aus einem 120 € Prozessor einen 1000 € machen

  • TIPP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • aus einem 120 € Prozessor einen 1000 € machen

    Wehns interessiert:

    CHIP hats beschrieben:

    ht*p://www.chip.de/artikel/c1_artikel_20160052.html?tid1=&tid2=

    MfG
    [SIZE="2"][COLOR="Navy"][SIZE="1"]Frauen suchen Liebe, das kann gelegentlich zu Sex führen. Bei Männern ist es[/SIZE] [SIZE="1"]umgekehrt[/SIZE].[/color][/SIZE]
    [SIZE="2"][COLOR="Blue"][COLOR="RoyalBlue"]„Eines Tages wird alles wieder wie früher sein. Und es wird dir nicht mehr gefallen.“[/color][/color][/SIZE]
  • Jo, is schon keine schlechte CPU für den geringen Preis, wenn man sich ein wenig mit OC auskennt, bzw. sich dann damit beschäftigt. Allerdings steigt auch der Verbrauch der CPU ziemlich stark an wenn man die soweit übertaktet, was bei anderen CPUs nicht so extrem ist.
    Aber es gibt/gab ja auch einige Athlon 64 3000+ die auf einmal mit 2,7Ghz liefen, was FX-Niveau ist und somit auch von 100-150 (war ja am Anfang bissl teurer) auf 1000€. Nur halt kein DC...

    Aber atm brauch ich noch keine neue CPU und bleib bei meinem AMD :)
  • Viel wichtiger als ein sehr gutes Mainboard empfinde ich den Kühler, das muss schon ein besonderer sein und kein null acht fünfzehn!
    Also Augen auf beim Kühlerkauf ...:)
  • danke bloody,
    der 1. artikel hat mir echt weitergeholfen, wusste net, dass es von Gygabyte ein Tuning programm gibt, habe nun meine CPU auf + 12% am laufen, und sie zieht 25% oder so mehr strom... abeer ich zahls ja net... und mir sind originalprogramme lieber, als eigenbau, denn da hat man die größere sicherheit, dass es funktionert, danke nochmal
    MFG
    Stefaninio

    P.S. Es geht nicht nur mit dem preiswerten, meiner ist ein 3GHZ Intel P4(3,367GHz geschraupt z.Z) auch , hat auch den Vorteil, dass er bei gleicher Taktung viel weniger strom frisst ;)
  • Frag ist man die Leistung auch braucht und wenn mutti die nächste Stromrechnung bekommt, wird sie schon wissen wer dafür verantwortlich ist ;)

    matthiasle schrieb:

    Viel wichtiger als ein sehr gutes Mainboard empfinde ich den Kühler, das muss schon ein besonderer sein und kein null acht fünfzehn!
    Also Augen auf beim Kühlerkauf ...:)

    kann dem auch nur zustimmen
  • ein viel größeres problem ist die kühlung man kann auch einen 2ghz auf 10 ghz takten allerdings müsste man das teil dann unter -20 grad kühlen da der sonst soviel verlustleistung hätte das der computer nicht mal hochfährt !

    und die verlustleistung entsteht leider durch die wärme was meint ihr wohl warum man immer dickere lüfter auf die CPUs setzt ? :)


    gruß FLEXER
  • FLEXER schrieb:


    und die verlustleistung entsteht leider durch die wärme was meint ihr wohl warum man immer dickere lüfter auf die CPUs setzt ? :)
    gruß FLEXER

    :D
    Nein, das ist umgekehrt.
    Die Verlustleistung erhitzt das ganze dann, deshalb heißt sie auch Verlustleistung, weil sie nur in Wärme umgewandelter Strom ist.

    mfg, bloodycross
  • hab ihn standart bei 3,3 laufen aber er geht schon auf seine 4,1 hoch, allerdings verringert der hohe vcore der dafür nötig ist auch die lebenserwartung des prozessors (aber scheiss drauf)
    allen die sichs überlegen den zu holen kann ich raten
    a) _nicht_ am board sparen; wer sicher fahren will 8-pin cpu-stromanschluss
    b) wasserkühlung einbauen ist echt hammer viel stress wer sonst nicht handwerklich begabt is soll die finger von lassen
    c) stabiles netzteil; bloß nich diese billig viecher mit 800W für 20€
  • @bloodycross


    was ein quak ;)

    Die bauteile auf den platinen erhitzen sich. wenn man sie nicht kühlt erhitzen sie weiter und weiter und das hat verlustleistung zur folge !
    Deswegen braucht man lüfter um die verlustleistung zu reduzieren bzw einzudämmen!

    wer lesen kann ist klar im vorteil :cool:


    Gruß FLEXER

    Keine Komplettziate bitte.
    greetz lukas2004