Wohnung für Jugendliche...Hilfe vom Staat?

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wohnung für Jugendliche...Hilfe vom Staat?

    Hallo,
    ich hätte da ma ne Frage...
    weiß jemand zufälligerweise wieviel Hilfe (vorallem finanziell) man kriegt wenn man von zuhause weg will? also es hat nix mit meinen eltern zu tun oder sonstiges, hab einfach ne freundin die 25 km weg wohnt und muss jeden tag 15 km zur schule und bald zum zivildienst. Gibts da ne möglichkeit zuhause auszuziehen mithilfe des staates?
    MFG [KDog]
  • geht schon. Bafög regelt da ne menge, allerdings auch nur, wenn deine eltern nicht allzu viel einkommen haben !!!
    gut, das kindergeld ist natürlich auch nicht zu verachten...
    deine eltern bezahlen bestimmt auch noch monatlich n bissl was dazu!

    wenn du zusätzlich nen kleinen nebenverdienst hast ( z.b. verkäufer im supermarkt oder sonst was )

    geht ne kleine wohnung (warm) auf jeden fall klar !!!


    mfg Joker Dlx
  • also, wenn du den zivildienst antrittst, hast du die möglichkeit, sofern du die wohnung mind. ein halbes jahr voraus hast, das der bund für zivildienstleistende dann die wohnung für die dauer deiner dienstzeit bezahlt

    cya grüße und schönes wetter
    iggy
  • du könntest natürlich auch wie einige sozial-schmarotzer einfach hartz IV beantragen und dann mit deiner freundin als (wohnungsgemeinschaft) da einziehen dann bekommt ihr sogar beide geld für die wohnung , den es scheid ja mittzlerweile eh zum guten ton zu gehören soviel wie möglich so kassieren ( lala geiz is geil und so..)
    Upps:Up1Upp2

    Downs:
  • Joker Dlx schrieb:


    gut, das kindergeld ist natürlich auch nicht zu verachten...


    Nur damit hier was klargestellt wird:

    Das Kindergeld steht demjenigen zu, der ein Kind finanziell unterstützt, also nicht dem Kind selber!
  • McKilroy schrieb:

    Nur damit hier was klargestellt wird:

    Das Kindergeld steht demjenigen zu, der ein Kind finanziell unterstützt, also nicht dem Kind selber!


    richtich...und das auch nich für imme...wie is da die regelung? solange es bei einem wohnt? solange es noch nich einen eigenen verdienst hat?
  • [KDog] schrieb:

    richtich...und das auch nich für imme...wie is da die regelung? solange es bei einem wohnt? solange es noch nich einen eigenen verdienst hat?



    solange es noch kein Geld verdient.

    Aber mal ohne scheiß, der ganze Thread is schon komisch. Denke auch, dass sowas eigentlich nur wieder zeigt wie sehr diese Mitnahmementalität in Deutschland um sich greift. Es gibt was umsonst...ja davon nehm ich auch was...oder am besten sogar zwei.
    Wofür musst du zu hause ausziehen, wenn es dir da gut geht und du nicht übermäßig Streß mit deinen Eltern hast? Weil du 25 km zum Zivi-dienst mußt und deine Freundin 15 km von dir entfernt wohnt? Ich fass es nicht...

    Denke die staatlichen Hilfen sollten für Diejenigen sein, die es nötig haben, aber dazu zählt dieser Fall von Bequemlichkeit mal auf keinsten.:rot:
  • zu allererst zu dem punkt von wegen staatliche hilfen nur für die die es nötig haben....ich denke (leider) haben wir diesen punkt schon seit jahren überschritten...und wenn ich mir angucke wer hier so alles hilfe vom staat bezieht, weil sie einfach keine lust zu arbeiten haben...ja dann muss ich gestehen bin ich eine dreiste sau und möchte auch meine hilfe haben wenn ich sie kriegen kann.

    mein problem hat keineswegs was mit der faulheit zu tun 25 km zu fahren, das tue ich schon seit knapp 2 jahren... es ist nur einfach so das man mit 20 jahren einfach mal von zuhause raus möchte. ich wohne mit meinen eltern und meinem 15 jährigen bruder in einer 80qm wohnung. mir persöhnlich gehts langsam aufn sack...

    natürlich ist das alles ne einstellungssache, aber ich denke mir, wenn mir der staat helfen möchte bzw. helfen kann, darf er das gerne tun...
    denn ich erachte es als bedeutend sinnvoller jugendliche beim start ins eigene leben zu unterstützen als irgendwelche arbeitsfaulen assis das geld in den rachen zu schmeisen...
  • also man kann DEFINITIV mit 20 ausziehen und über hartz IV geld bekommen , die frage ist dann nur wie man den hartz IV bogen ausfüllt und wieviel man beantragt.


    und 25 km zum zivi und 15 zur freundin... weiß net so recht , meine freundin wohnt 650 km weg und ich rennen nicht zum "jobcenter"

    aber kdog ich muss dir recht geben manchmal bekommt man echt bock einfach sich so wie alle anderen zu verhalten und den staat auszunehmen , aber dann wirds uns nur noch schneller noch schlimmer gehen..

    zu der kindergeld regelung , man bekommt kindergeld solange das kind keine ausbildung hat.

    bei weiterführender ausbildung ( uni etc. ) gibt es nur einen versuch , also keine 10 semester selbstfindungsphase , also wer abbricht hat sozusagen verschissen.Ausserdem sieht es dann mit der BaFög auch äußerst kritisch aus.
    Und ab dem 18 lebensjahr kann das geld auch direkt an das kind überwiesen werden...

    zudem wird das kindergeld MAXIMAL bis zum 27 lebensjahr ausgezahlt , also auch wenn du noch nicht fertig studiert hast , aber mit 27 hast eh schon sehr viele studien fertig , ausser jura , mdeizin und noch nen paar aber die meisten sind dann durch.
    Upps:Up1Upp2

    Downs:
  • Als ich mit 18 Ausziehn wollte, habe ich mich natürlich auch mal erkundigt. Was dabei raus kam das ich keinerlei anspruch auf irgendwas habe. Da du kein Trifftigen grund nennst wegen einer Wohnung (trifftigergrund wäre Job).

    Wollte auch nur so zuhause raus aber da meine Eltern mir erstens ein zimmer stellen könnten und zweiten zuviel verdienen habe ich kein anspruch auf irgend eine Finanzielle unterstützung gehabt.

    Daher müssen da schon bessere gründe sein wie will nur von zuhause weg und mit meiner freundin zusammen ziehen oder so. Und meine meinung danach ist mittlerweile auch so, wenn man sich keine Wohnung leisten kann, kann man sich auch keine nehmen. Mann sollte sich erst eine Wohnung zulegen wenn man ein festes einkommen hat, da ja auch noch andere rechnungen anfalllen ausser die wohnung. Aber das muss jeder selber wissen, kollege von mir z.b. macht auch seit fast glaub ich 2 Jahren nichts bekommt wohnung und leben auch bezahlt. glaube insgesammt hat er ca. 800-900€ im monat für wohnung und essen eben. Ist natürlich schön aber will man sein leben nicht selber Finanzieren?
  • naja ich denke manche eben nicht und das is das problem.


    mmh soweit ich weiß sind die einzigsten neuen beschränkungen das man z.b. nicht in der selben stadt wie seine eltern sich ne eigene wohnung nehmen darf.


    und das mit dem einkommen is doch quatsch was würde hartz IV den dann einem arbeitslosen nützen/ helfen ,GARNICHTS !!!
    Upps:Up1Upp2

    Downs:
  • Mehlsack schrieb:



    zu der kindergeld regelung , man bekommt kindergeld solange das kind keine ausbildung hat.



    ich hab auch ne Ausbildung wohn alleine und krieg Kindergeld, dat stimmt ned
    Wer Angst hat soll nicht leechen, denn wer leecht sollte Ahnung haben und wer Ahnung hat hat keine Angst.
  • [KDog] schrieb:

    richtich...und das auch nich für imme...wie is da die regelung? solange es bei einem wohnt? solange es noch nich einen eigenen verdienst hat?


    Da gibt es eine genaue Einkommensgrenze, ich meine das liegt so bei 8000 Euro (allerdings ohne Gewähr - die Größenordnung stimmt aber). Außerdem muss das Kind in der Schule oder Ausbildung sein, oder als arbeitssuchend gemeldet sein.
  • van Krossy schrieb:


    zum threadstarter... deine einstellung finde ich nicht gut!
    wenn dir das geld zum ausziehen nicht reicht such dir nen nebenjob, hilfe vom staat ist und sollte auch nur für die sein, die es wirklich brauchen und nicht für leute, die zu faul sind.
    was mir so bekannt ist wirst du auch kaum möglichkeiten haben hilfe zu bekommen, denn zu erst werden deine eltern für dich aufkommen müssen. sollten diese es nicht können wird geprüft ob ein aus-/umzug sinn macht und in deinem fall gibt es den nicht


    klar nebenjob schön und gut, aber punkt eins habe ich dank meiner jetzigen schulischen ausbildung einfach keine zeit dazu und das wird sich auch im nächsten jahr mit dem beginn meiner zivi phase nicht ändern.

    was genau wird geprüft? meine eltern verdienen beide, aber eben nich allzu viel, heißt das ich im moment auch schon bafög für meine schulische ausbildung bekomme...
  • McKilroy schrieb:

    Nur damit hier was klargestellt wird:

    Das Kindergeld steht demjenigen zu, der ein Kind finanziell unterstützt, also nicht dem Kind selber!


    Ich bekomme jeden Monat mein Kinderdergeld.

    Es sit aufjedenfall so das der Staat keinem mehr ne Wohnungspendiert außer es ist wirklich notwendig. Haben die heute im Radio gesagt das is seit Hartz 4 so.
  • # Kann ich als Kind Kindergeld beantragen?

    Wurde von den Eltern bisher kein Kindergeldantrag gestellt, obwohl das Kind die Anspruchsvor-aussetzungen erfüllt, kann das Kind den Antrag stellen. Anspruchsberechtigter im Sinne des Einkommensteuergesetzes ist weiterhin ein Elternteil. Das Kind kann auch die Auszahlung des Kin-dergeldes an sich selbst verlangen, wenn der Kindergeldberechtigte seiner Unterhaltspflicht ihm gegenüber nicht nachkommt. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihre Familienkasse.




    Also:

    Anspruchsberechtigt sind die Eltern. Also kriegen die das Kindergeld. Nur wenn die ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen, dann kriegt man das Kindergeld selber.
  • Hilfe!!!!!!!!!!

    hi leutz!
    ich finde es hier wirklich sehr übersichtlich... aber nun ma zu meinem prob: ich bin 18 jahre, schülerin der 11. klasse (mache mein abitur) und wohne ca. 200 km von meinen eltern entfernt (bin freiwillig ausgezogen). ich wohne mit meinem jetzigen ex (!!!) zusammen, der ab dem 1.8. eine ausbildung beginnt. momentan übernimmt er sämtliche kosten (miete, nahrung). ich bekomme von meinen eltern 154€ kindergeld + 50€ taschengeld. habe ich einen anspruch in irgendeiner weise vom staat? von wegen wohngeld o.ä.! im moment wohne ich noch (!!!) im 2. wohnsitz, bei meinen eltern hauptwohnsitz! macht das einen unterschied? und im mietvertrag bin ich auch miteingeschrieben, aber nur als mitbewohnerin. soll ich das ebenfallls ändern lassen, dass ich da rausgehalten werde? mein ex sagte zu mir, dass ich entweder ab dem 1.9. die hälfte der miete zahlen müsste (wie? meine eltern verdienen auch nur wenig) oder ausziehe! aber wie soll ich das finanzieren (mir wäre jede wohnung recht, egal ob es nur eine einraumwohnung ist)? ich habe mich schon informiert, aber hartz4 würde ich angeblich net bekommen, weil ich freiwillig ausgezogen bin, bafög (schülerbafög) ebenfalls net! was ist mit einem wohnberechtigungsschein? und wenn man wohngeld beantragt, dann muss man doch eine wohnung vorweisen können oder? :confused:
    ich wäre über jede hilfe wirklich dankbar, es ist wirklich dringend...!!!
    danke, lg tina
  • da gibt leute die das ganze beruflich machen, in deinem fall jugendamt! wenn du da nicht hin willst frag ma bei deinem sozialamt nach.

    ich würde dir aber raten, mach ne termin mit jmd vom jugendamt, mach ne sprechstunde und lass dir das ganze erklären. die rechnen dir auch alles vor
  • @tina

    also das ist ne scheiß Situation in der du da bist. Dein Freund kann dir klar Geld abverlangen und ich würde dir echt raten auszuziehen. Das du allein ausgezogen bist damit haste dir selber ins Fleisch geschnitzt weil da bekommst du zu 99& gar nichts vom Staat. Haste nicht ne Freundin in deiner Klasse in der du für ne Weile überstehen kannst bis du vlt in ner besseren finanziellen Lage bist? Ansonsten würde ich dir zu ner WG raten oder zu ne normalen 1-2 Zimmer Wohnung und das du vlt irgendwo nebenbei jobben gehst. Bin nun 18 Jahre, bin mit 17 selbst von daheim ausgezoggen hatte auch nur 700€ brutto zur Verfügung und musste mit allem selbst über die Runden kommen. Is nich einfach versuch daste echt ne WG oder sowas bekommst aber ich rate dir erstmal auszuziehen

    Wennste bissle plaudern willste kannste mich ma im ICQ adden oder wennste bei Nürnberg wohnst kannste zu mir ziehen

    grz