Dauernde Schwindelanfälle und Übelkeit...

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dauernde Schwindelanfälle und Übelkeit...

    Hallo,

    also ich habe folgendes Problem:

    Vor ein paar Wochen fing es damit an, das ich bei Busfahrten oder Bahnfahrten auf einmal ein leichtes Schwindelgefühl, mit einem aufkommenden Brechreiz bekam.
    Ich habe es erst eine Zeit ignoriert und mir nicht viel dabei gedacht, aber dann wurde es schlimmer und ich konnte kaum eine Stunde stehen oder gehen ohne das mir schwindelig wurde.
    Bin daraufhin zu meinem Hausarzt gegangen, der hatte dann Verdacht auf Lagerungsschwindel diagnostiziert und mich zu einem HNO Arzt geschickt.

    Dort wurde ein Gehörtest und ein Gleichgewichtstest gemacht.
    Auffälig dort war, das die rechte Seite deutlich empfindlicher reagierte als die linke Seite. Ich habe daraufhin Tabletten bekommen die allgemein zur Bekämpfung von Schwindelzuständen sind (Betahistin).

    Der nächste Verdacht ist jetzt Durchblutungsstörungen im Innenohr.
    Habe nun einen Termin beim Neurologen bekommen.

    Kann mir vielleicht jemand von euch berichten, ob er oder sie sowas schonmal hatte?
    Mein Arzt konnte mir nämlich keine Aukunft geben wie man das dann bekämpfen könnte. Nicht das es ein Dauerzustand jetzt wird, das ich ewig dieses Schwindelgefühl habe.

    Gruß

    dupdidup
  • Kann es sein das du sehr wenig Wasser am Tag trinkst??"!
    Ein erwachsener Mensch sollte ja so 2-3 liter Wasser am tage trinken ..ich kenne das von mir ich wachse extrem schnell und dann wird mir auch immer schwindelig und schlecht das is aber so das immunsystem was streikt....also ich hoffe ich konnte dich wenigstens zum wasser trinken überreden ;)
  • Also das mit dem 2-3 Liter trinken ist kein Problem, das wird locker erreicht. Eher sogar mehr. Und mit Drogen kann es auch nichts zu tun haben, da ich so etwas seit Jahren nicht mehr konsumiere.
    Ausgewachsen bin ich auch, zähle mitlerweile 33 Jahre schon.

    Das ist es ja, alles was ich vermutet habe kann nicht sein, ebenso eine Zuckererkrankung kann ausgeschlossen werden, mit den Werten ist alles in Ordnung.

    Das ganze läuft wohl auf eine Psychosomatische Sache hinaus, was aber schwer zu belegen ist.

    Aber danke für die Tips ...
  • Hmm hast du dich ma auf den Epstein-barr-Virus untersuchen lassen? Kommt es denn manchmal zu schwächeanfällen? also das du schwitzt oder dich schnell überanstrengs? ich glaube das das der EBV sein kann der is auch auslöser für das Pfeiffersche Drüsenfieber....?!
  • @badman
    Das Pfeiffersches Drüsenfieber ist es wohl weniger. Die Symptome von dieser Krankheit passen nicht ganz auf dupdidup seine Beschreibung.

    Die meißten Symptome bei PDf:
    - Fieber
    - Halsentzündungen (Mandeln)
    - geschwollene Lymphknoten
    - Müdigkeit
    - Muskelschmerzen
    - Übelkeit und Oberbauchbeschwerden

    dupdidup schrieb:

    Vor ein paar Wochen fing es damit an, das ich bei Busfahrten oder Bahnfahrten auf einmal ein leichtes Schwindelgefühl, mit einem aufkommenden Brechreiz bekam.

    Hast Du vielleicht in engen Räumen Angst und fühlst Dich arg eingeengt? Bekommst Du ein Schwindelgefühl, wenn die Räumlichkeiten zu wenig Platz für Dich lassen? Oder war diese Location (Bus) ein Zufall?

    Kann es sein das Du Platzangst hast?

    Symptome des Körpers bei Platzangst:
    - Atembeschwerden
    - Mundtrockenheit
    - Schwindelgefühle
    - Beklemmungsgefühle
    - Schweißausbrüche
    - Magen- und Darmfunktionsstörungen
    - Herzrasen, Herzstechen, Herzstolpern

    Psychische Symptome
    - Angst zu sterben
    - Angst vor Kontrollverlust
    - Unwirklichkeitsgefühle
  • Stoffel schrieb:


    Kann es sein das Du Platzangst hast?

    Symptome des Körpers bei Platzangst:
    - Atembeschwerden
    - Mundtrockenheit
    - Schwindelgefühle
    - Beklemmungsgefühle
    - Schweißausbrüche
    - Magen- und Darmfunktionsstörungen
    - Herzrasen, Herzstechen, Herzstolpern

    Psychische Symptome
    - Angst zu sterben
    - Angst vor Kontrollverlust
    - Unwirklichkeitsgefühle



    Also, ich war selber auch schon in diese Richtung gegangen.
    Zumal ja der Neurologe bei dem ich am Freitag war, auch nichts wirklich feststellen konnte. Er hat mich zwar zu einer CT geschickt, aber sagt selber das er nicht davon ausgeht etwas zu finden.

    Ich habe einige der oben genannten Symptome bei mir festgestellt, unter anderem die Mundtrockenheit und das Schwindelgefühl. Ebenso die Übelkeit die ich dann gleichzeitig dabei habe.
    Ich habe auch mitlerweile gesehen, das solche Ängste aus heiterem Himmel jeden erwischen können.

    Also, sollte bei der CT nichts herauskommen, gehts dann wohl zu einem Psychotherapeuten, der wird dann wohl eher helfen können.
    Auf jeden Fall wird es wohl eine eher langwierige Sache werden... *seufz*
  • Es ist schon mal gut, dass der Arzt Dich richtig untersuchen lässt und ein CT angeordnet hat. Wenn nichts dabei raus kommen sollte ist es um so besser.

    Wie Du schon selber geschrieben hast, solltes Du die Syptome weiterhin beobachten und alles den Arzt genau beschreiben. Vielleicht gibt es sich ja mit der Zeit wieder. Wenn nicht, muss so lange gesucht werden bis etwas vernünftiges dabei raus kommt. Eine Diagnose kann unter Umständen sehr lange dauern und manchmal können die Ärzte einen zur Weißglut bringen, indem sie Panik verbreiten und unmögliche Diagnosen stellen. Aus diesem Grund würde ich auch NIE auf die Meinung von EINEM Arzt zählen und mir noch eine zweite Diagnose (im Besten Fall die gleiche) einholen.

    Ich wünsche Dir viel Glück ... auf das es nur eine momentane, gesundheitliche Beeinträchtigung ist und Du schnell wieder gesund wirst!
  • Mal ne andere Frage: hast du normalgewicht? Denn ich habe zum Beispiel Untergewicht und dann auch dauernd das Gefühl umzukippen, Schwindelanfälle und so ein Kram...
  • @Stoffel

    Danke für die Wünsche, ich hoffe mal das die CT nun bald etwas zeigen wird, bzw. nichts zeigen wird.

    @Giftzwerg

    Ich habe knapp 7kg Übergewicht. Aber daran kann es eigentlich nicht liegen, laut Aussage von mitlerweile drei Ärzten. Aber nunja, auch die Götter in Weiß irren mal.
  • dupdidup schrieb:



    @Giftzwerg

    Ich habe knapp 7kg Übergewicht. Aber daran kann es eigentlich nicht liegen, laut Aussage von mitlerweile drei Ärzten. Aber nunja, auch die Götter in Weiß irren mal.


    hmm ach so naja hätte ja sein können *schulterzuck* denn das ist leider immer meine erfahrung...
    also ich hoff ja mal für dich dass man in deinem CT nix sieht denn wenn man da was sieht isses doch meist etwas ernstes oder bin ich da falsch informiert?

    Das mit dem Psychotherapeuten is doch ne gute Idee, ich find auch nicht dass man sich für sowas schämes sollte.
    Und das es langwierig wird- hmm- also ich habe selbst ne ziemlich krasse Krankheit, die is nicht heilbar, und ich kann dir nur von meinen Erfahrungen her sagen, dass man sich an viele Dinge auch einfach irgendwann gewöhnt. Hört sich jetzt vielleicht dumm an aber es ist echt so. Und irgendwann empfindest du dann zum Beispiel Therapien nicht mehr als lästig und zeitraubend sondern eher hilfreich. Das wichtigste ist, dass du dich auf sowas einlässt.
    Ich drück dir ganz fest die Daumen.
    Zwergi