Schulbildung in Deutschland

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schulbildung in Deutschland

    Hallo, mich würde interessieren, was ihr zur Schulbildung in Deutschland haltet, speziell der teilweise erhebliche Unterschied zwischen den einzelnen Bundesländern...
    Ich bin zum Beispiel aus Baden-Württemberg und hab mal vor Jahren eine aus Dresden in die Klasse bekommen, die war in ihrer alten Schule immer top und is bei uns erstmal hocken geblieben...
    An sich ja nix schlimmes, nur was einfach ein Wenig frustrierend ist, ist dass ein Abschluss, den eben zum Beispiel in Dresden macht, gleichwertig ist, mit einem, den man hier macht, obwohl hier das Bildungsniveau höher ist...
    Was anderes, was mich sehr überrascht hat, hab ich leider noch nicht überprüft, aber mir wurde gesagt, dass es im Saarland zum beispiel garkeinen Hauptschulabschluss gibt, wenn das stimmen sollte, hätten nach BaWü eingewanderte Saarländer ja einfach durch ihre Herkunft eine wesentlich bessere Chance im Arbeitsmarkt... naja, mich würde auf jeden Fall eure Meinung dazu interessieren, da ich ja auch nich so top-informiert bin und ihr vlt. auch interessantes beisteuern könnt....
    ^^Dresdner, bitte nich beleidigt sein...g
  • es gibt wirklich diese gravierenden unterschiede bei regionalen bildungsniveaus.

    bei uns in hamburg ist es wohl ziemlich niedrig, in bayern dagegen top.

    allerdings sind schulausbildungen in verschiedenen städten nicht gleichwertig wie du es sagst, ein bewerber mit schulabschluss in bayern wird einem anderem sicher vorgezogen.
  • ja, darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber ich denke auch, dass viele Arbeitgeber ja nicht unbedingt Bescheid wissen, in welchem Bundesland zur Zeit die Top-Ausbildung stattfindet und in welchem ne miese...
  • auch in Städten

    Auch in derselben Stadt gibt es gewaltige Unterschiede bei Gymnasien. Jemand der mit größter Mühe die 10.Klasse im Gymnasium A vielleicht noch geschafft hat, wechselt die Schule und hat plötzlich ein Notendurchschnitt von 1 ,8-2 im Gymnasium B.

    Zum Glück kennt man diese Schule hier im Kreis, jedoch bewirbt sich dann die Person in Nord-, West- oder Ostdeutschland so hat sie bessere Chancen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden als eine andere Person von Gymnsium A.
  • wie frech...g
    naja, konnt hier nix verwerfliches drann feststellen... und politisch is das thema ja auch weil die schulbildung ja leider gottes ländersache ist, aber naja, bin halt kein mod...g
  • @ Chill Bill:
    Politisch kannman das Thema schon sehen - nur leider ist dein Beitrag nicht mehr als Spekulation. Nach dem Motto: Nix genaues weiss ich nicht....

    Du hast dich weder vorab informiert, noch Vergleichsmaterial beschafft. So wird das nix im Politikforum. Da haben wir ein bisschen höhere Ansprüche, Siehe dazu die Regeln des Politikforum, insbesondere über neue Themen. :D
  • Die krux an der sache mit den unterschieden in den bundesländern ist, dass wenn man es überall angleichen wollte entweder n mittelweg gefunden werden müsste, oder man aber das niveau so senkt dass sich die schüler in den anspruchsvolleren bundesländern wahrscheinlich verarscht fühlen.
    Ich hab dieses jahr in baden württemberg den realschulabschluss gemacht und geh jetzt aufn weiterführendes gymnasium. Kernthema bei uns in mathe war in der 10. stereometrie und trigonometrie. Kurvendiskussion hatten wir schon in der 9. Ich wohn an der hessischen grenze, und wenn ich mir anguck was die fürn stoff haben frag ich mich ob die sich net beschissen fühlen. Da is das so vereinfacht, das tut schon weh...
    Muss dazu sagen dass ich mich auf der schule schon unterfordert gefühlt hab und zeitweise auch das interesse am unterricht verloren hab deswegen.
    Meiner meinung nach könnte das ganze wieder n bissel angezogen werden. Bricht keinem was.
    Unsere tolle bildungsministerin sollte sich mal n beispiel an dem finnischen schulsystem nehmen.
    Ich will hier jetz nich alle über einen kamm ziehn, aber ich finds erschreckend wie die jugend hier zunehmend verblödet.
  • @Scythja... Notendurchschnitt??? :D

    Hab nämlich auch dieses Jahr mein Realschulabschluss in Ba-Wü gemacht und gehe ebenfalls auf ein weiterführendes Gymnasium (TG).
    War bis zur 9 immer besser als 2 im Gesamtschnitt... ab der 9. dann leider schlechter geworden, was ja eigentlich die falsche Richtung war, sollte ja da eigentlich noch bissl besser werden, für gescheide Ausbildung/Schule...
    Aber hat wohl nich sein sollen. Jetzt mal gucken, was die neue Schule bringt.

    Aber ich hab auch schon öfters gehört und auch selbst festgestellt, dass das Bildungsniveau hier im Süden ein wenig höher ist.
    Hatten schon ein paar Leute ausm "Osten" und die ham auch erstmal ziemlich gestaunt... mussten sich, nach eigenen Aussagen, mehr aufn Hosenboden setzen und lernen, als in ihren alten Schulen.

    Finds eigentlich schade, dass das Bildungsniveau nich gleich ist... ich denk auch mal das diese "Gesamtschulen" da nich wirklich fördernd sind. Da werden doch die klügeren auch ein wenig gebremst. Könnte mir das hier nicht vorstellen, wenn ich jetzt mal unsere Haupt-, Ralschule und Gymnasium vergleiche.
  • Nullchecka schrieb:

    @Scythja... Notendurchschnitt??? :D

    Hab nämlich auch dieses Jahr mein Realschulabschluss in Ba-Wü gemacht und gehe ebenfalls auf ein weiterführendes Gymnasium (TG).


    2,2 hätt besser sein können... aber wer lieber vorm rechner vergammelt als zu lernen muss sich damit wohl abfinden ^^
    TG mach ich jetz auch :D

    In gesamtschulen hat man A-, B- und C-Kurse, die werden also schon getrennt nach leistung.
  • nunja, dem kann man nur beipflichten. aber du musst auch bedenken, dass die population in manchen städten / bundesländern ganz anders is... wenn die schulen überall gleich wären wuerde die durchfallrate auf 35% steigen, da wett ich was.

    nunja ich bin zufrieden mit meiner ausbildung, ich bin hald bayer und auch garnichts anderes gewohnt.

    apropos schulbildung:
    hat wer gestern tv total gesehen? "Abiturienten sehen so arrogant aus, Realschüler sind die normalsten - aber hauptschüler sind die cooooolsten" <- unfassbar, so bitter
    [SIZE=1]Live is a bitch... so... fuck it[/SIZE]
  • Hallo Leute,
    ich muß sagen: Ich habs hinter mit und bin heilfroh. Trotzdem verfolge ich die Sache immer ein wenig, weil es mich stört, was bildungstechnisch in Deutschland abläuft.
    Ich hab noch bis zu 6ten Klasse in "der Zone" Unterricht gehabt. Das Niveau war damals sehr hoch angesetzt - allerdings auch eher im naturwissenschaftlichen Bereich. Das hat mich aber weniger gestört, da ich letztendlich E-Technik studiert habe (auch fertisch :)). INteressant war damals am Schulsystem in der DDR, daß wirklich in jeder Stadt in der gleichen Woche der gleiche Stoff durchgenommen wurde. Hat den Vorteil, daß man umziehen konnte, ohne in der Schule größere Probleme zu bekommen. Nachteil ist natürlich, daß jeder Schüler den Stoff unterschiedlich aufnimmt - und so auch die schnelleren etwas ausgebremst waren.
    Tja, nach der Wende war ich dann auf der Penne, hab dann auch in Sachsen studiert und bin später mal in Erlangen (Bayern) als Gasthörer an die Uni gegangen. Dort habe ich mitbekommen, daß die nicht jedes Abitur (also aus jedem Bundesland) gleich ansehen. Mein Sachsen-Abi haben die aber nichtmal geöffnet und nach der Durchschnittsnote geschaut... Gleich durchgelassen. Hmm, also ich denke: Sachsen, laßt Euch nicht entmutigen. Schulwechsel sind immer schwer - und wenn wir nur 12Jahre fürs Abitur brauchen, ist klar, daß wir nicht jeden Stoff bis zur Vergasung durchnehmen können. Wichtig ist, daß man das Lernen lernt - damit man sich auf einen neuen Sachverhalt schneller einstellen kann.
    Gruß D-Lux
  • zu den leistungsunterschieden

    hi, generell gibt es in verschiedenen bundesländern unterschiedliche niveaus. das hängt von den kulturellen und sozialen gegebenheiten ab. ich habe bevor ich mein abi in bayern gemacht habe 5 schulen gewechselt und war zuerst in der Ukraine und dann im Land Brandenburg. deswegen konnte ich die starken Unterschiede, besonders in Mathematik, sowohl in den Fremdsprachen Englisch und Französisch feststellen. *Gott sei Dank ist die Schule endlich vorbei*
  • sers
    also persönlich bin ich auf ner französichen schule in münchen wo auch viel in deutsch unterrichet wird. Da,wo der schul niveau der gleiche ist wie in bayern, ist der deutsch unterricht auch relativ hoch.
    aber über diesen thema hatten wir auch schon gesprochen. also es fängt schon so an dass das deutsche schul niveau nicht grad das beste ist, und dass es in den verschiedenen ländern auch krasse unterschide gibt.
    hatte mal einen freund aus Nordreihn-westfahlen, und wollt mal wissen was der so in der schule so grad macht (er war in der gleichen klasse), und da hatte er mir das gleiche program verzählt das wir schon seit 4 monaten fertig hatten.
    also glaube ich schon dass es niveau unterschiede gibt zwischen den ländern und weiss auch dass es in bayern besser ist (sry, ist aber so).