Abfilmen bald unmöglich ???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Abfilmen bald unmöglich ???

    Die Ära des 35-Millimeter-Films nähert sich dem Ende. Die sieben größten Hollywood-Studios haben sich nach landem Hin und Her auf eine technische Norm für Produktion und Vertrieb digitaler Kinofilme geeinigt.

    Das gab die 2002 von Centfox, Disney, MGM, Paramount, Sony Pictures, Universal und Warner gegründete Vereinigung Digital Cinema Initiatives [DCI] nun bekannt.

    Ob die jetzige Einigung auch zu einer raschen Digitalisierung der Kinos führt, bleibt allerdings abzuwarten. Denn vor allem die hohen Umrüstungskosten auf Digitalprojektion bremsen die Verbreitung.


    75.000 Dollar pro Leinwand

    Bessere Bildqualität, die Eliminierung von Kratzern sowie eine hohe Haltbarkeit - das Filmmaterial wird mit wiederholtem Abspielen nicht schlechter-, darin liegen die Vorteile der Digitalfilme.

    Die technologischen Grundlagen für die Umsetzung der digitalen Projektion sind eigentlich seit Jahren vorhanden, aber inkompatible Formate und teure Hardware machten die flächendeckende Einführung bis dato unmöglich.

    Zurzeit sind noch wenige Kinos mit digitalen Projektoren ausgestattet. Die Kosten für die Digitalisierung eines Kinos liegen bei mehr als 75.000 Dollar pro Leinwand.

    Hinzu kommen Kosten für Anschaffung und Wartung kompatibler Computersysteme. Das können sich vor allem kleinere Kinos nicht leisten.

    Filme werden via Internet ausgeliefert


    Großer Gewinner der Umstellung sind die Hollywood-Studios, sie sparen enorme Kosten bei der Verbreitung der digitalen Filme via Satellit oder Breitband-Internet - natürlich verschlüsselt. Derzeit werden noch für jedes einzelne Kino Abzüge der Filme für die Vorführung hergestellt.

    Mit der neuen Technologie muss nur noch ein einziges digitales Masterfile produziert und an die Kinos über ein Netzwerk gesendet werden. Die Zwischenspeicherung erfolgt auf eigenen Servern in den lokalen Kinos.

    Die digitalen Filmdateien können zudem mit einem Kopierschutz ausgestattet werden, der das Abfilmen im Kino durch Veränderungen des Lichtniveaus unmöglich macht.

    Das unaufhörliche Flackern bleibt vom Publikum unbemerkt, macht aber jeglichen Versuch des Mitfilmens mit Digitalkameras zunichte.
    Bevorzugte: puck8,Ðes4ste®,Libertyfigher,Sphare,Ozeero,h4Ze,MasterJan,
    Blacklist: Supertanja, M4K4V3LI, Soldier, ınĸoġnıto
  • Das klingt ja alles schön und gut, aber ich sehe da ein Problem... Vielleicht könnte die Einführung digitaler Verbreitung auch ein Nachteil sein. Folgender Punkt macht mich skeptisch:
    Mit der neuen Technologie muss nur noch ein einziges digitales Masterfile produziert und an die Kinos über ein Netzwerk gesendet werden. Die Zwischenspeicherung erfolgt auf eigenen Servern in den lokalen Kinos.

    Ich denke, es wird früher oder später möglich sein daran zu kommen und man hätte ein Top Kopie des Kino Films auf der Platte. ( das ist bis jetzt zwar reine Utopie, aber das wäre dann das aus für den "Telesync" und die neue Ära der perfekten Filmkopie des Kinofilms würde anbrechen ;) ) Naja, mal abwarten... ich denke die Kosten sind der Hauptfaktor bei der Sache.

    MFG cibi
  • Hallo, jo so sehe ich das auch es gibt doch immer einen Weg.

    Und noch was.. dieser SATZ

    Das unaufhörliche Flackern bleibt vom Publikum unbemerkt, macht aber jeglichen Versuch des Mitfilmens mit Digitalkameras zunichte.


    Ja aber wenn es für das menschliche Auge eh nicht sichtbar ist, dann ist es doch auch nicht sichtbar wenn man das aufgenomme material erneut abspielt.

    Oder verstehe ich da etwas falsch?!
  • ja, aber die digicams können das nicht so gut verarbeiten!

    schon cool das es dann auf den servern in den jeweiligen Kinos liegt, das Masterfile :D
    ich habe noch nie einen Server gesehen, der nicht geknackt wurde :D
    außer, er hängt nicht am netz :D
    [SIZE="4"]
    Sei Realist, versuch das Unmögliche!
    [/SIZE]
  • iKwpeter schrieb:


    Das unaufhörliche Flackern bleibt vom Publikum unbemerkt, macht aber jeglichen Versuch des Mitfilmens mit Digitalkameras zunichte.


    Ja aber wenn es für das menschliche Auge eh nicht sichtbar ist, dann ist es doch auch nicht sichtbar wenn man das aufgenomme material erneut abspielt.

    Oder verstehe ich da etwas falsch?!



    Probier mal mit einer Cam den Monitor von deinem Comp zu filmen, du wirst sehen, das flackert auch, das nervt tierisch.
    Bevorzugte: puck8,Ðes4ste®,Libertyfigher,Sphare,Ozeero,h4Ze,MasterJan,
    Blacklist: Supertanja, M4K4V3LI, Soldier, ınĸoġnıto