Grafikkarte mad-moxx 6800LE

  • Kaufberatung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Grafikkarte mad-moxx 6800LE

    Hi @ all...

    Ich habe mal eine Frage, ich habe derzeit eine MSI GeForce 5700LE und mir wurde jetzt von mehreren Leuten gesagt das sie "s*c*h*e*i*ß*e" ist. Jetzt wollte ich mal fragen was ihr zu dieser Karte sagt???

    HIER KLICKEN

    Mfg
    M@$ter
  • Hi!
    Also ich würde dir definitiv nicht zu einer GFxxxxLE raten, da sie nicht würklich spitzenreiter sind. Eine 5700LE ist sicherlich auch net so gut, aber die 6800LE ist wirklich nicht sehr weit entfernt. Ich würde dir am besten zu einer GF6800GT raten (~250€ für ne gute 128MB, ~300+€ für ne gute 256MB, würd ich eher raten), die man noch bezahlen kann und die auch noch ziemlich viel bietet. Wenn es was für weniger Geld sein muss, geht es auch mit einer
    6600GT (~170€ für ne gute 128MB, ~200€ für ne gute 256MB, würd ich auch hier eher raten),
    die hat's auch drauf. Aber das Netzteil ist dann nicht im Preis enthalten ;)

    mfg Delle
  • Hi...

    Es stimmt, dass die LEs von nVidia immer die abgepeckten Versionen der "normalen" karten sind (ohne jegliche Anhängsel), aber diese 6800LE ist garnicht so schlecht, wie Delle sie hier vllt. machen will :) denn sie wurde übertaktet und das sogar mit Garantie.
    Die ist besser als ne normale 6800, denn sie hat die gleiche Anzahl an Pixelpipes, eine Vertexpipeline mehr und einen höheren Core- und Speichertakt als die normale 6800.
    Wenn du also eine Karte in der Preisregion suchst, dann wäre das eine ganz gute Wahl ;)

    Die Frage 128MB oder 256MB.
    Das kommt erstmal auf das Spiel und die Grafikeinstellungen (Auflösung und eben sonstige Grafikdetails wie AF/FF, hohe Texturdetails,...) drauf an und dann auf die Karte. Brauchst für CS 1.6 auf 1024x768 ohne hohe Grafikdetails nie eine 256MB Graka, aber z.B. FEAR auf 1280x1024 mit vollen Details braucht schon ordentlich Power und da sind die 256MB sehr hilfreich ;)
    Eine 6600GT kann von den 256MB nicht sehr profitieren, da dann der Chip dann zu schwach ist, wenn die 128MB mehr Speicher nötig wären. Eine 6800LE(getaktet)nonGT/GT kann sehr wohl von den 256MB profitieren, da ist der Chip stark genug um bei hohen Auflösungen mit hohen Details zu spielen.

    Kannst ja mal nach paar Benchmarks suchen, gibt sicherlich genug wo 128MB und 256MB Versionen einer Karte verglichen werden...
  • Hi,

    Also ich würde auf jeden Fall für das gleiche Geld die 6800 holen
    die ist um einiges schneller und kostet woanders das gleiche
    LE versionen sind gewöhnlich langsamer ;)

    mfg marco

    EDIT:\\ sorry hab nich gesehen dass die andere pixel und taktraten hat nehm meine aussage also schnell zurück ;)
    also dann ist sie wie nullchecka schon sagte ganz gut und zu empfehlen
  • moin,

    ICH rate dir auf jeden fall zu der karte, weil die der hammerz für das geld ist!
    mad-moxx ist auch sehr serios!
    hab mir damals dort schon ne offene 9800SE ATI geholt und n0 problem!
    wie in dem angebot steht, kommt sie bei manchen spielen an ne X800 pro ran!!! was willste mehr??? (die andern nehmen lieber ne 6600GT oder 6800GT *bg* --> weniger für mehr geld!).

    128mb oder 256mb?
    naja, glaube gibt noch kein spiel, dass 256mb unterstüzt und schon garkeins was 256mb fordert!

    netzteil - 450 Watt sind genug! damit dürftest du keine probleme bekommen.

    ~~~ EDIT: ~~~
    @Mod, wenn Bericht zu lange, etc. einfach den Beitrag löschen!

    Hab gesehen, dass hier doch noch Handlungsbedarf besteht, deshalb ein kleine und kurze Ausführung was beim kauf einer Grafikkarte zu beachten ist:

    Grafikchip:
    Der Grafikchip ist das entscheidende Kaufkriterium. Viele Käufer machen den Fehler und achten nur auf die Größe des Grafikspeichers und schließen daraus auf die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte. Doch dies ist definitiv falsch. Wenn ein Grafikkartenhersteller ein neues Modell veröffentlicht, wurde immer der Grafikchip überarbeitet, weil dieser für die Berechnung von 3D-Animationen zuständig ist. Andere Komponenten werden natürlich auch verbessert, spielen aber eine minder bedeutsame Rolle. Aus der Bezeichnung des Grafikchips wird häufig auch gleich die Leistungsfähigkeit deutlich, wo die Hersteller viel Wert drauf legen. Nvidia's Modelle Geforce 4 TI 4200, Geforce 4 TI 4400 und Geforce 4 TI 4600 verdeutlichen die unterschiedlichen Leistungswerte in den Zahlen nach dem Produktnamen Geforce 4 TI. Auch ATI folgt dieser Strategie und schickte die Modelle Radeon 9000, Radeon 9500 und Radeon 9700 ins Rennen.
    Sehr zu beachten ist, dass nicht jede Grafikkarte einer neuen Serie auch wirklich ein Renner ist. Um einen möglichst breiten Markt zu erschließen, bringen die Grafikkartenhersteller mehrere Modelle einer Serie auf dem Markt. In der Regel wird so der billige Einsteigermarkt, der Massenmarkt (oder auch Mainstream genannt) und zuletzt der High-End-Markt abgedeckt, indem Grafikkarten einer neuen Serie mit meist deutlich Unterschieden in der Leistungsfähigkeit entwickelt werden. Beispiel die FX-Serie: Hier hat Nvidia anfangs drei Modelle auf dem Markt gebracht, nämlich den FX 5200 (Billigmarkt), den FX 5600 (Mainstream) und FX 5800 (High End). Um den Verkauf der FX-Karten so mächtig in Schwung zu bringen, wurde anhand der schnellen FX 5800 die überragende Leistungsfähigkeit der FX-Serie propagiert. Das mag zwar für die FX 5800 stimmen, aber für die beiden anderen Modelle noch lange nicht. So ist die FX 5200 langsamer als eine Geforce 3! Das kommt daher, dass man eine aktuelle Billiggrafikkarte mit einer High-End-Grafikkarte der Vorgängerversion vergleicht. Man sollte also auch auf diesen Aspekt achten!

    Speicher:
    Das zweitwichtigste Kriterium beim Kauf einer neuen Grafikkarte ist der Grafikspeicher, wobei aber weniger die Größe, sondern die Art und Taktung des Speichers entscheidend ist. Aktuelle Spiele werden in der Regel auf eine bestimmte Grafikspeichergröße optimiert und deswegen bringt einem der Kauf einer Grafikkarte mit überdurchschnittlich viel Speicher nur sehr wenig. Aus diesem Grund sollte man sich einfach mal kurz umschauen, wie viel Speicher denn momentan aktuell ist und sich danach richten. Natürlich sollte die Grafikkarte nicht zu wenig Grafikspeicher besitzen, denn dann muss die Grafikkarte auf den langsamen Hauptspeicher auslagern, was natürlich zu Leistungseinbußen kommt.

    Es ist oftmals schon verlockend, wenn man zwei Angebote derselben Grafikkarte vorliegen hat und die eine Grafikkarte doppelt so viel Speicher wie die andere besitzt. Doch man sollte genau hinschauen, ob die Daten übereinstimmen, denn Speicher ist teuer und Grafikkartenhersteller haben nichts zu verschenken. Oftmals wird der Speichertakt deutlich gesenkt, wenn die Grafikkarte mehr Speicher besitzt als das Referenzmodell. Um den doppelt so großen Speicher ausgleichen zu können, setzt man einfach billigeren Speicher ein, der sich nicht so hoch takten lässt. Ein Beispiel war die ATI Radeon 9600 Pro. Als 128 MB-Variante wurde der Speicher mit effektiven 600 Mhz (DDR) getaktet. Als 256 MB-Version hingegen nur mit 400 Mhz, was den doppelten Speicher natürlich mehr als ausglich. In vielen Fällen hat man mit einer solchen Karte eine leistungsschwächere Grafikkarte zur Hand.
    Viel wichtiger beim Grafikspeicher sind die Art und Höhe der Taktrate. Mit Art ist der Speichertyp (SDRAM, DDRAM, etc) und die Speicheranbindung gemeint. Gerade die Speicheranbindung (oder auch Speicherinterface genannt) ist ein entscheidender Leistungsfaktor einer Grafikkarte, da er entscheidend für den Speicherdurchsatz sorgt. Wenn die Grafikkarte anstatt eines 256 Bit nur ein 128 Bit Speicherinterface besitzt, so heißt das, dass nur 128 Bahnen vom Grafikspeicher zum Grafikchip führen. Wie wichtig das Speicherinterface für die Performance einer Grafikkarte ist, zeigte die Radeon 9700. Diese besaß dieselben technischen Eigenschaften wie eine Radeon 9500 Pro, hatte aber im Gegensatz zu dieser Karte ein 256 Bit-Speicherinterface, was den Aufstieg von einer Mainstream- zu einer High-End-Karte begründete.

    Technologie:
    In früheren Zeiten zählte nur die Geschwindigkeit von Grafikkarten und man legte weniger Wert auf die Grafikqualität. Dies hat sich heutzutage geändert. Seit dem Geforce 3, der als erstes DirectX 8.1 unterstützte und hervorragende Grafikeffekte darstellen konnte, weiß man, welche realistischen Grafikanimationen mit modernen Grafikkarten möglich ist.

    Doch was ist DirectX? DirectX ist eine Spieleschnittstelle für Windows und beinhaltet bestimmte Programmroutinen, mit deren Hilfe 3D-Applikationen schneller ablaufen. Mit den Programmroutinen können Entwickler direkt auf die Hardware der Grafikkarte zugreifen. DirectX wird stetig weiterentwickelt, es müssen aber auch die Grafikkarten modifiziert werden, damit sie die neuesten Features aus DirectX unterstützen können.

    Wenn eine Grafikkarte beispielsweise nur DirectX bis zur Version 8.1 unterstützt, ein Spiel aber unter DirectX9 programmiert wurde, muss die Grafikkarte die entsprechenden Effekte emulieren bzw. simulieren. Dies hat zur Folge, dass zum einen die Leistungsfähigkeit gesenkt und zweitens die Grafikeffekte nicht richtig und somit nicht realitätsgetreu dargestellt werden.

    Daher sollte man auch darauf achten, dass die Grafikkarte auch die aktuellste DirectX-Version unterstützt, denn die Leistungsfähigkeit der Shadereinheiten ist maßgebend für die gesamte Leistungsfähigkeit einer Grafikkarte.

    Ausstattung:
    Die Zeiten, als Grafikkarten lediglich das Bild auf den Computer-Monitor zauberten, sind lange vorbei. Mit den heutigen Grafikkarten ist es möglich, nicht nur einen normalen Monitor anzusteuern, sondern auch LCD-Bildschirme. Des Weiteren kann man die Grafikkarten auch mit einen handelsüblichen Fernseher verbinden und somit beispielsweise einen DVD-Film darüber abspielen. Das gleiche gilt natürlich in die entgegengesetzte Richtung und man kann das Fernsehprogramm auch am Computer betrachten. Auch das gleichzeitige Anschließen zweier Bildschirme werden von vielen Grafikkarten unterstützt.

    Dies sind nur einige Beispiele und es wird deutlich, dass man Grafikkarten nicht nur zum Spielen braucht. So sollte man sich schon vor dem Kauf im Klaren sein, in welchem Einsatzgebiet die Grafikkarte tätig werden soll und ob sie Features wie TV-Out, TV-In, LCD-Support, Dual-Monitoring, etc. unterstützen muss oder nicht. Benutzt man die Grafikkarte hauptsächlich zum Spielen, kann man getrost auf diese Features verzichten.

    Von welchem Hersteller man letztendlich seine Grafikkarte kauft, ist von der Leistungsfähigkeit unwichtig. Ob man jetzt eine Geforce 4 TI 4600 von Asus und von dem preisgünstigen Anbieter PixelView kauft, wird man nur Unterschiede in der Ausstattung (Software-Paket, Kabel, etc.) bemerken. Die unterschiedlichen Preise kommen wegen den verschiedenen Hardware- und Softwareausstattungen zustande. Wie oben bereits erwähnt, ist die Grafikkarte nicht mehr nur allein für die Darstellung am Monitor zuständig. Die modernen Grafikkarten sind vielseitig einsetzbar, was den Kauf für Mainstream-User interessant macht, die nicht nur Wert auf 3D-Leistung legen.

    Auch das Software-Paket von den verschiedenen Herstellern unterscheidet sich teilweise stark. Liegt bei den günstigen Anbietern häufig nur eine magere Treiber-CD bei, so trumpfen andere Hersteller mit einem riesigen Software-Paket auf, welches zahlreiche Spiele, Demos und andere nützliche Tools beinhaltet. Hier ist es jedem selbst überlassen, ob er auf das Software-Paket verzichten kann oder nicht.
    there is no way to happiness, happiness is the way!
  • bello_grande schrieb:

    128mb oder 256mb?
    naja, glaube gibt noch kein spiel, dass 256mb unterstüzt und schon garkeins was 256mb fordert!


    Umso mehr Speicher ne Karte hat umso flüssiger läuft das Spiel. Wenn du 256MB hast kann das Spiel viel mehr in den Speicher laden und auch schneller verarbeiten.
    Ist wie mit deinem Arbeitsspeicher im PC ...
    Ansonsten würde ich Nullchecka zustimmen da die Karte getunt wurde erreicht sie andere Leistungsgrenzen - leider kenne ich keinen Test - und hat mit einer normalen 6800LE nix mehr zu tun.
  • Hallo,
    tut mir Leid das ich die 6800LE als "nicht wirklich gut" beschrieben habe :D :D ;)

    aber ich meine damit nur, dass man sich besser eine möglichst gute GraKa kaufen sollte, damit man sich nächstes Jahr nicht schon wieder eine neue holen muss (ich glaube aber dass das nicht der Fall sein wird ;) )
    so zumindest meine Meinung...

    mfg Delle
  • Also ich bin eher ein fan von der 6800 gt obwohl ich sie nich hab ;) so was ich an tests gesehen habe is die echt n1 für den preis.
    mal ne frage, die LE kommt doch nich an die 6800gt ran oder ?

    und zu den 256 mb... zockt mal battlefield 2 mit ner karte mit 128 mb und dann mit 256 mb, da merkt man das schon :D
  • @Rotrak leider kenne ich keinen Test mit der getunten 6800LE von mad-moxx daher kann ich dir nicht mit gewissheit sagen ob die GT oder die LE schneller ist. Auf dem normalen Markt ist natürlich die GT eindeutig schneller, wobei ich viel von der 7800GTX oder X1800XT halte - einmal richtig Geld ausgeben und mindestens 3Jahre ruhe haben - ist besser als jedes Jahr ne Karte für 200€ kaufen :D

    @M@$ter: warte doch lieber noch nen Monat und spare das Geld auf die 6800 256MBRam von Mad-moxx kostet 250€ damit wärst du auf jedenfall auf der allersichersten Seite.

    Gruß
  • @matthiasle najalieber öfter ne neue haben is find ich besser. da bist dann immer auf dem aktuellen stand was die karten unterstützen und von der leistung auch... :) wozu sollt ich mir jetzt z.b. ne karte für 500 € holen um auf vollen details auch auf 16xx x xxxx zu zo zoocken auch wenn ich mit ner 250 € karte auch mit vollen details auf 1280 x xxxx zocken kann ^^ wer braucht diese hohen auflösungen ;)

    also lieber öfter neu kaufen :D
  • Hallo ich will auch mal Senf dazu geben!

    Die Geforce 600LE is NICHT zu empfehlen!!! Wollte mir vor 2 monaten neue GraKa kaufen und habe Tests angeschaut .......

    Die 6800LE ist sogar schlechter als die 6600GT und die 6600GT bbekommt für ca 130 Euro!

    Wenn du was gutes willst nimm eine 6800 oder GT je nach Geldbeutel!(oder sogar 6800 ULTRA)
    Sind alles Top Karten ! Oder für den kleinen Geldbeutel ne 6600GT!

    Hoffe ich konnte helfen!!

    St33lfiGht3r
    [SIZE="2"]-"Dunkel die andere Seite ist, sehr dunkel!"
    -"Ach halts maul Yoda und iss deinen Toast!"
    IPV: #1 #2
    ICH KLICKE GOOGLE ADS, UND DU?[/SIZE] Mein Profil
  • @ St33lfiGht3r: Hast du dir mal die Karte angeschaut??? Die ist getuned... mehr Pixelpipelines etc... es ist nicht die normale 6800LE. Der Hammer ist auch das sie den Garantieanspruch in vollem Umfang geltend machen...
  • matthiasle schrieb:

    ... ob die GT oder die LE schneller ist.

    Die GT dürfte eigentlich noch schneller sein, da sie immernoch 4 Pixelpipes (von der 12Pipes-Version ausgehend) mehr und einen höheren Speichertakt hat ;)

    @Master... hast du dich denn jetzt schon entschieden, oder immernoch am suchen?

    Und zu dem was Steelfighter gepostet hat, hat Master ja schon die richtige Antwort drauf gegeben ;)
  • Hi,

    mit dem ganzen Zeug, was die ehrenwerten mit Fresoft-Boardler reden kenne ich mich nicht soooo gut aus.... aber ich kann dir sagen, das der Lüftungabzug den die GRAKA hat sehr gut ist. Denn es leitet die Wärme direkt nach außen (ist bei mir auch so) und so kannst du auch locker Temperaturprobleme in deinem PC verhindern.

    Ciao

    MfG
    DJVAPCIC
    [SIZE="0"]
    ×._.·´·._.·´¯)· My ViPs: SoNy, RhOdOn`, jockel·(¯`·._.·´·._.×
    ×._.·´·._.·´¯)· UpZZ: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ·(¯`·._.·´·._.×
    ×._.·´·._.·´¯)· ProfiL·(¯`·._.·´·._.×
    [/SIZE][SIZE="1"]
    Als ich von den schweren Folgen des Alkoholismus gelesen habe, gab ich sofort das lesen auf !
    [/SIZE]
  • @Djvapcic
    kann ich bestätigen, hab auch so ein teil auf meiner graka. absolut keine probleme mit der temperatur. auch bei übertaktungen im grünen bereich(bei ner 9800 Pro). wär also nicht schlecht, um die oben genannte karte noch ein bißschen weiter zu übertakten.
    Helden leben lange, Legenden sterben nie - Böhse Onkelz
  • Rotrak schrieb:

    @matthiasle najalieber öfter ne neue haben is find ich besser. da bist dann immer auf dem aktuellen stand was die karten unterstützen und von der leistung auch... :) wozu sollt ich mir jetzt z.b. ne karte für 500 € holen um auf vollen details auch auf 16xx x xxxx zu zo zoocken auch wenn ich mit ner 250 € karte auch mit vollen details auf 1280 x xxxx zocken kann ^^ wer braucht diese hohen auflösungen ;)


    Es geht nur darum du kaufst dir zum Beispiel jedes Jahr ne neue Graka bezahlst 250€ macht nach 3Jahren 750€ und warum dann nicht eine Graka kaufen die locker 3Jahre hält? Die 7800GTX bekommst schon für rund 430€ und warte mal nach Weihnachten ab :D gehts weiter runter.
    Auf den aktuellen Stand wirst du durch die monatlichen Updates bei ATI und bei Nvidia aller 3Monate(???) gehalten. Ich selber spiele nur mit maximal 1280 x aber mir geht es nicht um die hohe Auflösung sondern mehr darum das du nicht jedes Jahr ne neue Graka kaufen mußt sondern für 2-3Jahre Ruhe hast ;)
  • Hi,

    @ matthiasle ganu so ist es... es ist immer besser, länger zu sparen und sich dann krassen Stuff zu kaufen, anstatt immer wieder wenig Geld auszugeben. Das rechnet sich nach einigen Jahre schon. (Eigene Erfahrung !!!!)

    @ SuperMarius12, richtig !!!! Ich hab auch ne 9800 PRO, ok ist zwar schon alt, aber was das zocken angeht klappt alles 1A (BF2 usw...) Zudem kann ich sie durch den Lüfter der die Wärme direkt aus dem Gehäuse rausbefördert auch noch wunderbar takten, ohne das sie oder eine andere Komponente im PC darunter leidet. Außerdem ist es im Winter immer schön Warm ... einfach ein bisschen hochtakten und die Heizung kannst du dir sparen :D

    Ciao

    MfG
    DJVAPCIC
    [SIZE="0"]
    ×._.·´·._.·´¯)· My ViPs: SoNy, RhOdOn`, jockel·(¯`·._.·´·._.×
    ×._.·´·._.·´¯)· UpZZ: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ·(¯`·._.·´·._.×
    ×._.·´·._.·´¯)· ProfiL·(¯`·._.·´·._.×
    [/SIZE][SIZE="1"]
    Als ich von den schweren Folgen des Alkoholismus gelesen habe, gab ich sofort das lesen auf !
    [/SIZE]
  • also ich hatte vorher ne leadtec 6600 le und die liess sich auf knapp das doppelte übertakten und entsprach somit einer normalen 6800 die zu derzeit 500€ gekostet hat. der tip zu sparen und gleich ne 6800 gtd zu kaufen ist sicher ok,aber fürn schmalen geldbeutel ist der kauf not bad.
    [SIZE=1][/SIZE][SIZE=1]
    [SIZE=1]Bevorzugt:[/SIZE] [SIZE=1]Sie wissen es :-)[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1] [/SIZE][SIZE=1][/SIZE]
    [SIZE=1]
    [/SIZE]

  • baller schrieb:

    ....entprach somit einer normalen 6800 die zu derzeit 500€ gekostet hat.


    Hä?? Wo kriegt man eine "normale" 6800 für 500€?? Eine Ultra ist nicht mal so teuer. Egal dass mir der 6800GT stimmt, lieber länger sparen und dann sich eine richtig gute (vollwertige) Karte holen. Dann kannst du die auch auf Ultra Nivaeu takten. So habs ich gemacht.