The New World

  • Film-Kritik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The New World

    Als ich mir gestern abend gespannt den neuen Colin Farrell Film The New World ansah, ahnte ich noch nicht was für eine langatmige und einschläfernde Liebesgeschichte auf mich zukommen würde.

    Als "Abenteuer" angekündigt erweist sich dieser Film ehr als eine Art interkulturelles Beziehungsdrama mit schwerem Tiefgang.
    Der Film erzählt die Entwicklung einer Liebe zwischen einer indianischen Prinzessin und einem englischen Captain (=Farrell) in der Neuen Welt Amerika.
    Wer sich hier von der Story noch angesprochen fühlt, der sei gewarnt das sich die ganze Story nur sehr mühevoll und schleppend entwickelt.
    Mancher wird vielleicht sagen das gerade das diesen Film auszeichnet,
    aber mir gefällt diese Art der Umsetzung nicht.

    Der Film ist zwar relativ bildgewaltig und schauspielerisch ganz gut inszeniert,
    kann mich aber aufgrund der lahmen Story nicht vom Hocker reißen.
    Wer es schafft nach 30 Minuten noch ohne Coffein-Tabletten zuzuschauen,
    der verdient meinen Respekt ;)

    Wie fandet Ihr denn so den Film?