40 Mio. Euro Schadensersatz!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 40 Mio. Euro Schadensersatz!

    Kaum einem dürfte die Großrazzia, welche letzte Woche in ganz Deutschland durchgeführt und dabei über 130 Haushalte per Durchsuchungsbefehl auf den Kopf gestellt wurde, entgangen sein. In den letzten Monaten wurden in der von langer Hand geplanten Aktion PCs beschlagnahmt und gegen über 3500 User des Filesharing-Netzwerks 'eDonky' ermittelt.

    Nun hat sich erstmals ein Anwalt, der sieben Angeklagte dieser Razzia vertritt, amüsiert zu Wort gemeldet und bezieht Stellung zu der Schadensersatzforderung von 10.000 Euro pro angebotene Datei. Von einem der Mandanten des Anwalts Solmecke, wird gar ein Schadensersatz von 40.000.000 Euro (40 Millionen) gefordert.

    Anwalt Solmecke zu bestehenden Urteilen über Filesharing-Nutzer:
    "Ich habe lange gesucht. Ich konnte keine Urteile gegen P2P-Benutzer finden. Bisher haben sich die Plattenfirmen und die Betroffenen immer außergerichtlich geeinigt. Die Darstellungen der Musikindustrie, sie habe allerlei Urteile im Rücken, sind also nicht wahr."



    und weiter

    Und weiter zu der irrwitzigen Summe von 40 Millionen Euro Schadenersatz:
    "Ein Song kostet im legalen Download 99 Cent. Um einen Schaden von 10.000 Euro zu verursachen, müsste man das Lied also 10.000 Mal weiter verbreiten. Mit einer herkömmlichen DSL-Verbindung hätte mein Mandant 142 Jahre gebraucht, um alle 4.000 Songs wirklich so oft weiterzugeben."



    Man darf gespannt abwarten, wie sich die Parteien einigen und wie hoch letztendlich der tatsächliche Schadensersatz ausschaut.




    Ist das nicht mal Lächerlich ! Und die die Kinder vergewaltigen bekommen nur Knast ..... LÄCHERLICH ! Sag auch mal was dazu !


    Mfg: Speider


    Quelle: Hier