Ausziehen von zu Hause

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ausziehen von zu Hause

    Hallo liebes FSB Gemeinde,

    ich habe jetzt einen festen Job und fange ab dem 1.2. an zu arbeiten. Leider verstehe ich mich mit meinen Eltern immer weniger. Deswegen möchte ich bald ausziehen. Jetzt meine Frage oder bitte an euch! Könnt ihr mir Ratschläge, Tips oder Anregungen geben was man alles beachten muss bevor man auszieht und wenn man auszieht usw ?! Das wäre sehr nett. Also zum Beispiel mit was für Kosten man im Monat so rechnen muss. Umgefähr und ob man noch Unterstützung vom Staat bekommt! Was ich für den Anfang so an Ausstattung brauche! Ziehe auch nicht alleine aus, sondern mit meiner Freundin!
    Vielleicht könnte ihr ja auch ein paar Erfahrungsberichte posten und dann was ihr im nachhinein besser gemacht hättet :)

    Vielen Dank für eure Hilfe

    gruß ChaosTerror
  • Sind doch schon einmal gute Voraussetzungen. Das Geld müsste locker langen, wobei die Kosten natürlich schwer zu schätzen sind. Hängt stark von der Miete, ab. Verdient deine Freundin auch Geld ? Hast du ein Auto ?

    EDIT : Okay, damit hast du während ich getippt habe meine Fragen beantwortet. Auto ist teuer. Nicht nur Benzin, sondern auch das übliche drum rum. Hast du das bis jetzt selbst gezahlt oder haben deine Eltern gezahlt ? Wer kommt für die Versicherung auf ?
  • also meine Freundin verdient leider noch kein richtiges Geld nur Nebenjob und Kindergeld!

    Auto ist nicht mehr teuer für mich zahle alles selber! Für dieses Jahr ist die Versicherung schon komplett bezahlt. Nur noch einmal Steuer 67 € und Benzin und da wo ich hin will muss auch nur noch wenig fahren geht mit der Bahn alles schneller!

    ja wie groß soll die bude sein ? Gute Frage 2,5 Zimmer vielleicht ?

    kann mit geld eigentlich gut umgehen!

    Mit welchen fixen Kosten muss man rechnen ?
  • Eine gute Faustfornel war immer 10 DM pro Quadratmeter.Weis nicht ob das auch für Euro gilt.Also Bei mir in der Umgebung sind die Mieten ziehmlich hoch z.B. (70 ²m =550 - 700 Euro Kalt).
    Ein Tip Zieh in ein Dorf oder kleine Stadt dort sind die Mieten nicht so hoch , es sollte aber auch nicht zuweit vom schuss sein da sonst die Benzinkosten zu buche schlagen.

    ChaosTerror schrieb:

    ob man noch Unterstützung vom Staat bekommt!

    Ja das kann man z.B. mietkosten behilfe oder auch Harz 4.

    So hoffe das reicht erstmal
  • Huhu,

    es kommt darauf an, wieviel Geld Ihr zur Verfügung habt. Eine Unterstützung vom Staat werdet Ihr nicht bekommen, wenn Du arbeiten gehst.

    Fürs Erste würde sicher eine 2,5 Zimmer Wohnung reichen. Je nachdem wo Ihr wohnt und nach Größe der Wohnung, richtet sich Miete/Nebenkosten.
    Ein Bekannter zahlt z.b. für seine 60qm etwas über 250€ warm.
    Andere müßen knapp 400€ latzen.
    Wichtig ist, dass Ihr Euch die Wände genau anguckt, wegen Schimmel und Feuchtigkeit. Auch würde ich Euch raten darauf zu achten, dass Bad und Küche ein Fenster haben.
    Wichtig sind auch die Fensterrahmen. Sind die Rahmen in Ordnung, oder pfeifts aus allen Löchern. Das gleich mit der Wohnungseingangstür.

    Bei den Möbeln kommt es darauf an, ob Ihr Euch neue leisten könnt, oder doch gebrauchte aus der Zeitung.
    Wo ich damals in meine erste Wohnung gezogen bin, habe ich für die erste Zeit gebrauchte genommen. Für Möbel einen Kredit aufzunehmen, rate ich dringend ab!

    Das Nötigste an Ausstattung:

    Am wichtigsten ist die Küche. Einen Herd, Kühlschrank, Spüle und ein paar Hänge-unterschränke.
    Im Wohnzimmer ein Schrank/Regale, Couchtisch, Couch
    Schlafzimmer dürfte klar sein ;)

    Überlegt Euch, ob Ihr lieber Laminat, oder Teppich wollt.
    Der Kleinkram macht am meisten Arbeit.

    Besteck,
    Küchenhandtücher,
    Kochutensilien,
    Kochbücher *g* (für die erste Zeit^^)
    ein gutes Messerset,
    Kaffemaschine,
    Toaster,
    Wasserkocher,
    Geschirr wie Gläser, Kaffeeservice, Eßservice
    Meßbecher,
    Schüßeln,
    Pfannen,
    Dosenöffner,
    Salz u. Pfefferstreuer

    Fürs Bad: Handtücher, Duschtücher, Waschlappen

    Schlafzimmer: Laken, Bettwäsche

    Sonstiges: Tischdecken, Gardinen, Rollos und jede Mange Dekoartikel, damit die Frau sich wohlfühlt ;)

    Oh und noch ganz wichtig: Nehmt bloss keine Wohnung mit Nachtspeicherheizung!! Da bezahlt Ihr Euch tod. Nachtspeicher ist das teuerste. Gas ist am günstigsten. Persönlich bevorzuge ich Öl (hab ich leider aber nicht^^) bei Gas bin ich immer misstrauisch *ggg*
  • zimmer55 schrieb:


    Ein Tip Zieh in ein Dorf oder kleine Stadt dort sind die Mieten nicht so hoch , es sollte aber auch nicht zuweit vom schuss sein da sonst die Benzinkosten zu buche schlagen.


    nein ich komme ja aus einem Dorf und möchte einen kurzen Anfahrtsweg zum job haben und und deswegen wäre so ein zwischenort nicht im dorf aber auch nicht mitten in der city genau richtig!

    @ Noir genau an sowas habe ich gedacht! Vielen Dank
  • Zu der Wohnung und den Mietkosten sei gesagt, daß ihr aufpasst das was viele Vermieter machen um die Wohnung relativ günstig zu halten die Nebenkosten pro m² sehr günstig ansetzen und dann eine ziemlich hohe Summe als Nachzahlung kommt.Man kalkuliert ca.2-2,50€ /m²
    1€Nebenkosten an den Hausbesitzer(Versicherung;Grundstückssteuer etc.), den Rest an die Stadtwerke oder wer auch immer dafür zuständig ist.
    Klärt sowas unbedingt vorher ab, nicht das es nach einem Jahr eine böse Überaschung gibt.
    Kenne genug Leute die mehrere 100€ nachzahlen durften.
  • Noir schrieb:

    Eine Unterstützung vom Staat werdet Ihr nicht bekommen, wenn Du arbeiten gehst.

    Da ist so nicht ganz richtig habe erst vor kurzem ein Bericht gesehen wo leute die Arbeiten auch Harz4 bekommen.Denn Harz4 ist nicht nur was für Arbeitslose sondern für alle die bedürftig sind,
    Wenn du aber ein Harz4 antrag machen willst rate ich dir das von einem fachman ausfüllen zu lassen denn dort kann man viel falsch machen.

    Mfg
  • so ok ich habe hier mal ein beispiel und dann könnt ihr ja sagen ob die Kosten richtig sind oder falsch! So steht es da jedenfalls drin

    Bei immobilienscout24.de

    Wichtiges im Überblick:
    Kaltmiete: 320,00 EUR (zzgl. Nebenkosten)
    Wohnfläche ca.: 52,77 m²
    Zimmer: 2,50

    Sonstiges
    Wasserkosten werden direkt mit dem Versorgungsunternehmen abgerechnet.

    Weitere Daten:
    Wohnungstyp: Dachgeschoss
    Etage: 4
    Etagenzahl: 4
    Warmmiete: 420,00 EUR
    Nebenkosten: 70,00 EUR
    Heizkosten: 30,00 EUR (Heizung / Warmwasser)
    Heizkosten sind in Nebenkosten enthalten: Nein
    Nutzfläche ca.: 52,77 m²
    Heizungsart: Zentralheizung
    Haustiere: Nein
    Objektzustand: Gepflegt
    Baujahr: 1985
    Bezugsfrei ab: sofort
    Kaution oder Genossenschaftsanteile: 960,00
  • Ist nicht ganz ersichtlich ob es sich um eine Genossenschaft handelt.
    Wenn ja auch wenn das noch nicht mal zutrifft, da Du noch nicht mal eingezogen bist.:D Wenn Du da wieder ausziehst, kann es bis zu 1,5Jahre dauern, bis Du diese Anteile wieder bekommst.Auch daran sollte man denken.Im Gegensatz zu einer Kaution werden diese nämlich beim jeweiligen Amtsgericht hinterlegt.Vorteil.Du bist erfahrungsgemäß besser geschützt als bei Privatvermietern vor drastischen Mieterhöhungen.So nun zu dem o.g. Beispiel.
    Ich weiß nicht wo Du wohnst.Aber 320€ Kaltmiete finde ich ziemlich viel.
    Zahle 350€ für 4Raum 82m² gute Wohngegend.Ist aber auch Ortsabhängig.
    Die Nebenkosten in dem Beispiel sind zu hoch.60€ reichen an den Vermieter.
    Die Zahlungen an die Stadtwerke werden auch nochmal mindestens 80€ OHNE Strom betragen.Abwasser;Kalt-Warmwasser;Heizung usw.
    Dazu kommen Deine monatlichen/viertel/halb-jährlichen belastungen wie Hausratversicherung und wenn Du noch keine hast private Haftplichtversicherung.
    Versuch noch rauszubekommen, ob es eine Innen oder Außenwohnung ist.
    Mein Urteil in dem Fall.Dein Geld was Du verdienst und das bissl von Deinem Schätzle gleichzusetzen mit der Miete finde ich arg eng.
    Du mußt Dich einrichten und etwas leben willst Du auch noch.
    Und Dein Termin im Startpost klingt stark nach einer Probezeit.Selbst bei 3Monaten wobei es die wenigstens AG mehr so machen, würde ich oft daran denken wenn einem gekündigt wird.Vielleicht wartest Du diese Zeit noch ab.
  • also die Probezeit dauert ein halbes Jahr! Und ich wollte ja auch nicht heute einziehen! Aber noch ein halbes Jahr auch nicht warten. Schade das Lukas mir das nicht zutraut! Die Wohnung war ja auch nur ein Beispiel es gibt auch andere wo man einfach nur Kation zahlen muss. Das wäre doch nicht so schlimm?!

    Wollte so in 3 Monaten ausziehen und dann werde ich schon wissen ob ich gebraucht werde oder ob er mich kündigt(eventuell)
  • Das hat doch nichts mit nicht zutrauen zu tun.Es sind Hinweise die Du entweder annehmen kannst und einfach mal darüber nachdenkst, was passieren kann wenn die Firma meinetwegen Konkurs anmeldet oder sonst irgendwas.Klar kann Dir das auch nach der Probezeit passieren.Fakt ist aber es gibt 1000Gründe zu gehen.Und Du bist in der Probezeit der erste der fliegt.Das ist keine Schwarzmalerei, daß ist Tatsache.Nimms Dir nicht so zu Herzen.Sei doch froh das sich jemand einen Kopf darüber macht, als wenn wirklich ein Fiasko kommt und alle hinterher eine große Schnautze haben und sagen ala Siehste das hab ich Dir doch gleich gesagt.
  • Ja das is mir auch klar das ich gekündigt werden kann. Aber im schlimmsten Fall würde ich halt zurück zu meinen Eltern ziehen! Ich denke nicht das sie mich dann auf der Strasse sitzen lassen. Da wo ich arbeite ist sehr erfolgreicher Betrieb und wird auch mit Sicherheit so bleiben! Das es mit einem gewissen Risiko verbunden ist, ist klar! Es kann immmer was schlimmes passieren, aber wenn es normal verläuft kann man doch mit dem Geld auskommen? Das war eigentlich meine Kernfrage?!