Woodstock

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    ich soll in Musik nen Vortrag über Woodstock halten. Is ja net so schwer, aber ich muss auch darüber sprechen, ob es eine Freidensdemo war und wenn ja inwiefern !?!? Vielleicht wieso weshalb und warum es das war.
    Kann mir da jemand helfen ? Wäre echt nett ! Finde nämlich nix:depp:

    Danke !
  • Woodstock was meiner Meinung nach eine Antwort auf die mitlitärischen Interventionen der USA. Es gab halt immer mehr Leute und vor allen Dingen auch Musiker, die gegen das militätische Eingreifen der USA waren und die durch ihre Lieder zum Ausdruck bringen wollten. Die ganze Bewegung war ein Protest gegen die amerikanische Art zu leben. Die Botschaft war Frieden.

    Das drückt sich auch in den Liedern aus. Lad dir einfach mal ein paar Liedertexte runter und geh auf diese Aussagen in deinem Vortrag ein.
  • nachdem 50000 besucher da waren wurde es kostenlos...insgesamt 500000 warens letztlich...ging vom 15.8. bis zum 18.8.69. jimi hendrix war letzter act glaube ich, hatte derbe verspätung - hab grad seinen auftritt in woodstock up, falls es dich interessiert. das ganze war wie schon gesagt als ein zeichen (wenn nicht sogar der höhepunkt) der friedensbewegung in den usa zu sehen. (ausgehend von dem krieg in vietnam...) ansonsten kann ich dir nur die woodstock - dvd ans herz legen, geht 4 stunden und lohnt sich!!!
  • ok, danke für die Links !!

    Aber ich habe immernoch irgendwie nen Problem damit. Viel kriegt man darüber eben doch nicht zusammen, aber unser Thema ist "Musik im Krieg" und ich denke darauf müsste auch etwas der Schwerpunkt liegen. Aber das das auch ne Demo gegen den Krieg war, wird immer nut nebenbei erwähnt.....langsam bekomm ich den Eindruck, dass das Thema Frieden und Krieg bei Woodstock kaum eine Rolle gespielt hat.
  • Woodstock war ein großes Fest und nur nebenher auch eine Demonstration.

    Allerdings steht Woodstock für den Zeitgeist. Es ist der deutliche Unterschied zwischen den Militäristen auf der einen Seite (Junge Amis sind auch mit Begeisterung in den Krieg gezogen - zurück kamen sie meistens mit anderer Meinung) und den Friedensdemonstrationen auf der anderen Seite - also die Flower-Power Generation.

    Das war ein völliges Umdenken und hat es vorher nicht in diesen Dimensionen gegeben.

    Es war zugleich auch eine Demonstration gegen die amerikanische Obrigkeit.