[Info] Reizwort Killerspiel: USK und Verbände beziehen Position

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Info] Reizwort Killerspiel: USK und Verbände beziehen Position


    Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) nimmt in einer Mitteilung Stellung zu den Jugendschutzplänen der neuen Regierung. Die deutliche Positionierung des Koalitionsvertrages zeige eine Aufforderung zur gesellschaftlichen Diskussion über die Chancen und Gefahren im Umgang mit den neuen Medien. In Zusammenarbeit mit den Obersten Landesbehörden werde man weiterhin dafür sorgen, dass jugendgefährdende Video- und Computerspiele in Deutschland keine Chance haben. Kinder und Jugendliche sollen sicher in die Informationsgesellschaft hineinwachsen, so die USK.

    Link zum Original Beitrag
  • ich finds einfach übertrieben wie die usk diese sache sieht! klar, ich als gamer weiß das es genug kiddies gibt die jünger als das alter 16 sind und schon spiele wie cs daddeln aber das müssen sie bzw. die eltern am besten wissen was falsch machen! es ist immer wieder schön wie sich die regierung mit solchen staatlichen einrichtungen wie dem usk für die bürger in unserem lande einsetzen aber es nimmt überhand! mich nerven die kiddies auch, sehe es aber wiederum von einer anderen seite wenn ich zurück denke das ich mit beta 0.7 angefangen habe cs zu zocken un da war ich grad ma 11/12 jahre alt! :bä:
  • Ich stimme $p3nCy da zu. Ich hab z.B. mit 9 Jahren angefangen zu zocken, als mein Dad mir von nem Arbeitskollegen Wolfenstein 3D (indiziert) mitgebracht hat. Jetzt bin ich ich 17 und bin jetzt wohl eher dazu geneigt, Probleme diplomatisch anstatt mit Gewalt zu lösen. Das kann sich bei jemand anderem aber schon wieder ganz anders (negativ) entwickeln, daher ist es immer noch am besten wenn die Eltern entscheiden was für die Entwicklung ihres Kindes gut ist und was nicht, da sie nunmal ihr Kind am besten einschätzen können (Ich lenke jedoch ein, dass dies leider nicht für alle Eltern zutrifft). In dieser Hinsicht ist es daher auch besonders wichtig, die Eltern über die modernen Medien besser aufzuklären und Vorurteile aus dem Weg zu räumen.