Das Verhalten der Medien

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Verhalten der Medien

    Ich wollte mal am Beispiel des Vorfalls in Potsdam das Verhalten der Medien analysieren:

    Hier erstmal die Schlagzeilen zu dem Thema:

    Rassistischer Überfall in Potsdam - FAZ, 17.4.
    Rassistischer Mordversuch in Potsdam - TAZ , 18.4.
    Rassistischer Überfall - Stern, 18.4.
    Mordversuch aus Fremdenhass - BZ, 18.4.
    Grausame Tat aus Fremdenhaß: Schwarzer wird ins Koma geprügelt - Die Welt, 18.4.

    Ich habe bewusst die Schlagzeilen der seriösen Presse wiedergegeben, Bild/Express haben da natürlich noch eine ganz andere Dimension.

    Die Reaktion auf die Schlagzeilen dürfte ja auch allen bekannt sein. Es wurde eine 12-köpfige SOKO gebildet, die Täter(?) wurden sofort gefunden, die BUNDES!staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen versuchten Mordes und alle möglichen Politiker äußern sich betroffen zum Thema Fremdenhass, es gibt große Demonstrationen gegen Fremdenhass

    Jetzt, eine knappe Woche später steht fest:
    -Das Opfer hatte mehr als 2 Promille
    -Er wurde aus dem Bus geschmissen, weil er sehr aggresiv gegenüber dem Busfahrer war
    -Die Verletzungen stammen von einem einzigen Schlag (es gab auch keine Rippenbrüche, wie in den Medien beschrieben)

    Nach Zeugenaussage des Taxifahrers steht auch noch im Raum:
    -Die Täter sind erst einfach an ihm vorbeigegangen, dann hat er sie zuerst als Schweine bezeichnet und versucht einen der beiden zu treten


    Wenn ich das alles zugrunde lege, hat das ganze viel mehr den Charakter einer Schlägerei unter Besoffenen, wie sie jede Woche, wenn auch nicht mit diesen schlimmen Folgen, vorkommt. Dann greifen die Medien die Story auf, verkaufen Sie als rassistischen Mordversuch und die Politik springt sofort darauf an. Der Bundesstaatsanwalt erhebt (die meiner Meinung nach völlig überzogene) Anklage wegen versuchten Mordes und irgendwelche Politiker geben ihren Senf zu der ganzen Sache ab.

    Ich störe mich in dem Fall gar nicht so sehr an den Konsequenzen dieser Berichterstattung (Demos gegen Rechts,...) als vielmehr die Tatsache, dass auch "seriöse Medien" mehr Wert auf eine reißerische Schlagzeile als auf eine gründliche Recherche und differenzierte Berichterstattung legen und das solche populistischen Berichte immer wieder von Politikern/Beamten zur Profelierung ausgenutzt werden.

    Just my 2 Cents
    Gruß, McEark
  • Irgendwie hast du schon Recht.

    Jedes Verbrechen und jede Gewaltanwendung ist zu verurteilen. Aber es ist in Deutschland leider schon lange so, dass die Verbrechen sehr unterschiedlich gewertet werden, sowohl von der Presse (ist ja logisch, die wollen ja Schlagzeilen) als auch von der Rechtsprechung.

    Und durch die Berichterstattung wird ein Druck auf die Rechtsprechung ausgeübt, der eine Gleichbehandlung der verschiedenen Verbrechen nicht zulässt.


    Wen's interessiert, der kann sich unter bka.de genaue Daten ansehen, wie die Verteilung der Tatverdächtigen aussieht.

    Interessant ist der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen bei den Schwerverbrechen (Mord und Totschlag, Vergewaltigung, Raubdelikte), da liegt der Anteil bei 33 - 35%.

    Damit sollen nicht irgendwelche andere Verbrechen relativiert oder weniger schlimm geredet werden. Wird sollten nur endlich dazu übergehen, alle Verbrechen und Verbrecher gleich zu behandeln.

    Die Leutz gehören verurteilt, weil sie einen Menschen verletzt haben und nicht, weil sie einen Ausländer verletzt haben.
  • alles in allem sowieso recht lächerlich...
    das selbe hätte genauso nem weißen passieren können, das wäre dann einmal kurz inne nachrichten gekommen und gut wäre gewesen. nur weils jetzt n schwarzer war sind wieder überall rassisten unterwegs. (habe aber persönlich auch nichts gegen mehr demos gegen rechts)

    aber naja...wie bereits erwähnt war es einfach nur ne "kleine schlägerei" zwischen nen paar besoffenen die leider gottes n bisschen heftiger geendet is. kann aber immer passieren...wenn du besoffen an schützenfest von einem gestoßen wirst kannste dir genauso gut das genick anner tischkante brechen. shit happens...

    schade eigentlich das die medien solche themen nich gründlich genug recherchieren und uns die wahrheit mitteilen...
  • Ja ein Problem ist das auch "seriöse" Blätter auf ihre Auflage aufpassen müssen. So kommt halt immer auch so ein Fall ziemlich reisserisch daher.

    Aber auch ein Grund ist ,dass wir immer noch sehr grosse Angst vor einem neuen Hitler haben. Da wird halt gleich so etwas übertrieben.
    [SIZE="1"] Wenn wer nen IPV sucht, melden!!!
    (\_/)
    (o.0)
    (><)
    This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination
    [/SIZE]
  • ich gebe dir grundlegend recht McEark, was die veränderung der tatsachen bezüglich der aussagen der presse betrifft!!! -> das ist nicht richtig, man soll sowohl nicht tatbestände verändern und man soll genauso wenig aus einer mücke einen elefanten machen!!!!

    ABER ich finde, dass klingt hier irgendwie n bissl so, nach dem motto " die dämlichen medien sind auch nicht einmal in der lage dazu, fair gegenüber den nazis zu bleiben " !

    naja, sein wir doch mal ehrlich unserem land schadet es nicht unbedingt, wenn die medien diese tatsache zu unser aller interesse umdrehen, oder ?

    das hat in dem moment meiner meinung nach auch gar nichts mehr mit gleichberechtigung und so zu tun, denn entscheident war nur die körperliche verletzung von den nazis ausgehend an dem äthiopier. außerdem ist noch hinzuzufügen, dass dieser mann immernoch ohne bewusstsein im krankenhaus liegt! eben nicht wie bei jeder schlägerei unter besoffenen.

    mfg Joker Dlx
  • McEark schrieb:

    Jetzt, eine knappe Woche später steht fest:
    -Das Opfer hatte mehr als 2 Promille
    -Er wurde aus dem Bus geschmissen, weil er sehr aggresiv gegenüber dem Busfahrer war
    -Die Verletzungen stammen von einem einzigen Schlag (es gab auch keine Rippenbrüche, wie in den Medien beschrieben)

    Nach Zeugenaussage des Taxifahrers steht auch noch im Raum:
    -Die Täter sind erst einfach an ihm vorbeigegangen, dann hat er sie zuerst als Schweine bezeichnet und versucht einen der beiden zu treten

    Gruß, McEark



    Aus welchen Quellen hast du diese Informationen wenn ich fragen darf?

    sprudel
  • Joker Dlx schrieb:


    naja, sein wir doch mal ehrlich unserem land schadet es nicht unbedingt, wenn die medien diese tatsache zu unser aller interesse umdrehen, oder ?



    Nein!!!!

    Das ist genau das schlimmste, was passieren kann. DAs ist Manipulation pur. Und leider arbeiten dabei die Politik und die Medien Hand in Hand. Genau durch solche gelenkte Berichterstattungen ziehen die Amis immer wieder in Kriege, die die Bevölkerung eigentlich überhaupt nicht will.

    Und übrigens: Genau auf diese Weise ist Hitler an die Macht gekommen (und die meisten andern Diktatoren auch).
  • Also da ich selber zur Gruppe der gescholtenen Journalisten gehöre, möchte ich meine Kollegen mal ich Schutz nehmen, aber nur zum Teil. Also Journalisten berichten über das, was vor sich geht, und denken sich (im besten Fall) keine Themen aus. Im Fall Potsdam hat es meiner Meinung nach eine Reaktion gegeben, wie auf einem Hühnerhof: Alle hatten dazu was zu gackern, der Fall ist zum Politikum geworden. Und über diese Reaktionen ist berichtet worden: Nehm kontra Schönbohm und zurück, und dann durch alle Parteien. So weit, so gut. Alles in Ordnung.

    Was jedoch ebenfalls journalistische Pflicht wäre, nämlich eine kritische Distanz zu den Vorfällen zu wahren, das hat im Einzelfall nicht geklappt. Polarisierende Berichterstattung, wie man sie im Boulevard á la "Bild" erwartet hat, übernahmen ebenfalls zum Beispiel Spiegel TV oder das ZDF-Magazin "Frontal 21" gestern abend. Wie ist das zu erklären? Ich schätze mal, das ist so eine "wir-sehen-nicht-weg-und-mischen-uns-ein-Menthalität" der Redakteure, die man bei vielen Journalisten beim Thema Rechtsradikalismus quasi per Schalter eingebaut hat. Das finde ich bedauerlich. Zumal diese Art der Betroffenheitsberichterstattung eben nicht den Zweck erfüllt, alle auf eine Seite zu ziehen, sondern sie spaltet, wie man hier im Thread lesen kann.
    Seit es Internet gibt, äußern sich Legastheniker besonders gern schriftlich.
  • @ McEark Mich würden auch deine Quellen interessieren. Aber wenn das zutrifft gebe ich dir zu 100% Recht!

    @ Joker Medien sollten nie Tatsachen verdrehen... Außerdem

    Joker Dlx schrieb:


    ...das hat in dem moment meiner meinung nach auch gar nichts mehr mit gleichberechtigung und so zu tun, denn entscheident war nur die körperliche verletzung von den nazis ausgehend an dem äthiopier....


    wer sagt dir, dass es Nazis waren? Und das diese Nazis aus Fremdenhass einen Äthipier zusammengeschlagen haben?? Genauso gut hätten ihn zwei schwarze verprügeln können, die einzigen die sich dann dafür interessiert hätte wären die Herrschaften vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden gewesen.
    Wenn das wirklich zutrifft was McEark schreibt finde ich diese ganze Diskussion lächerlich.

    @sasch.chem Das kann doch nicht dein ernst sein, diese Berufsgruppe noch in Schutz nehmen zu wollen?? Medien und Politiker sind doch ein und dasselbe! Es geht nur darum möglichst populistisch zu denken und zu sein.
    Armes Deutschland... Übrigens:

    sasch.chem schrieb:

    ... das hat im Einzelfall nicht geklappt.

    lol?

    Gruss M.
    [SIZE="2"]o_O[/SIZE]
  • Natürlich sollte man bei einer Auflärung einer Straftat jeden gleichbehandeln.

    Aber mal ganz ehrlich, wenn ich betrunken bin schlag ich einen doch nicht Krankenhausreif. Gut, ich bin kein Engel, bin im betrunkenen Zustand vielleicht auch ein bisschen aggressiver als sonst, aber deshalb schlag ich nicht gleich zu, auch wenn ich blöd von der Seite angemacht werde...... Arme Menschheit sage ich da nur, zu dumm um sich ohne Gewalt zu einigen bzw. zu dumm ein problem verbal zu lösen. Und das der nur einmal geschlagen worden ist könnt ihr meiner Oma erzählen. Das glaubt ihr doch selbst nicht.

    Fakt ist einfach und das habe ich am eigenen Leib verspürt, das die Rechtsradikalen einfach gewaltbereiter als andere sind. Klar gibt es auch Türken, Russen usw. die sich kloppen, aber zumindest bei mir hier unten im Süden ist es so, dass die Rechten einfach den meisten Dreck am Stecken haben.

    Es gibt eben immer ein paar Idioten, die zu dumm sind ihr Hirn einzuschalten.
    Ich fühle mich auf jeden Fall wortgewand genug um einen Streit verbal zu lösen ;)


    Naja und zu den Medien. Ich würde deine Quellen auch gerne sehen.........
    Aber einen Tag nach der Attacke können die Medien doch noch gar nicht gewusst haben, wie es wirklich war...........da hat es doch noch gar keine Beweise und Zeugen gegeben. Und am Anfang sah es eben nach einem Rassistischem Hintergrund aus

    MfG kunks
  • Hi,
    die Fakten über "ausdemBusgeschubst" und "Schlägerei unter Besoffenen" sind mir auch neu. Würde ich mal interessieren, wo das stand. Klingt auch ein wenig an den Haaren herbeigezogen, zumal ich irgendwo (Nachrichten) den angeblich originalen Mitschnitt auf der Mailbox gehört habe. Dort wurde zuerst der Äthiopier beschimpft - aber das ist ja hier nicht das Thema.

    Mich stört es auch massiv, wie die Berichterstattung oft merkwürdige Züge annimmt. Dabei muß es sich nichtmal um solche Gewalttätigkeiten handeln. Nehmen wir ganz einfach mal Streiks: Die Presse stellt sich nur selten auf die Seite der Streikenden. Es werden bevorzugt Leute interviewt, die von den Streiks behindert werden (z.B. Fahrgäste, wenn der Nahverkehr streikt). Dabei kommt unterschwellig die Antipathie mit rüber und beeinflußt viele Menschen, auch negativ über Streiks zu denken.

    Oder das Thema Vogelgrippe. MEIN GOTT, die gibt es, seit es Hühnerhaltung gibt! Klar ist H5N1 nicht gerade gesund, aber merkwürdig ist es schon, daß Tierseuchen irgendwie immer regelmäßig auftreten, oder? Und dann auch nie gleichzeitig bei Schweinen/Kühen UND Hühnern. Gutes Mittel zum Anheben der Preise für bestimmte Fleischsorten - werf ich mal so in die Runde. Oder zum Ablenken, falls wichtige Gesetze entschieden werden sollten... Alles schreit über den neuen Fleischskandal und die Politik verabschiedet in aller Ruhe ihre Gesetze...

    Alles sehr gut gesteuert, um einfach die Bevölkerung in die Richtung zu lenken, wo man sie haben will...
    Gruß D-Lux

    Edit: Ach nochwas: Sollte eine Medienanstalt eine falsche Berichterstattung abgegeben haben, erscheint meiner Meinung nach zu unscheinbar eine Richtigstellung. Lustig ist auch, daß diese Richtigstellung meist nichtmal ein zehntel so groß ist, wie die ursprüngliche Verleumnung :)
  • sprudel schrieb:

    Aus welchen Quellen hast du diese Informationen wenn ich fragen darf?

    sprudel


    Der Erste Bericht dazu erschien in der MAZ

    Diese Version wird von so gut wie allen Zeitungen bestätigt. Ich mache mir jetzt nicht die Mühe, alle Artikel zu verlinken, wennn du Interesse hast, gib bei google-news "Potsdam Promille" ein.

    EDIT: Augrund des allgemeinen Interesses hier noch ein paar Quellen (Ich habe nur die genommen, die das selber recherchiert haben, die anderen Zeitungen berufen sich darauf)
    BZ
    BILD
    FOCUS


    Joker Dlx schrieb:

    ABER ich finde, dass klingt hier irgendwie n bissl so, nach dem motto " die dämlichen medien sind auch nicht einmal in der lage dazu, fair gegenüber den nazis zu bleiben " !


    Es ist schwer zu sagen, wie man (gerade) in Deutschland am besen gegen Nazis vorgehen sollte. Der Mensch neigt leider zur Sensibilisierung was Nachrichten betifft. Niemand ist wohl heutzutage mehr geschockt, wenn in der Tagesschau von einem Selbstmordattentat im Irak berichtet wird. Und Nationalsozialismus ist auch so ein allgegenwärtiges Thema: Bei uns in der Schule war die NS-Zeit 3 x Thema in Geschichte, man hört ständig in den Nachrichten von rechten Aufmärschen, von Kriegsverbrechen, vom Zentralrat der Juden. Zudem stellt Rechtsextremismus für den Durchschnittsbürger keine akute Bedrohung dar, im Gegensatz zur Arbeitslosigkeit, gestiegenen Spirtpreisen/Steuern, etc. Wenn in diesem Klima eine schlecht recherchierte Story zu einem riesigen Politikum wird, können die Menschen auch anfangen mit den Rechten zu sympathisieren. Aus Sicht eines Bild-Lesers sieht das dann so aus: "Anstatt hier so einen Aufwand wegen dem besoffenen Neger zu machen, sollten sie sich mal lieber drum kümmern, wie ich meinen Job wiederkriege". Und Bekämpfung von Rechts sollte imho GERADE beim Bild-Leser ansetzen.

    naja, sein wir doch mal ehrlich unserem land schadet es nicht unbedingt, wenn die medien diese tatsache zu unser aller interesse umdrehen, oder ?

    Kann man in einer Demokratie ernsthaft von "unser aller Interesse" sprechen? Oder anders gefragt, wer entscheidet, was "unser Interesse" sein soll? (Eher die fianzkräftigen Lobbyisten der Tabakindustrie, oder ich als unbedeutender Nichtraucher?)