Fragen zu Silent Hill

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fragen zu Silent Hill

    Hi FSBler,
    ich habe gestern Silent Hill (US-DVD Fassung) gesehen und muss sagen, daß Ende ist für mich unverständlich.
    Ich habe seit Alone in the Dark 3 keine Spiele mehr mit so ner Steuerung gespielt, daher fehlt mir wohl etwas das Hintergrundwissen :(

    Da ich gleich n bissel was vom Film erzähle gebe ich gleich mal eine
    *SPOILERwarnung*
    Ich habe auch schon extra bei Google nach einer Erklärung des Endes gesucht aber nix gescheites gefunden.
    Und entschuldigt aber ich bin gaaanz schlecht im Namen merken...

    Also die größte Frage die sich mir stellt:
    Wieso sind Mutter und Kind in ner "Parallelwelt"?
    Sind sie tot? Und wenn ja, wo sind dann ihre Körper. Der Wagen und das Motorrad wurden gefunden, aber es waren keine Leichen da. Also scheinen sie nicht dort gestorben zu sein.
    Also wie sind sie dann in diese Parallelwelt gekommen und warum sind sie nicht wieder rausgekommen?

    Wieso ist die Dunkelheit immer nur kurzzeitig?
    Warum hört die plötzlich auf?

    Was ich aufgrund der Sprachbarriere nicht verstanden habe war die Geschichte mit dem Verrückten und dem Kind das man nach 3 Tagen wieder gefunden hat. Das was der Cop erzählt, vielleicht könnte mir das auch nochmal jemand auf deutsch sagen was da war.

    Der Pyramidenkopfmann:
    Ich habe gelesen, daß der angeblich ein Werkzeug von dem verbrannten Mädchen sein soll, aber warum hat er dann versucht die beiden Frauen zu töten?

    Wenn das Mädchen 10 Jahre alt ist (so der Direktor Gans) wie kann es dann die Tochter von dem verbrannten Mädchen sein, das Feuer bei dem sie verbrannt wurde schon 30 Jahre her ist. Und wieso sah der Cop nicht so viel jünger aus, als er sie befreit hat?

    Wie hat die Mutter von dem verbrannten Mädchen die Dunkelheit überlebt wenn sie nicht immer in die Kirche reindurfte?

    Vielen Dank,
    Sledge