Linux...was bringt mir das eigentlich?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Linux...was bringt mir das eigentlich?

    Hallo,

    ich hab von Linux gar keine Ahnung und wollte einfach mal wissen, was mir, als ganz normaler PC-Benutzer, Linux eigentlich bringen würde? Und wäre die Umstellung besonders schwer(bezüglich der Buntzeroberfläche)?

    Für jede Hilfe dankbar,


    Bash
  • Also mal schaun ob ich n bisserl was zusammenfassen kann.;)
    Wenn du mit Windows ins Internet gehst bist du eher gefährdet durch Viren/Trojaner als wenn du mit Linux ins Internet gehen würdest. Warum das so ist: Die Viren/Trojaner die es unter Windows gibt gehen unter Linux nicht also kannst du dir unter Linux ruhig mal so einen einfangen.:D
    Ein Großteil der Leute ist sich sicher, da Windows verbreiteter ist als Linux, dass es daher soviel Viren & Trojaner für Windows gibt.
    Wäre also Linux verbreiteter........
    Bei Linux sind die meisten Programme OpenSource (kostenlos) und einige sind auch gleich beim Kauf dabei oder man kann sie aus dem Internet herunterladen.:)
    Beispiel hierfür wäre z.B. OpenOffice.
    Die Umstellung von Windows auf Linux ist nicht all zu schwer, allerdings die Bedienung schon eher, da Linux eine ganz andere Welt ist.
    Wo Windows dich 1000 mal gefragt hat ob du das wirklich durchführen willst wirst du merken, dass Linux das nicht machen wird.;)
    Auch wird ja nicht jede Hardware von Linux gleich erkannt sondern muss z.b. manuell eingerichtet werden.
    Die Grafische Oberfläche von Linux soll die Arbeit etwas erleichtern, allerdings schwören die meisten Leute auf die Konsole in der man alle Befehle eingeben kann um ans selbe Ziel zu gelangen.;)
    Also nicht so wie bei Windows wo man nur mit der Maus klicken muss.:D
    Bei jeder Kaufversion sind schon massig Programme dabei die man bei Windows wenn, dann extra für teures Geld kaufen müsste.
    Spielen unter Linux ist zwar nicht so das Wahre, aber man kann Linux ja parallel neben Windows installieren.;)
    D.h. aber nicht, dass man überhaupt nicht unter Linux spielen kann.

    Als Neuling sollte man sich also immer die erste Linux-Distribution im Original kaufen, damit man alle Handbücher dabei hat.

    Ich würde also auch an deiner Stelle erstmal ne Live-CD wie Knoppix oder die Suse 9.3 probieren, denn die musst du nicht installieren - läuft direkt von CD!
    Liegen meist Computerzeitschriften bei!
  • ok weiter gehts

    Linux ist ein multiuser betriebsystem, das heißt du kannst mehrere benutzer anlegen und dich auch gleichzeitig mit mehreren benutzern einloggen....
    WIndows gaukelt dir das nur vor.....
    Linux ist schneller als windows
    Linux ist nicht so überladen wie windows
    Weder Linus Tovralds noch irgend ein anderer OpenSource entwickler wird dich jemals ausspionieren
    (fast) alle kostenlos
    Opengl spiele laufen mindestens 15% schneller
    mehr spielraum für deine ideen (guck dir zum beispiel mal loking glaß an)
    und und und
    Signatur entsprach nicht den Boardregeln.
    ->gelöscht by lukas2004
  • 3 Gute Gründe Linux zu nutzen:

    Linux ist viel sicherer.
    Linux ist schneller und umfangreicher.
    Linux ist viel billiger.

    Eine Frage noch zu Linux, kann ich eigentlich Bearshare oder ein anderes Fileshareprogramm installieren, welches dann auch funktioniert?

    Danke

    wn
  • Um zu klären, wie schwer der Umstieg ist:
    Wie gut kennst du dich mit Windows aus?

    Ich würde sagen, dass man mit viel Ahnung von Windows bei Linux beim Einstieg mehr Probleme hat, da man ja Windows gewohnt ist.
    Wenn man allerdings ein paar MS-DOS Kenntnisse hat, ist das sehr gut, da man einige davon auch in der Shell benutzen kann, was die Sache schon erleichtert.

    In einem anderen Forum wurde mal geschrieben, dass sie 2 Personen (beide 0 Ahnung) an 2 PCs gesetzt haben (einer Win, einer Linux).
    Anfangs hatten beide in etwa ähnliche Probleme (Treiber install, etc), später kam aber der Linux-Benutzer besser klar (vor allem wegen dem Zumüllen von Windows -> Registry, Defragmentieren, Beim Browsen Sachen eingefangen, ...)

    Aber ich sag mal: Probieren geht über studieren (auch wenn du sicher einige Tutorials studieren wirst :p)

    Ich bin glücklich gewechselt zu sein (Win2k -> Ubuntu).

    CrashMan
  • Also,
    ich kann nur von meinen Erfahrungen beim Umstieg berichten. Seit ca. 6 Monaten benutze ich SuseLinux 9.1 (wegen der beigefügten Handbücher) parallel zu Windows XP. Erste Erfahrungen hatte ich vorher mit dem Live-System Knoppix gesammelt.
    Die Installation bereitete keine Schwierigkeiten. Die angeschlossene Hardware Drucker, 2.Festplatte, CD-ROM wurden automatisch erkannt und konfiguriert.
    Probleme bekam ich jedoch als ich einen neuen Drucker und und einen DVD-Brenner installieren wollte. Hier war dann doch etwas an der Konfiguration zu ändern, wobei mir die beigefügten Handbücher sicherlich geholfen haben.
    Die Handhabung ist bei Verwendung der grafischen Oberfläche (z.B. KDE) änlich wie bei Windows. Die Programme für die Büro-Anwendungen sind ebenfalls in der Handhabung änlich (sind jedoch kostenfrei). Zur optimalen Nutzung sollte man sich jedoch auch mit der Konsole (wie früher bei DOS) auseinandersetzen.

    Fazit:
    Mich hat die Neugier mal etwas anderes als Windows zu probieren dazu gebracht, Linux zu installieren. Zum Surfen benutze ich wegen der noch größeren Sicherheit bezüglich Viren usw. ausschließich Linux. Wegen der oben geschilderten Probleme mit neuer Hardware werde ich z.Zt. jedoch nicht auf Windows verzichten.

    mfg robertl
  • Also ich muss mich auch mal noch zu Wort melden!

    Ich finde Linux nur schon rein von der Idee her reizvoll, ein offenes System vom dem der Gesamte Quellcode offen ist. Dadurch dass sich viele intelligente Köpfe das optimierung und erweitern, und das auch noch weltweit, hat man eine gewisse Sicherheit. Klar gibt es Sicherheitslücke, die gibts es leider immer, nur durch das dynamische Modell von OpenSource können diese meist schnell gestopft werden.

    Ich habe etwas mühe wenn man pauschal sagt, OpenSource wäre kostenlos. Das stimmt, es ist ein Teil des Konzepts, wichtig finde ich aber wirklich die Tatsache, dass jeder also auch Otto Normalverbraucher sich den Quellcode ansehen und verändern kann wenn er Lust hat. Du bist an nichts gebunden. All die Software entsteht mit Liebe und Enthusiasmus zur Technik.

    Vielleicht ist das eine etwas romantische Vorstellung, aber zu einem Grossteil ist das so. Entwickler hängen an ihren Programmen.

    Es ist beeindruckend wie mit vielen kleinen Programmen so mächtige Software gebaut werden kann, die einen Milliardenkonzern die Stirn bieten kann.
    Je mehr Leute mithelfen, desto "schlagkräftiger" wird diese Truppe. Vielleicht kann man sich ja auch plötzlich mal vorstellen an einem Projekt mitzuarbeiten, sei es bei der Übersetzung oder beim testen oder ...


    -purx
    [SIZE=1]"There's no right, there's no wrong, there's only popular opinion." Jeffrey Goines (Brad Pitt) in Twelve Monkeys[/SIZE]

    [SIZE=1]$ killall chico[/SIZE]
  • Ich hab mir im Mai einen Laptop ohne Betriebssystem gekauft. Nach kurzer Überlegung war es für mich klar - ich installierte daher Suse 9.2 (inzwischen ist es 9.3 geworden).

    Was bringt es mir? Nun, die Stabilität ist es sicher nicht mehr, denn mit meinem XP hatte ich bisher keinen nennenswerten Absturz (das war zu 98-Zeiten noch gaanz anders). Aber was die Sicherheit angeht, ist Linux einfach (noch) extrem im Vorteil.
    Meine Entscheidung für Linux ist gefallen, weil ich bei Linux endlich mal die Möglichkeit habe, herauszufinden, was das System da eigentlich macht. Windows ist echt zum "Oma-Windows" geworden. Alles ist total bunt und wenn man was klickt, macht der PC (zumindest meist) das, was man möchte. Bei Linux kann ich da aber hinter den Vorhang blicken. Und das ist IMHO immer von Vorteil.
    Alte Kenntnisse ins DOS sind sicher hilfreich, zumindest empfand ich das so. Aber nötig ist auch das für einen Umstieg nicht.

    Das beste ist sicher, du testest einfach mal eine Distribution. Da gibt es so nette Sachen wie Knoppix oder Kanotix, die du einfach ohne Installation von der CD starten kannst. Dann siehst du selbst, was den Unterschied ausmacht.
  • -Sicherheit (da man im Normalbetrieb nicht unter Root drin ist und somit keine Adminrechte hat. Daraus resultiert auch, das ein Virus etc. nur an dein Home Verzeichniss kommt)
    -Kostenlos (außer SuSe und so was, auch die Programme sind fast alle gratis - und nicht umbedingt als die teueren Windows Version)
    -Stabiler
    -Aufgeräumter (ich finde mich einfach besser zurecht).
  • zu empfehlen sind für den umstieg erstmal eine sog. knoppix distribution, die sich dadurch auszeichnet, dass sie komplett funktionsfähig allein von cd gebootet wird, und somit für den anfang rein garnichts am bestehenden win/pc verändert

    wenn du dann ne richtige installation machst, solltest du eine einfache distri wählen, hierbei gelten suse, knoppix(installiert) und ubuntu(mein tipp!!) als am einfachsten (sind natürlich komplett nutzbar wie andere, es fehlt dir an nichts; nur z.b. hardwareerkennung etc ist automatisch etc
  • linux ist zwar nicht von der benutzeroberfläche so gut wie windows hat dafür aber auch nciht so viele sicherheits lücken bzw. kennen die hacker sie noch nciht weil WER benutz schon windows das würde keinem richtig "ruhm" bringen!
    und dann ist linux nicht so teuer wie windows alte versionen gibt es schon umsonst!
    Jedoch wenn du mit deinem pc spielen willst würde ich winwodws nehmen da viele spiele einfachh nit für linux gemacht wurden! sonst ist fast alles gleich ;)
  • Naja, also das war ja wohl grobes gespamme :)

    Muss mal einiges berichtigen:
    -Linux ist OpenSource, also kannst du dir den Source Code anschauen und der ist auch noch Gratis. Also von wegen gratis herunterladen der alten Versionen, du kannst auch das allerneuste bereits downloaden. Aber naja einige Leute kennen leider nur SuSE... (PS: Mit OpenSuSE ändert sich auch das)
    -Was du da von Hackern faselst ist Müll
    -Es gibt immer mehr Spiele die sowohl für Windows als auch für Linux erscheinen, aber wenn du nen absoluten Gamer-PC haben willst ist Windows (leider) immer noch erste Wahl.

    -purx

    PS: Erst informieren, dann posten...
    [SIZE=1]"There's no right, there's no wrong, there's only popular opinion." Jeffrey Goines (Brad Pitt) in Twelve Monkeys[/SIZE]

    [SIZE=1]$ killall chico[/SIZE]
  • Also das Bringt, dass du dir weniger Vieren einfängst und du hast eine bessere Leistung im Netzwerk. Auperdem ist Linux viel preiswerter als Windows. Zum reinen arbeiten ist es besser als Windows, aber Spiele kannst du nicht spielen. Aber dafür ist es chneller und umfangreicher. ( Ich glaube es ist von anfang an schon ein Office-Paket dabei unde so weiter)


    mfg Computer
  • Wollte mich zwischendurch mal bedanken für die Hilfe, die ihr mir bisher geliefert habt. Das klingt alles sehr interessant. Ich kenne mich mit Wondows sehr gut aus, habe auch schon MS-Dos-Erfahrung. Ich glaube, dass ich mich demnächst, wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe, auch mal an Linux heranwagen werde. Meinen Desktop werde ich wohl schon wegen der Games auf Windows lassen, aber ich werde Linux dann auf meinem Laptop ausprobieren, den ich sowieso nur zum Arbeiten benutze.
    Aber bis es soweit ist, dürft ihr gerne noch so viel posten wie ihr wollt, falls euch noch ein paar gute Tipps einfallen.
    Nochmal vielen Dank bis hierhin.

    Gruß, Bash