Was ist ein Firmenwagen und was nicht?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • d-lux schrieb:

    Okay, den Cayenne wird sich auch in Deutschland nicht jeder Arbeitnehmer leisten können, aber mein Anliegen ist denke ich klar. Naja - und wenn man sich überlegt, daß viele Sachen im Ausland produziert werden, während in Dt. die Leute auf der Straße sitzen, sollte auch klar sein, wieso unsere Binnenkonjunktur abka*kt.
    Gruß D-Lux

    Moin Moin,
    es kümmert Global-Players nicht , wenn in Deutschland die kaufkraft vor die Hunde geht, die Ratten haben das sinkende Schiff längst verlassen.
    Kaufkraft gibt es in Amiland genüge, Sparquote weniger als Null, Konsumrausch, Immobilien und - Aktienbubble :D Da sind die Märkte wo man man verdienen kann und nicht in Deutschland, wo man noch spart ( wie altmodisch)
    Un d Porsche wird im Grundsatz immer in good old Germany gebaut werden, denn der Name Porsche ist ein Qualitätsbegriff von Weltruf.
    Es kümmert den Porschekunden nicht, ob der Porsche billig im Ausland produziert wurde, der zahlt auch 10.000 € mehr für die karre, da derartige Luxusschlitten normalerweise Firmenwagen sind.
    Greetings
  • Rudi-Ratlos schrieb:


    da derartige Luxusschlitten normalerweise Firmenwagen sind.


    Da du das nun bestimmt schon zum zehnten Mal schreibst, möchte ich dafür endlich mal eine Quelle haben! Ich kenne keinen Vorstand oder Geschäftsführer eines Dax-Unternehmens, der einen Cayenne als Firmenwagen fährt! Wohl wieder nichts als heisse Luft, die du da verzapfst...

    @dlux:
    Diese Diskussion hatten wir bereits in einigen anderen Threads und ich habe damals schon gesagt, dass die deutsche Binnenkonjunktur nie in Schwung kommen wird, solange die Leute in dieser Weise sparen, wie sie es im Moment tun - was wurde ich von einigen Usern inkl. Mods angeschnautzt! Es könne ja nicht angehen, dass die Leute solche Angst um ihre Arbeitsplätze hätten und trotzdem noch konsumieren sollten. Ich habe damals bereits gesagt, dass es nicht um alles oder nichts geht, sondern dass man die Sparquote ein bisschen senken sollte!

    Aber zurück zum Thema: Siemens hat doch das Problem, dass sie den Trend vollkommen verpennt haben. Warum ist Porsche denn so erfolgreich? Die haben mit als erstes einen modernen Geländewagen hergestellt. Porsche steht nun toll da, weil sie Glück (und wohl bessere Marktforscher) hatten. Dass sich die Arbeiter ihre produzierten Produkte in den seltensten Fällen leisten können, trifft wohl nur auf Luxusgüter bzw. Investitionsgüter (dazu zähle ich jetzt z.B. mal einen Porsche) zu. Ein Arbeiter bei Siemens kann sich auch sein Siemens-Handy leisten. Problematisch wird es, wenn die Gesamtkaufkraft z.B. durch Artbeitslosigkeit nachlässt.

    Im übrigen gab es in den letzten Tagen mehrere Berichte/Reportagen darüber, dass internationales Outsourcing a) neue Arbeitsplätze im Inland schafft und b) es tatsächlich nur ein "Trend" zu sein scheint, da bereits erste Unternehmen einen brain drain beklagen und in Folge dessen wieder nach Deutschland zurückkehren.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Da du das nun bestimmt schon zum zehnten Mal schreibst, möchte ich dafür endlich mal eine Quelle haben! Ich kenne keinen Vorstand oder Geschäftsführer eines Dax-Unternehmens, der einen Cayenne als Firmenwagen fährt!

    Ist zwar OFF-TOPIC, aber warum immer mit expliziten Quellen, da ich auch lange Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet habe, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die BOSSE , egal ob DAX Vorstand oder sonst etwas Luxusschlitten grundsätzlich über die Firma laufen lassen. Die wären ja auch schon blöd die Kosten privat zu tragen, daher boomt Porsche ja auch so , die unabhängig von der Konjunktur ist, je weniger die kleinen Leute haben, desto mehr haben die BOSSE für ihren Porsche.
    Und denen geht es doch a, *rsch vorbei , ob die Karre 120000 € kostet oder 100000 € :eek:
    Warum sollte also Porsche die Arbeitsplätze massiv exportieren :confused:

    Greetings
  • Rudi-Ratlos schrieb:

    Ist zwar OFF-TOPIC, aber warum immer mit expliziten Quellen, da ich auch lange Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet habe, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die BOSSE , egal ob DAX Vorstand oder sonst etwas Luxusschlitten grundsätzlich über die Firma laufen lassen.


    Das ist totaler Blödsinn! Die lassen die nicht über die Firma laufen, sondern die gehören der Firma - ein kleiner aber feiner Unterschied! Zumal die Wagen zu 99% geleast sind, schonmal daran gedacht?!
    Und um mal zum Thema zu kommen: Ich kenne keinen Vorstand, der einen Porsche als Firmenwagen hat. Selbst mein Chef fährt nur Tuareg!
    Ich glaube eher, du verwechselst hier Vorstände von Dax Unternehmen mit Geschäftsführern in kleinen un mittelständischen Unternehmen, denen sehr häufig das Unternehmen gehört!

    EDIT:
    Und da es dir wahrscheinlich nicht ganz klar ist: Vorstände von Dax Unternehmen haben einen Chaffeur zugehörig zum Dienstwagen. Dieser Dienstwagen darf nur für Dienstfahrten genutzt werden bzw. Heimweg. Zusätzlich hat der Vorstand natürlich Privatautos, die aber schon rechtlich nicht "über die Firma laufen dürfen"!
  • @Ganz schön Hart
    find ich echt toll , wenn Leute sich so für ihre Bosse einsetzen und jeder Massenentlassung noch etwas positives abgewinnen können. Frage mich , ob die Leute dessen Köpfe schon gerollt sind und noch rollen werden das genauso sehen. :confused:
    Für mich sind diese Zeiten lange vorbei.
    Ich habe keinen Boss, dessen Porsche, SL oder 7er BMW ich auf dem Parkplatz bestaunen darf und von dessen kurzfristiger Geschäftsplanung mein Job anhängt, trotzdem habe ich immer Hochjunktur, je schlechter es Leuten geht.
    Dafür reicht es für den Touaregg - noch- nicht , aber es läßt einen ruhig schlafen ;)
    In diesem Sinne
  • @Ratlos:
    Mal wieder super auf meinen Beitrag eingegangen, Respekt! Du hast keine Ahnung, wie auch als Beamter? Du redest von mittelständischen Chefs, die ihr Auto über die Firma laufen lassen, weil es ihre Firma ist, also hör auf, hier wieder einmal Mittelständler mit Dax-Vorständen zu mischen!

    EDIT:
    Um das noch einmal klar zu stellen: Kein Dax-Vorstand (und es geht in diesem Thread um Massenentlassungen bei einem solchen Unternehmen) fährt einen Cayenne, Touareg, o.ä. als Dienstwagen! Dich regt es doch eher auf, dass Mittelständler ihr geleastes Auto auf die Firma schreiben können um so Steuern zu sparen! Dies geht bei AGs nicht! Mein Chef ist sel made millionaire und im Gegensatz zu dir gönne ich ihm, dass er Kohle hat und sich ein Touareg kaufen kann! Ja, es gibt auch Menschen, die nicht so neidisch auf erfolgreiche Leute blicken wie du und dennoch differenzieren können!