Chemie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • da ich in chemie definitiv nicht durchblicke brauch ich dringen eure hilfe!
    wir schreiben morgen eine arbeit und haben eine"Probeklausur"
    nun die frage:
    protolyse von salz mit wasser
    -aluminiumchlorid
    -kochsalz
    -eisen(|||)chlorid
    -Natriumacetat
    -Natriumsulfif
    -natriumcarbonat

    1.geben sie die säure-basen paare an
    2.berechnen sie den ph-wert einer 0,1mol lösung
    ich wäre über jeden nützlichen beitrag total erfreut
    mfg twist
  • Hi,
    vielleicht hilft Di ja dies weiter:
    Im folgenden geht es um das Verhalten in Wasser löslicher Salze und die daraus resultierenden Verschiebungen des pH-Werts, also in erster Linie um den qualitativen Aspekt.
    Sauer reagierende Salze Kaliumhydrogensulfat KHSO4(aq)
    Natriumdihydrogenphosphat NaH2PO4(aq)
    Ammoniumsulfat (NH4)2SO4(aq)
    Ammoniumchlorid NH4Cl(aq)
    Eisen(III)-chlorid FeCl3*6H2O(aq)

    Neutral reagierende Salze Natriumchlorid NaCl(aq)
    Kaliumbromid KJ(aq)

    Alkalisch reagierende Salze Natriumhydrogencarbonat NaHCO3(aq)
    Dinatriumhydrogenphosphat Na2HPO4(aq)
    Kaliumcarbonat K2CO3(aq)
    Natriumphosphat Na3PO4(aq)
    Natriumacetat CH3COONa(aq)

    Im weiteren geht es zum den quantitativen Aspekt: wie stark sauer bzw. basisch reagieren entsprechend konzentrierte Lösungen dieser Salze in Wasser?



    1. Welchen pH-Wert hat eine Ammoniumchlorid-Lösung NH4Cl(aq) mit c0(NH4+) = 0,3 mol/l?

    Lösung:
    1. Erster Schritt ist die vollständige Dissoziation des Salzes in Wasser:

    NH4Cl(s) + H2O(l) <====> NH4+(aq) + Cl-(aq)

    2. Danach folgt die Protolyse-Reaktion: Reaktion der beteiligten Ionen mit Wasser unter Verschiebung der Ionengleichgewichte des Wassers:

    a) Cl-(aq) + H2O(l) : keine Reaktion; da Cl-(aq) die konjugierte Base der sehr starken Säure HCl(aq) ist, reagiert sie als sehr schwache Base nicht mit dem Wasser, hat also keinen Einfluss auf die Verschiebung des Autoprotolyse-Gleichgewichts.

    b) NH4+(aq) + H2O(l) <====> NH3(aq) + H3O+(aq) : Das Ammonium-Ion reagiert mit dem Wasser unter Ausbildung von hydratisiertem Ammonium und Hydronium-Ionen. Die Reaktion verschiebt also das Autoprotolyse-Gleichgewicht unter Ausbildung zusätzlicher Hydronium-Ionen, die Lösung muss also sauer reagieren, was sie erfahrungsgemäß auch tut.

    3. Fallbestimmung: pKs(NH4+) = 9,24; also ist das Ammonium-Ion eine schwache Säure.
    Somit gilt:c(NH4+) = c0(NH4+) = 0,3 mol/l

    4. Formulierung des MWG und Aufstellung von Ks: Ks = c(NH3) * c(H3O+)
    c(NH4+)

    Da für jedes Mol NH3(aq) oder Bruchteile davon ebenso viel H3O+(aq) entsteht, kann gesetzt werden: x = c(NH3) = c(H3O+).

    Somit wird der MWG-Term zu: Ks = ( x * x ) / c(NH4+) <==> Ks * c(NH4+) = x2

    x = ((Ks * c(NH4+))1/2 ; x = 1,31*10-5 mol/l = c(H3O+)

    5. Anwendung der pH-Definition: pH = -log c(H3O+); pH = 4,88;

    6. Ergebnisformulierung: Eine Ammoniumchlorid-Lösung der Konzentration c(NH4CL) = 0,3 mol/l hat einen pH-Wert von 4,88.


    Greetz

    qwertzy1