ob viel dran ist ????

  • TIPP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ob viel dran ist ????

    Ein schlechter Tag für Tausende Tauschbörsianer, ein guter für die Musikindustrie: Im größten Verfahren, das jemals in Deutschland gegen illegale Angebote in Internet-Tauschbörsen durchgeführt wurde, wurde heute ein Exempel statuiert - mit Hilfe der Strafverfolger.

    Köln - Im gesamten Bundesgebiet seien 130 Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Dabei habe man viele PCs beschlagnahmt und weitere Beweismittel sichergestellt, gaben die Staatsanwaltschaften von Köln und die Kreispolizeibehörde des Rhein-Erft-Kreises heute Mittag bei einer Pressekonferenz bekannt.

    EDonkey: Der populäre Daten-Esel steht vor einer Klagewelle
    Großbildansicht
    EDonkey: Der populäre Daten-Esel steht vor einer Klagewelle
    Der Aktion seien monatelange Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der von der deutschen Landesgruppe der IFPI e.V. beauftragten proMedia Gesellschaft vorausgegangen, einer Art Urheberrechts-Schutztruppe. Mit einer eigens entwickelten und weltweit einmaligen Software habe man in zwei Monaten über 800.000 Datensätze und mehr als 14 Gigabyte Log-Dateien aufgezeichnet.

    3500 Nutzer des Filesharingsystems "eDonkey" wurden demnach identifiziert. Jeder von ihnen habe bis zu 8000 Dateien über die Tauschbörse angeboten. Gegen alle Beschuldigten seien Strafverfahren eingeleitet worden, die Strafanträge seien bereits gestellt. Die Beschuldigten müssten nicht nur mit strafrechtlichen Sanktionen rechnen, sondern auch mit zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen der betroffenen Musiklabel. Es handelt sich um das größte Verfahren, das jemals in Deutschland gegen illegale Angebote in Internettauschbörsen durchgeführt wurde.


    EDonkey gilt neben BitTorrent als derzeit populärste P2P-Software (peer to peer = Tauschnetzwerk) zur Verbreitung großer Dateipakete über das Internet. Auf das eDonkey-Netzwerk greifen unter anderem "eDonkey2000", "emule", "shareaza", "OverNet" und "MLDonkey" zu. "Emule" ist nach Angaben der IFPI in Deutschland die am meisten genutzte Tauschbörsensoftware. Der Dienst erlaubt prinzipiell die Verbreitung von Daten aller Art, wird aber vor allem für die Verteilung von Filmen und vollständigen Musik-Alben genutzt.

    Die legale Verbreitung nicht urheberrechtlich geschützter Materialien dürfte dabei eher selten sein. Industrieverbände wie die IFPI argumentieren, bei Anwendungen wie eDonkey handele es sich vor allem um "Raubkopierer-Netze". Allein in Deutschland seien im Jahr 2005 mehr als 400 Millionen Musikdateien aus illegalen Quellen heruntergeladen worden.

    Seit Frühjahr 2004 sind im Namen der Musikindustrie in Deutschland mehr als 4000 Verfahren gegen Tauschbörsenteilnehmer angestrengt worden. Über 1000 dieser Verfahren seien bereits abgeschlossen, mit Schadensersatzsummen bis zu 15.000 Euro, im Durchschnitt aller Verfahren rund 3000 Euro, so die IFPI.

    IFPI-Chef John Kennedy, der für das Exempel gegen eDonkey-Nutzer eigens angereist ist, sagte: "Ich bin froh, dass die deutschen Behörden die Bedeutung von Urheberrechtsverletzungen erkannt haben und konkrete Maßnahmen dagegen durchführen. Internetpiraterie hat die gesamte deutsche Musikszene schwer getroffen, was in den letzten fünf Jahren zu einem Umsatzverlust von etwa einem Drittel geführt hat."

    Niemand solle von der Intensivierung der Kampagnen überrascht sein, so Kennedy, denn "die Musikindustrie hat viele Aufklärungs- und Lehrkampagnen durchgeführt, die sich an Eltern, Schüler und Internetnutzer richteten. Die meisten Menschen wissen, dass das Tauschen von Musikdateien ohne Erlaubnis illegal ist - leider bedarf es erst Maßnahmen wie dieser, um eine tatsächliche Veränderung des Verhaltens zu erwirken".

    EDonkey steht seit einiger Zeit an der Spitze der Prioritätenliste von Organisationen wie IFPI sowie den Industrie-Lobbygruppen RIAA und MPAA. Erst im Februar erreichten Fahnder aus Belgien und der Schweiz die Abschaltung des bis dahin weltgrößten eDonkey-Servers Razorback2 in Zaventem bei Brüssel.

    (Quelle: Stern-Online)
  • ja klar ist da viel dran! es kam ja gestern auch schon in den nachrichten im tv! also den esel kannste abhaken und andere p2p progs für mp3 mittlerweile auch aber wo willste dann noch einzelnde mp3 laden???Welche prog ist noch ganz gut/ sicher??

    mfg scotty
  • vielleicht sollte der themenstarter seinen beitrag in einer quote schreiben und noch eine quelle angeben, denn ich glaub kaum dass er es selber geschriegen hat ;)

    hab auch davon gehört. der esel ist seit langem nicht mehr sicher. bei earth 2140 bekamen nur die esel-saugen eine abmahnung.
    ebenso auch bei manchen neueren musik-alben (freesoft-board.to/f153/schnell…letzung-hilfe-155517.html)
    einzig sicher kann man sich bei esel fühlen, solang man nicht mehr als 150 dateien im "shared folder" hat. bis dahin wird nicht gegen jemanden ermittelt.

    ein weiteres problem ist t-online. t-online (und seine reseller) waren die einzigen provider, die ohne weiteres IP addressen an private ermittler und polizei weitergegeben hat.

    ich empfehl euch allen bittorrent :D
  • scotty schrieb:

    .... aber wo willste dann noch einzelnde mp3 laden???

    mfg scotty


    lime wire kann ich sehr empfehlen!
    [SIZE=1]Uploads: #1 #2 #3 #4 #5 #6 #7 #8 #9 #10 #11 #12 ~ 19,5GB[/SIZE]
    [SIZE=1]Bevorzugt:..Flow17..,..Memphis..,..Psycho..[/SIZE]
    [SIZE=1]Blacklist: [SIZE=1]Prongo, Giotto, jackass999, Mafrojo, FraGG3r[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE="1"]Mein Rechner: CPU: Intel Core2Extreme [email protected] GHZ CPU-Lüfer: Zalman CNPS 9500 LED Mainboard: Asus Striker Extreme RAM: Corsair XMS2 Dominator 4GB DDR2
    Graka: XFX 8800 GTX XXX[/SIZE]
  • Razzia boah

    Unser Sorgefall die M.Industrie

    Es ist viel dran, denn es zeigt dass die M.Industrie so schnell lernt wie eine betrunkene, leicht verblödete Ratte an einem schlechten Tag.
    Entschuldigung, ich übertrieb nur positiv wegen der guten Werbung der M.Industrie und dem $$$

    Die Dummheit und Ignoranz der Musikindustrie möchte man gerne auslachen, aber sie ist zu provokant als dass man das könnte. Was der IFPI-Chef von sich gibt ist Filesharerverachtender Schund, den sich eigentlich keiner antun sollte. Ich würde ihn gerne aufklären, sowie belehren, damit er begreift, warum das Bekämpfen von öffentlichen P2P-Netzen so gut wie nichts bringt. Und dass es schadet.


    Schaden hier, Schaden da

    Der Schaden seitens M.Industrie, naja die vermutete Gewinnminderung eher wird immer unfehlbar behauptet. Weil man in öffentlichen Netzen sieht, wieviele Quellen es gibt und wer es ist, wird hier immer herumgeklagt.

    Die Industrie will die Nutzer in nicht kontrollierbare Bereiche bringen. Darknets, Schulhofpiraterie etc. Dann werden die Nutzer kaum weniger die Medien benutzen, ich meine "einen Raub kopieren", geschweige denn mehr bezahlen. Die Industrie sieht es aber nicht. Das tut ihr gut, denn was sie nicht weiß das macht sie nicht heiß.

    Es gab allerdings eine gute Idee nämlich die Kulturflatrate.
    Marktforschung.
    Eine Menge andere Dinge.

    Aber durch die Abeschreckung der Nutzer im Internet, sodass sie nie mehr unter ihrem Namen (oder ihrer IP was bei einem vertrauenswürdigen Provider ein Unterschied sein sollte) etwas anbieten und desöfteren meinen sie hätten keine Tauschbörse oder nicht gerne darüber sprechen--
    werden alle diese Dinge unveränderlich ZERSTÖRT.
    Da wären wir beim Schaden dieser glorreichen, tollen und "geschickten" Aktion.


    Die 'Lösung'

    Was passiert nämlich? Niemand weiß mehr wieviele Menschen was anbieten, sich dafür interessieren. Toll. Abgabe einer Flatrate für (C) geht nicht mehr ordentlich und man orientiert sich wieder nach "Charts", "Einschaltquoten", wird am Telefon ausgefragt oder auf der Straße.
    Präzisiert: Als gäbe es nicht unser eines gemeinsames Internet!

    Denn das lieben unsere saufenden Nagetiere: Technologie ausmerzen und gegen eine traditionelle Abzocke austauschen. Die Radiosender gab es, und sogar da reagierten die "konservativen Adeligen". Das ermordet nämlich "Musik"(-abzocke).
    MP3 wollte man auch nicht sehen, aber man hat bemerkt dass ein Krieg dagegen einfach ein Schuss nach Hinten wäre: MP3 kann man auch verwenden lassen um Wucherware zu konvertieren. Und stoppen kann man es nicht.

    Man kann immer neue Errungenschaften wegen Erpressung einstampfen, v.a. Neulinge werden dies ziemlich schnell tun.
    Das SCHADET aber. Dem Fortschritt.

    Zum einen soll man fast alles über Internet machen können, zum anderen aber für Musik zum Laden tigern um sich eine DRM-versuchte Rootkit CD zu kaufen? Hm.


    Das Motiv zum Ziel

    Während also das Herunterfahren des Internet und die Rückgängigmachung von der Errungenschaft des Kopierens (siehe DNA, Lebewesen) nicht mehr realistisch scheint, stürzt sich Mann und Hund auf den Feind Nr1: Die Internet-Tauschbörse!

    Nun, sie lässt sich desöfteren nicht mehr ausschalten. Verdammt. Naja, verklagt man eben die Nutzer, die man bekommen kann und da gibt es immer welche.

    Abschreckung, Verunsicherung, das sind die Werkzeuge der M.Industrie. Es funktioniert ganz gut. Alle reden über die "Gefahren" beim Filesharen. Leider lassen sich auch viele beeinflussen.
    Da sind sie dann stolz bis sie platzen, die Kläger. Fühlen sich als tolle Eltern, haben ein ungezogenes Kind erzogen.

    NATÜRLICH kann man in öffentlichen Netzen die IP der Mittauscher bekommen. Ist das schlecht? Wenn es dämliche Kläger gibt dann ja, sonst nein!
    Ich finde es traurig, wie dem Volk diese Offenheit ausgetrieben wird, mit der mysteriösen Begründung über hochgerechnete Verluste.


    Die Medienindustrie:

    * Ware muss knapp sein.
    * Man darf Ware nur bei uns kaufen.
    * Wir bestimmen den Preis.
    * Jeder der unseren Plan stört ist teuflisch, böse und gehört eliminiert.
    * Um das Verhalten von Menschen zu unseren gunsten zu verändern, schrecken wir sie ab (durch unsere coolen Razzien und Medieneinfluss).
    * Der Kunde ist der Feind.

    Aber..
    * Warum muss es knapp sein wenn man heute Informationen kopieren kann? Es erfordert euch keine Kosten, wenn ich via P2P etwas kopiere. Wir könnten hier eine Art Kommunismus erreichen!
    * Weil ihr erpressen wollt
    * Weil ihr viel $$$ wollt
    * Weil das den 'genialen' Plan zerstört
    * Weil ihr gern kleinen Kindern den Lutscher klaut
    * Weil ihr von Anfang an 'die richtige Einstellung' hattet

    Razzia?

    MI: Hilft weil wir Menschen erziehen.
    FS: Öffentliche Netzwerke werden zerstört


    Fazit

    Die Razzien verschrecken Benutzer und zerstören deren Unbesorgnis und damit allgemein den offenen Informationsaustausch.

    Sogar die IP->Benutzer Möglichkeit wird soweit gestresst, das bald vllt jeder einen Schutz fordert, womit die Möglichkeit, Hochkriminelle Personen zu erwischen zerstört wird.

    Die Industrie will nur $$$, alles andere ist ihr egal. Sie will sich nicht umstellen und geht nicht mit der Zeit, sie hindert Entwicklung oder zerstört diese durch ihre Macht.

    Den Benutzer anzugreifen und danach mit einem teuren Produkt wimmernd dazustehen, macht sich nicht gut.

    Copy does not kill Music, but abuse of music to only get money and more money.


    Ich möchte dann nur noch auf eine Utopie aufmerksam machen:

    Informationen kopieren sich von selbst. Also keine Kosten Pro Kopie.
    Bezahlt die Menschheit allgemein also so viel wie früher an die Produzenten, kann dafür jedes Individuum alle erzeugten Informationen haben.
    Denn 1x Geld = unendlich Kopien.
    Also Menschheitx1xGeld = jeder hat es.
    Produzenten haben Geld, ALLE Benutzer die Ware.

    Toll :D
    Auch wenn es nicht so perfekt geschildert ist ich hoffe man versteht was ich meine. Informationen in der Wirtschaft sind nunmal anders als Brot. Sonst gäbe es auch kein P2P.

    Siehe hierzu auch Fairsharing - Stellungnahme (Razzien) und das Projekt allgemein.


    NoName888 schrieb:

    lime wire kann ich sehr empfehlen!
    Hehe das ist aber "unsicher", "gefährlich" wie fast alle zusammenhängenden P2P-Netze.
    Mit 2Mio Benutzern auf einmal online und einem Zugriff für jeden auf alles, ist viel möglich, auch für die sich fähig fühlenden Firmen wie Logistep, die Leistungen des P2P-Netzes in Anspruch zu nehmen um mit den Informationen asoziale Dinge zu machen und dafür auch noch bezahlt zu werden.
    Während Gnutella vielleicht nicht scalen kann, ist es bei LimeWire doch möglich die gesamten Freigaben einzusehen (per standard, oder überhaupt, weiß grad nicht mehr genau).
  • Snow1 schrieb:

    vielleicht sollte der themenstarter seinen beitrag in einer quote schreiben und noch eine quelle angeben, denn ich glaub kaum dass er es selber geschriegen hat ;)

    ja es ist von "stern online"! (ging ja nur ums thema)
    also kann man das ganze jetzt abhacken?
    nix mehr mit saugen?
  • Das Risiko

    Ich finde nicht dass man sich durch eine einfache Abschreckaktion wie diese zum kompletten Aufhören bringen lassen sollte.

    Immer wenn ein System geschlossen oder kriminalisiert wird sind die Benutzer auf Alternativen umgestiegen anstatt Aufzuhören, zumindest keine Minderheit.

    Bei eMule wurde schon öfters geklagt weil es eben ein ziemlich gutes und zusammenhängendes P2P Netz ist, somit kann man automatisiert gut Klagen. Das Netz macht ja alles von alleine, suchen verbinden und Loggen.

    Ich denke also: Den Esel benutzt man mit Bedacht wenn man bei einem Provider ist der sofort Addressen rausrückt. Leute die nicht zu viel sharen erwischt es ja nicht so schnell.
    Ansonsten sollte man immer gut aufpassen wie die Provider beim Schutz der Filesharer arbeiten, und dann evt. später auch zu den freundlichen umsteigen.

    Saugen sollte man aber weiter können, das Risiko ist zwar gegeben aber nicht allzu hoch, ich meine ich gehe ja auch noch über die Straßenkreuzung trotz gewisser Gefahr ;)

    Am besten sind nicht zusammenhängende Netzwerke wie Torrent, weil man dann doch noch ein wenig Recherche treiben muss anstatt automatisiert jeden zu erwischen. Große Seiten wie TTO sind aber auch so bekannt das es möglich ist, dass jemand mit sharet und loggt, machen die ja immer still und heimlich..

    Trotzdem: Mit saugen ist nicht für jeden gleich "Schluss" und ich werde FS mit Sicherheit nicht "Abhaken". Filesharer werden also wieder auf ihren Schutz achten müssen und die Razzia zeigt dass eine Absicherung auch Sinn ergibt. Und wo im Leben gibt es keine Risiken.
    Die M.Industrie allerdings ist durch Anwälte etc. ein ernst zu nehmender Feind.
  • also ich möcht auch mal meinen senf dazugeben *g*

    @edonkey... mal benutzt und direkt wieder gelöscht.. (reinster müll... meine meinung)... gut für alten stuff... sonst kann man es echt in die tonne kloppen..

    @p2p... müll... bekomm ich alles früher und sichere... wofür software aufm rechner installieren ^^ wo dann noch der server "abgehorcht" wird...


    ich benutz ftp... werde es immer und bin hoch zufrieden... kein mensch wird mal wegen ftp downloads an deine tür klopfen... 1. server stehen in USA oder Asien... d.h. es ist den leuten da einfach ein zu großer aufwand um leute aus deutschland anzuklagen... und 2. sinds ehh meistens uni's oder unternehmen die ne flat haben und nix fürn traffic bezahlen...
    die leute ziehn sich meistens noch den film selbst und löschen dann die files *g*

    ich fühl mich sicher... solange man keinen traffic von >20GB jeden monat hat... fällt man auch net auf... und jetzt wenn Triple PAY von t-com kommt... hat man es ehh nur noch gut ^^
    so haste halt nen hohen traffic weil du fernsehn übers inet guckst... wenn du es halt net machst... fällt es auch net auf... weil se halt denken du würdest fernsehn gucken *g* also was solls ^^


    mfg
  • Das mit dem Internet TV mache ich demnächst auch genau so ;)

    Wenn man FTP Server kennt, dann stimmt das alles und dann sollte man das auch nehmen. Trotzdem ist P2P als Zusatz sinnvoll, falls man nicht fündig wurde: Die Bibliothek ist riesieg und v.a. auch träge- d.h. man findet lange Zeiträume bestimmte Dateien. FTP ist eher schnell und temporär, so eine große und statische Bibliothek wie eD2k/KAD wird es nicht so schnell ohne hohen Aufwand bekommen..
  • PfArReR2k schrieb:

    also ich möcht auch mal meinen senf dazugeben *g*

    @edonkey... mal benutzt und direkt wieder gelöscht.. (reinster müll... meine meinung)... gut für alten stuff... sonst kann man es echt in die tonne kloppen..

    @p2p... müll... bekomm ich alles früher und sichere... wofür software aufm rechner installieren ^^ wo dann noch der server "abgehorcht" wird...


    ich benutz ftp... werde es immer und bin hoch zufrieden... kein mensch wird mal wegen ftp downloads an deine tür klopfen... 1. server stehen in USA oder Asien... d.h. es ist den leuten da einfach ein zu großer aufwand um leute aus deutschland anzuklagen... und 2. sinds ehh meistens uni's oder unternehmen die ne flat haben und nix fürn traffic bezahlen...
    die leute ziehn sich meistens noch den film selbst und löschen dann die files *g*

    ich fühl mich sicher... solange man keinen traffic von >20GB jeden monat hat... fällt man auch net auf... und jetzt wenn Triple PAY von t-com kommt... hat man es ehh nur noch gut ^^
    so haste halt nen hohen traffic weil du fernsehn übers inet guckst... wenn du es halt net machst... fällt es auch net auf... weil se halt denken du würdest fernsehn gucken *g* also was solls ^^


    mfg


    das problem ist nur dass mittlerweile im FSB JEDER !! auf rapidshare upt und viele auch noch ohne die files mit passwort zu versehen !

    das ist wiederum gefährlich da inzwischen auch auf rapidshare geloggt wird von den netten herren in grün !

    früher gabs im FSB massig pubs und Str0s, mittlerweile aber nicht mehr, daher stellt sich die frage wo man überhaupt noch FTPs mit Stuff herbekommt ^^