Schulterluxation

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schulterluxation

    Hallo, habe mir gestern durch einen Sturtz meine Rechte Schulter ausgekugelt:( .Das wurde durch den Notarzt wieder eingekugelt unter Narkose.
    Hat jemand erfahrung wielange es dauern wird, bis ich wieder den Arm voll belasten kann.Mein Chef ist nicht gerade erfreut darüber.
    Offenbach
  • Hallo,
    um Rotatorenmanschetten und AC-Gelenksverletzungen auszuschließen würde ich mich auf jeden Fall zu einen Orhtopäden überweisen lassen. Der sollte auf jeden Fall eine sono ggf mrt untersuchung machen. (eine Schulterluxation sollte man auf keinen Fall unterschätzen)
    Lass Dich blos nicht mit ner einfachen schlinge abspeisen sondern bestehe auf einen Gilchristverband. Musst evtl was zuzahlen aber das sollte es Dir auf jeden fall wert sein.
    Ansonsten halte den Arm auf jeden fall ruhig auch wenn Du deutliche Besserung spürst.
    Wenn alles glatt läuft solltest Du je nach schwere in 3-6 Wochen wieder fit sein.
    Wünsche Dir Gute Besserung und kannst den Thread mit Deinen Erfolgen-Ergebnissen ja mal edetieren.
    MFG Toppo
  • Hallo, war in der zwischenzeit beim MRTund habe jetzt den Befund.
    Steht was drin von einem Hill-Sachs defekt des rechten Humeruskopfes,Fragmentation des ventralen Labrums, deutliche Metallartefacte in Höhe des Glenoids und im Bereich des Ventralen Labrums.
    Wer Latein kann, könnte es mir ja mal ins deutsche Übersetzen:D .
    Muß jetzt in eine andere Klink, wo entschieden wir ob es Operiert werden muß.
    Offenbach
  • Hallo,

    >Steht was drin von einem Hill-Sachs defekt des rechten >Humeruskopfes,Fragmentation des ventralen Labrums, deutliche
    Das bedeutet, dass durch den Sturz die Gelenkpfanne eine "Delle" in den Oberarmknochen (= Humerus) geschlagen hat (als wie wenn man mit einem Hammer auf ein "weiches" Holz schlägt...). Dabei wurde auch ein knorpeliges Stück, welches sich am vorderen (=ventralen) Rand der Pfanne befindet (=Labrum), weggesprengt.
    die Kante im Oberarmknochen begünstigt übrigens je nach Ort das erneute Auskugeln durch eine Art Hebelwirkung. Kann durch eventuelle OP aber "korrigiert" werden.

    >Metallartefacte in Höhe des Glenoids und im Bereich des Ventralen Labrums.
    Irgendwie wurde das "Bild" durch metallische Gegenstände gestört. Wäre interessant zu wissen durch was, da metallische Gegenstände bei einer MRT verboten sind (Sehr Starker Magnet). Schon einmal eine OP an der Schulter/Schlüsselbein gehabt und Titanplatten eingesetzt bekommen?!?

    Viel Glück bei der OP, falls es eine geben sollte,

    SCRaT
  • @SCRaT1979, hatte ich vergessen zu schreiben. Ich wurde im Jahr 2000 und 2001 schon mal an der Schulter operiert, weil ich mir in den Jahre von 1986 bis 2000 so ca 40 mal den Arm ausgekugelt hatte. Dabei haben Sie Mitekanker aus Titan eingesetzt (4 Stück).
    Habe nun Angst, daß die Schulter wieder Operiert werden muß.
    Die Schulter ist momentan sehr Instapiel, derArm will immer wieder auskugeln.
    Trauen mich garnicht den Arm zu benutzen.
    Gruß Offenbach