kaminbefeuerung in wohngegenden

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • kaminbefeuerung in wohngegenden

    (bitte verschieben falls unpassend wusste nicht wohin damit)

    ich weiss ,das es eine regelung gibt wie oft man in der
    stadt-wohngegend mit kamin befeuern darf,habe aber
    nichts dazu gefunden im netz.
    mein problem ist folgendes:jetzt wo es kälter wird
    heizt mein alters-seniler nachbar(reden sinnlos) wieder ausschliesslich mit
    kamin.leider riecht das ganze nicht angenehm nach holz
    sondern eher als wenn er seine familie entsorgt.
    ich bin kein quertreiber,aber das lüften der wohnung ist nur noch
    um 4.00 morgends oder 22.00 abends möglich.
    weiss einer rat?
    [SIZE=1][/SIZE][SIZE=1]
    [SIZE=1]Bevorzugt:[/SIZE] [SIZE=1]Sie wissen es :-)[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1] [/SIZE][SIZE=1][/SIZE]
    [SIZE=1]
    [/SIZE]

  • Solange dein Nachbar keinen Unrat, sondern ausschließlich trockenes unbehandeltes Holz oder Kohle, Briketts verfeuert, wirst du da nicht machen können. Letztendlich ist der Kamin eine genehmigt und abgenommene Brennstelle. Die wird ständig vom Schornsteinfeger gereinigt und überprüft.

    Wenn der Gestank allerdings wirklich so unerträglich ist, dann versuch mal herauszubekommen, was er da verbrennt. Solch ein Gestank deutet entweder auf Spanplatte, lackiertes Holz oder so hin. Das ist nicht zulässig und du kannst dich einem einem solchen Fall an das Ordnungsamt (NRW) deiner Stadtverwaltung wenden (ist, glaub ich, ein Verstoß gegen Landesimmissionsschutzgesetz).
    Falls er wirklich nur naturbelassenes Brennholz verbrennt, dann deutet es daraufhin, dass das Holz nicht lange genung abgelagert -getrocknet- wurde.
    Brennholz darf nur eine bestimmte Restfeuchte haben, sonst stinkt es nicht nur, sondern das Verbrennen sorgt auch nur zur Beschädigung -sog. Versottung- des Schornsteins. Auch das Verbrennen von nicht abgelagertem Brennholz ist nicht zulässig.
    Allerdings gibt es immer zu beachten, dass es sich um Regelungen handelt, die nicht bundeseinheitlich sind. In diesem Bereich gilt das sog. Länderrecht. D.h. Gestze u. Verordnungen auf diesem Gebiet werden durch die jeweiligen Bundesländer erstellt. Daher auch Landesimmissionsschutzgesetz.