Energiehaushalt

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Energiehaushalt

    Was meint ihr dazu...Wir zahlen immer mehr für Strom und Öl, die Energiegesellschaften dagegen zeichen immer mehr Gewinne ein und geben diese nicht an ihre KUnden weiter um sie zu entlasten. Also ich finde das eine unverschämtheit, in en letzten 3-4 Jahren wurden die Strompreise um ~ 30% angehoben. Diese Quartal verbuchten die Großenenergiekonzerne bis zu ~45& Gewinnzuwächsen. Wenn ich mir das anschau...*arghh*
    Ich sach euch, der scheiß Ökostrom ist ein Grund dafür, zwar ein kleiner aber immerhin.

    Wie meint ihr könnte man dagegen wirken?
  • Da Versorgungsunternehmen auch gewinnorientierte Unternehmen sind und keine Almosen zu vergeben haben, kann man es ihnen nicht verdenken, dass sie Gewinne nicht an den Kunden weitergeben.

    Dagegen wird man wohl nichts machen können ausser Selbstversorger bzw. eine weitere Deregulierung des Strommarktes
  • ja schonklar..aber wenn eine firma zB: die deutsche bank mrd gewinn macht und dann leute entlässt ist das eine unverschämtheit, genauso ist es beim strom. trotz rießiger gewinne wird immer mehr draufgepackt...

    Die provozieren das noch eine weile und dann dürfen se nach ner festen regelung strom verteilen. hoofentlich greift der staat bald ein...
  • Tja, da kannst mal sehen, woran eine Deutsche Bank gemessen und woran andere Unternehmen gemessen werden...aber dazu gab es mal einen Thread ;)

    Wir kommen gerade erst aus einem regulierten Strommarkt! Der Wohlfahrtsverlust der Gesellschaft wäre bei einer Regulierung viel höher als durch die gestiegenen Preise. Deshlab wurde der Strommarkt auch dereguliert. Der Staat sollte somit auf keinen Fall eingreifen, jedoch die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern. Ich hätte ja auch gedacht, dass der Staat aus dem Kartell der Ölkonzerne gelernt hätte....dem ist wohl traurigerweise aber nicht so?
  • Da Strom, Wasser und Gas zu der Grundversorgung aller häuslichen Bürger gehören, vor allem bei Gas und Wasser Monopolstrukturen herrschen und Strom auch nicht wirklich wettbewerblich angeboten wird, nutzen diese Gesellschaften SKRUPELLOS ihre marktbeherrschende Macht aus.

    Statt das der Staat bei diesen WICHTIGEN Grundversorgungsunternehmen die Hand darüber hält, werden kommunale Wasserwerke verscherbelt, Stromunternehmen (Bsp. EnBW) an Franzosen verschachert und Gas an den Ölpreis gekoppelt.

    Ich hätte nichts dagegen, dass diese Unternehmen Gewinne machen, aber nicht in dieser Größenordnung. Das ist mittlerweile für die Familie mit einfachem Einkommen kaum noch zu berappen. Hier verspielten Staat, Länder und Kommunen ihren Einfluss für kurzfristige Erlösgewinne und wir, die Bürger, bekommen die milliardenteure Quittung dafür.
  • Naja, das ganze Verschachern etc. wäre ja in Ordnung und vor allem auch sinnvoll, allerdings stimmen die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht.

    Die Privatisierung des Telefonmarktes hat doch sehr schön gezeigt, wie es geht. Bei der Post sieht es ganz so aus, als würde es auch glatt gehen, nur beim Strom haben da mal wieder einige Wettbewerbshüter mächtig gepennt.
  • das ist halt die folge von Globalisierung und Kapitalismus,wenn es 2-3 grosse Unternehmen gibt die den Preis bestimmen,dann kommt es vor das der Kunde leidet und immer mehr bezahlen muss obwohl der Konzern garnicht im Minus ist
  • rein theoretisch müsste wenn derartige gewinne möglich sind dank wettbewerbsfreiheit irgendwann jemand zu besseren konkurrenzfähigeren preisen mitmischen was das ganze regulieren sollte. passiert das aufgrund der marktmacht der grossen nicht isses denke ein fall fürs kartellamt.
  • es reicht eigentlich,das wir mittlerweile weit über die hälfte des
    jahres nur für die steuer arbeiten.
    da fressen diese monopolisten auch noch an unserer kaufkraft.
    der staat sollte da was tun,weil jeder cent mehrausgabe fehlt
    hinterher der wirtschaft.
    [SIZE=1][/SIZE][SIZE=1]
    [SIZE=1]Bevorzugt:[/SIZE] [SIZE=1]Sie wissen es :-)[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1] [/SIZE][SIZE=1][/SIZE]
    [SIZE=1]
    [/SIZE]

  • Das Thema zeigt doch eigentlich deutlich, dass die CDU mit dem was sie voraht wenig Erfolg haben wird!! Denn wenn ich mich nicht irre ist ihre vereinfachte Theorie Deutschland wieder auf die Beine zu helfen: Dafür sorgen das es den Arbeitgebern besser geht, und dann danken die es uns mit mehr arbeitsplätzen bzw. niedrigeren Preisen!! Das das nicht klappen kann beweisst doch die Deutsche Bank&Co oder wie seht ihr das?

    MFG MasterJan
    Wenn ein Upload offline ist => PN
    Bei [COLOR="Green"]allen meinen Uploads[/color] sind die Parts kompatibel!
    Deswegen bitte einfach wenn ein einzelner Part bei NL offline ist, den entsprechenden Part von RS laden!
  • Ich denke, man kann nichts mehr tun, was sofort oder in absehbarer Zeit (sprich: ca.5 Jahre) wirkung zeigt, um die Energiepreise zu senken. Es war einfach der größte Fehler die Energieversorgung zu privatisieren. Obwohl... ich glaube noch dümmer wäre die Privatisierung der Wasserversorgung gewesen, aber wer weiß was da noch kommt. Man weiß ja nie. Einfach Stromsparen durch weniger Licht und Heizungs Aktivität, was anderes können wir eh nicht tun. :(
  • Ich hab einige Glühbirnen ausgetauscht gegen Energiesparlampen und den Halogenfluter mit 300-Watt-Röhre erstmal abgeschaltet. Wenn der Fluter abends im Wohnzimmer 7 Stunden brennt, sind das über 2 Kilowattstunden an Energieverbrauch.

    Demnächst wird die alte Gefriertruhe ausgetauscht gegen ein stromsparendes Modell.

    Andere unnütze Stromverbaucher werden bei Nichtgebrauch ebenso abgeschaltet.

    Sind zwar nur Kleinigkeiten, aber irgendwie muss man sich gegen die Stromkonzerne und ihre Profitgier wehren!
  • Es wurde vor wenigen Tagen eine Sammelklage gegen einen Teil des EON-Konzerns eingereicht, da dieser den Kunden viel zu hohe Preise berechnete.
    Diese Preise beruhen angeblich auf reiner Spekulation.
    Deshalb sollen die Kunden geschröpft worden sein.
    Nun muss EON dem Gericht einen Blick in seine Finanzbücher werfen lassen, um diesen Verdacht gegebenenfalls zu bestätigen.

    Das ist endlich mal eine Initiative, die etwas bringen könnte!
    So kann man gegen Spekulanten vorgehen, die aus den teuerer werdenden Preisen noch mehr Gewinn auf Lasten der Kunden rausholen.
    [FONT="Fixedsys"][SIZE="2"][/FONT][/size]
    [FONT="Verdana"][SIZE="1"]Three witches watch three Swatch watches. Which witch watches which Swatch watch?[/SIZE][/FONT]
    [SIZE="2"][COLOR="DarkOrange"][FONT="TrebuchetMS"]Freundliche User: Deluxemaster, Moddingfreak, [SIZE="2"][COLOR="YellowGreen"]DarkmastaA[/SIZE][/color][/FONT][/color][/SIZE], Chrisi000
  • in frankreich sind die viel weiter als in deutschland
    da gibt es sogenannte "strafsteuern" wenn
    ein dicker Mann im Anzug den kleinem Mann
    Geld aus Tasche ohne einen Grund nimmt :)
    sollte man für deutschland in erwegung ziehen
  • Ich finde es auch eine Sauerei das die Konzerne soviel Gewinn mit Öl und Gas machen, aber ich glaube auch jeder andere würde auch so handeln. Immerhin ist ja jeder bestrebt möglicvhst viel Gewinn zu erwirtschaften. Und solange die Leute "nur" meckern aber trotzdem nicht weniger Autofahren wird es wohl so weitergehen.
  • ja, es ist nicht normal, dass einerseits die gesammten ressourcen ihren wert über die Börse bestimmen, aber andererseits die gas-preise willkürlich festgesetzt werden °!

    ich denke nicht, dass die sammelklagen von großem erfolg sein werden, aber es dürfte reichen um die Politik soweit einzuschalten, als dass diese eine Offenlegung der Preisbildung festschreiben sollten !!

    außerdem sollte jeder mal ans energiesparen denken
    es gibt jetzt sogar ne show auf pro7 die checken den energiesparpotenzial und rüsten um
    die find ich richtig klasse !!!
  • @hsvvfb:

    Wie stellst du dir das vor?

    Ebenso wie die Ölvorräte gehen auch die Gasvorräte langsam zur Neige.
    Beide fossilen Brennstoffe gibt es nicht in unbegrenzter Menge.

    Außerdem steigt, meines Wissens nach, der Gaspreis nicht gleichzeitig mit dem Öl.
    Der Zusammenhang ist nämlich nicht so außerordentlich groß.

    Also schreibe mal in Zukunft mehr als nur einen Satz!
    [FONT="Fixedsys"][SIZE="2"][/FONT][/size]
    [FONT="Verdana"][SIZE="1"]Three witches watch three Swatch watches. Which witch watches which Swatch watch?[/SIZE][/FONT]
    [SIZE="2"][COLOR="DarkOrange"][FONT="TrebuchetMS"]Freundliche User: Deluxemaster, Moddingfreak, [SIZE="2"][COLOR="YellowGreen"]DarkmastaA[/SIZE][/color][/FONT][/color][/SIZE], Chrisi000
  • @stooo,

    was die allgemeine Ressourcenlage angeht, so bezweifle ich in gewisser Weise schon, dass z.B. das Öl in den nächsten zwanzig Jahren wirklich zuneige gehen wird. Wenn ich mich nicht irre, prognostizierten die Vertreter und Experten in den 70er Jahren, dass innerhalb von 30 Jahren neue innovative Energiegewinnungsmittel vorhanden sein müssten, da bis dahin die letzten Ölvorkommen abgebaut sein werden. Dieser Fall ist nicht wirklich eingetreten.
    Was die Gasvorkommen angeht, so wird geschätzt, dass diese die Menschheit noch die nächsten 100 Jahre bei gleichbleibendem Konsum nutzen kann. Wichtig ist auch zu wissen, dass viele riesige Gebiete in Sibirien noch nicht erschlossen worden sind. Besonders die Japaner versuchen ihr bestes, um sich dort zu etablieren. Ein Verwandter von mir ist Vertriebsleiter und leitet den Verkauf von Gas. Da er jedoch unter der Obhut eines japanischen Großinvestors steht, ist es ihm überhaupt nicht möglich selbstständig im Ausland zu wirken. Obwohl die eigenen finanziellen Mittel vorhanden wären. Hinzu kommt noch die Korruption die besonders in der Öl-und Gaswirtschaft allgegenwärtig ist.
    Was jedoch die allgemeinen weltweiten Preissteigerungen angeht, so sind mir diese nicht wirklich verständlich. Natürlich bestimmt die Nachfrage wie immer in der Wirtschaft den Preis , doch eine gewisse Toleranzgrenze Seitens der Energie-Monopole muss schon vorhanden sein.

    @quiksilver,

    dein Satz ist mir nicht ganz verständlich. Könntest dich ja bisschen deutlicher ausdrücken.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • hi hi

    denk auch das wie soooooooo oft ums Geld geht. Is doch ziemlich clever und
    abgezockt gemacht wenn man Öl künstlich so verknappt.. das es immer und immer
    teurer wird. Glaube die wissen das es noch dauert bis man auf alternative Mittel
    umsteigt und wenns dann langsam soweit ist..kann man ja die Fördermenge erhöhen
    ums Öl wieder attraktiver zu machen.
    Aber das das Gas "zufällig" ..mit welchen seltsamen Gründen auch immer auch teurer
    wird is schon das allerletzte. Wie hier schon des öfteren erwähnt gibts es mehr als
    genügend Reserven .. obwohl ich mir da nich sicher bin ob man die so einfach abbauen
    kann ..(( also Sibieren oder wo .. kommt man nich in die Erde wegen der Kälte))..
    Glaube so recht wird ?und soll? da keiner informiert werden..und selbst wenn so den
    Einfluss haben wir ja eh nich .. höchstens verzichten aber ich wills nich frieren .und auch nich jeden meter zu Fuss zurück legen ...

    Gruß
  • ich finde das auch scheiße und besonders finde ich das der preiß eines barrels öl viel zu übertrieben ist denn der größte teil des preißes ist für spekulationen und die produktiosnkosten sind dagegn sehr gering denn wenn der ölpreis steigt steigen auch die anderen sahcen wie stom ect. denn die firmen brauchen zum größten teil das öl.
    Aber macht das denn nicht jede firma die preiße massig hochschrauben um noch reicher zu werden?
    Die ganzen vorstände sind doch nur "geldgeil" und wollen immer mehr vom geld wenn die mal von ihren hohen gehalt mal was abgeben denn so haben ddie firmen etwas mehr geld und müssen net so viele entlassen.
  • Hallo,
    was wir seitens der neuen Regierung brauchen, sind konsquente Streichung von sinnlosen Subventionen von Windenergie, Sonnenenergie und , und ...
    Die Solar- und Windeuphorie , welche wir zu teuer bezahlen hätte ein jähes Ende :D
    Wer unbedingt so eine Solaranlage haben will, der kann sich ja eine zulegen, nur sehe ich nicht ein, warum ich mit meinem Strompreis dafür blechen soll.
    Gegen EON und die Abzocker muß aus allen Rohren geschossen werden, damit deren Preismonopol endlich eine Ende hat. :flag:
    Die Kopplung des Gaspreises an den spekulativ aufgeblasenen Ölpreis muß weg, noch heute , falls möglich. Ich sehe auch den Sinn nicht, da könnte man auch die Sonnenenergie an den Ölpreis koppeln.
    Die glasklare Folge für den Bürger, wären anstatt boomende Gewinne von Energieversorgern und deren Aktionären zu finanzieren , hätte er mehr Geld in der Tasche und müßte diese für Stromm, Heizung , Kraftstoff aufwenden.
    Die Volkswirtschaft erstickt geradezu an politisch gewollten hohen Energiekosten :würg:
    Ich kriege das Kotzen ,wenn ich schon an die angekündigten drastischen Erhöhungen des Gases denke, jeder Euro für Energiekosten fehlt für den Aufschwung :mad:
    Der Aufschwung würde dann auch bei den Konsumenten ankommen und nicht nur bei Energieversorgern :eek:

    In diesem Sinne
  • Da muss ich dem Rudi doch in mehreren Punkten Recht geben.

    Die Subventionen, so wie sie zur Zeit durchgeführt werden, sind nicht zielführend. Es werden Sachen subventioniert, die nach außen hin ganz nett aussehen, für den unbedarften Wähler, die aber eigentlich keinen Sinn machen. Subventionen müssen, wenn man sie überhaupt geben will, danz eng an eine Berechnung der Energiebilanz und an eine tatsächliche Energie- und Rohstoffeinsparung gekoppelt werden. Und da gehen wir zur Zeit z.B. mit der Subvention der Solarenergie (so wie sie zur Zeit läuft) einen völlig falschen Weg.


    Und auch mit der Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis hat er Recht. Dadurch wird der Wettbewerb ausgeschaltet und die Folgen müssen wir alle teuer bezahlen.