temperatur im weltraum?

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • temperatur im weltraum?

    mal eine frage, gibt es eine temperatur im weltraum?

    hab da ein streitgespräch mit meinem physik lehrer. (er ist doktor der physik)
    er sagt nein und ich sag ja.
    seiner meinung nach gibt dort keine teilchen also auch keine temperatur.
    laut wärmelehre gibt es nur dort eine temperatur, wo es auch teilchen gibt, die diese abgeben, bzw. weitergeben können.

    ich meine aber mal gelesen zu haben dass es doch eine temperatur geben soll.
    einige kelvin, aber die genaue zahl hab ich vergessen.
    hab die ganze klasse gegen mich (bis auf 1-2 personen), da alle natürlich einem dok. glauben.....
    nun wenn ich recht habe, dann kann ich ca. 1-2woche in der kantine kostenlos essen :) , wenn ich aber unrecht habe, dann wird es für mich teuer. :(


    ich werd mal nach infos suchen, wenn aber jemand einen link oder eine info hat, dann immer her damit, bin für jede hilfe dankbar

    mfg astro
  • So, ich hab nach einiger Recherche folgenden Link gefunden, der die Sache sehr gut beleuchtet.

    Link: Die Umgebungsbedingungen im Weltraum (unter Punkt: Temperaturextreme)

    Ich verstehe das so, dass nur Körper eine Temperatur ( z.B. durch Bestrahlung) annehmen können, aber direkt im Weltraum keine Temperatur in dem Sinne vorherrscht. Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren. ;)

    MFG cibi
  • Soweit ich gelesen habe, ist die Temperatur im Weltraum nicht auf den absoluten Nullpunkt und daher hat der Weltraum also eine Temperatur, wenn auch nur wenige Kelvin. Und im Weltraum herrscht ja auch kein absolutes Vakuum und auch kein absoluter Stillstand der Atome. Und absoluter Nullpunkt würde ja bedeuten, dass sich keine Atome mehr bewegen.
  • Natürlich gibt's Temperatur im Weltraum, sonst bräuchten die Astronauten nicht die Anzüge bzw. (da die Anzüge hauptsächlich vor dem mörderischen Nulldruck schützen) die fetten Heizungssysteme in denselbigen.
    Man kann, wie Doc Lion anders ausdrückte, von absoluter Kälte im Weltraum sprechen. Ungefähr 0 Grad Kelvin oder Minus 273 Grad Celsius.

    Nur so als Nebenbemerkung: "Der absolute Nullpunkt" ist theoretisch unmöglich zu erreichen, siehe >diesem< Wikipedia-Beitrag.
  • de.wikipedia.org/wiki/Weltraum: Heutige Temperatur: 2,7 K (-270,45°C)

    „Warum liegt die Weltraumtemperatur gerade bei 2,73 Grad Kelvin?“ --> guenter-juergen-winkler.de/g-j…tml/asymmetriewellen.html (bisschen runterscrollen)

    Wie ist die Weltraumtemperatur vorstellbar? wer-weiss-was.de/theme196/article1913500.html#1913500

    und ansonsten noch nach kosmischer Hintergrundstrahlung suchen.
    [size=1][LEFT] Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland.[/LEFT]
    [RIGHT]Down:120 AlbenMix Playboy 06/2005 Minority Report[/RIGHT]


    [/size]
  • vielen dank für die guten und schnellen antworten.

    ich hab auch noch etwas gefunden. bzw. finden lassen.
    ein freund hat mir etwas per e-mail geschickt. dieser text stammt aus "encarta enzyklopädie pro 2005"

    ich hab mal den text, für alle die es interessiert, kopiert und hier eingestellt.
    (ich hoffe es ist ok)



    also hab ich die wette wohl gewonnen :drum: :blink: :bing:
    nochmals ein dank an euch alle

    ------------------------------------------------------------------------

    Urknall (englisch: Big Bang), im Rahmen der Urknall-Theorie (siehe Kosmologie) der Beginn des Universums, also der Beginn von Raum, Zeit und Materie, und seine Entwicklung in den ersten Minuten, insbesondere in den ersten Bruchteilen von Sekunden.


    Die Theorie vom Urknall fordert zwei wichtige Voraussetzungen:

    Das Weltall expandiert (dehnt sich aus). Dies ist belegt durch die beobachtete Rotverschiebung der Spektrallinien (siehe Spektroskopie), was nur durch einen optischen Doppler-Effekt zu erklären ist.
    Der Kosmos muss von einer Hintergrundstrahlung von einigen Kelvin (siehe Temperatur: Temperaturskalen) erfüllt sein. Dies postulierte 1958 George Gamow. Eine entsprechende Strahlung im Wellenlängenbereich von 7 Zentimeter entdeckten 1965 Arno Penzias und Robert W. Wilson. Die Temperatur der Strahlung entspricht 2,735 Kelvin.


    Die Theorie vom Urknall gilt seitdem als die wahrscheinlichste und plausibelste kosmologische Theorie. Für das Alter der Welt in ihrem heutigen Zustand sind zwei Berechnungen möglich, die sich auf unterschiedliche Annahmen stützen:

    Setzt man eine lineare (konstante) Expansion voraus, errechnet sich das Alter der Welt auf etwa 18 Milliarden Jahre (so genannte Hubble-Zeit).
    Unter der Annahme einer nicht-linearen Expansion ergeben sich verschiedene Werte, je nachdem ob die Expansion beschleunigt oder verzögert erfolgt. Die möglichen Werte liegen zwischen 10 und 15 Milliarden Jahren (so genannte Friedmann-Zeit).
    Nach jüngsten Erkenntnissen favorisieren Experten den Wert 14,7 Milliarden Jahre für das Alter des Universums.


    Das heutige „Standardmodell des Urknalls” ist eine von mehreren möglichen Interpretationen. Vieles daran ist noch spekulativ. Auch die Werte schwanken von Autor zu Autor. Die Unsicherheiten wachsen, je weiter man zeitlich zurückgeht. Viele Fragen sind noch offen. Das Standardmodell unterscheidet sechs Phasen in der Entwicklung der Welt:

    (Zur Beschreibung der unvorstellbar großen und kleinen Zahlenwerte, insbesondere für die Parameter Zeit, Temperatur und Dichte, benutzen Physiker die Potenzschreibweise: 10-2 steht für 0,01; 10-6 Gramm sind 0,000 001 Gramm, also ein Millionstel Gramm; 10-30 bedeutet, dass dem Dezimalkomma 29 Nullen folgen und dann die Eins.)

    2 PLANCK-ÄRA ODER ZEIT DER QUANTENKOSMOLOGIE

    Sie begann bei „Null”. Davor gab es weder Raum noch Zeit. Sie dauerte bis zum Zeitpunkt von 10-43 Sekunden. In der Planck-Ära waren alle vier Wechselwirkungen noch miteinander verschmolzen, sie trennten sich erst nach diesem Abschnitt. Die Planck-Ära war eine Zeit des „Raum-Zeit-Chaos”, das mit den heutigen theoretischen Kenntnissen der Physik nicht zu beschreiben ist. Zum Zeitpunkt „Null” waren Temperatur und Dichte unendlich hoch. Am Ende der Ära war das Universum auf einen Hundertstel Millimeter expandiert. Seine Temperatur betrug etwa 1032 Kelvin, seine Dichte etwa 1094 Gramm pro Kubikzentimeter.

    3 QUARK-ÄRA

    Sie dauerte bis zum Zeitpunkt von 10-7 Sekunden. Die Vorgänge dieser Phase sind noch weitgehend hypothetisch. Zum Zeitpunkt von etwa 10-35 Sekunden betrug die Temperatur des Universums weniger als 1027 Kelvin. Im Zeitraum von 10-35 bis 10-32 Sekunden dehnte sich das Universum um den Faktor 1050 aus, es befand sich in seiner „inflationären Phase”.

    4 HADRONEN-ÄRA

    Sie dauerte bis zum Zeitpunkt von 10-4 Sekunden. Es bildeten sich Teilchen, vor allem stabile Neutronen, stabile Protonen sowie Elektron, Neutrinos und Photonen. Aber nicht nur Hadronen (Teilchen, die aus Verbindungen von Quarks, Antiquarks und Gluonen bestehen) wie z. B. die Protonen oder die Neutronen entstanden, während der Hadronen-Ära bildeten sich auch Antiteilchen (wie beispielsweise den Antiprotonen und Antineutronen). Durch einen geringen Überschuß an Materie zu Antimaterie blieb nach der Teilchen-Antiteilchen-Vernichtung Materie übrig. Es standen sich 1000 000 001 Materieteichen zu 1000 000 000 Antimaterieteilchen gegenüber. Zu einem Zeitpunkt von weniger als 10-6 Sekunden betrug die Temperatur des Universums mehr als 1013 Kelvin.

    5 LEPTONEN-ÄRA

    Sie dauerte bis zum Zeitpunkt von 10 Sekunden. Die Dichte betrug zu Beginn der Ära 3 × 1014 Gramm pro Kubikzentimeter. In diese Ära fiel die Entstehung stabiler Elektronen. Die Temperatur fiel auf 109 Kelvin.

    6 STRAHLUNGS-ÄRA

    Sie dauerte einige hunderttausend Jahre. Zum Zeitpunkt von 200 Sekunden begann sich Helium zu bilden. Strahlung und Materie entkoppelten sich. Die heute beobachtete Hintergrundstrahlung stammt aus dieser Zeit. Die Temperatur fiel auf 3 000 Kelvin.

    7 MATERIE-ÄRA

    Es ist die Phase der heutigen Welt. Ungefähr 100 Millionen Jahre nach dem Urknall bildeten sich neutraler Wasserstoff sowie die ersten Sterne und Galaxien.

    Eine empirische Bestätigung der Urknalltheorie gelang 2000 einer internationalen Forschergruppe, die die Temperaturwerte einer zwölf Milliarden Jahre alten Hintergrundstrahlung in einer intergalaktischen Gaswolke bestimmen konnten. Die damalige Temperatur betrug demzufolge etwa 6 bis 14 Kelvin. Der theoretische berechnete Wert lag bei 9 Kelvin. In den folgenden zwölf Milliarden Jahren bis zur Gegenwart hat sich die kosmische Hintergrundstrahlung also um 3 bis 11 Kelvin auf den heutigen Wert von etwa 3 Kelvin (siehe oben) weiter abgekühlt.
    Die Frage nach der fernen Zukunft des Weltalls kann die Urknall-Theorie nicht beantworten, solange die Gesamtmasse und damit die Dichte des Universums nicht bekannt ist. Es gibt eine kritische Dichte; wenn die Dichte des Universums unter diesem Wert liegt, so wird es sich unbegrenzt ausdehnen; ist die Dichte höher, so wird es sich wieder zusammenziehen.

    Prinzipiell gibt es drei theoretische Möglichkeiten: Das Weltall dehnt sich endlos aus (hyperbolischer Raum, offenes Weltall); es dehnt sich zwar weiter aus, allerdings immer langsamer, so dass es eine bestimmte Grenze nicht überschreiten kann (euklidischer Raum, flaches Weltall); oder nach Erreichen einer maximalen Ausdehnung zieht es sich wieder zusammen und strebt zurück zum Zustand des Urknalls: In einem „Big Crunch” enden Zeit und Raum (sphärischer Raum, geschlossenes Weltall).

    Die entscheidende kritische Dichte beträgt unter gewissen theoretischen Voraussetzungen 10,6×10-30 Gramm pro Kubikzentimeter. Das entspricht ungefähr der Masse eines Ziegelsteins, verteilt in einem Würfel von 600 000 Kilometern Kantenlänge. Nach derzeitiger Kenntnis (und ebenfalls unter gewissen theoretischen Voraussetzungen) berechnet sich die Dichte des Universums auf 1,44×10-30 Gramm pro Kubikzentimeter. Demnach ist also ein „offenes” Universum am wahrscheinlichsten. Es ist aber möglich, dass sich der größte Teil (86 Prozent) der Materie im Kosmos noch der wissenschaftlichen Beobachtung entzieht. Existiert er, so liegt der mögliche Wert auffallend nahe an der kritischen Dichte.
  • Das Thema wurde bestens besprochen und die Ergebnisse liegan nun vor. :)

    Bevor wieder SPAM zum Entsorgen kommt, mache ich hier dicht und bedanke mich für die Antworten! ;)




    ~~~ GESCHLOSSEN ~~~