Deutsche Großunternehmen zahlen keine steuern

  • Steuern & Abgaben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Deutsche Großunternehmen zahlen keine steuern

    Hallo FSBeler

    hatte letztens schonmal einen ähnlichen Post der wurde aber gelöscht da ich ihn im falschen Thread geschrieben hab darum hab ich einen eigenen eröffnet:)

    also liebe Mods bitte mal nich deleten weil ich finde das sehr interresant:)

    Also im großen und ganzen geht es darum,ich habe vor kurzen wieder mal in mein michael moore buch Downsize This(weiß er ist umstritten, aber gegen seine Fakten die er liefert kann niemand was sagen, sogar hohe Kritiker müssen das eigestehen) nachgeschlagen und war erschreckt :eek: , und zwar über die Angabe das in Amerika viele hohe Unternehmen obwohl sie Hohe Gewinne haben und ihr Wachstum jährlich steigt und steigt, entlassen sie dutzende Angestellte. Und was macht der Staat da gegen? Sie bekommen Steuererleichterungen. :confused:

    Und dies geschieht im großen und ganzen immer nach dem selben Muster:

    1.ein großes Unternehmen kauft ein schwaches auf
    2.sie wirtschaften das kleinere Unternehmen in Grund und Boden
    3.da ihre aktien nun an wert verlieren haben sie ein grund nun weniger Steuern zu zahlen obwohl ihr Hauptunternehmen weiterhin hohe gewinne macht
    4.mit den Verlusten haben sie nebenbei noch eine gute Erklärung Arbeiter zu entlassen :löl:.

    Und ratet mal welches land ,oder eher gesagt die wirtschaft davon sich mal gedacht hat mit auf den Zug zu springen und dies seit einigen Jahren?

    DEUTSCHLAND

    Hart aber ist so viele und ich meine wirklich viele Unternehmen zahlen wenig von den vorgegebenen Steuersatz,und manche sogar zahlen überhaupt
    nix.Also aus einem einem Interview mit Gregor Gysi(PDS), konnte ich mal raus hören Auto Firmen mit teilweise grössten Umsätzen z.b Mercedes,Porsche,Bmw( mobilanbieter Vodafone )auch damals "Vodafone Skandal" aber rechtlich legal bezaheln heute immer noch 0 steuern, und das entweder wie oben genant mit dem selben Konzept, oder mit andern tricks über Aktien wo sie Verluste mit den aufgekauften klein Unternhemen machen an der Börse, und so den Staat beten ihnen doch Steuererleichetrungen zu geben so machen sie den verlust aus dem klein Unternehmen wieder weg und sparen so noch steuern:rot:. Aber man sollte jetzt nich der Regierung die Schuld geben denn jedesmal wenn die sich einschaltet, werden sie grade so von den Unternehmen mit folgender Aussage erpresst:wenn wir in Deutschland steuern zahlen müssen ,gehen wir halt ins Ausland lassen da produzieren und kommen noch billiger weg!Und keine Partei könnte sich das erlauben das wäre das Todes-urteil jeder zurzeitigen Regierung(man bedenke nur die Arbeitslosenzahlen)!!!Harte Methoden mit den die Untenehmen da kämpfen finde man sollte troßdem dagegen angehen wenn man sich bewußt wird was da an Steuergeldern entgeht.

    Frankreich hat gutes Beispiel gemacht ,sie haben das so geregelt wenn untenehemen ins Ausland flüchten wollen müssen sie von da aus weiter bestimmten Steuresatzt zahlen.Geschickter Schachzug :ätsch: in Deutschland sind es die Pds und Wasg die ähnlich Beispeile in betracht ziehen.

    Also habe diesen Thread eröffnet um das mal kunt zu tun und freue mich schon auf eure ideen vorschläge und heiße diskussionen

    ps:bitte keine mini posts wie ja finde ich schlecht ja finde ich gut:D darauf kann man verzichten, denke ich eure meinung zählt

    mfg lordprozac
  • Du erzählst dies und machst du es weltweit Public? Nein, warum? - Weil alles wieder gelöscht wird und warum das: Weil WIR Menschen Angst vor Veränderungen haben, wir lassen nichts an uns heran, nur unsere eingeheuchelte Meinung zählt, die wir als kleines Kind in der Grundschule eingetrichtert bekommen haben.

    Wir lehnen eigentlich nur das ab worauf wir wenig achten, uns ist es egal wie die andere Meinung ist, manchmal hört man sich das auch garnicht an, man wehrt sich gegen andere Meinungen und so kann es niemals eine Demokratie geben und langfristig existieren, wir machen andere dafür verantwortlich obwohl wir selber daran schuld sind.

    Wenn jeder seiner Verantwortungen und seiner Schuld bewusst ist können wir wirklich leben und wirklich existieren.

    mfg mrgame
    [size=3]5 Jahre mrgame im FS-B Board !![/size]
  • 1. wäre es nett, wenn du deinen Text noch einmal formatieren könntest, der ist sonst sehr schwer zu lesen
    2. Moore bleibt Moore, da sollte man sich nichts vormachen
    3. dein Moore Beispiel ist ein Bsp. aus den Achtzigern a la Gordon Gekko. So etwas passiert heute sehr selten
    4. mir bleibt es verschlossen, wie man Verluste von eine Aktie abziehen kann - wobei das Missverständnis wiederum an der nicht vorhandenen Formatierung liegen kann
    5. Firmen mit großen Umsätzen zahlen manchmal keine Steuern, da sie keine Gewinne machen. Das hat nichts mit dem Umsatz zu tun.
    6.
    oder mit andern tricks über aktien wo sie was abschreiben und so die Steuren umgehen
    - auch hier bleibt mir der Sinn verschlossen
    7. ich wiederhole mich noch einmal: Nicht den Unternehmen die Schuld geben. Unternehmen sind Maximierer und bewegen sich innerhalb des rechtlichen Rahmens. Diesen auszugestalten ist Aufgabe der Rechtssprechung. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Rechtsrahmen und dem Handeln innerhalb dieses!
  • ok will es mal so sagen meine nich nich von aktien abgeschreiben sie machen es anderes also sie machen mit der neu erworbenen firma verluste da durch sinkt ihr aktien wert obwohl sie weiter hohe gewinne machen,und so können sie anhand der aktien wert verluste weniger oder keine steuern zahlen das sind methoden die gängig und bekannt sind.hab nochmal geändert zur besserin erklärung hoffe hilft;)

    mfg lordprozac
  • ne also wie ich das verstannden hab aus dem buch ist das getrennt also sie gehen dann zum staat sagen bitte wir haben viel verlust gemacht wir können nicht so viel zahlen brauchen steuer erleichterrungen und bekommen sie auch und damit kommen sie immer öfter durch als in der hinsicht gibs wohl doch eine verbindung;)
  • @Ganz schön hart 1. Formatierung ist keine änderung der Rechtschreibung und Grammatik. (Formatierung = Layout und Textgestaltung bzw. im Computeralltag auch: löschen oder entfernen.) der Gebrauch ist besser: ändere Grammatik und Rechtschreibung ;)
    2. nicht direkt angreifen und kritisieren.
    3. Der Staat macht einfach zu wenig, niemand kontrolliert sie heutzutage bzw. haben nicht mehr genug Staatsmacht, sie sagen vielleicht: ''Keine Umsätze'' und das wird heutzutage geglaubt.

    @lordprozac
    1. nicht all zu schnell handeln, erstmal darüber nachdenken.
    2. Deine Meinungen sind gut nur etwas kompliziert Strukturiert, sollte aber trotzdem jeder verstehen.

    mfg mrgame
    [size=3]5 Jahre mrgame im FS-B Board !![/size]
  • MOD-HINWEIS:
    Ein zwar interessantes Thema an und für sich, lordprozac, aber du drückst dich sehr umständlich und verworren aus.

    Bitte versuche, deine Beiträge mit Punkt, Komma und Groß-/Kleinschriebung zu formatieren, da sie, wie andere auch bemängeln, sehr schwer lesbar sind. Ausserdem möchte ich dich bitten, deine Informationen vielleicht besser als ZITAT weiterzugeben, dann würde der Sinn und dein Anliegen besser verständlich - danke!

    Bitte überarbeite deine Beiträge hier nochmals in dieser Hinsicht, vor allem das Startpost.
  • lordprozac schrieb:

    ne also wie ich das verstannden hab aus dem buch ist das getrennt also sie gehen dann zum staat sagen bitte wir haben viel verlust gemacht wir können nicht so viel zahlen brauchen steuer erleichterrungen und bekommen sie auch und damit kommen sie immer öfter durch als in der hinsicht gibs wohl doch eine verbindung;)


    Und was hat das mit dem Aktienkurs zu tun? Und es wird kein Unternehmen geben, dass einfach zum Finanzamt geht, sagt, dass es nicht zahlen kann und es dann nicht zu tun braucht. Dass ein Unternehmen keine Steuern zahlen muss liegt daran, dass es durch Abschreibungen seinen Gewinn soweit reduzieren kann. Das hat allerdings mit dem Aktienkurs nichts zu tun.

    Und noch eine Anmerkung: Deswegen ist und bleibt es Moore. Es mag teilweise richtig sein, was er sagt, aber sein Wahrheitsgehalt liegt schätzungsweise bei 25%.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Bitte? Was für Gegenmaßnahmen sind denn unglaubwürdig? Und es ist allgemein bekannt, dass Moore zu Übertreibungen neigt. Das kann man in seinen Büchern und auch in seinen Filmen erkennen. Desweiteren willst du doch nicht behaupten, dass Moore für sein Wirtschaftswissen bekannt ist? Der Mann ist nicht umsonst sehr umstritten.


    Also zur moore alle daten die ich da raus gesucht hab hat er in seinem buch anhand staatsämtern und presse bestätigt bekommen deswegen war das ja vor ein paar jahren so ein skandal da drüben und ob du es glaubst oder nicht es ist so das unternehmen wenn ihr gesamter marktwert stark singt (das kann sein da sie z.b eine firma auflösen müssen weil sie so große verluste damit gemacht haben) damit können sie steuererleichterungen beantragen und oft spielt der staat da mit weil er sonst befürchtet das das unternehemn ins ausland geht

    mfg lordprozac
  • Bitte versucht wenigstens, einigermaßen beim Thema zu bleiben, statt nur über die Person Michael Moore zu diskutieren.

    Das Thema von Lordprozac an und für sich wäre wohl schon interessant, würde man es etwas fundierter angehen. Also gebt euch doch mal ein bisschen Mühe und bringt das Thema in geregelte Bahnen!!!! ;)
  • Sorry Doc Lion ;)

    Aber Michael Moore ist genau so ein Populist wie sein "bester" Freund G. Bush. Michael Moore hat in seinen Filmen bekanntlich falsche Tatsachen wiedergegeben, die nachweislich falsch waren. Nicht immer alles glauben, was in Büchern steht.

    Und nochmal zu Vodafone. Ich finde das nach wie vor moralisch vertretbar, was sie bei der Übernahme gemacht haben. Das macht jedes Unternehmen genau so. Hoher Aufwand, um den Gewinn stark zu reduzieren, um nur minimale Steuern zu zahlen.

    MfG
  • lordprozac schrieb:

    es ist so das unternehmen wenn ihr gesamter marktwert stark singt (das kann sein da sie z.b eine firma auflösen müssen weil sie so große verluste damit gemacht haben) damit können sie steuererleichterungen beantragen und oft spielt der staat da mit weil er sonst befürchtet das das unternehemn ins ausland geht


    Naja, das wage ich anzuzweifeln. Mir ist zumindest kein Unternehmen bekannt und die Methodik wirkt auch nicht gerade sauber. Wenn der Marktwert eines Unternehmens stark gesunken ist, muss man davon ausgehen, dass es sowieso keine Gewinne mehr erwirtschaftet und somit sowieso keine Steuern mehr zahlt. Demnach kann es auch keine Steuervergünstigungen geben.
  • hallo leutz nochmal merke schon das läuft nich ganz hier also ich bin noch neu und gebe zu habe oben fehler gemacht ,habe ich auch jetzt verbessert.Ok will doch nur über das Thema reden und nich das die leute sich über meine schreibfehler und über michael moore unterhalten.Also nochmal leutz viele hoch angesehende Unternehmen zahlen keine Steuern und das ist fakt in Deutschland kann überall nachlesen was sagt ihr dazu?is das richtig, falsch,und was kan man dagegen machen?

    ps:wenn das wieder in einem Desaster endet habe ich nix dagegen wenn doc lion closed

    mfg lordprozac
  • Okay, wenn die Quintessenz aus deinem Thread die ist, dass einige Unternehmen keine Steuern zahlen, weil sie ihren Gewinn durch (zweifelhafte) Abschreibungen oder Steuertricks soweit drücken können, dann stimme ich zu, dass dies verwerflich ist. Wie man das ändern kann? Wohl nur durch entsprechende Steuergesetze und Anreize.
  • ok muss mich auch verbessern hab nochmal nachgelesen und festgestellt das mit börse zur zeit nur in amerika vor kommt und das es in deutschland tatsächlich wie von ganz schön hart geschriben über merkwürdige abschreibungen geschieht.also bezihet sich der ober post mehr über amerika in deutschland umgehen die unternhemen die steuern ander;)

    und hier nen kleiner tip hört sich hart an ist aber interesant und gehört zum thema ht*p://www.kommunisten-online.de/innen/seite2.htm

    mfg lordprozac
  • Man kann Verluste aus Aktien geschäften Steuerlich geltend machen! Im mase - es gibt aber andere wege um der Steuer aus dem "weg" zugehen. Es gibt soviele "Lücken" im Steuerrecht.

    Diese müssten einfach mal Entschärft werden! Auch wenn die Unternehmen sagen: "Da gehe ich ins Ausland." Nach 5 Jahren sind die wieder da! Oder Denkst du das die Chinaleute immer für das "wenige" Gehalt bzw. Lohn Arbeiten? Das kommt schon das die mehr Geld haben wollen.

    Aber die PDS und WSAG ist keine -absolut KEINE- Wahlalternative! Nur so am Rande lordprozac.

    Ansonsten stimmt das schon - das ist Frei Marktwirtschaft! Es werden Unternehmen gegründet oder gekauft um einfach ein Verlust geschäft zu werden. Aber nicht -nicht größtenteils- um Leute zu entlassen, sondern um den Gewinn der Mutterfirma auf das Verlust Unternehmen zu Überschreiben! Ganz einfache Buchhaltung SOLL=HABEN.

    Und wenn ein Unternehmen "sagt" (das an einer Börse notiert ist) wir entlassen Leute steigt der Aktienkurs. Ist doch Klar - die Leute Kosten am meisten! Die Technische entwicklung kommt ja auch noch dazu.
    Der Optimist sieht in jedem Problem eine Aufgabe.
    Der Pessimist sieht in jeder Aufgabe ein Problem.
    [SIZE=1]UP22[/SIZE] [SIZE=1]UP23[/SIZE] [SIZE=1]UP24[/SIZE] [SIZE=1]UP25[/SIZE] [SIZE="1"]UP26[/SIZE] [SIZE="1"]UP27[/SIZE] [SIZE="1"]UP28[/SIZE] [SIZE="1"]UP29[/SIZE] [SIZE="1"]UP30[/SIZE] [SIZE="1"]UP31[/SIZE] [SIZE="1"]UP32[/SIZE] [SIZE="1"]UP33[/SIZE] [SIZE="1"]UP34[/SIZE] [SIZE="1"]UP35[/SIZE] [SIZE="1"]UP36[/SIZE] [SIZE="1"]UP37[/SIZE] [SIZE="1"]UP38[/SIZE]
  • heute habe ich in betriebswirtschaft gehört das solche betriebe-unternehmen wie daymler benz ganz einfach keine steuern zahlen in dem sie den gewinn im ausland machen und den verlust in deutschland sie lassen im ausland teile und autos produzieren und verkaufen,aber die kosten für die teile lassen sie in deutschland abrechnen so machen sie praktich jedes jahr in deutschland verluste obwohl sie im ausland riesige gewinne machen man kann sie nicht verurteilen immerhin machen sie nur das was legal ist und das nutzen sie so richtig aus:)das ne toller trick aber auch irgenwie ne sauerrei


    mfg lordprozac
  • Wenn ich das lese, kommt mir einfach nur das Übel hoch.
    Das ist ein wunderbares Beispiel für die Ungerechtigkeit, die
    den kleinen Leuten widerfährt.

    Wir müssen unsere Steuern zahlen - und da gibt es keine
    Steuererleichterungen vom Finanzamt - du hast zu zahlen und zwar
    jeden Cent. Ein Bekannter von mir hat bei seinem Finanzamt nachgefragt,
    ob er seine KFZ Steuer wenigstens in Raten abbezahlen kann, weil
    er kein Geld hat. Tja die haben ihm zurückgeschrieben, dass sie
    eine Ratenzahlung nicht "nachvollziehen" können.

    Ich denke, dass die Unternehmen genauso hart rangenommen werden sollten, wie jeder von uns - sie sollten für solches Vergehen sogar strafrechtlich verfolgt werden können, sprich neue Gesetze!
  • es sind nur die gross konzerne,
    die dan wahrscheinlich verträge mit den Politikern haben
    aber was viel wichtiger ist,dass diese Big konzerne
    z.b. gebiete umsonst bekommen(am flughafen oder so)
    oder Vorteile inner Bürokratie
  • Ich denke es war schon immer so das die großen immer bevorzugt wurden...
    Das ändert sich auch nicht mehr! Das die last die die groß Unternehmen wie Siemens und Co (die haben durch den Abstoß der Handysparte einen dicken Steuerbonus bekommen) hinterlassen der normale Steuerzahler bezahlen muss ist klar. Deutschen unternehmen geht es gar nicht so schlecht. Sie wollen nur das wir denken das! So können sie Entlassungen erklären. Und der Staat hilft (unbewusst?) diesen Unternehmen noch in dem sie ihnen Steuern erlassen...
  • Sie haben durch diesen Verkauf (für 1€) derart viel Verlust (auf den Papier) Gemacht das sie das von der Steuer absetzten können und das obwohl es ihnen im letzten Quartal gar nicht so schlecht erging.... Sieht man an den Aktien.
  • Hehe...

    soweit ich aber mitbekommen habe, hat die Handysparte von Siemens permanent Verlust gemacht. Der einzig rationale Weg war die SParte zu vekraufen.

    Und nochwas von diesen Abschreibungen haben nicht nur Großunternehmen was davon. Jedes Gewerbe kann auf verschiedenster Weise abschreiben. Und viel schlimmer sind da die kleinen: Die versuchen permanent den Staat dabei zu bescheissen. Frage mal ein Steuerprüfer...

    MfG
  • @ ktm-world:
    Du irrst dich: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Sprich, Steuern 'sparen' ist bei kleinen und großen Firmen beliebt - logo!

    Ich kenne zwei Steuerprüfer persönlich. Die bestätigten wiederholt, dass gößere Firmen und Konzerne sich ein Heer von Steuerberatern und Steueranwälten leisten können. Je komplizierter die Konzernstruktur ist, desto weniger blicken Steuerprüfer da überhaupt noch durch! Bei kleinen Firmen und bei Selbstständigen jedoch kann ein Steuerprüfer leicht die Fakten mit den Angaben der Steuererklärung vergleichen und ein Chef einer 5-Mann-Firma hat, im Normalfall, gar nicht die Rafinesse und die Möglichkeiten, den Fiskus auszutricksen, wie ein Konzern.

    Lediglich Winzer, Bauern und Metzger (Fleischer) scheinen Schwarzgeld noch in erheblichem Maße erwirtschaften zu können. Ich kenn' das aus der Verwandschaft: der Metzger kauft beim Bauern Schlachtvieh. Ein Drittel oder so offiziell, den Rest unter der Hand. Der Veterinär gibt seinen Stempel gegen ein kleines Bakschisch gerne. Die Waren werden dann am liebsten in den Wurst- und Fleischverkaufswägen auf den Wochenmärkten losgeschlagen. Teilweise wird Personal sogar unter der Hand entlohnt. Eine der wenigen Möglichkeiten für kleine Betriebe - aber nicht für die allermeisten Selbstständigen, vor allem im Dienstleistungsbereich.

    Lediglich die Nebenher-Dienstleister, wie EDV-Supporter, die neben ihrer Festanstellung noch eben schnell die PCs bei der einen oder anderen Firma warten oder das Netzwerk einrichten. Ohne Gewerbeschein und die Bezahlung erfolgt immer in BAR - steuerfrei.

    Das kann eigentlich niemand gut finden, denn dass man Steuern bezahlen muss, ist klar - ohne Steuern kann ein Staat nicht existieren. Ein Schwarzarbeiter, der nur in die eigene Tasche wirtschaftet, kann aber zu einem Drittel bis der Hälfte der normalen Kosten eines Handwerkers oder Dienstleisters arbeiten und hat vermutlich am Monatesende mehr Geld in der Tasche. Schwierig wird's dann, wenn Kunden reklamieren oder man sonst in Streit gerät - und so auffliegt!

    Doch Schwarzarbeit und Schwarzgeld sind eigentlich Themen für eigene Threads!!