Menschenrecht Wasser

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Menschenrecht Wasser

    Wasser ist wörtlich ein "Lebensmittel". Hat jeder Mensch das Recht auf Wasser? Eine Frage deren Antwort für die Mehrheit eindeutig ist. Aber warum ist es dann kein Menschenrecht?

    Infos dazu auf:

    menschen-recht-wasser.de

    Dabei ist jedoch die Durchsetzung dieses Rechtes genau so wie bei allen anderen Menschenrechten weltweit kaum zu realisieren. Aber es gibt Ansätze. Wir befinden uns in der UN-Weltdekade für Wasser. Zahlreiche Institutionen, Unternehmen und Organisationen beginnen Projekte für eine bessere Wasserversorgung. Bayer und National Geographic erforschen die Entsalzung von Meerwasser.

    Äußert euch mal zu allen möglichen auf Wasser bezogenen Problemen, die euch Einfallen und nennt wenn möglich auch gleich Lösungsansätze. Wär mal interressant was euch einfällt.

    ---------------------

    Edit by Doc Lion:
    Link aktiviert - da erlaubt! ;)
  • MOD-HINWEIS:
    Das Thema, dass du hier beginnst, ist von deiner Seite aus fast zu global angegangen.
    Man sollte sich, um nicht in die Unendlichkeit abzuschweifen, für eine bestimmte Region/Gegend beschränken.

    Auch in Europa gibt es sehr wasserarme, dürre Gegenden. Oder die Wasser-Konflikte im Bereich Türkei - Irak - Israel etc.

    Schränke dein Thema daher etwas ein und äußere dich bitte erstmal selber konkret dazu bzw. zu einem Projekt als Beispiel. Diese sogen. eigene Meinung sehen unsere Forumregeln bindend vor. Danke!
  • interessante stelle aus wikipedia zum thema trinkwasser

    Wasserversorgung

    Staaten mit der geringsten Verfügbarkeit an sich erneuernden Süßwasser pro Einwohner und JahrDie Versorgung der Menschheit mit sauberem Wasser stellt Menschen nicht nur in den Entwicklungsländern vor ein großes logistisches Problem. Nur 0,3 % der weltweiten Wasservorräte sind als Trinkwasser verfügbar, das sind 3,6 Millionen km3 von insgesamt ca. 1,38 Milliarden km3, siehe oben Entstehung und Vorkommen. Der Wasserverbrauch in Deutschland liegt bei ca. 130 Liter pro Tag und Person.

    Um die Wasserknappheit in niederschlagsarmen Ländern zu lindern, wurden schon verrückt erscheinende Ideen erwägt: so wurde vorgeschlagen, mit Schleppern einen riesigen Eisberg über das Meer zu schleppen, der nur zum Teil schmelzen würde, und von dem auftauenden Eisberg Trinkwasser aufzufangen.

    Siehe auch: Wasserverteilungssystem, Wasseraufbereitung, Wasseraufbereitungsanlage, Wasserwirtschaft, Wasserreinhaltung
  • @VanilleBert
    Als erstes Mal: Herzlich Willkommen - ich weiss, das ist manchmal wichtig ;) -
    und zweitens: siehe Doc Lion: Das Thema, aus welcher Perspektive auch immer, ist äußerst interessant, aber zu komplex.

    Ich greife mal Deinen Tenor auf und frage mal provokativ:
    Warum haben wir das Recht auf trinkbares Wasser zu - für jeden zu bezahlbaren Konditionen - nicht in unserer Verfassung / GG verankert?

    Begründung: sauberes, gesundes Wasser ist ja nicht nur Lebensmittel, sondern sozusagen unser Lebenselexier; wir bestehen zu ca. 60-70% aus Wasser und können ohne es keine 4 Tage überleben (ohne gesundheitliche Folgen).
    Selbst in der BRD werden mittel-/ langfristig die verfügbaren - sprich trinkbaren - Ressourcen knapp.

    Im Gegensatz zu den 50/60er Jahren hat seit den 70 ziger Jahren eine zunehmende Privatisierung stattgefunden, die immer mehr in eine Monopolisierung der Wasserversorgung mündet.
    Es gibt kaum noch "Wasserwerke" in kommunaler Verwaltung.
    Aufbereitung und Versorgungskosten werden zunehmend auf den Endverbraucher umgelegt, ohne das z.B. die Verursacher von W.-verschmutzung bzw. -verknappung konseqent zur Rechenschaft gezogen werden.

    In der Hoffnung auf eine interessante Diskussion
    Grüsse
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • @ Thoniel:

    kannst nich machen das du wasser umsonst machst und dafür aber rationierst.

    Wenns jetzt z.b. so heis is, das du so viel trinken musst, aber nur wasser hättest und deine ration dann z.b nach 2 tagen alle wäre, würds dir schlecht gehn.

    Oder nehmen wir nur an, du lässt einen Wasserhahn über die nacht tropfen und hättest für 2 tage noch 25 L Wasser, wären die auch weg.

    Du kannst die Resource Wasser nicht rationieren.

    ------------------------------------

    EDIT by Doc Lion:
    KEINE Komplettzitate verwenden! Wer liest schon gerne den selben Text zweimal? Leider eine verbreitete Unsitte auf den Boards! Beschränken auf ein oder zwei Kernsätze oder
    @ xyz
    verwenden. Forumregeln lesen (insbes. Punkt 10) und bitte künftig daran halten!
    :read:
  • MOD-HINWEIS:
    Verliert euch nicht in Nebensächlichkeiten, das Thema Wasserversorgung in Deutschland und Profite daraus kann ruhig jemand als eigenständigen Thread machen, aber hier bitte nicht!
  • Ich finde schon, dass Wasser ein Menschenrecht ist. Aber das Problem ist halt, dass in vielen Gegenden kaum bzw. garkein Wasser da ist und so müssen dann die Menschen ja auf ihr Menschenrecht verzichten.
  • @ jojo7:

    kein wasser = kein leben. darum weiß ich nicht ob man auf wasser verzichten kann :confused:

    mitlerweile versuchen die etwas reicheren staaten wie saudi-arabien das wasser vom meer zu "reinigen", dies bringt nicht nur mangelhafte resultat, sondern ist auch relativ teuer. ich hab auch keinen plan wie man das problem mit der wasserversorgung anders lösen kann.

    ------------------------------------

    EDIT by Doc Lion:
    KEINE Komplettzitate verwenden! Wer liest schon gerne den selben Text zweimal? Leider eine verbreitete Unsitte auf den Boards! Beschränken auf ein oder zwei Kernsätze oder
    @ xyz
    verwenden. Forumregeln lesen (insbes. Punkt 10) und bitte künftig daran halten!
    :read:
  • hat vllt. nicht zum theme zu tun aber: neulich war ich basketball zocken und da ist man ja durstig. ich also zu edeka für uns alle was zum trinken holen und da gab es 5 Liter (Trink-)wasser für 89 Cent! ohne pfand. für uns ist das nie ein problem sich 5 liter wasser zu kaufen und wenn man überlegt wie BILLIG doch diese 5 liter wasser sind aber das es unmöglich ist menschen damit zu versorgen bzw. ihnen das leben zu retten ... das ist doch echt mal traurig! wir können ins all fliegen, haben atombomben um die erde 200x in staub zu zersetzen aber nicht die möglichkeit zu helfen? ich glaube nicht tim - aber ein glück haben wir die politik und unsere courage zu spenden ...
  • suNji schrieb:



    Du kannst die Resource Wasser nicht rationieren.


    Aber das geschieht doch in vielen Gegenden auf dieser Welt. Und Wasser ist auch eines der Hauptprobleme zwischen Israel und den umliegenden Ländern und vor allen Dingen den Palestinänsern.

    Die Israelis verschwenden Wasser ohne Ende, wobei die Reserven immer weniger werden und die Menschen der umliegenden Gebiete haben immer weniger Wasser zur Verfügung.

    Außerdem setzt Israel Wasser gezielt zur Erpressung ein. Nach jedem Vorfall schließt Israel die Grenzen und unterbricht die Wasserversorgung. Dann werden große Teile der Bevölkerung Palestinas aus Tankwagen versorgt.

    Wasser ist also oftmals ein Politikum, das nicht unterschätzt werden darf.
  • Das Wasserproblem hängt auch unmittelbar mit dem Ernährungsproblem zusammen.

    60 % des Wassers wird für Landwirtschaftliche Zwecke verbraucht, davon gehen wiederum 60 % durch ineffiziente Bewässerungsmethoden verloren.

    40 % der heute weltweit produzierten Nahrungsmittel sind von künstlicher Bewässerung abhängig. Vor allen Dingen Länder wie China, Indonesien und Indien brauchen künstliche Bewässerung um ihre Bevölkerung zu ernähren.

    Den Hebel müßte man daher bei der Landwirtschaft ansetzen und bei den Bewässerungsmethoden.
    Das wäre schon die halbe Miete den Wasserverlust bei der Bewässerung zu halbieren.
    Mein Betriebssystem ? "Fenster" von Kleinweich
  • Dann gibt's da in der Gegend ja auch Querelen wegen einem Fluss, aus dem ein Land so viel Wasser entnehmen will, dass der Fluss praktisch trockengelegt wird, wogegen die 2 Länder, die anschliessend von diesem Fluss profitieren, protestieren.

    Mal sehen *Google Earth aufmach* ... ich glaube, es handelte sich um den Fluss ... Tigris? Ersteres Land ist die Türkei, die beiden Nachsehenden Länder sind Syrien und der Irak.

    *Alten Atlas rauskram* Dasselbe Dilemma trifft aber auch auf dessen Schwesterfluss, den? die? Euphrat zu. Auch dieser beginnt in der Türkei, ein Land, dem in seinem Bestreben, an die westlichen Industrienationen anzuknüpfen, jeder Raubau an natürlichen Ressourcen recht ist. Ich glaube, in dem Zusammenhang hab ich sogar schon mal von einem Fluss- und Wasserkrieg gehört.
  • davec schrieb:

    ... staaten wie saudi-arabien das wasser vom meer zu "reinigen", dies bringt nicht nur mangelhafte resultat, sondern ist auch relativ teuer. ...

    Zum einen haben die Saudis Geld im Überfluss und zum Anderen gibt es Meerwasser-Entsalzungsanlagen schon sehr lange. Die Qualität ist durchaus brauchbar, zumindest zur Bewässerung in der Landwirtschaft.

    Beispiel: In Saudi-Arabien gibt es Vieh-Farmen, die alles künstlich bewässern (aus Tiefquellen, die irgendwann zur Neige gehen) und eigene Milch herstellen. Das ist eigentlich nicht nur un-ökonomisch sondern pervers, da man die Milch aus anderen Staaten zu einem Bruchteil des inländischen Erzeugerpreises importieren kann! Wie gesagt, Saudi-Arbaien ist ein super-reiches Land, zumindest wenn man mit dem Königshaus dort verwandt ist oder in deren Gunst steht.
  • xXNightWalkerXx schrieb:

    normalerweise schon aber heut zu tage muss mann ja für alles bezahlen wasser muss ja nicht hergestellt werden wasser gibt es überall


    Ja Wasser gibt es überall, aber in manchen Gegenden ist eben schwerer dran zu kommen, halt zB in den Wüstenstaaten Arabiens, oder der Sahel-Zone. Wasser gibt es dort auch, nur ist es nicht in so einem Überfluss vorhanden, wie zB bei und in Mitteleuropa, die wir doch genug Wasser haben...


    Greetz Ingo
  • @xXNightWalkerXx & euskirchenruler
    Tja, da seid Ihr aber total auf dem falschen Dampfer ;)
    Wasser ist natürlich fast überall auf der Erde zu finden, die Frage - die sich auch anfangs stellte - ist doch nicht nur, ob Wasser, sondern vor allem sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge zur Verfügung steht.
    Das ist ein grundlegendes Problem auf der Welt (siehe z.B. Link #1), vor dem auch wir in Zentraleuropa eines Tages stehen werden und das trotz der Unmengen von Wasser, denen wir uns jährlich gegenüber sehen.
    Wir machen uns nicht bewußt, dass alle "Verunreinigungen" - natürliche wie menschengemachte - des Wassers irgendwann auf uns zurückfallen.
    Jeder der in südlichen Ländern im Urlaub war, sollte das eigentlich wissen!
    Ein Beispiel aus der Heimat ;) :
    In manchen Regionen Norddeutschlands wird Wasser aus dem Harz und den Mittelgebirgen ab"gesaugt", weil die Verunreinigungen durch die Massentierhaltung (Antibiotika, Hormone) die Reinigung und Aufbereitung des hier in Massen vorhandenen Wassers so teuer machen, daß der "Import" des Wassers "noch" billiger ist.
    Aber wie lange noch? (#4 von mir)
    Wir stehen nicht nur vor einer Energie-, sondern mittel- & langfristig auch vor einer Wasserversorgungskrise, die es ansonsten weltweit schon gibt.
    Noch können wir uns hier Wasser zu erschwinglichen Preisen leisten, aber ist jemandem von Euch bewußt, um wieviel der Preis des Trinkwassers in den letzten 2 Jahrzehnten gestiegen ist?
    Und seit wann gibt es wohl die analog zum Wasserverbrauch gerechnete Abwassergebühr ?
    Vor 30 Jahren wurde auch jeder ausgelacht, der behauptete, der Benzinpreis pro Liter würde zu Beginn des 21. Jahrhunderts über 2 DM (1€ :D ) liegen.
    Recherchiert mal ein bißchen und Euch werden die Augen tränen.
    So, gut's Nächtle
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • es ist typisch "deutsch"
    das noch in ein extra menschenrecht schreiben zu wollen,da'
    man bereits das recht auf ein menschenwürdiges leben hat.
    dazu gehört wohl : wasser essen atmen.....
    [SIZE=1][/SIZE][SIZE=1]
    [SIZE=1]Bevorzugt:[/SIZE] [SIZE=1]Sie wissen es :-)[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1] [/SIZE][SIZE=1][/SIZE]
    [SIZE=1]
    [/SIZE]

  • Doc Lion schrieb:

    Zum einen haben die Saudis Geld im Überfluss


    Das ist ein sehr häufig gelebter Irrglaube. Die saudische Bevölkerung ist bitterarm, das Land ist höchst verschuldet und die einzigen, die Geld haben, ist die Herrscherfamilie bzw. deren Clans. Diesen Clans ist es gänzlich egal, was mit der Bevölkerung passiert, solange sie selbst im Überfluss leben können. Die importieren notfalls Trinkwasser bzw. Evian um sich waschen zu können, bevor sie eine neue Entsalzungsanlage für die Bevölkerung bauen.

    @müsli

    Ich weiss, Doc Lion wird es nerven, aber für deine Behauptungen hätte ich gerne eine Quelle. Meines Wissens nach sind die Preise für Trinkwasser in den letzten 20 Jahren nicht stärker als die Inflation gestiegen. Dies hat vor allem mit den gestiegenen Gebühren für die Abwasserentsorgung zu tun.

    cheers
  • Rein theoretisch gesehen ist Wasser ein Menschenrecht.

    Doch nützt es einem Menschen, wenn er dreckiges Wasser bekommt?
    Nein, natürlich nicht.
    Nach diesem Menschenrecht müssten alle Menschen sauberes Trinkwasser bekommen.
    Die armen Menschen würden wahrscheinlich noch verunreinigtes Wasser bekommen, während die Reichen "kristallklares" Wasser hätten.
    Dazu käme noch, dass sie wie bei vielen solchen Dingen (zB. Medizin), ein regelrechter "Wasserschwarzmarkt" entwickeln könnte, in den Regionen, die nicht so leicht an Wasser kommen könnten.

    Wie soll dieses Menschenrecht umgesetzt werden?
    Millionen von Menschen sind in ständiger Trinkwassernot, während andere sich genüsslich darin baden können.
    Aber wie soll das jetzt verteilt werden können?
    Dazu müsste man in jedem Landkreis in jedem Land Wasserversorgungsstellen errichten, die ständig sauberes Trinkwasser bereitstellen.
    Wer soll die Kosten denn bitteschön andauernd bezahlen?

    Einige Bürger würden dann klagen und behaupten, es wäre ungerecht, dass sie für ihr Trinkwasser bezahlen müssten, während in es in Afrika verschenkt würde.


    Meiner Meinung nach ist die Idee hervorragend, aber die Umsetzung in der heutigen Gesellschaft schlich unmöglich.
    [FONT="Fixedsys"][SIZE="2"][/FONT][/size]
    [FONT="Verdana"][SIZE="1"]Three witches watch three Swatch watches. Which witch watches which Swatch watch?[/SIZE][/FONT]
    [SIZE="2"][COLOR="DarkOrange"][FONT="TrebuchetMS"]Freundliche User: Deluxemaster, Moddingfreak, [SIZE="2"][COLOR="YellowGreen"]DarkmastaA[/SIZE][/color][/FONT][/color][/SIZE], Chrisi000
  • baller schrieb:

    es ist typisch "deutsch"


    lies doch nochmal den Eingangsthread, es ist ein weltweites Projekt, nix "typisch deutsch".

    Außerdem dreht es sich nicht darum "noch mehr" Sachen rechtlich zu regeln, sondern vor allem darum ein Problembewußtsein zu schaffen, dass offensichtlich nicht vorhanden ist.

    Denn erst wenn jeder kapiert dass wir es hier mit einem echten Problem zu tun haben und nicht nur um "Öko-Fuzzi-Spinnereien" werden die Leute bereit sein etwas dagegen zu unternehmen.


    Ganz schön hart schrieb:


    Ich weiss, Doc Lion wird es nerven, aber für deine Behauptungen hätte ich gerne eine Quelle. Meines Wissens nach sind die Preise für Trinkwasser in den letzten 20 Jahren nicht stärker als die Inflation gestiegen.



    @ ganz schön hart

    guckst du hier:

    Insgesamt hält der Aufwärtstrend der Preise für Trink- und Abwasser zwar nach wie vor an, die Erhöhung des Gesamtpreises fiel mit 5 Prozent aber deutlich moderater aus als noch in der ersten Hälfte der 90-er Jahre. Die mit 1,08 DM stärkste Teuerung war zwischen 1992 und 1994 zu verzeichnen (+24 Prozent), zwischen 1994 und 1996 betrug die Zuwachsrate noch 12 Prozent.

    Quelle: Gemeindetag Baden-Württemberg.(5 Sekunden gegoogelt) :D
    Mein Betriebssystem ? "Fenster" von Kleinweich
  • @Ganz schön hart & all

    Punkt 1:
    Ich habe Fragen gestellt, um Bewußtsein zu wecken; keine "Behauptungen" gemacht oder Zahlen :D genannt, die nicht Allgemeinwissen sind;
    ansonsten kann ich meine Thesen belegen ;) , aber manchmal reicht ja schon googeln.

    Erst lesen, dann nachdenken und danach sich äußern!
    ...außerdem wurden doch Links genannt! Du bist doch sonst so recherchierfreudig ;)
    Ich sehe auch in Doc Lion's Beitrag nichts, was nicht so stehen bleiben kann, es sei denn, man ist Korinthenkacker und will jedes Wort auf die Goldwaage legen.

    Punkt 2:
    Die Preissteigerungen der letzten 20 Jahre für Trinkwasser lagen eingedenkt der regionalen Unterschiede zwischen 25-50% OHNE dezidierte Verrechnung der Abwassergebühren.
    Nur die in den nächsten 10 Jahren zu erwartenden Kosten für die Instandhaltung der Rohrsysteme (durch die Privatisierung der 80er Jahre bedingt, versäumt) u.a.m. werden von Fachleuten für so hoch eingeschätzt, dass widerum mit Kostensteigerungen von 50% und höher gerechnet werden muss.
    Darin sind die zuerwartenden Umweltkosten, die durch Raubbau an unseren Wasserressourcen entstanden sind, sowie zukünftige, steigende Reinigungskosten für das Trinkwassers noch nicht eingerechnet worden!
    Für ein essentielles Lebens- und Hygienemittel sind schon die jetzigen Preissteigerungen enorm und die Perspektiven sehen düster aus.

    Hier zum Vergleich eine Inflationsrate von 2% als NORMAL hinzuzuziehen ist nochmal eine andere, falsche und vergleichsweise zynische Art der Diskussion, auf die nicht weiter eingehe, da sich die Infl.rate auf Basis gänzlich anderer Berechnungen aufbaut.

    Bring' doch einfach neue Impulse in die Diskussion und kritisier' nicht auf Teufel komm raus.
    Ich werde heute das letzte Mal so intensiv auf derart unproduktive Äußerungen von Deiner Seite eingehen. Man könnte die Informationen ja auch ganz "normal" austauschen, gelle

    Grüsse
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Ich weiss erhlich gesagt nicht, wieso sich hier einige Leute derart angegriffen fühlen, nur weil man von ihnen zur Unterstützung ihrer Thesen eine Quelle verlangt. In anderen Foren ist es Gang und Gebe, seine Thesen auch mit stichhaltigen Quellen zu unterlegen?

    Aus diesem Beitrag geht zB hervor, dass die Kosten für Trinkwasser von 2000 auf 2001 nur um 0,6% gestiegen sind.
    Der BGW legt hier dar, dass
    die Wasserpreise in Deutschland seit Jahren stabil
    bleiben.
    Hier ist keine aussergewöhnliche Erhöhung zu erkennen. Hier weist ein User auch auf die geringen Preissteigerungen hin.

    Und da du mir in all deiner Arroganz und Überheblichkeit ja auch nicht erklären willst, wieso man eine Inflationsrate nicht mit dem Wasserpreis vergleichen kann, ich dir aber in diesem Falle einfach mangelndes wirtschaftliches Verständnis unterstelle, ist diese Diskussion für mich beendet.