Open Water 2

  • Film-Kritik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Open Water 2

    mahlzeit leute !

    kurz zur story:
    Die Freunde Amy (Susan May Pratt), ihr Ehemann James (Richard Speight Jr.), das Paar Zach (Niklaus Lange) und Lauren (Ali Hillis) sowie Dan (Eric Dane) und dessen neue Freundin Michelle (Cameron Richardson) treffen sich zu einer Tour mit einer Luxusyacht in Mexiko. Der steinreiche Lebemann Dan hat alle eingeladen, auf seinem Schiff Zachs Geburtstag zu feiern. Amy ist zwar überhaupt nicht wohl bei der Sache, aber sie überwindet sich. Als junges Mädchen erlitt sie ein Trauma, das sie in der Nähe von Wasser panisch macht. Dazu hat sie Angst um ihr Baby (Alexandra Raach), das ebenfalls am Segeltörn teilnimmt. Als die ausgelassene Stimmung auf dem Siedepunkt ist, ist Schwimmen im offenen Meer angesagt. Dan will Amys Angst mit einem radikalen Schlag bekämpfen und schmeißt sie samt Schwimmweste unter großem Gejohle ins Wasser. Bis auf das Baby paddeln alle im Meer, doch der Gruppe ist ein fataler Fehler unterlaufen: Niemand ist auf die Idee gekommen, die Bootsleiter herunter zu lassen... und trotz ausgiebiger Versuche ist es den Freunden unmöglich, die glatte Yachtwand zu erklettern. Sie schwimmen in einer tödlichen Falle...


    durfte den streifen neulich in der preview bewundern und dachte, ich schreib mal ne kurze kritik drüber.

    zuallererst stand für mich die frage: open water 2 ? warum zeigen die ne fortsetzung in ner preview wenn vielleicht niemand dort den ersten teil gesehn hat ? aaaber, es handelt sich hierbei gar nicht um eine fortsetzung, sondern einfach und allein um einen trick der filmfirma: vor ein paar jahren war ein streifen mit dem namen open water relativ erfolgreich, bei dem es um hobbytaucher ging, die auf offener see vergessen wurden und dort u.a. mit einem hai zu tun hatten. daß also open water 2 auf offenem wasser spielt (wie der name schon sagt) und die groß in der kamera gezeigte unterschrift "beruht auf einer wahren begebenheit", ist dann aber auch die einzige gemeinsamkeit..

    als erstes sehen wir eine ganz wackelige alte kamera, die ganz miese videoaufnahmen zeigt, und das soll vor 5 jahren gewesen sein ? tss.. okay, es geht also um ein paar end-zwanziger die ihr wiedersehen auf einer großen yacht feiern wollen, aber beim herumtoben vergessen, sich darum zu kümmern wie sie denn nun wieder an board kommen würden. die erste halbe stunde befassen sich die filmemacher hier mit der charaktereinführung und der fahrt auf die hohe see bis es eben zum sprung aller akteure ins wasser kommt und das sie auch die nächste lange zeit über nicht verlassen werden. handgreiflichkeiten, gerangel, verzweiflung, manche kratzen ab. das übliche.

    doch man kommt auf die idee es doch mit den zusammengebundenen badesachen als seil zu versuchen. also ab jetzt: alle darsteller nackt im wasser. und anstatt eins der 40 kg mädels schnell hochflitzen zu lassen, versucht sich der 80 kg typ am "seil".. so ähnlich spielt sich der restliche film auch ab. zig logiklücken und ich fragte mich wie man so bescheuert sein kann den menschen der alles verschuldet hat, nach erfolgreichem erklimmen des bootes mit einem sprung wieder ins wasser wieder rauszuholen wenn man doch so ober-wasserscheu ist.

    im tv an nem dienstagabend auf sat1 okay, im kino eher nicht empfehlenswert.

    2/10 punkte

    (davon 1 punkt für die idee mit dem boot-aussperren und 1 punkt für die im letzten drittel nackten darstellerinnen)
    hier könnte DEINE werbung stehen ;)