Hedgefonds von DWS ?

  • Wirtschaft & Finanzen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hedgefonds von DWS ?

    Hallo

    da ich mein Depot etwas gegen Kursschwankungen absichern möchte hab ich mich einmal bei Hedgefonds umgesehen.

    Scheint ja eine sehr gute Alternative zu sein - aber jedoch nicht ohne Risiko (ist ja auch verständlich)

    Hat jemand Erfahrung mit Hedgefonds von DWS - ich war vor einen 3/4 Jahr auf der Bank da konnten die mir noch keine Info´s geben. Ich hatte mich einmal bei "apano" die Produkte angesehen ~ jedoch muss man zwischen 5-10T€ investieren.

    Danke Hase

    [SIZE="3"]٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶ ACTA was ist das? ٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶
    [/SIZE]
  • Äh....bist du dir sicher, dass HF für dich das richtige ist? Ich glaube kaum, dass du wirklich dein Depot in der Art und Weise absichern musst, dass sich HF lohnen.

    "Richtige" HF hat die DWS allerdings nicht. Solltest du wirklich investieren wollen, dann solltest du dich sehr genau erkundigen, was für dich das richtige ist. Dies erfordert einen hohen Aufwand, da es auch in den Bankfilialen kaum Berater gibt, die sich wirklich auskennen.

    Du kannst dir die Angebote der DWS hier anschauen:
    hedgefondsweb.de/gesellschaften/kag.php?KAG=18
    hedgefondsweb.de/gesellschaften/kag.php?KAG=117

    Neben den eigentlichen HF (im Falle der DWS eigentlich nur Dach-Hedgefonds bzw. Long only-HF) gibt es noch eine Vielzahl von Zertifikaten. Hier gilt es vor allem, sich aus der Masse der Auswahl das für sich perfekte Zertifikat auszusuchen. Auch hier ist sehr viel Eigeninitiative gefordert!

    Noch etwas allgemeines: In einen "richtigen" HF kommst du selten unter €10Tsd rein.
    Ein sehr guter HF auch für den Privatanleger ist z.B. der Sauren:
    hedgefondsweb.de/fonds/profil.php?ID=414

    Wenn du weitere Fragen hast, schick eine PN - ich arbeite in der HF-Industrie ;)
  • Hi,
    noch ein Tip von mir, der nicht direkt mit Hedgefonds zu tun hat.
    Der Ausgabeaufschlag ist nicht unerheblich, wenn man mit Fonds längerfristig spart oder wie ich seine Altersfürsorge aufbaut.

    Man kann den Ausgabeaufschlag meist komplett umgehen, wenn man z.B. sein Depot bei fondsclever.de hat. Das eigentliche Depot ist bei Ebase/Commerzbank. Fondsclever lebt einzig von den Bestandsprovisionen und Verwaltungsvergütungen, die eh zustätzlich zu den AA bezahlt werden.
    Unter fondsclever.de/download/rabatt…duelles_rabattangebot.pdf
    seht Ihr auf welche Gesellschaften es alles Rabatt gibt.
    Das Depot kann man, wie bei Ebase auch, online führen. Und so überall von der Welt aus dran bzw. kaufen/verkaufen etc. Aktien gehen allerdings nicht, nur Fonds. Die KollegINNen von Fondsdirekt sind sehr nett, falls man doch mal eine Frage haben sollte. Alternativ kann man natürlich auch direkt bei Ebase anrufen.
    Meine Mutter war vorher direkt bei Ebase und hatte die 5% AA berappen müssen, die sie jetzt spart, obwohl es 'technisch' gesehen exakt das gleiche ist (gleiche Plattform, gleicher Fonds etc.).
    Auf >10Jahre gerechnet kommt da einiges zusammen, wenn man den Zinseszinseffekt noch mit bedenkt.

    Einfach mal unverbindlich Angebotspaket anfordern.
    Grüße
    P.S. Nein- ich arbeit nicht dort, noch bekomme ich Provision von denen ;)
  • Ich wollte nur etwas Geld umschichten - und da dachte ich ist Hedgefond eine relativ sichere Alternative - da sich in bei manchen DWS Top Fonds schon seit einiger Zeit nicht´s mehr richtig bewegt.

    Habe z.B. vor 2 Jahren in den "Vermögensbildung I" WKN 847652 investiert aber da die Deutsche Wirtschaft nicht mehr auf Touren kommt. Bin ich etwas über dem Geld was ich vor 2 Jahren rein getan hab.

    Ganz schön hart
    Du kannst dir die Angebote der DWS hier anschauen:
    hedgefondsweb.de/gesellsc...ag.php?KAG=117


    hier geht ja wirklich nicht sehr viel - aber vielleicht hast du ja für mich einen Tipp.

    Vielen Dank Hase

    [SIZE="3"]٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶ ACTA was ist das? ٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶
    [/SIZE]
  • Hedgefonds, sind die so genannten Heuschrecken im Geldgeschäft. Das probelm ist eigentlich nur das man mit dieser Geldanlage viel Geld machen kann - aber auch gleich Zeitig alles verlieren kann.

    Was aber gut ist wenn man so 10% - 50% (je nach Risikofreude) mit in die Geldanlage integriert! Dann viel Spaß beim Geld machen...
    Der Optimist sieht in jedem Problem eine Aufgabe.
    Der Pessimist sieht in jeder Aufgabe ein Problem.
    [SIZE=1]UP22[/SIZE] [SIZE=1]UP23[/SIZE] [SIZE=1]UP24[/SIZE] [SIZE=1]UP25[/SIZE] [SIZE="1"]UP26[/SIZE] [SIZE="1"]UP27[/SIZE] [SIZE="1"]UP28[/SIZE] [SIZE="1"]UP29[/SIZE] [SIZE="1"]UP30[/SIZE] [SIZE="1"]UP31[/SIZE] [SIZE="1"]UP32[/SIZE] [SIZE="1"]UP33[/SIZE] [SIZE="1"]UP34[/SIZE] [SIZE="1"]UP35[/SIZE] [SIZE="1"]UP36[/SIZE] [SIZE="1"]UP37[/SIZE] [SIZE="1"]UP38[/SIZE]
  • JinRoh3181 schrieb:

    Hedgefonds, sind die so genannten Heuschrecken im Geldgeschäft.


    Das stimmt so nicht ganz genau. Münte meinte genau genommen keine HF, zumindest nicht vorrangig, sondern Private Equity Gesellschaften ;)

    Hase schrieb:

    Ich wollte nur etwas Geld umschichten - und da dachte ich ist Hedgefond eine relativ sichere Alternative


    "Umschichten" in HF ist grds. falsch. Ich sage es immer so: Wenn eine Privatperson ein €500.000 Portfolio hat, dann kann man darüber nachdenken, ob man nicht €50.000 umschichten sollte. Ich kenne deine finanziellen Verhältnisse nicht, aber wenn du schon bei einer Mindestanlage von €5t-€10t die Augenbrauen hochziehst, dann macht es wenig Sinn, in HF zu investieren. Der Diversifikationseffekt bei solchen Summen ist einfach sehr gering.

    Zudem muss ich dir sagen, dass HF keine "relativ sichere" Anlage sind. HF sind spekulativ ausgerichtet. Der Anteil von HF in einem Portfolio sollte zwischen 10%-20% betragen.

    Ich kann dir nicht wirklich einen Tipp geben, da ich deinen finanziellen Background und deine Risikoneigung nicht kenne. Grds. empfehle ich Einsteigern immer die Produkte von Man Investments (maninvestments.com). In Deutschland findet der Vertrieb meistens über Apano statt. Ansonsten empfehle ich noch Aquila Capital (aquila-capital.de). Das Management habe ich bereits persönlich kennen gelernt und kann nur gutes darüber berichten.

    Ansonsten ist es schwer. Zur Diversifikation eines kleinen Aktien-/Aktienfonds-Portfolios reicht es übrigens meistens schon, wenn man einen Rentenfonds beimischt.

    cheers
  • Sorry,
    ist vielleicht nicht direkt das Thema aber wenn ich Euch richtig lese seid Ihr alle Arbeitnehmer - korrigiert mich falls ich da falsch liege -
    Ich denke als Arbeitnehmer sollte man es sich gut überlegen, ob man in einen Fond investieren möchte der unter Umständen mit dem eigenen Geld den eigenen Arbeitsplatz zum Abschuss frei geben könnte.
    Viele Hedgefonds suchen ihre Gewinne durch 'Restrukturierung' (z.B. Stellenabbau) und anschliessendes 'filetieren' der aquirierten Firmen zu maximieren.
    Und wer möchte schon mit dem unguten Gefühl leben, seinen eigenen Arbeitsplatz auf dem Gewissen zu haben???:eek:

    Ich denke so viel Gewinn kann kein Fond bringen...:mad:

    Gruß

    PeterSellers
  • PeterSellers schrieb:

    Sorry,
    ist vielleicht nicht direkt das Thema aber wenn ich Euch richtig lese seid Ihr alle Arbeitnehmer - korrigiert mich falls ich da falsch liege -
    Ich denke als Arbeitnehmer sollte man es sich gut überlegen, ob man in einen Fond investieren möchte der unter Umständen mit dem eigenen Geld den eigenen Arbeitsplatz zum Abschuss frei geben könnte.
    Viele Hedgefonds suchen ihre Gewinne durch 'Restrukturierung' (z.B. Stellenabbau) und anschliessendes 'filetieren' der aquirierten Firmen zu maximieren.
    Und wer möchte schon mit dem unguten Gefühl leben, seinen eigenen Arbeitsplatz auf dem Gewissen zu haben???:eek:

    Ich denke so viel Gewinn kann kein Fond bringen...:mad:

    Gruß

    PeterSellers



    Dazu kann ich ehrlich gesagt nur sagen, dass man der Presse nicht alles glauben sollte. Die Anzahl der HF, die sich tatsächlich so verhalten, dürfte bei 50-100 liegen....
  • @Ganz schön hart:

    Meine Meinug zu diesem Thema beruht nicht auf Pressemeldungen, sondern auf persönlichen Erfahrungen mit Firmen wie Blackstone und Platinum Concors - ich hoffe ich darf diesen Namen nennen -

    ich habe in Firmen gearbeitet, die von den oben genannten 'ausgeplündert' wurden und kann nur sagen, dass die ganze Sache sehr unschön ablief und die erworbenen Firmen nicht restrukturiert sondern einfach über Entlassungen und zerstückeln zu attraktiven Verkaufsobjekten wurden. Von dem Namensteil 'Hedge' war bei den oben genannten nichts zu merken.

    Zum Thema Blackstone...
    Artikel Manager-Magazin (Leider nur zum Kaufen)

    Sicher ist es auch richtig, dass man nicht alle Hedgefonds über einen Kamm scheren kann. -so wie es nun mal eben mit allem ist...

    Aber eins muss immer klar sein, dass Shareholder-Value sehr oft mit Entlassungen realisiert wird. Dieses spiegelt sich oft auch in Aktienkursen wieder, werden von Firmen Entlassungen/Werksschliessungen bekannt gegeben, gehen die Aktienkurse nach oben.

    Gruß

    PeterSellers
  • Sorry, aber mir scheint, du besitzt nur Halbwissen. Blackstone ist eine Private Equity Gesellschaft und kein Hedgefonds - aber ich weiss, frei nach Münte ;)

    EDIT:
    Und sorry, aber das MM ist nun wirklich keine seriöse Quelle, wenn es um HF oder PE geht - sonst sehr gut, aber in diesem Bereich wirklich nicht!