Braucht Deutschland eigene Atomwaffen?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Braucht Deutschland eigene Atomwaffen?

    Hey,

    ich habe eben bei N24 Nachrichten geschaut und dabei kam ein kleiner Betrag bzgl. Atomwaffen, undzwar, dass Deutschland eigene Atomwaffen haben sollte, da man sich evt. nicht auf die Zusage der USA und NATO für Nuklearschutz verlassen kann.

    Mehr dazu könnt ihr hier lesen!

    Ich persönlich bin nicht unbedingt dagegen, da ich der Meinung bin, das wir einen Stabilen Staat haben und vorallem eine Demokratie, die Atomwaffen nicht einfach so zum spaß einsetzten würden.

    Was haltet ihr davon? Ich freu mich schon auf eure Antworten.
    gruß
    germanmaster
  • hmmm ... soweit ich weiß besitzt deutschland noch keine atomwaffen ... aber wer kann sich da schon weiß... aber deutschland kann wenn sie wollen innerhalb weniger wochen mehere atomsprengköpfe machen da wir die nötigen forschungen und baupläne dafür bestitzen .... und wenn es danach geht kann jeder ne kleine atomare bombe bauen ... es gab sogar mal auf n24 oder ntv eine anleitung dazu was man alles braucht dafür ... haben aber nicht gesagt woher man sowas kriegt.

    Sonst finde ich es gut das deutschland noch keine atomwaffen hat ... unsere verbündeten haben ja wohl genügend .. und im notfall können wir ja welche bauen um damit zu drohen.. Vom Einsatz von Atombomben halte ich aber absolut nichts...
  • Caruso schrieb:

    .... und wenn es danach geht kann jeder ne kleine atomare bombe bauen ... es gab sogar mal auf n24 oder ntv eine anleitung dazu was man alles braucht dafür ...


    Naja, ganz so einfach, wie es immer gesagt wird, ist es ja nun auch nicht, sonst hätte der Irak unter Garantie die Atombombe gehabt und bei dem Iran bestände jetzt nicht die Gefahr, dass er welche baut, sondern die hätten die schon.

    Aber natürlich ist es für Deutschland kein Problem, Atombomben zu bauen. Wäre vielleicht ein Schritt dahin, von unseren "Bündnispartnern" unabhängiger zu sein.

    Aber wenn wir dann selber Atomwaffen hätten, könnten wir dann von anderen fordern, auf Atomwaffen zu verzichten?

    Also entweder verlassen wir uns auf unsere Partner und bleiben dabei, keine Atomwaffen zu produzieren oder wir meinen selbstständig sein zu müssen und dann sollten wir schleunigst selber solche Waffen entwickeln und bauen.
  • McKilroy schrieb:

    Naja, ganz so einfach, wie es immer gesagt wird, ist es ja nun auch nicht, sonst hätte der Irak unter Garantie die Atombombe gehabt und bei dem Iran bestände jetzt nicht die Gefahr, dass er welche baut, sondern die hätten die schon.


    naja einfach bestimmt nicht wohl eher teuer ... und plutonium oder angereichteres Uran kriegt man ja nicht an jeder straßenecke
  • McKilroy schrieb:


    Aber wenn wir dann selber Atomwaffen hätten, könnten wir dann von anderen fordern, auf Atomwaffen zu verzichten?


    Und was machen die Amerikaner??? Die wollen doch auch von allen, dass die anderen Staaten Atomwaffen abrüsten, und selber haben die den "ganzen Keller" voll!
    gruß
    germanmaster
  • germanmaster schrieb:

    Und was machen die Amerikaner??? Die wollen doch auch von allen, dass die anderen Staaten Atomwaffen abrüsten, und selber haben die den "ganzen Keller" voll!


    Nicht nur die Amis haben den Keller voll. Bei den Russen bestand das Abrüsten lediglich darin das die Trägerraketen und Sprengköpfe in 2 verschiedenen Hallen (teils nebeneinander) aufbewahrt werden.Die sind somit ratz fatz wieder startklar.
    Und Deutschland schaut im fall eines falles in die Röhre:eek:
  • Toppo schrieb:


    Und Deutschland schaut im fall eines falles in die Röhre:eek:


    Wenn der Fall eintrifft, sind wir eh alle so gut wie tot...
    Atomwaffen sind der komplett falsche Weg. Wenn uns einer angreift gilt meines begrenzten Wissens noch der Verteidungspakt.
    über 5 Trilliarden TerraByte in allen Jahren angeboten
  • Auf 2 US-Stützpunkten der Amerikaner hier bei uns im Land lagern Raketen mit Atomsprengköpfen.Flugeinheiten der Bundeswehr trainieren auf diesen Stützpunkten mit ihren Flugzeugen und deren Atomraketen.Indirekt haben wir also bereits Atomwaffen.Ob nun diese uns gehören oder auf diesem Umweg,was macht das für einen Unterschied.Im Falle des Falles ist eh Sense und das nicht nur bei uns.Schlimmer wiegt da für mich ,das durch die Anwesenheit dieser Atomsprengköpfe der Anreiz für Terroristische Aktivitäten gegen uns steigt.
    [SIZE=4]
    Google-Anzeigen...................ich klick Dich
    [/SIZE]
  • Sorry, aber wie so oft glänzt du durch Halbwissen:

    Der Atomwaffensperrvertrag regelt, dass der Besitz atomarer Waffen auf die USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und die Volksrepublik China beschränkt bleiben soll, und dass diese Atommächte kein atomwaffenfähiges Material an andere Staaten weiterverbreiten dürfen. Diese fünf offiziellen Atommächte verpflichten sich im Atomwaffensperrvertrag auch, eine vollständige Abrüstung ihrer Atomwaffen unter internationaler Aufsicht vertraglich zu vereinbaren. Unterzeichnerstaaten, die keine Atomwaffen besitzen, sollen bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie unterstützt werden und verpflichten sich, in Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die den Bau von Atomwaffen verhindern sollen.

    Der Atomwaffensperrvertrag wurde am 1. Juli 1968 von den USA, der Sowjetunion und Großbritannien unterzeichnet und trat 1970 in Kraft. Mittlerweile haben 189 (ohne Nordkorea 188) Staaten den Vertrag unterzeichnet, darunter auch die Volksrepublik China und Frankreich (beide 1992). Die Bundesrepublik Deutschland unterzeichnete den Atomwaffensperrvertrag am 28. November 1969. Zu den nicht unterzeichnenden Staaten gehört neben Indien und Pakistan, die mittlerweile Atomwaffen entwickelt und getestet haben, auch Israel, das mutmaßlich ebenfalls über Atomwaffen verfügt, dies aber weder bestätigt noch negiert. Nordkorea ist dem Atomwaffensperrvertrag 1985 beigetreten, hat aber am 11. Januar 2003 den Austritt erklärt.

    Der Vertrag war zunächst für 25 Jahre gültig. 1995 wurde er auf unbestimmte Zeit verlängert.

    Der Beitritt zum Atomwaffensperrvertrag bedeutet für die Unterzeichnerstaaten die Verpflichtung, sich in regelmäßigen Abständen den von der IAEA durchgeführten Kontrollen auf Einhaltung des Vertrags zu unterwerfen. Da diese Kontrollen aber angemeldet werden und sich zudem nur auf solche Anlagen richten, die die Vertragsstaaten freiwillig zur Kontrolle anbieten, bieten sie kaum Möglichkeiten, Verstöße gegen den Vertrag aufzudecken. Um ein wirksameres Mittel der Überprüfung zu erhalten, hat die IAEA daher ein Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag verfasst, das den Inspektoren die Möglichkeit gibt, unangemeldete Kontrollen in beliebigen Anlagen durchzuführen. Dieses Protokoll ist allerdings erst in 38 Staaten in Kraft (Stand 2004). Weder die USA noch die EU-Staaten haben das Protokoll bisher ratifiziert.


    Also wo wäre das Problem, wenn wir wirklich Atomwaffen wollten?
  • McKilroy schrieb:

    Sorry, aber wie so oft glänzt du durch Halbwissen:


    Und du versuchst wie immer einfach anti zu sein, was dir wie immer nicht gelingt.
    Lies dir deinen Text erstmal durch, bevor du drauf los postest, zumal wikipedia weiss Gott nicht "die" Quelle ist, soviele Fehler wie sich dort finden lassen. Also gut, nur für dich:

    Unterzeichnerstaaten, die keine Atomwaffen besitzen, sollen bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie unterstützt werden und verpflichten sich, in Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die den Bau von Atomwaffen verhindern sollen.
    64.233.179.104/search?q=cache:…lnk&cd=4&client=firefox-a

    Was sagt dir das?

    Im Atomwaffensperrvertrag verpflichten sich die Staaten, Atomenenergie nicht zu militärischen Zwecken zu nutzen.

    tagesschau.de/aktuell/meldunge…SPM3~2786032_REF1,00.html

    Was nu?

    Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber von niemandem unmittelbar oder mittelbar anzunehmen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper weder herzustellen noch sonstwie zu erwerben und keine Unterstützung zur Herstellung von Kernwaffen oder sonstigen Kernsprengkörpern zu suchen oder anzunehmen.

    auswaertiges-amt.de/www/de/inf…olitik/abruestung/nvv.pdf


    Also, hör auf, ständig ein Haar in der Suppe finden zu wollen. Oder frei nach Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!
  • Icke-Export schrieb:

    Schlimmer wiegt da für mich ,das durch die Anwesenheit dieser Atomsprengköpfe der Anreiz für Terroristische Aktivitäten gegen uns steigt.


    Dass das als Abschreckung gegen Terroristen wirkt, würd ich mal stark bezweifeln! Ja, einen Staat kann man so abschrecken - warum ist sonst alle Welt (und vor allem die, die Atomwaffen haben^^) daran interressiert, dass Iran und andere Länder keine bekommen - aber Terroristen wohl eher nicht.
    Angenommen Iran hätte A-Waffen und würde sie einsetzten, gegen wen auch immer. Dann würden die Atommächte, vll nicht alle aber doch bestimmt eine oder zwei, atomar zurückschlagen - gegen den Staat Iran. Dort hat man ein festes Ziel das man bombadieren kann.
    Wenn nun aber Bin Laden A-Waffen einsetzt, was macht man dann? Gegen was sollen denn A-Waffen eingesetzt werden? Gegen einen Teil von Afghanisten? Bestimmt doch nicht, schließlich haben die Amis Afgh. zu nem "selbstständigen, demokratischen" Staat gemacht und wie würde es aussehen wenn man einen solchen atomar angreift? (mal abgesehen davon dass ihre Truppen noch da unten stehen...) Wovor sollen Terroristen sich denn dann fürchten? Denn wenn man gegen den Terror, der zB in Afgh. vorgehen will, dann sind A-Waffen doch das denkbar ungünstigste Mittel. Man trifft mit einer Bombe 10k Zivilisten und 100 Terroristen... :rolleyes:

    Also auch wenn ich A-Waffen in deutschem Besitz eher befürworten als ablehen würde, dann aber nicht aus dem Grund.
    Meine Meinung steht fest, verwirren sie mich nicht mit Tatsachen !!!
  • ich verstehe die diskussion hier überhaupt nicht !!!
    deutschland hat sich verpflichtet keine a-waffen zu besitzen
    und das wird sich auch nicht wegen gefakter meldungen ändern !
    technisch wäre das für uns als "praktischer erfinder" und
    reaktorbesitzer wohl kaum ein problem !!
    [SIZE=1][/SIZE][SIZE=1]
    [SIZE=1]Bevorzugt:[/SIZE] [SIZE=1]Sie wissen es :-)[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1] [/SIZE][SIZE=1][/SIZE]
    [SIZE=1]
    [/SIZE]

  • Du scheinst wirklich fast nichts zu verstehen.

    Es ist eine völlig freiwillige Verpflichtung. Kann jederzeit rückgängig gemacht werden (siehe Korea).

    Es gibt auch keine Instanz, die da etwas machen kann. Einzig die USA können völkerrechtswidrige Drohungen loslassen.

    Schau dir Pakistan, Indien und Israel an, die haben mittlerweile Atomwaffen - und wer ändert was dran??


    Du kannst nur irgendwelche Zitate wiedergeben, kapierst aber überhaupt nicht, was sie bedeuten. Sorry, klingt hart, ist aber leider so.
  • McKilroy schrieb:

    Du scheinst wirklich fast nichts zu verstehen.
    Es ist eine völlig freiwillige Verpflichtung. Kann jederzeit rückgängig gemacht werden (siehe Korea).


    Ach Gott....deine Argumente waren auch schon einmal wenigstens etwas besser. Klar, wenn es danach geht, brauchen wir uns an gar nichts zu halten. Wie heisst diese Versammlung in New York noch einmal? Ach, egal, das ist ja sowieso alles freiwillig....und der 2+4 Vertrag ist ja schliesslich auch nur ein Vertrag und Verträge sind ja dazu da, gebrochen zu werden. Glaub mir, dieses (dein) Argument werde ich mir mal merken...aber das kennt man ja von dir, wenn dir die Argumente ausgehen, dann muss halt die verbale Keule her :rolleyes: :rolleyes:

    Edit: Rofl....Israel, Pakistan u.a. haben den Vertrag NIE unterzeichnet - dieser Unterschied scheint dir entgangen zu sein!
  • Ganz schön hart schrieb:


    Edit: Rofl....Israel, Pakistan u.a. haben den Vertrag NIE unterzeichnet - dieser Unterschied scheint dir entgangen zu sein!


    Ich habe doch oben gesagt, dass eine Reihe von Staaten nicht unterzeichnet haben!!!

    Aber mit dir zu diskutieren macht keinen Sinn, da du keine Hintergründe verstehst und nur Halbwissen besitzt. Du kennst den Atomwaffensperrvertrag nicht und meinst, der Ausdruck "Atomwaffensperrvertrag" bedeutet, dass man niemals Atomwaffen besitzen kann. :löl:

    Der Atomwaffensperrvertrag (NPT=Non-Proliferation Treaty)

    Die im Mai '95 beschlossene unbefristete Verlängerung des NPT bietet der Bundesrepublik ebenfalls Schlupflöcher, durch die sie zu Atomwaffen gelangen kann. Zum Einen wird die zivile Nuklearforschung vertraglich nicht ausgeschlossen - sogar ausdrücklich gebilligt und zum Anderen gibt es den bemerkenswerten Artikel X (1): "Jede Vertragspartei ist in Ausübung ihrer staatlichen Souveränität berechtigt, von diesem Vertrag zurückzutreten, wenn sie entscheidet, daß durch außergewöhnliche, mit dem Inhalt dieses Vertrages zusammenhängende Ereignisse eine Gefährdung der höchsten Interessen ihres Landes eingetreten ist. Sie teilt diesen Rücktritt allen anderen Vertragsparteien sowie dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen drei Monate im voraus mit. Diese Mitteilung hat eine Darlegung der außergewöhnlich Ereignisse zu enthalten, durch die ihrer Ansicht eine Gefährdung ihrer höchsten Interesse eingetreten ist."

    Die Erklärung der SPD/FDP-Regierung anläßlich der Hinterlegung der Ratifikationsurkunde zum NPT 1975 enthält folgende Aussage: "Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erklärt, daß keine Bestimmung des Vertrages so ausgelegt werden kann, als behindere sie die weitere Entwicklung der europäischen Einigung, insbesondere die Schaffung einer Europäischen Union mit entsprechenden Kompetenzen;" (Bulletin 1975: 542). Die Option einer europäische Atombombe wurde also explizit offengehalten. Überhaupt zeichnete sich die Bundesregierung bei den Verhandlungen um den NPT in den 60er Jahren dadurch aus, daß sie sich um Sonderregelungen bemühte, die die Wirksamkeit des Sperrvertrages abschwächten ohne die die deutsche Unterschrift jedoch nicht zu bekommen gewesen wäre. Eine logische Schlußfolgerung also daß CDU/CSU, FDP und SPD sich für eine unbefristete und unkonditionierte Verlängerung stark machen, da die Modifizierungen die in der Vergangenheit durchgesetzt wurden genügend Raum für nukleare Träume lassen. Die letzte deutsche Erklärung bezüglich Atomwaffen, wurde im "2+4-Vertrag" abgegeben, die jedoch lediglich die Erklärung von '54 bekräftigt und auf den Atomwaffensperrvertrag verweist. Sonstige "Garantien" hat die BRD nicht vorzuweisen.

    Deutschland der latente Atomwaffenstaat

    Von Experten der regierungsnahen "Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik" Häckel und Kaiser kann mensch hören, daß derzeit Deutschland als einziger europäischer Nichtkernwaffenstaat in der Lage ist auf absehbare Zeit Atomwaffenarsenale aufzubauen. Für den Bau einer Bombe werden die Spaltstoffe Plutonium und hochangereichertes Uran (HEU) sowie Tritium (für modernere Bombenmodelle) benötigt. Alle drei Stoffe werden auch für zivile Nuklearprogramme verwendet, wobei lediglich Plutonium und Uran in die Überwachungskompetenz der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) fallen (Schilling 1995: 60), die sich vom Selbstverständnis her allerdings nicht als "Nuklearpolizei" sieht (Kalinowski/ Liebert 1995: 35). Tritium wird als Fusionsenergie eher eine marginale Rolle zugedacht, "die Atomwaffenrelevanz von Tritium ist bisher kaum wahrgenommen worden" (Kalinowski/ Liebert 1995: 35). Es untersteht der Kontrolle der EURATOM. "Die Tatsache, daß das Know-how und die Anlagen zur 'zivilen' Erforschung und Nutzung der Kernenergie immer auch für Entwicklung und Bau von Kernwaffen eingesetzt werden können, betrifft voll und ganz auch die Fusionsforschung." (Menninger 1992: III). In der Bundesrepublik wird fleißig Fusionsforschung betrieben und auch dem Export steht man nicht abgeneigt gegenüber. Der Handel mit Tritium wurde vom Wirtschaftsministerium höchstselbst als "unbedenklich" eingestuft (Menninger 1992: V). "Im Zusammenhang betrachtet - Genehmigungen auf höchster politischer Ebene, Beteiligung führender Atomkonzerne der BRD, Verwicklung der bundesdeutschen Kernforschungszentren (Karlsruhe und Jülich, E.K.) -formt sich ein Bild, wonach es sich hier weniger um die im allgemeinen angeprangerte Dunkelmännerproliferation handelt, als um eine nukleare Kooperation wechselseitigen nationalen Interesses" (Menninger: V).

    Für den Bau einer Atombombe hat die IAEO "signifikante" Mengen Nuklearmaterial festgelegt: 8 kg Plutonium und 25 kg HEU (bei der IAEO spielt Tritium, wie erwähnt keine Rolle). Im "Bundeslager" in Hanau, werden vermutlich 2t Plutonium (bombenfähiges) und HEU gelagert, genaue Angaben werden nicht gemacht: hier wird Geheimniskrämerei von Seiten der Regierung betrieben. Achtung Staatsgeheimnis!



    Bei der Weiterverlängerung des Atomwaffensperrvertrages 1995 macht die BRD wesentliche Einschränkungen: „Deutschland würde sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühlen, falls es europäische Atomstreitkräfte gäbe“. Und: Deutschland „behält sich das Recht vor, seine Atomanlagen auch für militärische Forschungen zu nutzen“.(6) Konsequent verhindert die deutsche Delegation auf der Atomwaffensperrvertragskonferenz einen Beschluss, der die Benutzung von hochangereichertem, waffenfähigem Uran (HEU) in Forschungsreaktoren unterbinden sollte. Ein Jahr später beginnt der Bau von Garching II, einem Atomreaktor in der Nähe von München, der trotz internationaler Proteste mit waffenfähigem Uran betrieben werden soll. 2001 geht dieser Atomreaktor mit der Genehmigung der rot-grünen Bundesregierung in Betrieb.
  • Sag mal, Verträge und internationale Abkommen haben für dich gar keine Bedeutung, was? Warum heisst das ganze eigentlich Vertrag? Damit man ohne weiteres die darin beschriebenen Grundsätze brechen kann - kann man, klar, du kannst auch einfach nicht zur Arbeit erscheinen. Steht zwar im Vertrag, aber hey, was solls, ist ja nur ein Vertrag....

    Und wenn du hier schon zitieren willst, dann solltest du eine Quelle angeben - lies mal die Forenregeln! Deine Zitate sind zwar interessant, doch was sagen sie aus? Das Deutschland im Stande wäre, eine A-Waffe zu bauen, mehr nicht. Deutschland ist auch im Stande B-, C- und H-Waffen zu bauen, und? Du willst nicht verstehen, dass es ein Vertrag ist, an den man sich halten muss, was? Natürlich können Verträge gebrochen werden, aber die Konsequenzen sind wohl klar. Zumal die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Vertrag gebrochen wird, nahe 0 liegen.

    Weiterhin ist es schön zu sehen, dass du nicht auf mein Argument des 2+4 Vertrages eingehst, aber gut, Menschen wie du sehen halt nur das, was sie sehen wollen...

    EDIT: Sag mal, deine Quelle ist jetzt nicht wahr, oder? Meine Güte, das ist ein Kommentar einer einzelnen Person! Ich habe mich wirklich schon weit nach unten auf dein Niveau begeben, aber das wird nun echt lächerlich. Ich dachte, du hättest studierst und wüsstest, wie man ordentlich zitiert? Ansonsten frag ich mal bei Kai Diekmann an, ob er noch schnell einen Kommentar schreiben will. Wieso hast du ein Problem damit zuzugeben, dass es für Deutschland politisch und völkerrrechtlich unmöglich ist, A-Waffen zu besitzen, von 2+4 und dem grenzwertigen Art. 26 GG mal ganz zu schweigen? Aber gut, zitier du mal weiter Kommentare von "who the fuck is" Elke Kohlmann....für mich ist hier aufgrund deiner fragwürdigen Argumente jedenfalls Schluss!

    EDIT II:
    Und das die Aussagen deiner Quelle auch noch falsch sind, zeigt dieses hier:

    Die letzte deutsche Erklärung bezüglich Atomwaffen, wurde im "2+4-Vertrag" abgegeben, die jedoch lediglich die Erklärung von '54 bekräftigt und auf den Atomwaffensperrvertrag verweist. Sonstige "Garantien" hat die BRD nicht vorzuweisen.


    Nun ja, das korrespondiert nicht wirklich mit dem Wortlaut des 2+4 Vertrags:
    Artikel 3
    (1) Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bekraeftigen ihren Verzicht auf Herstellung und Besitz von und auf Verfuegungsgewalt ueber atomare, biologische und chemische Waffen. Sie erklaeren, dass auch das vereinte Deutschland sich an diese Verpflichtungen halten wird.


    Aber du hast schon Recht, ich besitze ja nur Halbwissen.....
  • Schön, dass du indirekt zugibst, dass du im Unrecht bist. ;)


    Du verlierst dich jetzt in Phrasen. Klar, wenn man mit Argumenten nicht mehr weiterkommt.


    Hier Auszüge aus meinen Zitaten:

    "Jede Vertragspartei ist in Ausübung ihrer staatlichen Souveränität berechtigt, von diesem Vertrag zurückzutreten, wenn sie entscheidet, daß durch außergewöhnliche, mit dem Inhalt dieses Vertrages zusammenhängende Ereignisse eine Gefährdung der höchsten Interessen ihres Landes eingetreten ist. Sie teilt diesen Rücktritt allen anderen Vertragsparteien sowie dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen drei Monate im voraus mit. Diese Mitteilung hat eine Darlegung der außergewöhnlich Ereignisse zu enthalten, durch die ihrer Ansicht eine Gefährdung ihrer höchsten Interesse eingetreten ist."


    Bei der Weiterverlängerung des Atomwaffensperrvertrages 1995 macht die BRD wesentliche Einschränkungen: „Deutschland würde sich nicht mehr an den Vertrag gebunden fühlen, falls es europäische Atomstreitkräfte gäbe“. Und: Deutschland „behält sich das Recht vor, seine Atomanlagen auch für militärische Forschungen zu nutzen“.(6)


    Lese doch einfach mal den Vertrag!!!

    Was bringt das, wenn du irgendwelche Zitate bringst, die Meinungen wiedergeben. Meine Zitate beziehen sich direkt auf den Vertrag und zitieren ihn. ;)


    Und zum Schluss noch ein Zitat von dir:

    Kids, bevor hier wieder irgendwelche ominösen Quellen wie N24 (der Sensationssender) als Hinweis dienen, solltet ihr vllt. erstmal besser ein paar Gesetze studieren, Stichwort "Atomwaffensperrvertrag" und "2+4".... somit kann das Thema auch geschlossen werden...


    Absolut großkotzig und hirnlos. (Du bist der einzige ERwachsene hier und die anderen sind nur Kinder die keine Ahnung haben. :löl: )

    Und deshalb wollte ich dir mal zeigen, dass du überhaupt keine Ahnung hast, was in den Verträgen steht. Und das hat die Diskussion hier ja eindeutig bewiesen. ;)
  • McKilroy schrieb:


    Lese doch einfach mal den Vertrag!!!

    Was bringt das, wenn du irgendwelche Zitate bringst, die Meinungen wiedergeben. Meine Zitate beziehen sich direkt auf den Vertrag und zitieren ihn.


    Äh...sag mal, liest du meine Quellen überhaupt bzw. meine Posts? Ich glaube nämlich nicht? DU bringst hier Quellen von Elke Kohlmann, die ihre subjektive Meinung darstellen (Beweis: uni-duisburg.de/AL/BASTA/b6-95-4.htm oder aber auch entnommen aus einem Politikforum (!): politikforum.de/forum/printthread.php?threadid=21752) und keine offiziellen Quellen sind. Ich bringe Quellen des Auswärtigen Amtes (freesoft-board.to/1092414-post13.html) und des 2+4 Vertrages (freesoft-board.to/1092673-post20.html) (offizieller geht es wohl kaum), du nennst noch nicht einmal deine Quellen? Ich glaub das nicht....versuch du erstmal ernsthaft und objektiv zu argumentieren, dann kannst du wiederkommen und versuchen mitzureden.

    EDIT: Und nenn jetzt bitte mal deine Quelle! Aber durch o.a. Kommentar disqualifizierst du dich gerade selber, da er verdeutlicht, dass du meine Quellen überhaupt nicht gelesen hast und somit überhaupt nicht daran interessiert bist, andere, richtige Meinungen gelten zu lassen. Ist aber egal: Du hast wie immer Recht und ich wie immer Unrecht - der Klügere gibt halt nach!
  • @McK:

    LOL, danke, endlich mal eine vernünftige Quelle. Leider verstehst du immer noch nicht, worum es eigentlich geht:

    Das Thema dieses Threads lautet "braucht Deutschland eigene A-Waffen". Fakt ist, dass Deutschland keine Atomwaffen haben darf. Da wirst du mir hoffentlich zustimmen. Also ist es egal, ob hier diskutiert wird, weil Atomwaffensperrvertrag und 2+4 ein Besitz von Atomwaffen verbieten - Schluss aus. Ich weiss nicht, wieso du das nicht verstehen kannst/willst? Du kannst gerne einen Thread mit dem Titel "sollte Deutschland den Atomwaffensperrvertrag kündigen" aufmachen, aber hier in diesem Thread ist deine Argumentation nun einmal haltlos. Deutschland darf per Vertrag und Abkommen keine A-Waffen besitzen - Punkt. Da du den Vertrag inzwischen ja selbst gelesen zu haben scheinst, zitiere ich abschliessend noch einmal aus genau dem selben Vertrag den auf der vorherigen Seite genannten Artikel II:

    Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen oder sonstige
    Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber von niemandem unmittelbar oder
    mittelbar anzunehmen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper weder herzustellen noch
    sonstwie zu erwerben und keine Unterstützung zur Herstellung von Kernwaffen oder sonstigen
    Kernsprengkörpern zu suchen oder anzunehmen.


    Wie gesagt, du solltest schon die Quellen deiner Mitstreiter durchlesen und nicht einfach in einem Wahn von Anti-Haltung drauf los posten. Aber hey, lass gut sein, LOL, komm aus dem Lachen gerade nicht mehr raus über deine Argumentation...LOL...herrlich, danke, dass du meinen Tag so erheitert hast...
  • Ich werde dann jetzt nur noch einmal antworten, damit die anderen sich mal über das Thema unterhalten können und nicht immer von uns gestört werden.

    Wenn du mal den Artikel X im Annex gelesen hättest, dann hättest du gesehen, dass der Atomwaffensperrvertrag überhaupt kein Problem ist, wenn Deutschland Atomwaffen wollte. Du hast in deinem ersten post behauptet, dass wäre nicht möglich und ich habe dir ja jetzt nun eindeutig gezeigt, dass es doch möglich ist, auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Korea hat es ja vorgemacht.

    Jeder, der den Artikel X liest, kann sich ja selber seine Meinung bilden.


    Du wolltest ja auch die Diskussion hier unterbinden - schau dir doch einfach mal deinen ersten post an. So frei nach dem MOtto: Wenn ich gesprochen habe, darf keiner mehr was sagen. :löl: