A-Train

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • hir mal paar tipps von mir
    1000000 $ + alle Waren
    [STRG] + [SHIFT] drücken und CHEATER-CHEATERWIMP eingeben.
    Anderer Endscreen = [STRG] + [ALT] drücken BELLYBUTTON eingeben.

    Alle Cheats
    Gebt im Titelscreen L1+L2+R1+R2, dann QUADRAT+DREIECK und bestätigt mit START.Haltet nun im Map Select L1+L2+R1+R2 und drückt KREIS. Im Pausemenü könnt Ihr nun mit LINKS RECHTS OBEN UNTEN Euren Kontostand verändern.

    XPLODER CODES

    800A6230 9400 : unendlich Geld

    Bei Beginn des Spieles besitzt Ihr ein recht kleines Streckennetz sowie einen kleinen Bahnhof. Der Bahnhof wird umgehend abgerissen und durch einen großen ersetzt. Große Bahnhöfe haben gegenüber den kleinen folgende Vorteile: Es wird hinter dem Gebäude nach einiger Zeit eine Straße gebaut, die für die spätere Entwicklung sehr wichtig ist. Außerdem baut die Simulation nur hier Hochhäuser. Kleine Bahnhöfe sollte man nur für die Anbindung von Fabriken ( s. Guterverkehr ) nutzen.

    In der Nähe der Bahnhöfe müssen auf jeden Fall acht bis zehn Felder erworben werden ( Real Estate ), denn hier werden im Verlaufe des Spiels die Güter abgeladen.

    Um eine gute Stadtentwicklung zu erreichen, sollten folgende Standorte der Bahnhöfe vermieden werden: rückwärtig dürfen weder Seen, Gebirge und/oder der Kartenrand liegen.

    Nun fangen wir an, die Strecke zu erweitern, um einen zweiten Bahnhof zu bauen. Dabei ist zu beachten, daß die Bahnhöfe nicht zu dicht nebeneinanderliegen ( mindestens 15 Felder Fahrstrecke ). Der zweite Bahnhof sollte im rechten Winkel zum ersten liegen, damit die Straßen eine Kreuzung bilden können.

    Neue Strecken braucht das Land

    Neue Strecken plant Ihr am besten immer zweigleisig, um auch im späteren Verlauf das steigende Zugaufkommen zu bewältigen und einen reibungslosen Betriebsablauf zu gewährleisten.

    Die bereits existierende Anbindung an die " Außenwelt " ist wichtig für die Beschaffung von Gütern und muß deshalb in die Streckenplanung mit eingebunden werden. Es ist unmöglich, weitere Verbindungen nach draußen zu bauen.

    Nachdem der zweite Bahnhof plaziert ist, können wir nun in das Zuggeschäft einsteigen. Für den Anfang reicht es, sich je einen Personen- und Güterzug zuzulegen. Bei den Personenzügen hat sich der AR III ( eventuell auch der AR ) am besten bewährt. Er besitzt eine relativ hohe Kapazität und gehört zu den Schnellzügen. Die hohen Anschaffungskosten werden spielend durch die geringen Unterhaltskosten aufgefangen.

    Was der AR III für die Personenzüge, ist der GP 40 bei den Güterzagen. Nur bei extrem kurzen Wegen solltet Ihr einen Güterzug mit geringerer Kapazität ( ED 76 ) wählen.

    Allgemein ist zu sagen, daß nur der Personenverkehr Gewinn bringt, während der Güterverkehr ausschließlich dem Heranschaffen von Baumaterial dient.

    Nun werden die Züge auf der Strecke eingesetzt und die Fahrpläne festgelegt. In der Anfangsphase laßt Ihr den Passagierzug nur einmal täglich verkehren und setzt die Abfahrtszeit, beim besser entwickelten Bahnhof auf 8 Uhr fest. Dagegen pendelt der Güterzug ständig zwischen der " Außenwelt " und dem zweiten Bahnhof ( der erste Bhf wird ja vom Computerzug beliefert ).

    Es versteht sich von selbst, daß wenn ein Zug auf derselben Strecke hin- und herpendelt, kein anderer Zug auf dieser Strecke fahren kann, da es sonst zu einer Kollision kommt. Wenn das Streckennetz später zu einem Ring ausgebaut worden ist, können natürlich mehrere Züge auf ihm verkehren, wenn sie in eine Richtung fahren ( Kreisverkehr ).

    Nun wechseln wir zur zweiten Seite von A-Train, dem Immobiliengeschäft. Residences werden von der Simulation gebaut und können vom Spieler nicht errichtet werden. Sie bringen allerdings nur wenig Bevölkerungswachstum und Arbeitsplatze. Das bedeutet, daß Ihr jetzt aktiv in die Stadtentwicklung eingreifen müßt.

    Als erstes solltet Ihr hinter jedem Bhf zwei bis drei Apartments sowie ein Lease Building errichten. Bald danach wird die Simulation damit beginnen, ebenfalls solche Gebäude zu bauen. Damit ist die Startphase beendet. Die übrigen Gebäudetypen sollten zu diesem Zeitpunkt noch nicht gebaut werden, da die Bevölkerungszahl noch zu niedrig ist. Trotzdem wollen wir Euch für den späteren Spielverlauf einen kleinen Überblick auf den Immobilienmarkt geben.

    - Apartments:

    benötigen 8 Güter und bringen 10 Arbeitsplatze. Sie können in beliebiger Anzahl in Bahnhofsnähe gebaut werden, haben einen kleinen, aber stetigen Profit und können mit einem ordentlichen Gewinn verkauft werden. Ihr Ertrag steigert sich, wenn Lease Buildings und/oder Parks in der Nähe sind.

    - Lease Buildings:

    10 Güter für den ersten Block und 8 für jeden weiteren, 120 bis 1000 Arbeitsplätze, je nach Größe ( Blocks ). Sie werfen nur geringen Profit ab und bieten einen kleinen Ertrag beim Verkauf, sind aber wichtig für das Stadtwachstum, da sie viele Arbeitsplätze stellen. Ein Hotel in der Nähe kann einen positiven Effekt bringen.

    - Commerclal Buildings:

    12 Güter, 550 Arbeitsplätze. Sie sollten möglichst in Bahnhofsnähe oder an einer Kreuzung stehen. Ihr solltet Commercials nur mit Vorsicht bauen. Es bietet sich an, vor dem Bau den Spielstand zu speichern, um verschiedene Positionen auszuprobieren. Wenn man einen guten Standplatz gefunden hat und keine Konkurrenz in der Nähe baut, werfen sie einen guten Profit ab und Wertsteigerungen von über 200 Prozent sind keine Seltenheit. Positive Auswirkungen haben hier Apartments, Lease Buildings, Residences und Hotels.

    - Hotels:

    12 Güter, 550 Arbeitsplatze. Siehe Commercials. Positiv wirken sich alle Gebäudetypen außer Commercials aus.

    - Stadium:

    20 Güter, 150 Arbeitsplätze ( je nach Jahreszeit ). Ein Stadium sollte erst gebaut werden, wenn sich genügend Apartments und Lease Buildings gebildet haben und die Bevölkerungszahl ca. 30000 beträgt. Zur Platzwahl: auch hier lohnt sich Abspeichern! Der Profit ist anständig und der Verkaufswert kann immens steigen ( bis 600 Prozent ). Das nächste Stadium muß mindestens 14 Blocks entfernt sein, sonst habt Ihr Gewinneinbußen. Hotels haben einen positiven Einfluß.

    - Ski Ressort:

    20 Güter, Arbeitsplätze je nach Jahreszeit. Es gibt nur wenige Plätze, um ein Ski Ressort zu errichten ( Berge sollten schon sein ). Gewinne variieren recht stark und jedes Hotel in der Nähe steigert den Profit beträchtlich.

    - Amusement Park:

    24 Güter, 200 Arbeitsplätze. Auch hier ist ein bestimmter Grundstock an Bevölkerung ( ca. 40.000 ) nötig. Man sollte vorher speichern. Bahnhofsnähe ist hier ziemlich wichtig; positive Auswirkungen haben Hotels und Apartments.

    - Golf Course:

    8 Güter, 200 Arbeitsplätze. Siehe Stadium und Amusement Park, allerdings ist die Bahnhofsnähe nicht zwingend erforderlich. Der Profit ist im Gegensatz zu allen anderen Immobilien extrem hoch.

    - Factories:

    20 Güter, 500 Arbeitsplätze. Ihr solltet mehrere Factories miteinander verbunden außerhalb des Stadtgebietes an einem kleinen Bahnhof bauen. Profite werden nur gemacht, wenn die Güter auch abgefahren werden. Dann können auch ordentliche Gewinne erzielt werden. Da der Marktwert nicht steigt, sind sie als Spekulationsobjekt ungeeignet. Die Produktivität steigert sich, wenn viele Factories aneinandergebaut werden.

    Allgemein gilt, daß die Güter, die zum Bau benötigt werden, vor oder hinter dem Bahnhof gelagert sein müssen. Nur beim Bahnhof werden von irgendwoher Güter beschafft.

    Die Immobilien sind bei A-Train auch ein wichtiger Aspekt um zu Geld zu kommen - womit wir bei Punkt drei angelangt wären: die Geldvermehrung!

    Grundsätzlich ist zu sagen, daß der Marktwert eines Gebäudes fast immer über den Baukosten liegt. Die Differenz ( also der Gewinn ) ist aber bei den einzelnen Gebäudetypen unterschiedlich hoch. So kann man mit einem Stadium einen Reingewinn von über 5000000 $ erzielen, während ein Apartment bestenfalls 150000 einbringt. Allerdings kann man pro " Term " nur eine gewisse Anzahl von Gebäuden verkaufen ( man erhält die Information: " no more buyers " ). Allgemein gilt: je teurer das Bauwerk, desto höher der Gewinn. Kommen wir nun zu den Aktien. Aktien sind nicht dazu geeignet, sehr große Profite zu machen, es sei denn, man erwischt die Boomphase, die gelegentlich auftritt. Nach diesem Boom fallen die Aktien grundsätzlich ins Bodenlose ( bis zu 50 Prozent! ).

    Her mit dem Bargeld

    Die Steuern werden jährlich am 1. April festgelegt und müssen am 1. Juni einen genügend hohen Kontostand haben, da sonst das Spiel verloren ist.

    Deshalb ist anzuraten, bis zum 1. April in der Gewinn- und Verlustrechnung ( Balance Sheet ) möglichst schlecht dazustehen. Gewinne werden nämlich mit 50 Prozent besteuert - Besitz dagegen nur mit 5 Prozent. Daher sollte vor der Steuerfestlegung kräftig investiert werden. Im Zweifelsfalle eignen sich Aktien sehr gut dazu.

    Als letztes müssen wir noch den Kredit erwähnen. Es gibt drei verschiedene Laufzeiten, wobei die Zinssätze bei höheren Laufzeiten höher werden. Es ist ratsam, die Zinssätze zu beobachten, da die Zinsen auch steigen und fallen. Der billigste Kredit ist für 2 Prozent zu haben. Man kann aber maximal 30 Prozent seines Gesamtbesitzes als Kredit aufnehmen.

    Das Spiel ist gewonnen, wenn Ihr 50 Mio. Cash habt. Das Spiel ist verloren, sobald das Bargeld unter O $ rutscht. Mit Hilfe unserer Tips und einiger Erfahrung steht einer erfolgreichen Karriere bei A-Train nichts mehr im Wege!

    MFG:
    Soulrobber