Nat

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • hi,

    ich hab mal ne frage. laut diesem emule-tut wird einem bei NAT eine öffentliche ip zugewiesen. und wenn ich das tut richtig gelesen hab, soll das schlecht sein, da sich viele leute eine ip teilen. jetzt nun die frage. kann ich nat bei meinem router ausstellen (Netgear FR114PGR oder is das überhaupts empehlenswert?

    danke schon mal. gruß
  • Das wird etwas länger :D

    Wenn du dich ins Internet einwählst, bokommst du eine öffentliche IP-Adresse. Das muss so sein, da nur diese im Internet funktioniert.

    Vernetzt man seine PCs zu Hause, dann arbeitet man mit privaten IP-Adressen. Dafür sind bestimmte Bereiche reserviert, beispielsweise alle Adressen von 192.168.0.1 bis 192.168.255.254. Diese privaten IP-Adressen werden im Internet nicht weitergeleitet. Jeder Internetprovider filtert sie weg.

    Die Unterteilung in private und öffentliche Adressen macht man, weil es einfach nicht genug IP-Adressen für alle vernetzten PCs gibt (jedenfalls nicht bei IP V4).

    NAT kommt ins Spiel, wenn man mehrere vernetzte PCs hat, die im Internet unterwegs sein sollen. Dann wählt sich entweder ein Router im Netz oder einer der PCs (der dann Router spielt) ins Internet ein. Alle PCs hängen dann am Router.

    INTERNET --- ROUTER --- PC1 ... PC99

    Jeder der PCs hat eine private IP-Adresse. Der Router bekommt bei der Einwahl eine öffentliche IP-Adresse (zusätzlich zu seiner privaten). Jedes Datenpaket, das einer der PCs nun ins Internet sendet, muss ja mit der öffentlichen IP geschickt werden. An diese IP erfolgt dann ja auch die Antwort.

    Der PC schickt seine Anfrage daher an den Router. Der Router ersetzt die private IP in den Datenpaketen vom PC durch seine öffentliche IP, sendet das Paket raus, merkt sich das alles.

    Wenn die Antwort kommt, tauscht er die IP wieder gegen die private IP des PCs, der die Anfrage gestellt hatte und leitet es ihn weiter. Das ganze nennt man NAT (Network Adress Translation), und ist eigentlich noch etwas komplizierter.

    Auf diese Art kann natürlich kein Server im Internet Kontakt mit einem internen PC aufnehmen. Der Router leitet ja Datenpakete nur weiter, wenn vorher von einem der PCs diese auch angefordert wurden.

    Tauschbörsen benutzen aber genau diesen Weg: sie möchten Anfragen aktiv dem internen PC mitteilen (sinngemäß: "Du kannst jetzt von X die Datei Y herunter laden"). Das funktioniert aber über Router nicht direkt.

    Fast alle Router bieten die Möglichkeit, sowas zu konfigurieren. Du trägst auf dem Router eine Regel ein die folgendes besagt: "Wenn ein Datenpaket kommt, das an deine öffentliche IP-Adresse geschickt wird und das den Port 4116 benutzt, dann leite das bitte an PC01 weiter, auch wenn der das nicht angefordert hat".

    Sowas findet sich unter Menüpunkten wie Reverse-NAT oder Virtual Hosts.

    Wie du merken wirst, ist das alles ziemlich kompliziert.

    Grüße
    Michael