eine doppelte Versteuerung..über die sich wirklich keiner zu beklagen scheint. :confused:

    Aber andere Frage: Wie sieht es denn aus, wenn man 10 jahre vor dem Todesfall zb. sein Gewerbe als Schenkung an zb den Sohn überschreibt...ich denke, dass da ein Gesetz existiert, dass besagt, dass wenn ein Gegenstand schon 10 jahre vor dem Todesfall im Besitz einer anderen Person ist, dieser Gegenstand nicht mehr Teil des Erbes sein kann /darf..Weiß da einer mehr darüber?

    Gruß
  • @chrissie
    So, wie Du es darstellst, gilt es ja nur unter bestimmten Voraussetzungen, und dann nur, wenn kein oder nur entfernter Verwandtschaftsgrad besteht.
    Von den etablierten Parteien wendet sich gerade die CDU gegen eine Erhöhung bzw. Verschärfung!
    So weit ich weiss, bezogen sich Steuererhöhungen auch in wesentlichen nicht auf die Reduzierung von Freibeträgen, diese sollten sogar tw. erhöht werden.

    @all
    Als Ehepartner hast du einen Freibetrag von über 300.000€ (die Summe weiss ich nicht genau, ist aber eher höher -400.000 ?- und nachzulesen), als Kind liegt der Freibetrag z.Zt. bei 205.000 € (die Summe stimmt :D ) und auch bei entfernteren Verwandten gibt es immer noch erhebliche Freibeträge!
    Und die gelten erst nach Abzug von Belastungen.
    Gesetzesvorlagen, welche den Bankrott von Firmen im Familenbesitz durch Erb.sch.st. verhindern sollen, lagen vor, wurden aber bisher von der CDU im Bundesrat blockiert.

    ->Verweis auf Telanion, er hat m.M. vollkommen recht. Eine Erhöhung und Verschärfung der Erb.sch.st. würde vor allem diejenigen treffen, die jetzt schon super leben, ohne je dafür gearbeitet zu haben - eben große Fonds, Immobilien etc. erben.

    Wer von Euch fällt denn in diese Kategorien? :D
    Außerdem gibt es zu Hauf' Möglickeiten für alle, über vorzeitige Schenkungen (10 Jahre vor dem Tod), Überschreibungen (z.B. das Haus auf Niessbrauch an Ehe-Partner, Kinder, Verwandte od. sonstwen) und weiteres mehr, um hier der Steuer zu entgehen oder sie zumindest sehr zu reduzieren.

    Ne', ich finde schon, dass zukünftig viele Großerben mehr zur Kasse gebeten werden sollten. Leider sind es gerade diese Klientel, die die Vorzüge unseres bisherigen Erb.sch.st.rechts voll ausschöpfen.

    Grüsse muesli

    Ps. Doppelte Besteuerung, ok, interessantes Thema, aber da gibt es bessere Beispiele: MW, Öko od. Kfz.steuer zum Bleistift ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Ich finds schlimm da stirbt ein Familien-mitglied, man ist in Trauer und dann muss man auch noch Steuern vom Geerbten zahlen, ok bei dieser Wirtschaftslage wird es immer weniger zu erben geben, so dass man bald doppelt schulden zahlen muss! Also ich denke da sollte die Erbschaftsteuer abgeschafft werden und lieber die MwSt auf 20% ausfgestockt werden.
  • Es musste so kommen. Die Steuern werden überall dort erhoben, wo viel Geld fließt (mwst-erhöhung, Lohnsteuer-erhöhung und auch jetzt noch eine Erbschaftssteuer).Das ist nunmal der Weg der deutschen Regierung um unser Land aus den Schulden irgendwie zu befreien. Fakt ist, dass wir bürger darunter leiden müssen, komme was wolle.
  • Vielleicht sollten die Politiker bei sich anfangen und nicht jede erdänkliche Steuer erhöhen,wie Tabak,Öko und und.Die Politiker haben auch nicht verstanden,dass die Bürger echt angst haben viel Geld auszugeben,um so niedriger die kaufkraft umso weniger Geld fleisst in die Kassen,hoffentlich kappieren die das mal....
  • auf keinen fall!!!!!!!!
    Eine erbschaft is was privates und das geht den vater staat nix an. und ersrecht das geld was die dann gespart haben geht den nix an.
  • Ich find es total krass, dass einem soviel Geld von einer Erbschaft entnommen werden kann (Gerade bei einem solchen Prozentsatz)! Allerdings ist es ganz logisch, dass der Staat, der sowieso sehr hoch verschuldet ist, irgendwann anfangen muss sich Gedanken zu machen woher das Geld kommt! Allerdings finde ich, dass dies der Falsche weg ist, denn die Erbschaftssteuer ist sowieso schon so hoch!
    Wenn du den wahren Charakter eines Menschen erkennen willst ,dann gib ihm Macht!