Die Bestbezahltesten Berufe???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Bestbezahltesten Berufe???

    Hi

    Ich bin Koch im zweiten Lehrjahr und ich stehe jetzt bald vor der Entscheidung was ich nach der Ausbildung machen will. :(

    Weg 1: Ich mache als Koch weiter und müsste von Zuhause weit weg um Beruflich wirklich etwas zu lernen. Mit diesem Beruf kann man eigentlich aber immer einen Job finden, aber die Bezahlung ist eben nicht die beste.:confused:

    Weg 2: Irgend etwas anderes wo ich vermutlich mehr Geld verdienen kann.

    So und jetzt wollte ich mal wissen was wirklich gut bezahlte Jobs sind und was ihr so Arbeit und evtl. an Gehalt bekommt. Außerdem, was Ihr an meiner Stelle machen würdet.:read:

    Freue mich auf eure antworten.

    EDIT:
    ------
    Ich hab nen Realschulabschluss.
    Habe eigentlich generell an allem Interesse, bloß möchte ich eine Arbeit die mich fordert, zB nicht den ganzen Tag das selbe machen. Also etwas Abwechslungsreich. Natürlich sollte der Beruf für mich erreichbar sein, nicht Astronaut oder so....

    Gruss Killasick
  • Rennfahrer oder SChönheitschirug wäre eine Alternative, bei der man gutes Geld verdient.

    Du musst erst einmal sagen, welche Schulbildung du hast und wo deine Interessen liegen.
  • Koch ist doch nicht schlecht. :)
    Kannst du auch gut Karriere machen (von ner schlechten Kantine zum noblen Restaurant...)

    Also ich würde dir nicht empfehlen, jetzt nochmal etwas neues zu beginnen... freu dich doch, dass du einen Arbeitsplatz hast. Gerade als jemand, der "nur" Realschulabschluss hat (natürlich nicht böse gemeint), wird wohl nahezu immer gegenüber Abiturienten benachteiligt sein. Aber wenn dir die Arbeit als Koch kein Spaß macht... dann wär es natürlich was anderes. Wobei ich als Unwissender behaupten würde, dass die Arbeit eines Koches schon relativ abwechslungsreich ist. Ich meine, bei jeder Arbeit gibt's irgendwelche Abläufe, die du ständig machen wirst.
  • Also als Soldat kann man auch als Koch gutes Geld machen und hat viel Abenteuerurlaub *höhö*

    Anders gesagt ist es nicht der Beruf der Spass machen sollte, und das Geld (erstmal) nebensächlich ist?
    Ich wär so gern wieder so wie ich war als ich der werden wollte der ich jetzt bin.
    Auch sollte hier mal erwähnt werden,
    das der Beitragszähler keine Rückschlüsse auf irgendwelche Inteligenzquotienten eines Users schließen läßt.
    Und warum soll ich beim abbiegen blinken, wenn es allen einen Scheiß angeht, wo ich hinwill.
  • Hi,

    viel Auswahl hast du nicht, denn alle Berufe, in denen man seeeeeeehr viel Geld verdient, bedeuten entweder:
    a) man hat Talent: Sänger, Schauspieler, Rennfahrer etc. oder
    b) man hat ne Spitzen Ausbildung oder
    c) du hast entsprechende kriminelle Energie, als Bankräuber hat man keinen schlechten Stundenlohn, jedenfalls solange man nicht erwischt wird.

    Mach doch dein ABI nach und studier Physik, Mathematik oder sowas, dann gehst du in die Rüstungsindustrie und verdienst dich dumm und dämlich.

    Spaß beiseite. Einfach so mal die schnelle Mark machen ist nicht, auf die Idee sind schon andere vor dir gekommen. Wenn du nicht gerade wirkliche Talente hast, wirst du um ne fundierte Ausbildung nicht herum kommen. Aber wenn du Koch nicht nur aus Verlegenheit gelernt hast, kannst du auch als Koch das große Geld verdienen. Du musst nur entsprechend Interesse und Ehrgeiz und Talent haben. Wenn du ein eigenes Lokal mit eins oder zwei Sternen hast, spielst du auch in einer anderen Liga. Nur auf die schnelle geht gar nix.

    Aber ums malochen wirst du nicht rum kommen. So nen tollen Job wie du Ihn dir scheinbar vorstellst kriegt man nicht geschenkt. Dafür muss man erst mal was machen, und das bedeutet in der Regel entweder büffeln oder klein anfangen.
    Gruß tom
  • Servus,

    also ich würde dir raten als Koch weiter zu machen. Auch wenn du weiter weg musst das ist aber eine Erfahrung die echt gut ist. Ich habe selber mal Hotelkaufmann gelernt und es war eine super Erfahrung. Habe Ausbildung gemacht und dann noch knapp 3 Jahre in nem super Hotel gearbeitet. Ich mein du erlebst nirgendwo soviel wie in einem Hotel.
    Und wenn du erst noch ein paar Jahre im Hotel arbeitest und dann an ne Hotelfachschule gehst kannst deinen Meister in verschiedenen Bereichen machen und dann hast doch auch was erreicht und verdienst mehr Geld!

    Grüße IceCube1
  • um richtig fette kohle zu machen würde ich nach der ausbilfung auf die BOS gehen (ist ne schule wie eine fachoberschule man hat dann sein abitur )

    und dann auf die uni

    dort würde ich dann ein master machen und dann brauchst du nicht mal ein job zu suchen sonder die leute suchen dich;)
  • EDDIE schrieb:


    dort würde ich dann ein master machen und dann brauchst du nicht mal ein job zu suchen sonder die leute suchen dich


    ROFL....naja, so ist das nun (leider) auch nicht - wobei ich Absolventen der Unis Harvard, Yale und Princeton davon natürlich ausschliesse ;)

    Es ist allerdings so, dass du entweder entsprechende Talente besitzen musst oder eine entsprechende Bildung oder am besten beides. Ansonsten gilt: Mach das was dir Spaß macht. Häufig ist es so, dass die Jobs, die entsprechend bezahlt werden, nicht für jeden etwas ist. Kannst du dir z.B. vorstellen in einer Bank zu arbeiten? Da verdienst du jede Menge Geld, aber nicht jeder ist für so einen (Büro-)Job geschaffen. Sag uns deshalb doch erstmal, was dich überhaupt interessiert, dann können wir da vllt. ein paar Jobs nennen, in denen man gut verdient.
  • Also Bos, Fos und Studieren kommt nicht in die Tüte WEIL meine Eltern einfach nicht das nötige kleingeld besitzten und evtl. mich unterstützen können. Ja gut ich könnte noch nebenbei Geld verdienen, aber des is sinnlos weil ich dann nichts lernen würde. Is einfach so.
    Von meiner Seite her würd ichs echt gerne machen, weil man hat doch des geilste Leben auf Erden wenn man diesen Weg mit entsprechenden Finanziellen Mitteln gehen kann.

    Interessen: Ich habe Talent in Organisation, Einkaufen und Verkaufen im größeren Stil. Außerdem macht mir sowas spaß.
    Koch macht auch Spaß, bloß man muss IMMER arbeiten wenn andere Feiern. Und mit IMMER meine ich auch IMMER!!!
  • 1. ohne deine finanzielle Situation zu kennen, kann ich dir sagen, dass es auch andere aus niedrigsten finanziellen Verhältnissen geschafft haben, ein Studium durchzuziehen. Zumal es von staatlicher Seite genug Förderung gibt und mit ein bisschen Arbeit nebenbei kommst du locker auf das Gehalt eines (mittelmäßigen) Kochs...
    2. wenn du gut verkaufen kannst (es wirklich kannst und es schon bewiesen hast), dann steht dir einer rosigen finanziellen Zukunft eigentlich nichts im Weg. Gerade im Sales/Vertrieb werden Leute ohne Ende gesucht. Da du nur Realschulsabschluss hast, wird es natürlich schwer, aber wer verkaufen kann, findet im Moment eigentlich den besten Boden zum Einsatz seines Verkaufstalents. Ich kann dir allerdings nicht sagen, wie die Chancen für den Einstieg eines Realschülers stehen...
  • lol alle reden hier negativ über realschule, man muss ganz klar differenzieren wo man realschule gemacht hat, ich z.b. hab auch "nur" realschule allerdings in bayern, wobei man ganz klar dazu sagen muss dass bayern dass schwerste und strengste schulsystem in ganz deutschland hat, dementsprechend natürlich auch ein realschulzeugnis aus bayern in der berufswelt ganz anders ausschaut ; )

    ich bin auch nur bankkauffmann....
  • ich bin auch nur Bürokaufmann....und benutze diese Ausbildung in einem der art expandierendem unternehmen ,als sprungbrett in die weite welt!......Wers kennt Nanu Nana...! 172 filialen in ganz deutschland und wir sind die zentrale, unser unternehmen ist sehr jung....! und auszubildenden werden übernommen und auf wunsch in die abteilung gesteckt in die sie wollen. wir haben vom grafiker bis regionalleiter jeden beruf bei uns. und ich lerne NUR bürokaufmann ich habe meinen erweiterten realschulabschluss gemacht und versuche nun eine gute ausbildung zu machen! weil mit deinem, wie du schon sagst, verkaufstalent kann man heute immer was bekommen ich mache ja meinen büro ( KAUFMANN )...den habe ich dann in der tasche und kann da dann drauf aufbauen!!

    An deiner stelle würde ich nochmals eine kaufmännische ausbildung anfangen. wer weiss vieleicht machst du ja mal irgentwann dein geld indem du töpfe oder essen "VERKAUFST" oder ein restaurant auf machst, dafür muss man auch ein kaufmann sein ;)
  • kommt drauf an

    als arbeitnehmer gibt es einige. wenn du im management, vorstand, aufsichtsrat sitzt etc... verdient du natürlich überaus ordentlich.
    auch professoren an universitäten bekommen ordentlich asche, politiker usw.

    ansonsten berufe die mit viel mit mediengetöse zutun haben. also schaupspieler(&andere berufe rund um den film & tv), supermodel, musiker sowie spitzensportler

    am meisten kohle macht man wohl als arbeitgeber, gemeint sind natürlich unternehmer. aber nur wenn man es drauf hat.

    also wenn du richtig kohle machen willst brauchst entweder

    1) Glück und ein klein wenig Talent (s. Schauspieler etc -> kurzzeitig) oder viel Talent, Ausstrahlung, Aussehen
    2) Grips und Fleiß, Ehrgeiz; du kommst wohl ohne Studium [inbegriffen auch duales Studium an der BA, FH Studium, Uni] nicht aus, um im Normalfall dick kohle zu machen (ausnahme gibts natürlich, aber das sind halt auch sehr intelligente menschen mit einer tollen idee oben drein)

    also als azubi in der aktuellen wirtschaftslage auf das große geld zu hoffen, ist naiv. (Guck dir das Groß der Ärzte an, brauchen für ihre Ausbildung - Studium, Praxiserfahrung[Pflicht]bis zur eigenen Praxis im Schnitt fast 10 Jahre und du siehst, dass die Leute nicht unbedingt die Welt verdienen, also nicht deutlich mehr, in Relation zu deiner Ausbildungdauer und ich sag mal Schwierigkeitsgrades...)

    Meine Empfehlung mach deine Ausbildung zu Ende und mach den Job weiter. Aufstiegschancen gibt es auch als Koch (siehe Vier/Fünf-Sterne-Köche), natürlich ist das nicht einfach, aber das ist es nirgendwo. Wenn man immer zu Hause wohnt (Freunde/Familie hin oder her), wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit charakterlich wenig oder gar nicht Reifen. Ich denke du wirst nach der Ausbildung um die 20 sein, da kann man doch auch alleine leben.

    Außer dir macht der Beruf keinen Spaß oder er unterfordert dich auf irgend eine Weise. D.h. du fühlst dich zu "höherem" geboren. Ehrgeiz und den nötigen Grips vorrausgesetzt.

    Ansonsten finde ich, dass du einfach alles selbst entscheiden musst. Nicht auf die mehr oder weniger hilfreichen Posts hier achten, denn du musst doch am besten wissen, was für dich das richtige ist.

    @syodo
    ich bin auch nur Bürokaufmann....und benutze diese Ausbildung in einem der art expandierendem unternehmen ,als sprungbrett in die weite welt!......Wers kennt Nanu Nana...! 172 filialen in ganz deutschland und wir sind die zentrale, unser unternehmen ist sehr jung....! und auszubildenden werden übernommen und auf wunsch in die abteilung gesteckt in die sie wollen. wir haben vom grafiker bis regionalleiter jeden beruf bei uns. und ich lerne NUR bürokaufmann ich habe meinen erweiterten realschulabschluss gemacht und versuche nun eine gute ausbildung zu machen! weil mit deinem, wie du schon sagst, verkaufstalent kann man heute immer was bekommen ich mache ja meinen büro ( KAUFMANN )...den habe ich dann in der tasche und kann da dann drauf aufbauen!!


    Ganz so positiv sehe ich das nicht. ich würde nämlich strikt von einer kaufmännischen ausbildung abraten, es sei denn du spezialisierst dich auf ein (durch fortbildung auch mehrere) fachgebiet(e). Der Grund dafür ist, dass es jetzt und besonders in näherer Zukunft, sehr sehr viele diplomierte Kaufmänner/-frauen auf den Markt kommen werden. Daher sieht es eher mau aus für die Kaufmänner mit betrieblicher Ausbildung. Es besteht ja keine Übernahmepflicht und auch wenn NanuNana alle Azubis nimmt, nehmen viele Unternehmungen keine Azubis mehr (Ist jetzt kein leeres Gelaber, sondern statistisch belegt). Denn es wird der gleiche Verdrängungsprozess kommen wie es die Hauptschüler erleben. Viele haben ja keinen Ausbildungsplatz bekommen, nicht nur weil sie teils auch zu schlecht waren, sondern auch weil viele Real- und auch Gymnasialschüler (Fach-/Allg. Hochschulreife) diese einfach vom Markt verdrängt haben.

    An deiner stelle würde ich nochmals eine kaufmännische ausbildung anfangen. wer weiss vieleicht machst du ja mal irgentwann dein geld indem du töpfe oder essen "VERKAUFST" oder ein restaurant auf machst, dafür muss man auch ein kaufmann sein ;)


    naja...jedem seine meinung, aber es ist m.E. einfach eine absolut falsche aussage! willst du sagen, dass alle gastronomiebetriebe eine kaufmännische Qualifikation vorraussetzen? man braucht um ein restaurant aufzumachen nicht mal gut deutsch zu können. das einzigste was man tun muss ist, zur IHK gehen, ein bissl Geld abdrücken, Schein abholen, fertig. Selbstverständlich noch für das nötige Kapital sorgen, das war es aber auch schon. Du brauchst keine kaufmännischen Fertigkeiten. Das umgehen mit Finanzen etc. schafft man mit gesunder Rationalität.

    MfG ph4r3ll

    PS: Stamme auch aus einfachen Verhältnissen und kann mir ein Studium leisten. Es kommt nur darauf an, dass du nicht ungeheure Ansprüche hast und halbwegs rational mit dem vom Staat (halb-)geschenkten Geld umgehst (rest als zinsloses darlehen)
    Aktueller Upload:
    Boiling.Point-RELOADED
  • Hi,

    du hast was vergessen,in welchem Land möchtest du Knete verdienen,
    den hier in Old Germany ist das ja durch ,ich sag mal " Osteuropäische Globalisierung" ala 3 Euro die Stunde,und immensen Abgaben ( Bauer,Knecht - König) verfahren nur schwer möglich,ausser du Arbeitest 22 St am Tag.

    Tani:D

    IceCube1 schrieb:

    Servus,

    also ich würde dir raten als Koch weiter zu machen.
    Grüße IceCube1



    Hi,

    ja rate ich dir auch ,aber dann musst du schon so werden wie der Johann Laffer von der Stromburg ( wohnt bei mir um die Ecke) ,der macht echt fette Kohle,( den einzigen wo ich kenne) ,übrigens ein netter Bursche,sehe ihn öfters im . ich bin dich nicht blöd Markt,war auch einmal Essen ,auf der Stromburg,super ( und super teuer) !

    Der kann aber auch was !

    Gruss tani
  • @ph4r3ll

    also das sehe ich anders...du hast als kaufmann in der heutigen zeit mehr chancen als wenn du koch bleibst...! sagen wir es mal so deutschland geht vor die hunde das ist so und ich glaube da wird sich auch nichts dran ändern! sooo z.b. in china da boom gerade gewaltig die wirtschaft wenn du nun z.b. kaufman jeglicher art bist kannst du selbst von deutschland aus da gewaltig drinne rumrühren! na klar ist es schwer erstmal einen ausbildungsplatz zu bekommen aber sei mal ehrlich....eher die stelle als koch weitermachen oder nochmal was neues anfangen zum kaufmann für z.b. jetzt gross und aussenhandel. Ich sags gerne nochmal "mit nem kaufmann in der tasche kann man nichts falsch machen"!!

    Und selbstverständlich gehören Restaurant und Kaufmann zusammen....!!

    1. du musst drauf achten was, wo, wie du einkaufst!
    2. wie du bezahlst!
    3. wie du deine ich sag mal "waren" an den mann bringst!
    4. wie du dich präsentierst, den marketingpolitischenmix den du in dein restaurant bringst!

    ^^und jaja glaub mir das lernt man alles als bürokaufmann.

    denk mal nicht das da jeder türke aus ner dönerbude weiss wie er eine gehaltsabrechnung zu machen hat....oder gar die buchführung amcht!!
    es ist nicht damit getan sich ins handelsregister eintragen zu lassen und dann seinen laden zu schmeissen. da gehört viel kaufmännisches zu...alleine ja schon das kalkulieren deiner preise, wie und wieviel du an rohgewinn entnehmen kannst deine miete, strom oder sonstige leistungen.

    und da du ja strikt von einer kaufmännischen ausbildung abrätst...möchte ich deine alternative hören....

    ....ich würde nämlich strikt von einer kaufmännischen ausbildung abraten....


    ich denke mal dein ach so hilfreicher tip ist es im zu sagen er soll "Superstar" werden...das ist mist, das ist dann sowas woran die leute dann letztendlich scheitern..!

    gruss syodo
  • die alternative ist studium. ich meine nicht, dass der kaufmännische beruf am aussterben ist, ich sage nur, dass die besser qualizierten (d.h. diplom, später bachlor/master, etc.) die üblichen verdrängen werden
    die strikte ablehnung bezieht sich also auf die übliche 2,5 bis 3 jährige ausbildung

    neben der geringeren qualifikation besteht ja keine übernahmepflicht seitens der Unternehmen.

    die chinesen werden nicht viel bedarf an deutschen (büro-) kaufmännern haben, unternehmer sind gefragt, die dann in joint ventures kooperieren. Zudem gibt es enorm viele chinesische BWL/WiWi/VWL(u.ä.) in Deutschland. Da der Standort wohl in China sein wird, wird es Wirtschaftsboom im Reich der Mitte hin oder her, wohl nur eine geringe Nachfrage nach Kaufmännern geben.

    Auf dem Markt des Berufes des Kochs gibt es nunmal nicht so große Konkurrenz.

    Ja das Kalkulieren, Buchführen, Marketing kann man einerseits aus Erfahrung (z.B. Familienbetrieb) oder auch auf Seminaren lernen.

    Buchführen kann man z.B. innerhalb von wenigen Wochen machen.

    Oder willst du etwa sagen, dass all die Gastwirte der türkischen/kurdischen Dönerbuden, Italo-Restaurants, Griech., Chin. usw. eine kaufmännische Ausbildung haben?

    Das ist Schwachsinn, Ausnahmen sind lediglich Höherklassige sowie Restaurant-; Imbissketten. Aber eine Kette wird man als Kaufmann wohl kaum leiten, höchstens mal Filialleiter.

    Und nochmals: Kaufmann ist immer gefragt, denn Handel ist nunmal seit eh und je wichtig. Du solltest das nur Durchziehen, wenn du Ehrgeiz, wirkliches Interesse hast und dies auch in Leistung umsatzen kannst. Dann wäre es eine Alternative.

    Nur wenn so eine Frage in der Art wie "Was sind die bestbezahltesten Berufe?", dann geht es wohl eher vorrangig um das Geld als um ein erfülltes Berufsleben.

    Daher das Abraten.

    Du hast doch nicht auch die Ausbildung als Koch wegen der hohen Entlohnung begonnen oder? [Ich meine natürlich den Threadersteller]


    MfG ph4r3ll
    Aktueller Upload:
    Boiling.Point-RELOADED
  • überwiegend gebe ich ph4r3ll recht.

    aber wenn Du [Threadersteller] etwas "anspruchsvolleres" oder mit einer besseren Bezahlung machen willst, dann erkundige Dich doch ein wenig bei Restaurantketten (meinetwegen auch Fastfoodketten), was z.B. ein Einkaufsleiter für Lebensmittel etc für Vorraussetzungen erfüllen muss. Such Dir am besten einen Weg, der auf Deine bisherige Ausbildung aufbaut, damit Du diesen Weg auch in einer Bwerbung etc vertreten kannst.
    (sieht immer etwas merkwürdig aus, wenn ein Koch dann Maurer und dann Polizist oder so lernt. Es sollte eine klare Linie zu erkennen sein.)

    Ich habe z.B. erst Kaufm. im Großhandel gelernt und studiere nun Wirtschaftsingenieurwesen (grob Handel + Technik). Ich wollte zum Einen was neues machen und mehr Herausforderung, aber zum Anderen wollte ich nicht komplett "umschulen".

    @syodo
    Ich habe auch eine kaufmännische Ausbildung gemacht und ich muss sagen, was man davon gebrauchen kann, erlernt man ohne Probleme in 1-3 Wochen an der Abendschule. Macht auf jeden Fall mehr Sinn als 2-3 Jahre Ausbildung.