England: 60 Tage zum dechiffrieren einer Festplatte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • England: 60 Tage zum dechiffrieren einer Festplatte

    Längere Arrestzeiten ohne Anklage gefordert

    Heute steht in Großbritannien ein Gesetz zur Abstimmung, welches - natürlich - anläßlich der akuten Terrorgefahr die Polizei dazu berechtigen soll, Verdächtige statt der jetzigen 14 für 60 Tage vorläufig einsperren zu können. Eine der absurden Begründungen für die weitere Beschneidung der Bürgerrechte: man brauche mehr Zeit, um verschlüsselte Festplatten zu knacken.


    Bereits als zweiten Punkt auf ihrer Liste von Gründen für die Verlängerung der Haftzeiten führt die Metropolitan Police die Festplattenverschlüsselung an. Stark verschlüsselte Computerdaten können mehr als 14 Tage in Anspruch nehmen, um sie zu knacken. Wenn ein Verdächtiger entlassen wird, während die Daten noch analysiert werden, riskiert man, die Kontrolle über den Verdächtigen zu verlieren, was eine Gefährdung der Öffentlichkeit bedeutet.

    Mit welch fadenscheinigen Argumenten hier einmal mehr die Rechte der Menschen beschnitten werden - alles natürlich im Namen der Sicherheit und der Terrorbekämpfung - wird einmal mehr deutlich. Natürlich kann sich die Polizei darauf verlassen, dass der Normalanwender (leider immer noch) kaum eine Ahnung von Verschlüsselung und dem Schutz seiner Dateien vor dem Zugriff durch die Behörden hat, und so kann man noch problemlos den Anschein erwecken, es gebe Verschlüsselung für die HD, die sich zwar nicht in 14, aber in 60 Tagen knacken lasse.

    Starke Krypto zu knacken spielt sich momentan jedoch in Zeitdimensionen ab, die weniger mit Monats- und Jahreszahlen, sondern eher der Existenzdauer des Universums verglichen wird. In Deutschland werden beschlagnahmte, verschlüsselte Platten in der Regel erst zurückgegeben, wenn sie dechiffriert werden konnten. Von Betroffenen hört man gelegentlich, das sei offenbar gleichbedeutend mit "niemals", aus gutem Grund.

    Insofern wäre es nur konsequent zu fordern, Verdächtige ohne Anklage oder Gerichtsurteil einfach beliebig lange einsperren zu können. Ehrlicher wäre es angesichts der Begründung allemal.

    Quelle: Gulli

    Was haltet ihr davon?
    Nutzen die FSB'ler überhaupt Verschlüsselung, oder ist denen das egal, wenn mal die Polizei vor der Tür steht?
  • Im zuge der allgemeinen panikmache wg. terroranschlägen ist dies nur ein weiterer schritt in die falsche richtung. 60 tage werden auch nicht reichen um richtig verschlüsselte platten zu decrypten. da haben wohl wieder die sesselpfurzer ein gesetz erlassen ohne ahnung von der materie zu haben :)

    schade eigentlich...
    [font="Fixedsys"][/font]

    [COLOR="Purple"]Du fehlst uns Laforge[/color] - [COLOR="Silver"]21.08.2004[/color]
    [COLOR="Purple"]Keine Straße ist lang mit einem Freund an deiner Seite[/color]
  • Verschlüsseln ist so eine Sache ... als ich die Befürchtung hatte, dass die Polizei bald bei mir auftauchen könnte, hab ich natürlich alles verschlüsselt (da hätten sie sich die Zähne ausgebissen), aber im Normalbetrieb unterlasse ich das eigentlich.
    Wenn man etwas verbergen möchte, dann kann man das - da helfen der Polizei auch keine weiteren 46 Tage um das zu knacken, bis die an die verschlüsselten Daten kommen würden sehr viele Jahrhunderte vergehen (vorausgesetzt man macht es richtig und verlässt sich nicht auf das Windows Passwort :o), so dass es den Betroffenen wirklich nicht mehr interessieren muss :).
  • ich hatte (und habe^^) von verschlüsselungen eigentlich keine ahnung, als ich mir mal son verschlüsselungs progi (composec hieß es glaub) installiert hab. Wollts einfach mal ausprobiren... Das ergebnis war atemberaubend :) nix hat mehr getan musste mit killdisk drübergehen des hat mehrere tage gedauert, seitde befass ich mich eigetnlich nemme mit dem thema, wobei mir meine sicherheit eigetlich sehr am herzen lingt.
    Wenn einer hier gute erfahrungen mit verscheidenen Programmen gmacht hat, dann schreibts doch mal, vill werd ich mich ja nochmal nähers mit dem thema befassen.
    Aber nach allem was ich weiß braucht man auch mit (s)einem superrechner mehrere hundert jahre um ne "sichere" verschlüsselung zu knacken wobei ich davon ausgeh des fast keiner solch eine Verschlüsselung benutzt.
    Gruß Geal
    "Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung"