Funktionsweise eDonkey Netzwerk

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Funktionsweise eDonkey Netzwerk

    Also vor kurzem waren die Grünenbei mir, und ich hab nun ein Verfahren wegen Uhrheberechtsverletzung am Hals.

    Es geht aber nur um eine Datei, die ich über den Esel angeboten habe.

    Um doch noch straffrei davonzukommen, muss ich wiederlegen, dass ich diese Datei fälschlichweise runtergeladen habe.

    Bei älteren Versionen kennt ihr ja das Problem, dass man meist nicht wusste, was man sich schlussendlich runterlädt, da ja die Bezeichnungen oft nicht stimmten.

    Die Datei hiess im Transfer xy, und wenn man in aktuellen Versionen den Baum aufmacht, stehen da ganz andere Namen.

    Und um so eine einzige .part Datei handelt es sich bei mir.

    Heruntergeladene Datei xy.exe die gefundene Datei heisst aber nun cc.exe. (Besispiel)

    Für dieses Problem des Esel brauch ich nun schnellstmöglich eine Beschreibung, da darauf mein Widerspruch aufbauen wird.

    Es wäre nett, wenn mir da jemand helfen könnte, mit einem Link, oder sonstigem.
  • Ich verstehe nicht ganz was genau du wissen willst. Aber ich versuch es mal.
    1. Es ist kein Problem sonder es hat seine Richtigkeit.

    Also .part Dateien sind temporäre Dateien von ...... (Ihr wisst schon).
    Erst wenn du die entsprechende Datei fertig geladen hast, wandelt das Programm die "part" Datei in die vollständige Enddatei (exe.rar.etc) um.
    Diese wandert dann automatisch in deinen freigebenen Ordner. Und damit bietest Du für andere Benutzer die dann automatisch auch an.

    Das die einen anderen Namen hat als den der im Transferfenster steht ist so gewollt, sprich im Transferfenster steht Datei XY an erster stelle. So lautet dann der Name der Datei im Temp-Ordner 01.part. Da es wie schon erwähnt sich um eine temporäre Datei handelt, und der richtige Name erst zustande kommt wenn man die fertige Datei hat.

    Ich will Dir die Hoffnung nicht zerstören, aber das Du damit durch kommst mit der Begründung "fälschlicherweise" bezweifle ich doch sehr. Aber wer weiss geringe Datenmengen sollen straffrei bleiben so heißt es.

    Um was für einen Datei handelt es sich, wenn ich Fragen darf?
    €300 pro Song, €1200 pro Film an Vater Staat, soviel musste ein Kumpel von mir zahlen. Die Schadensersatzforderungen vom Urheber nicht mitgerechnet.