Rechtliche Frage?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rechtliche Frage?

    Hi, ich habe eine sehr wichtige Frage, und zwar : Dürfen Lehrer einzelne Hausaufgaben bewerten und einsammeln?

    Wenn ihr dazu etwas genaues wisst und zwar mehr als "ich glaube" oder "eigentlich ist das immer so", am besten mit Quellenangabe / Link, meldet euch bitte hier oder per PN

    thx


    greetz Instant
    Der Sinn des Lebens ist dem Leben einen Sinn zu geben.
    Wilhelm Busch
  • Das kommt jetzt drauf an: Welches Bundesland und welche Schulform?

    Da ich dass nicht weiß kann ich dir kein definitives Ja oder Nein geben, aber meistens (immer?) steht in der entsprechenden Ordnung (nicht die Hausordnung, k.a. wie das heißt, Ordnung für die Gymnasiale Mittelstufe des Landes XY oder so) bei Leistungserhebungen, dass der nicht schriftliche Teil der Leistungserhebungen (gemeint: HÜs, Hausaufgaben falls eingesammelt, Abfragen etc.) nicht bei allen SChüldern gleich sein muss.
    Also darf der Lehrer sich die Ausaufgaben von Schüler B mitnehmen und benoten, muss das bei A aber nicht machen. Genauso dürfte er auch A abfragen ohne B abzufragen. Oder er dürfte alle Schüler das Klasse außer C eine HÜ schreiben lassen und C davon befreien (wobei befreien falsch ist, da das impliziert C sei von Anfang an aufgefordert mit zu schreiben, was er jedoch nur ist wenn der Lehrer etwas wie "jeder" oder "wir" (o.Ä.)). Er darf sogar an Tag 1 für nicht gemachte Hausaufgaben die Note 6 verteilen und an Tag 2 einfach gar nichts machen.

    Wie gesagt: Sicher ist das nicht, bei uns war das so (wobei die letzteren extrem Formen nicht aufgetreten sind, auch wenn sie möglich wären). Das müsste bei dir wohl auch so sein, aber ambesten liest du einfach mal die Schulordnung. (Womit ich dir auch eine Quellenangabe mache: Deine Schulordnung [bei uns gabs damals am Anfang von jedem Jahr ein "Hausaufgabenheft" zu kaufen, da stand die mit drin)
  • ASchO §21:
    Grundlage der Leistungsbewertung sind alle im Beurteilungsbereich "Schriftliche Arbeiten" und im Beurteilungsbereich "Sonstige Leistungen" erbrachte Leistungen. Beide Beurteilungsbereiche sind angemessen zu berücksichtigen.

    Damit ist so ziemlich alles an beobachtbaren und messbaren Leistungen abgedeckt und kann zensiert werden.
    Zu den Hausaufgaben gibt's noch'n besonderen Paragraphen, den §23:
    Hausaufgaben ergänzen die Arbeit im Unterricht. Sie dienen zur Festigung und Sicherung des im Unterricht Erarbeiteten sowie zur Vorbereitung des Unterrichts. .....
    Hausaufgaben müssen in ihrem Schwierigkeitsgrad und ihrem Umfang die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen und von diesen ohne fremde Hilfe in angemessener Zeit gelöst werden können.

    Da steckt ne Menge Schwamm und Gummi drin - das können sich die Pauker biegen wie's passt.
    Allgemein zum Thema Leistungsbewertung bei Hausaufgaben (ohne rechtliche Verweise):
    Hausaufgabentätigkeit fließt sicherlich als Ganzes in die Note eines Faches mit ein; einzelne Hausaufgaben könnten als
    im Zusammenhang mit dem Unterricht erbrachte(n) mündliche(n) und praktische(n) Leistungen
    (ASchO §22 (4) fallen und wären damit auch zensierbar. Sie müssten allerdings vorher als beurteilungsrelevante Leistungen angekündigt werden - also einfach mal ne Hausaufgabe einsammeln und zur Grundlage für ne energische Zensurenkorrektur machen ist nicht drin.
    Hoffe, ich hab dir n bisschen weitergeholfen.
    Aber auch ohne Quellenangabe/Link ist eins sonnenklar:
    Du krischst die Note, die der Pauker dir zu geben bereit ist.
    Wenn du dich gegen eine ungerechtfertigte Benotung auflehnst findet er/sie andere Möglichkeiten, um dich dahin zu bringen :(
    That's life :D
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)
  • @ littelprof

    Irgendwie fehlt in deinen Quellen der Punkt der deine Behauptung belegt, dass der Lehrer die Hausarbeit als beurteilungsrelevante Leistungen angekündigen muss bevor er sie aufgibt bzw. einsammelt.

    Abgesehen davon, dass er im Zweifel sicher damit durchkommt, dass Hausaufgaben immer beurteilungsrelevant sind, auch ohne dass er das jedesmal sagen muss...