Klonen?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nachdem ich eben einen Beitrag übers Klonen
    gelesen habe ,
    wollte ich euch mal fragen was ihr von diesem Thema haltet?

    Also ich persöhnlich finde es eine sauerei ,
    ich meine jeder ob Tier oder Mensch hat einmal
    die Chance zu Leben und ich finde das reicht . Auch
    wenn es manchmal nicht sehr lange ist .

    Um meine Meinung gegen das Klonen zu vertreten hab ich noch das hier
    rausgesucht und ich finde , das es meine Meinung
    noch um einiges verstärkt.

    Klonen:

    In der Rinderzucht ist die Klonforschung am weitesten fortgeschritten. Umso deutlicher zeigen sich hier auch die Grenzen, denn die Erschaffung gesunder Nachkommen durch Klonen gleicht einem Lotteriespiel. Die Risiken natürlicher Geburten werden dabei weit übertroffen.


    Geringe Erfolgsquoten
    Acht Jahre nach dem ersten Klonschaf Dolly kommen auf ein gesundes Klonschaf immer noch bis zu 100 Fehlschläge und die bedeuten Abgänge, Missgeburten und Fehlbildungen. Die Probleme, die bereits im Mutterleib zu Fehlbildungen führen können, sind vielfältig.

    Die Entwicklung eines Embryos folgt einem genauen genetischem Programm. Jede einzelne Zelle erfüllt diesen Plan. Sie teilt und spezialisiert sich dementsprechend. So entstehen die verschiedenen Gewebearten. Eine Störung dieses Systems hat gravierende Folgen - zum Beispiel bei der Entwicklung der Blutgefäße. Hier treten häufig Fehlbildung bei Klontieren auf. Extrem vergrößerte Blutgefäße machen eine normale Blutversorgung des Tieres unmöglich - es stirbt.




    Rolle der Gene


    Das Geheimnis dieser Unzulänglichkeiten verbirgt sich im Ausgangsmaterial für das Klonen, in den Zellen der Kloneltern. Damit eine Zelle seine spezielle Funktion im Körper erfüllen kann, müssen bestimmte Gene angeschaltet oder blockiert werden. Eine Hautzelle hat andere Aufgaben als zum Beispiel eine Leberzelle. Das genetische Programm ist deshalb verschieden.

    Um eine solche spezialisierte Zelle, zum Klonen verwenden zu können, muss dieses Programm wieder auf Null zurückgestellt werden. Doch bisher hat noch niemand den Vorgang dieser Rückprogrammierung des Erbmoleküls aus einer Körperzelle genau verstanden. Gesunde geklonte Tiere sind im Grunde das Wunder.

    Geschädigte Erbsubstanz
    Und es gibt noch ein weiteres grundlegendes Problem: Die Körperzellen erwachsener Tiere sind im Laufe des Lebens extremen Schädigungen unterworfen. Die Zellen altern und auch die Erbsubstanz bleibt hiervon nicht verschont. Bei jeder Teilung der Zelle verkürzt sich das Erbmolekül und es wird ständig von äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel Strahlung, verändert. So übertragen sich die Schädigungen der Elternzellen auf den Klon.


    Trotz der unbestrittenen Klonerfolge bei einigen Tieren bleibt die Frage offen, ob die Qualität des Ausgangsmaterials genügt, um eine gesunde Entwicklung zu garantieren. Neueste Entdeckungen an Katzen stellen die Klonidee grundsätzlich in Frage. "Copycat" sollte die exakte Kopie ihrer Mutter sein. Doch das Ergebnis ließ jede Klontheorie scheitern: Die Tiere hatten überhaupt keine Ähnlichkeit.
  • Ich würde vielleicht noch klonen an Tieren nur Teils zustimmen...und bei Menschen sage ich gleich nein :rot: !

    Ertmals is es eine weitere einmischung der Natur...wir spielen Damit Gott.
    Ausserdem müssen wir alle mal sterben,keiner kann den Tod entrinnen!

    Schaut euch einfach ,,The 6th Day'' an,dann versteht ihrs!
  • Gollums_007 schrieb:

    ...
    Schaut euch einfach ,,The 6th Day'' an,dann versteht ihrs!

    Ich hab den Film leider nicht - vielleicht erklärst du es uns lieber konventionell, was du hier nur andeutest?
  • In The 6th Day geht es darum das ein Mann der angeblich tot ist geklont wir doch leider gab es eine Verwechslung und der Mann ist gar nicht tot. Jetzt kommt er Heim und sieht wie der Klon seinen Platz eingenommen hat.

    Darin sieht man eine der Problematiken des Klonens.
    Auch aktuell zeigt der Film "Die Insel" (der Ausserdem eine Kopie eines völlig unbekannten Buchs ist. Warum wird das nie erwähnt ? ;) )

    Natürlich finde ich dass das Klonen wenn es so geschieht grausam und unmenschlich ist. Aber dass ist nur unsere immomentige Moralische auffassung. Vor 200 Jahren fanden auch damals höchst Moralsische Menschen die Sklaverei als Moralisch. Also würde es mich nicht wundern wenn in nicht all zu ferner Zukunft das klonen nicht nur legal sonder auch noch alltäglich werden würde. Und zwar deswegen weil es immer Leute die keine Moral haben und einfach nur länger Leben wollen. Ihnen ist jedes Mittel recht. Das schwappt auch über auf die "normale" Gesellschaft und das Klonen wird Normal.
  • Ich fänd das Klonen von Tieren wirklich "Nützlich".
    Von Menschen mal abgesehen.
    Aber man darf sich nicht gegen den Fortschritt stellen.
    Gegen ethische Aspekte schon.
    So würde es doch sicherlich von jedem Begrüßt werden, wenn er sich sicher sein kann, das Haustier, dass er als kleines Kind hatte, im hohen Alter nocheinmal streicheln zu können.
    Schweine könnten geklont werden um Diabetikern Insolin zu produzieren.
    Herzen und Nieren könnten gezüchtet werden - um Menschenleben zu retten.
    Und nicht zuletzt würde das "legalisieren" und Erforschen des "Klonens" Arbeitsplätze schaffen!


    Soviel dazu.
  • Ich bin voll fürs Klonen, weil 1. Fortschritte in der Medizin 2. Kranken Menschen kann geholfen werden 3. Arbeitsplätze
    Man sollte es nur nicht übertreiben und "Klonarmeen" züchten
  • Dieses Thema hatten wir in Englischbesprochen...

    Ich persönlich finde, dass man MENSCHEN aufgarkeinen Fall klonen sollte. Ich frage mich für welchen Zweck es dienen soll???!!! Klont man einen Menschen, ist der Klon doch kein Tier: Er ist auch nur ein Mensch. Klone als Helfer in Krankheiten... sowas kann ich mir nicht vorstellen. Stellt euch doch mal vor, dass ihr nur ein Klon seit und eines Tages für den "orginal" ( xD) sterben müsst, da er Herzkrank ist... wie wär das...

    Menschen ( Lebewesen mit Vernunft) sollte man m.m.n nicht klonen.

    Bei Tieren ist das wieder was ganz anderes. Da würde ich noch gerade soo zustimmen...


    Mfg first_eagle
    Signatur ist langweiligggg
  • thstorm : Erklär mir mal bitte was deiner Meinung
    nach Klonen mit Arbeitsplätzen zutun hat?
    Weil ich ehrlich gesagt da nicht ganz durchsteige.


    Klonen an Tieren is meiner Meinung nach auch reiner Müll.
    Ich möchte nicht wissen wieviele "Tiere" bei klonversuchen
    draufgehen bevor mal ein am Leben bleibt.

    mfg Exodus
  • SmolE schrieb:

    Ich würde lieber sterben, als ein geklontes Organ in mir zu haben.


    Da würd ich dich zu gern mal vor die Wahl stellen und sehen, wie du dann entscheidest, wenn´s drauf ankommt.
    So ein Stuss!
  • Es geht ja nicht drum Menschen zu klonen, sondern, wie vorher schon beschrieben z.B. Organe des Menschen, der entsprechende verloren hat, bzw. dessen nicht mehr funktionieren, wie sie sollten.

    Bei allem Nutzen stellt sich mir jedoch die Frage:
    Wer soll das alles bezahlen?

    Die "Alten" übevölkern jetzt schon die Nation und es wird immer schlimmer!
    Der "Generationsvertrag" kann nicht mehr funktionieren, weil die "Alten" immer älter werden und immer mehr für sich beanspruchen.
    Gibt es neue Möglichkeiten, das Leben zu verlängern (Transplantation von geklonten Organen), setzt sich das immer weiter Fort bis das Durchschnittsalter nicht mehr 45 (o.Ä.) beträgt sondern 60 und dann 70.

    Mh. Ein Aspekt, der berücksichtigt werden sollte. Aber wie?!
    Ab einem gewissen Alter den Leuten geklonte Organe vorenthalten.
    ...
    Ein Thema über das man echt lange diskutieren kann!
  • Also nun mal eins: Organe allein kann man nicht Klonen. Wie sollen die sich bitte schlön entwickeln? Ich bin mir sicher das wir heute in der Lage sind Komplexe Wesen wie den Menschen zu Klonen. Jedoch ist es ein Blick in Ferne zukunft das man nur einzelne Teile eines Menschen Klonen kann. Zu der Überalterung und wer soll das alles Bezahlen: Wie ich schon geschrieben habe gibt es immer Reiche oder Mächtige die ihr leben verlängern wollen. Egal wie. Würdest du doch auch. Du weißt nichts über deinen klon du willst auch garnichts wissen. Das einzige was zählt ist du lebst 60 Jahre länger....
    Und deswegen wird klonen in den nächsten Jahren legalisiert!
  • naja, ich bin strickt gegen das Klonen! Schon als ich von Dolly gehört habe wurde ich ein klongegener! Ich denke das klonen ist der prozess der vom natürlichen abweicht! wen du weist du bist nur einer von vielen und du kannst jederzeit ersetzt werden, dann fühlst du dich auch nicht gut!

    Das mit den organen klonen ist mit heutigen techniken unmöglich! Aber vielleicht könnte es dazu kommen menschen zu klonen, zu züchten, zu schlachten um dann ihre Organe zu verwenden! Was würdet ih dazu sagen? Ich sage:klonen ist schrott!
  • Darum allein geht es mir ja nicht.
    Das ich nichts von meinem "Ausschlacht-Klon" wissen will ist schon klar.
    Mir geht es um die sozialen Aspekte.
    Mehr Renter = Mehr Rente
    Mehr Rente = früher oder später zwangsweise Erhöhung der Steuern
    Steuererhöhung = weniger Kaufkraft

    So geht das dann ewig weiter. Bis irgendwann nurnoch gearbeitet wird, um die alten zu versorgen.
    Man sollte, wenn überhaupt, alles nach Ermessen des Eigenkapitals Anfangen.

    Der, der Reich ist kann - der Arme eben nicht.
    Auch wenn das unfair ist - aber so ist das Leben halt.
  • Ja du vergisst nur das sich kein normaler Rentner ein klon leisten kan das ist auf die oberen 10000 dieser Welt beschränkt. Und das bleibt auch langfristig so. Ein Ferrari wird auch nicht aufeinmal billig ;)
    Also sehe ich eher kein prob in der veralterung der Gesellschaft.
    Dafür sorgen andere Zweige der Modernen Medizin ;)
  • Welche anderen Zweige denn? Die einzigen, die sich mit der Verlängerung des Lebens befassen (und ich rede von dramatischer Verlängerung, nicht von irgendwelchen Yoga-Therapien mit denen man "nur" 100 wird) sind Genforschung und damit auch das therapeutische Klonen.
    Da sich die menschlichen Zellen im Alter leider nicht mit Medikamenten überreden lassen, sich selbst zu reproduzieren wie im im Fötus-Stadium (so ziemlich der einzige Zeitpunkt, an dem Gehirn- und Rückenmark-Basiszellen entstehen), kann man den Verfall des Menschlichen Organismus nur durch Injektion geklonter, reproduktiver Zellen aufhalten.

    Auch Veränderungen an den Genen, am "Bauplan" sozusagen, könnten die Altersgrenze weit nach oben verschieben. Doch dazu muss erstmal an den Genen geforscht werden. Und ohne Klonen wird die Wissenschaft wohl kaum an genug Embryonen kommen, um das zu tun. Ausserdem reisst das die alte Diskussion "ist es moralisch vertretbar an menschlichen Embryonen Experimente durchzuführen" wieder auf.
  • also meiner meinung nach ist klonen nur gut wenn man damit irgenwelche krankheiten bekämpfen könnte,oder wenn man z.b organe klonen könnte die menschne die in not sind gebrachen könnten,teilweise sind die wartelisten für solche leute sehr voll.aber alles ander halte ich auch für falch weil der mensch soll so lange leben wie die natur es für ihn vor gesehen hat und nich länger:)


    mfg lordprozac
  • @nVCI34r. Nein was ich meine ist die Künstliche verlängerung des Lebens bei alten Leuten. Das die leute heut im durschnitt 80 Werden und vor 100 Jahren 60 zeigt was ich meine. Die Medizin an sich hat dem Menschen ein derart Langes Leben beschert das es zwangsläufig zu einer überalterung der Gesellschaft kommt. Das hat nicht mit Genforschung zutun (die in naher zukunft jedoch auch ein intressantes Gebiet werden könnte wenn man herausgefunden hat wie man den Zellen ein längeres Leben bescheren kann ohne damit Krebs zu verursachen).

    @lordprozac Du vergisst um Organe für die Menschen zu bekommen musst du Menschen (Klone) töten um sie zu bekommen. Oder sind Klone für dich keine Menschen?
  • @Challenger88

    sie sind dabei einfach so organe zu klonen, ein beispiel damals das ohr an einer maus(soll jetzt nicht heißen das ich das gut schätzte wenn tiere geqällt werden)das sind methoden ohne die man gleich einen ganzen menschen klonen muss um die nötigen organe zu bekommen


    mfg lordprozac
  • Naja ich habe bisher nur gehört das es lauter fehlschläge gegeben hätte und dass das immoment noch nicht machbar sei... Aber falls wirklich dann wäre das natürlich eine Methode die man mit seiner Moral in einklangbringen könnte. Ausserdem wäre sie kostengünstiger...
  • Klonen so wie es zur Zeit abläuft ist schrecklich. Damit meine ich die niedrigen Erfolgsaussichten. Es gibt viel zu viele mißgeburten bzw. fehlgeburten. Aber leider ist es wie überall, allerAnfang ist schwer. Wenn es aber irgendwann tatsächlich gelingen würde einzelne Organe zu klonen währe dies ein großer fortschritt und sicherlich von jedem befürwortet. Klonen von ganzen Menschen oder Tieren finde ich hingegen völlig verwerflich, da, zumindestens bei Menschen, die psychischen Folgen unvorstellbar währen.
  • Klonen von ganzen Lebewesen ist Scheiße!!!
    Wer entscheidet nachher, wer weiterleben darf, Du oder Dein Klon, wer ist nachher überhaupt "Original und wer Klon?"
    Auch Klone sind ja schließlich lebendige Lebewesen, und kann man die einfach töten (ein gesundes Wesen abschlachten um Dich "kranke Kreatur" zu retten.
    Wer das entscheiden muß, tut mir jetzt schon leid.
    Außerdem nützt invielen Fällen der Klon auch nichts.
    In der Diskussion wird gerne das Beispiel Diabetiker gebracht. Falls die Diabetis nicht gerade selbst gemacht ist( zuvieles Essen, Alkohol etc.)
    ist die Veranlagung in der Regel genetischer Natur. Und da der Klon ja genau die gleichen Anlagen wie das Original ( grausame Wortwahl, aber anders kaum zu beschreiben) hat, wäre eine Transplantation der Bauchspeicheldrüse ( Sitz der für die Insulinproduktion zuständigen Langerhanschen Inseln) sinnlos, denn die Diabetis steckt ja auch im Klon.
    Die sollen mal lieber herausfinden, wie man genetischbedingte Krankheiten rechtzeitig (vor Ausbruch) erkennen Kann, und wie man dann den Gendefekt (rechtzeitig) beheben kann.
    Gruß
    thbmz
  • Hmmm.... Klonen ist immer so eine Sache, es kann sowas von nützlich sein, aber auch sowas von schädlich für die Menschheit, wenn eine angenehme Regelung getroffen werden könnte wäre es vielleicht gar nicht mal so schlimm, bloß wer hält sich an Regeln, wenns ums Geld geht?

    Könntet ihr es verantworten, z.b. einen Menschen zu klonen und später herauszufinden, das der Klon Erbfehler hat und nach einem kurzen Leben ziemlich abrupt sterben wird?? Der Klon hat genauso ein Bewusstsein, wie andere Menschen, das ist das was viele vergessen. Er kann genauso wie du und ich fühlen. Filme die Klone fast Roboterartig rüberbringen verfälschen die ganze Geschichte....


    Challenger88 schrieb:

    Naja das ist das was offiziel gesagt wird. Habe mal gehört das es einer Sekte von Wissenschaftlern schon in den 70er gelungen wäre Menschen zu klonen...


    Genau und Bielefeld existiert nicht.... die ewigen Konspirationstheorien :D