Bundeswehr Nahkampfausbildung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bundeswehr Nahkampfausbildung

    Hallo Leute

    Habe letztens gehört, dass man bei der Bundeswehr garkeine Nahkampfausbildung bekommt, stimmt das? oder gibt es da irgendwelche Sonderregelungen, dass nur Fallschirmspringer etc. eine bekommen?
    Hat da Jemand eine Ahnung?

    Gruß slaphili
    [COLOR="Blue"]
    Braucht es wirklich einen Grund , jemandem zu helfen?
    [/color]
  • so das ist ganz einfach...

    Wenn du in einer Kampftruppe bist also z.B Panzergrenadier dann schon aber wenn du z.B irgendwo im Büro sitzt dann nicht.......


    Also kommt ganz drauf an wo du eingesetzt bist

    ( aber ich denke so eine komplette ausbildung mit allen wie du sie meinst bekommst du nur z.B im KSK )
  • nahkampfausbildungen stehen bei den wenigsten truppengattungen auf dem dienstplan und wenn nur für wenige bedarfsträger....

    zu meiner zeit bei der fernspähtruppe obligatorisch..
    die nahkampfausbildung bei der bw sollte allerdings nicht überbewertet werden...die ausbildung beim ksk ist nochmal eine andere..mischung zwischen wing-tsun techniken und anderen effektiven selbstverteidigungsarten.
  • Als

    slaphili schrieb:

    Kampstaucher?
    sowieso nicht! Wenn denn als Kampftaucher oder Mienentaucher.
    Eine Nahkampfausbildung ist sehr Zeit und Kostenintensiev, von daher also nicht fuer jeden gedacht. Selbst das Ueberlebendstraining fuer OA's ist sehr stark gekuerzt worden. Die Eignungsfeststellung fuer solche Sondereinsatztruppen ist zudem sehr hart (pysisch und psyschich).

    @cRyo51
    Beim Wachbattalion sollst du auch nur "Wache" stehen.

    Gruss Schinderhannes
    Erst wenn der letzte FTP Server kostenpflichtig, der letzte GNU-Sourcecode
    verkauft, der letzte Algorithmus patentiert, der letzte Netzknoten
    verkommerzialisert ist, werdet Ihr merken, dass Geld nicht von alleine
    programmiert.
  • da ich momentan beim bund bin, kann ich dir sagen was du bekommst ;)
    als GWDL garnichts, du bekommst zwar vielleicht gesagt, das es weh tut wenn du einem den gewehrkolben ins gfress haust, das wars dann aber auch schon zum thema nakampf ;)
    wenn du länger machst und in eine spezial einheit oä ksk zb kommst, iss das schon möglich ;)
    natürlich gibt es auch auf freiwilliger basis solche angebote (nach dienst, um sich die freizeit gestaltung besser einteilen zu können) oder falls es viele interessenten gibt, eventuell im dienssport ist aber ziemlich unwarscheinlich...
    grüsse
  • Hallo erstmal,

    so erstmal muss ich teils meinen vorrednern recht geben, nicht jede einheit bekommt eine Nahkampf ausbildung, nur man muss Nahkampf ausbildung unterscheiden. es gibt die ganz nomale "verteidigungsnahkampfausbildung" die fast jeder soldat einmal durchmacht in seiner wehrdienstzeit. Es wird einem erzählt wie man sich auch mit blossen händen verteidigt, jedoch viele einheiten lassen das bei ihrem dienstplan rausfallen.. Danach gibt es noch die richtige Nahkampf ausbildung - Diese bekommst du bei fast allen Spezialkräften des Bundes - Kampfschwimmer , KSK, Fallschirmjäger etc. Diese nahkampf ausbildung nennt sich auch MKT ( Militärisches Kampf-Training) ist eine mischung als WT,Karate, umgang mit strick und messer - Sozusagen wird dir beigebracht geräuschlos zu töten! Jedoch kannst du nicht als normaler Wehrdienstleistener in die Spezialkräfte , da musst du dich schon für mindestens 3 Jahre verpflichten.
  • na, bei dem letzten satz solltes du überhaupt erstmal überlegen ob du tatsächlich zur bundeswehr gehörst oder nicht!

    schon mal überlegt das die heutige "kriegsführung" nicht unbedingt auf nahkampf aus ist?!?! Bei den Präzisionswaffen, wer schickt da noch tausende Soldaten an die Front? Ja, natürlich, klar wird das auch noch gemacht, aber "Grabenkämpfe" a la 2.Weltkrieg mit den dazugehörigen "Feindberührungen" gibt es sicher nicht mehr! Das wird den "Spezialisten" (KSK, GSG9, usw.) überlassen! Und sowas ist viel zu teuer, um es dir "GWDL´ler" zu lehren!
    [SIZE="4"]
    Sei Realist, versuch das Unmögliche!
    [/SIZE]
  • Und sowas ist viel zu teuer, um es dir "GWDL´ler" zu lehren!


    Entweder gescheid oder gar net. Und irgendeinen schlecht ausgebildeten Soldaten an die Front zu schicken ist Mord.

    Bei den Präzisionswaffen...


    Im Häuserkampf nützen dir deine Präzisionswaffen gar nichts und die meisten Scharfschützengewehre aus dem zweiten Weltkrieg sind besser als die heutigen.


    Wenn du dich im Nahkampf verteidigen willst, musst du das wohl oder übel zivil erlernen, wobei du um es richtig zu beherschen auch ein paar Jährchen dafür brauchst. ;)

    mfg
    Mr, Anderson
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • idefix schrieb:

    ! Das wird den "Spezialisten" (KSK, GSG9, usw.) überlassen! QUOTE]

    Nur um eine Sache richtig zu stellen, das GSG9 gehört nicht zum Bund. Ist vom BGS oder wie das jetzt heisst....Münchener Olympia, als Denkanstoß.Aber die bekommen auch allen möglichen Kram beigebracht.
  • Also für wirklichen Nahkampf würde ich dir TaiJutsu, Karate und JuJutsu empfehlen.

    Am besten für eine Kampfausbildung wäre natürlich nicht nur TaiJutsu sondern alle "Fähigkeiten" von NinJutsu zu lernen (Nahkampf; verschieden Waffen, z. B. Schwert, Messer, Kette, Bogen, . . .; der Umgang mit Gift; Anschleichtechniken; uvm.).

    Außerdem ist Krafttraining sehr wichtig, einerseits damit du mehr austeilen kannst, andererseits schützen dich Muskeln auch.

    Kogakure ist eine Seite mit viel Infos über NinJutsu

    Google einfach nach Kampfkunst Forum, dann findest du sicher was ;)

    mfg, bloodycross

    PS: NinJutsu ist keinesfalls ein Kampfsport, da man hier wirklich für Auseinandersetzungen trainiert und es keine Regeln gibt! Alles ist erlaubt, wie in einem richtigen Kampf.
  • bestimmte ausbildungsinhalte beziehen sich allein aufgrund des zeitlichen aufwandes ausschließlich auf zeit- und berufssoldaten. der neunmonatige grundwehrdienst reicht heutzutage eh kaum noch aus, um militärische grundfertigkeiten zu vermitteln. also bitte keine übermäßigen erwartungen an eine umfassende ausbildung.

    nichtsdestotrotz können später als reservist, im rahmen von wehrübungen, einige lehrgänge besucht werden, vorausgesetzt man wird eingeplant. diese wehrübungstage sind allerdings teuer und die bundeswehr hat bekanntlich immer weniger mittel, um einen hohen ausbildungsstand bei den reservisten aufrechtzuerhalten.

    um nochmal auf das thema nahkampfausbildung bei der bundeswehr zurückzukommen:

    fokus liegt hierbei immer auf das schnelle, waffenlose außer gefecht setzen des gegners. je nach maßgabe der truppengattungen und ihrer aufträge mit unterschiedlicher intensität gelehrt und eingesetzt.

    wie bereits oben erwähnt machen ca. 30% der ausbildung beim ksk das nahkampftraining aus. auf effektivität wird besonders wert gelegt. vermittelt wird eine mischung aus wing tsun techniken, elemente des judo und des escrima.

    aber bevor hier einige das träumen anfangen, sollte der grundwehrdienst für 95% eine ausreichende herausforderung sein. ( auch hier werden die meisten an ihre physischen grenzen geführt :D )