warum läuft man bei leichtathletik gegen den uhrzeigersinn?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • warum läuft man bei leichtathletik gegen den uhrzeigersinn?

    thread bitte nicht löschen!!
    kann jedoch evrschben werden falls er hier falsch is, hab gedacht hier passt er besser rein als ins sport-forum

    ich muste mal neulich wieder in der schule 1000m laufen. so nach der 1. runde hab ich mich dann gefragt warum man eigentlich gegen den uhrzeigersinn läuft.

    bei allen tartanbahnen die ich bis jetzt gesehn habe waren die start - ziel - markierungen so angebracht , dass wenn man läuft, man gegen den uhrzeigersinn läuft.

    das ganze hat mich zum überlegen angeregt, ich habe jedoch keinen vernünftigen grund dafür gefunden

    anscheinend is gegen den uhrzeigersinn mathematisch positiv, das wäre eine erklärung, aber was hat mathe mit laufen zu tun?

    für eure vorschläge wär ich dankbar, können ruhig lustig/nicht ernst gemeint sein, sollten sich jedoch aufs thema beziehen (à la gegen den uhrzeigersinn wird eim nicht so schnell schwindelig was bei 2.5 runden ja auch vorkommen kann)
  • Man glaubt es nicht :read: aber Google hat auf alles eine Antwort ;) :D

    Warum wird entgegen dem Uhrzeigersinn gelaufen ? schrieb:

    Die Gründe, warum seit den ersten Wettkämpfen vor mehr als 100 Jahren immer so gelaufen wird, daß der Innenraum der Laufbahn links vom Läufer liegt, lassen sich nicht mehr nachvollziehen. Es gibt mehrere Begründungsversuche. Am häufigsten wird folgender genannt:

    Die ersten Mittel- und Langstreckenrennen fanden auf Pferderennbahnen statt. Weil die Pferde dort traditionell entgegen dem Uhrzeigersinn liefen, gingen auch die Läufer in diese Richtung an den Start. Eine Begründung, warum Pferderennen linksherum führen, könnte sein: Die ersten Pferderennen wurden auf Landstraßen in England ausgetragen, weil es noch keine Rennbahnen gab. Wegen des Linksverkehrs gab es nicht die Gefahr von Gegenverkehr oder eines Zusammenstoßes mit einem Fuhrwerk, wenn man auch in den Kurven links blieb. Es war also weniger gefährlich, Pferderennen auf Landstraßen linksherum auszutragen. Das hat sich dann später auf die Rennbahnen und die Laufbahnen so übertragen und wurde auch in anderen Sportarten (Bahn-Radrennen, Eisschnellauf) übernommen.

    Weniger wahrscheinlich sind andere Begründungen wie „weil das Herz links sitzt und man sich deshalb besser nach links in die Kurve legen kann“.

    Die Tatsache, daß Läufer/innen Probleme haben, wenn sie z. B. im Training einmal zur Abwechslung rechtsherum laufen, läßt sich damit erklären, daß sie es seit Jahren anders gewohnt sind und man sich dann nur schwer umstellen kann.

    (...)

    Polly Wright von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Weltverbandes IAAF in Monaco hat in der jüngsten Ausgabe des „IAAF magazine“ weitere Recherchen angestellt und ist dabei zu interessanten Ergebnissen gekommen, die die bisher übliche Antwort ergänzen. So war es, wie der bedeutende Leichtathletik-Historiker Roberto Quercetani festgestellt hat,. Mitte des 19. Jahrhunderts durchaus üblich, in beide Richtungen zu laufen. Die Richtung wurde bei den Naturbahnen danach bestimmt, wie die Läufer es einfacher hatten, z.B. eine Bergabstrecke als Zieleinlauf vorfanden. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass die außen sitzenden Zuschauer die Läufer besser von links nach rechts verfolgen, weil sie z. B. auch von links nach rechts lesen.
    Einleuchtender sind aber biologische Gründe, die Polly Wright herausgefunden hat:
    · Wenn man in einer Kurve läuft, muss der kurveninnere Arm weniger weit schwingen als der äußere Arm. Deshalb könnte es vorteilhafter sein, wenn der äußere Arm stärker ist. Weil es in der Bevölkerung viel mehr Rechts- als Linkshänder gibt, hat die Mehrheit einen etwas stärkeren rechten Arm. Für diese Mehrheit könnte es einfacher sein, linksherum zu laufen.
    · In einer Studie an 2000 Soldaten hat der Sportwissenschaftler Erich Kamper festgestellt, dass ihre rechten Extremitäten häufig ein bis zwei Zentimeter länger waren als die linken. Es dürfte – eine Verteilung auf die Gesamtbevölkerung vorausgesetzt – für viele Menschen also einfacher sein, entgegen dem Uhrzeigersinn zu laufen.
    · Manche Leute sind sich sicher, dass man natürlicher um eine Kurve läuft, wenn das Herz auf der Kurveninnenseite ist.
    Diese weiteren Begründungen waren sicherlich den Gründungsvätern der IAAF nicht bekannt, die 1913 im ersten weltweiten Regelbuch der Leichtathletik festschrieben: „Der Innenraum liegt in Laufrichtung links.“ Diese Bestimmung ist seitdem nicht mehr verändert worden und ist die einzig sichere Erklärung auf die Frage nach dem warum: In der Leichtathletik wird linksherum gelaufen, weil es die Regel 163, 1. seit fast 80 Jahren so vorschreibt. Wie es aber zu dieser Regel kam, lässt sich heute leider nicht mehr mit Sicherheit sagen.

    Quelle:
    w*w.leichtathletik.de/dokumente/ProForum/thread.asp?id=1429


    Gruß,
    Commander Keen
    Ich habe das Wort "Europa" immer im Munde derjenigen Politiker
    gefunden, die von anderen Mächten etwas verlangten, was sie im
    eigenen Namen nicht zu fordern wagten. [SIZE="1"](Nov. 1876)[/SIZE]
    [SIZE="1"]Otto von Bismarck[/SIZE]
  • genau das hab ich gesucht!
    mich würd s jetzt noch interessieren was du beim google in die sufu eingegeben hast^^
    bei mir kam da nix:blink:

    danke

    Edit: "Wie es aber zu dieser Regel kam, lässt sich heute leider nicht mehr mit Sicherheit sagen." hehe andere leute wissen auch nich warum das so ist, genau dass hab ich aber eigentlich gsucht, den ursprungs eigentlich aber der dass es aus england kommt , fahrtrichtung links....der is gut^^
  • Hi zusammen,

    ich wollte zu diesem Thema nur noch hinzufügen, dass ihr mal darauf achtet, dass auch fast alle großen Supermärkte "links"-orientiert aufgebaut sind. Sprich, dass man vom eingang bis an die Kassw auch eine Linkskurve geht !!!


    Viele Grüße
    Gisbert