Vielseitige Beziehungsprobleme

  • Beziehung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vielseitige Beziehungsprobleme

    zunächst gebe ich natürlich erst mal eine kleine Einleitung:

    Ich bin seit 2 Jahren mit meiner Freundin zusammen und man könnte sie als die erste große Liebe in meinem Leben bezeichnen. ( folglich auch meine erste feste und richtige Beziehung) Ich bin mittlerweile 19 Jahre alt und meine Freudin ist in diesem Jahr 18 geworden.

    Wenn ich mal die aktuelle Beziehung von uns zueinander beurteile, muss ich sagen, dass momentan alles "seinen Gang" geht, wo ich im Folgenden auch den ersten Punkt ansprechen muss: der "Alltagsteufel" - dazu muss ich sagen, dass meine Freundin Schülerin ist und ich seit August in der Ausbildung bin. Vorher ging ich auch die gleiche Schule wie sie und man hatte sich jeden Tag in der Schule getroffen und gesehen.

    Wie in jeder Beziehung gabs es bei uns auch "Höhen" und "Tiefen" und sie hatte nach dem ersten halben Jahr unserer Beziehung auch schon mal "Schluss" gemacht hat, wobei ich sagen muss, dass ihr das danach unendlich Leid tat und wir uns am gleichen Tag versöhnten. ( war auf nem Fest und wir hatten vorher einen kleinen Streit ("Kurzschluss" ) -> Folge bei mir: mich hats total umgehauen und der liebe Freund "Alkohol" wurde ausgiebig zu Gemüte geführt. Für mich war die Sache dadurch aber irgendwie nicht gegessen, auch wenn sie in der gleichen Nacht entschuldigte und auch bei mir übernachtete. Der nächste Morgen war dementsprechend erstmal Stille angesagt - sie brachte nichts raus und ich wollte das Thema erst recht nicht ansprechen, was ich später bereuen sollte.

    Hatte unterschätzt, was für Gedanken so eine Aktion nach sich ziehen würde und somit trat nach einigen Wochen die "Verdrängung" ein. ( wir redeten, glaube ich nicht ein einziges Mal richtig darüber)
    Ok, wollte diese Aktion eigentlich so weit ausführen, aber das ist nun mal geschehen.
    Eine ähnliche Aktion ereignete sich dieses Jahr: es stand der "Abiball" an - ich denke mal für jeden Abgänger der eine Freundin hat ein bedeutenes Event seines Lebens. - ich fragte natürlich meine Freundin, ob sie gerne mitmöchte... für mich war das eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass sie "ja" sagen würde, aber sie zögerte. Zunächst hatte sie an dem Termin eine Schulfahrt - "ok, dachte ich, geht es halt nicht anders" - 2-3 Wochen vor dem Ball wurde diese abgesagt. Ich fragte erneut und was kam dabei raus: sie wollte nicht... weil sie da ja eh keinen kenne ( was z.B. überhaupt nicht stimmt...) - ich war im Nachhinein erstmal perplex und hatte nicht so Recht den Plan, was ich machen sollte. Das schlug dann eher in Wut um und ich entschloss mich halt alleine zu gehen...

    Fehler => Der Ball kam, Freunde hatten natürlich auch ihre Freundinnen dabei und ich saß da wie "Karl Arsch bei der Musterung". Tja und wie ich finde erneute Fehler von mir: Traurigkeit runtergeschluckt und erstmal nichts zu meiner Freundin darüber gesagt. Am kommenden Tag kam dann aber kein Kommentar, der mich auf die Palme brachte. "Meine Freundin hat mir erzählt, dass der Ball ja eh schei sse war" - das kam gleichzeitig so rüber wie " Gott sei Dank bin ich nicht mitgekommen". Das stach dann natürlich doppelt ins Herz....

    am folgenden Wochenende-> Geburtstag von einem Freund:

    Party gefeiert, Alkohol getrunken, OK alles Prima- dann kam wieder was Unerwartetes: ich hatte mich mit einer Freundin von ihr so über die Geschichte unterhalten und die bestätigte mir, dass ich auf jeden Fall mal ganz ruhig mit ihr reden solle und ihr zeigen soll, dass mir das ganz schön weh tat mit der Aktion usw.. Gespräch dauerte ein wenig länger, weil ich mir ein wenig von der Seele redete... ok, kommt irgendwann meine Freundin an und war wutentbrannt: was ich mich doch so lange mit ihre Freundin unterhalten würde und ich mich nicht um sie kümmern würde. Das war für mich persönlich dann der Overkill... hatte natürlich mitterweile schon ein wenig einem im "T", woraus folgern kann, dass ich nicht grad sanft die Sache mit dem Abiball beibrachte. Was folgt dann: => boom, absolut NULL Einsicht, dass sie vielleicht ein Fehler gemacht haben könnte. Ich hätte sie ja "deutliche fragen sollen... usw" - das wars für mich dann, wollte ich mir nicht mehr antun -> bin dann ab nach hause und hab sie stehen lassen.

    Die Zeit verstrich... unsere Beziehnung normalisierte sich wieder und man lebt so sein Leben. Ihr denkt natürlich jetzt, meine Freundin ist total das "Biest", aber natürlich haben wir auch sehr sehr viele schöne Stunden miteinander verbracht. Daraus folgt auch das Thema: Anhänglichkeit und Verlustängste seitens meiner Freundin.
    Meine Freundin hat in den letzten Monaten schon fast einen "5 Jahresplan" aufgestellt... und was sie alles mit mir vorhabe usw. (Urlaub etc..) Sie sagt mir in letzter Zeit immer öfter, wie sehr sie mich liebt und das ich mich immer um sie kümmere usw.. dazu muss ich sagen, dass ich persönlich ein sehr fürsorglicher und ruhiger Mensch bin, der sich allgemein gern aus Streitereien raushält und leider sehr oft auch mal was runterschluckt bzw. verdrängt. (kreid ich mir selber groß an, bessere mich aber mitterweile ein wenig)

    Jetzt kommt eigentlich erst der eigentliche Pfeffer in der gesamte Geschichte: Ihre Verlustängste gepaart mit meinen Gefühlen für sie. Dazu gibt es wieder eine Vorgeschichte: Wochenende, große Party bei uns in der Nähe und wir gehen natürlich hin. ( sie wollte mit ihren Mädels vortrinken, ich mit meinen Kumpels - das war kein Problem, machen wir öfters so).
    Ich komme auf dem Fest an und was sehe ich, meine Freudin stockbetrunken / konnte nichts mehr. Ich natürlich etwas angefressen, aber ich habe mich natürlich um sie gekümmert und sie so gut es geht versorgt. Habe ihr geraten nach Hause zu gehen bzw. das ich sie auch bringen würde => wurde natürlich direkt angefeindet, dass ich sie ja nur "loswerden wolle" usw... ( habe ich nicht so Ernst genommen, erzeugte im Gegenzug natürlich auch Wut)

    Dann folgte etwas, worauf ich eher nicht so vorbereitet war: sie schüttete mir alle ihre alle ihre Sorgen aus. Sie hat so extrem geweint, dass ich echt besorgt war. "Sie hätte keine Freunde ( sie wohnt nicht so zentral, aber sie hat eigentlich einen ordentlichen Freundeskreis) und sie fühle sich so extrem einsam - besonders bezogen auf die Schule, wo sie wohl kaum noch Kontakte habe. Ich wäre noch der Einzige, der sich wirklich für sie interessiere und sich um sie kümmere usw.. habe sie natürlich getröstet und ihr gezeigt, dass es eigentlich überhaupt nicht so ist. Aber ich bemerkte auch, dass sie es wirklich ernst meinte, was mir ein wenig zu schaffen macht. Sie redet auch öfters davon, dass sie kaum noch Freunde hat usw. und versuche sie immer vom Gegenteil zu überzeugen, was aber selten funktioniert. Ich bin nicht ihr erster Freund, aber bei mir meine sie es inzwischen richtig ernst! So ernst, dass sie schon von eventueller Heirat / Kinder usw... redet.

    => und hier wird die Sache nun schwer... - ich bin mir persönlich nicht mehr so sicher, wie lange unsere Beziehung noch halten wird, da ich mich zunehmend unglücklich in unsere Beziehung fühle. Vielleicht sind es auch zu starke Bindungsängste von meiner Seite aus - ich weiß es nicht so recht. Ich bin noch am Anfang meines Lebens und weiß eigentlich, dass die erste große Liebe nicht für immer hält und auch, dass die Gefühle nicht mehr wie im ersten Moment sind. Natürlich nehme auch andere Mädchen wahr und habe eventuell Angst was in meinen jungen Jahren etwas zu verpassen. Das ist alles verwirrend und teilweise weiß ich solchen Situationen echt nicht mehr weiter.

    Ich weiß schon was ich an meiner Freundin habe und würde sie natürlich auch stark missen, aber ich weiß nicht mehr wie lange so Beziehung noch weiter geht.... sie hat natürlich auch ihre Macken, die teilweise immer extremer Formen annehmen und meine Ungewissheit immer mehr verstärken. Ich weiß nicht, ob ich momentan überhaupt den "Mumm" hätte die Beziehung zu beenden... besonders wenn ich an die Verlustängste meiner Freundin denke ( das sie dann gar keinen mehr hat usw... - das würde mir extrem weh tun sie so zu sehen... )

    Ich erhoffe mir durch diesen Thread Ratschläge zu unterhalten, wie man mit der Situation umgehen könnte... und vielleicht hat irgendjemand schon ähnliches erlebt und vielleicht so oder so gehandelt. Würde mich auf jeden Fall über Beiträge freuen.

    MFG cibi
  • wow das hat nun echt mal gedauert bis ich den text durch gelesen habe.


    was ich so nach dem ersten lesen mir noch merken konnte ist mir auf gefallen, das du geschrieben hast das sie angst habe dich zu verlieren. Jedoch hat sie dir immer gute Gründe (wurdest versetzt, vor den kopfgestossen, angeschnautzt) schon geben warum du mitlerweile schluss machen könntest. da versteh ich nicht so ganz ihr verhalten.


    ich glaue das sie das naütrlich auch weis und deswegen immer öfters einen auf die mitleidsdrüse drügt, damit sie dich immer noch halten kann.



    außerdem hast du ja auch selbst geschrieben das du nicht weist wie lange die beziehung noch hält. sie plant echt schon intensiv und du willst dich eventuell noch ausleben. ist ja auch net so abwegig, sie hatte schon freunde vor dir und halt nicht.


    das mit den "Alltagsteufel" das ist ganz normal, in jeder Beziehung tritt irgendwann der alltag ein. Man kann dagegen leider nix machen, aber wenn man sich trotzdem dann noch liebt. Weis man das es genau die richtige ist...

    die entscheidung liegt ansich immer bei dir, willst du dich echt mehr oder weniger schon so fest binden das du. auf die zukunfstpläne deiner freundin eingehst oder eher nicht.
  • Also so wie sich das für mich anhört gibt es zwischen euch immer so einiges worüber ihr eigentlich noch reden müsstet, es aber nicht tut.

    Das ist auf jeden Fall falsch.
    Streitet euch mal öfters, auch so richtig, wichtig ist danach die Versöhnung. Der streit muss nicht immer so aussehen, dass ihr euch anschreit, aber sag ihr ganz offen, was dich an ihr stört.
    Wichtig: Sag ihr mindestens genauso viel, was du an ihr toll findest.

    Damit du das kannst musst du dir darüber selbst im Klaren sein. Wenn du zu viel findest, was dich an ihr stört und du nur noch aus "Mitleid" mit ihr zusammen bist, dann bringts das nicht mehr.

    Wenn du sie aber wirklich liebst und weiterhin mit ihr zusammen sein willst, dann werd dir drüber klar und änder was.
    Wenn ihr weiterhin immer nur alles aufstaut was euch am anderen nicth gefällt, dann platzt das irgendwann alles raus und die Beziehung ist dann auf jeden Fall zuende.

    Auch wichtig: Wenn du sie nicht mehr liebst udn nicht mehr mit ihr zusammen sein willst, dann hab gefälligst jetzt den Mut das zu sagen und nicht erst in ein paar Monaten wenn du dann sagen musst, ich liebe dich schon seit längerer Zeit nicht mehr.
    Das ist dann wirklich mies.
    Und wenn du nicht willst, dass sie daran kaputt geht, dann rede auch nachher noch mit ihr, sei nett aber standhaft in deiner Entscheidung und sei auch nicht so fies und such dir direkt ne neue, das ist sicher nicht gut für sie.


    Gruß
    Martin
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • Ich glaube euer größtes Problem ist das ihr zum einen beide nicht so genau wisst was ihr wollt, bzw was immer zu tun ist und das zweite das ihr nicht gegenseitig richtig darüber reden könnts.

    Von dem her würde ich euch dringen empfehlen, das ihr euch mal trefft und alles durchgeht, das du ihr alles sagst was du jetzt gerade auch gesagt hast, lass auch nichts aus.
    Sage ihr auf jeden Fall aber vorher, wie du es meinst, also das du sie nicht beleidigen,.. willst und danach sollte sie dir auch alles sagen.

    Wenn ihr das gemacht habt, habts ihr schon mal einen wichtigen Schritt gemacht und je nachdem was dann dabei rauskommt müsst ihr dann weiterentscheiden.

    mfg
    neo
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • Ihr lebt aneinander vorbei.

    Der eine versteht den anderen nicht und jeder ist sich erstmal selbst der nächste ohen Rücksicht. Wenn nicht jetzt , dann kommt das noch.

    Sowas ergibt keine Beziehung auf Dauer. Wenn was nicht stimmt dann wird das sofort geklärt mit allen Konsequenzen auch wenn es schmerzt.
    Ihr müßt schon versuchen den gleichen Weg zu finden.

    Wenn eben einer nicht mitzieht dann ist es eben nicht das richtige.

    Was habt ihr davon wenn es so weitergeht und immer jemand geknickt ist und nicht aus sich herauskommt
    Schaff klare Verhältnisse.

    Und wenn einer den anderen nicht versteht dann bringt die Liebe nichts.

    Wir haben auch schöne Tage erlebt. ?

    selbst ein drittel schöne Tage ist noch ein schlechtes verhältniss.

    früher oder später habt ihr euch nichts mehr zu sagen.

    Verlustängste hat sie vieleicht aber das ist nicht so schlimm für Sie da sie vermutet, das du sie nicht verlässt.
    Bring Sie mal zu einem Punkt damit sie aufwacht.
    Aber streng dich selbst auch ein wenig mehr an.

    Ihr habt alle waffen der Liebe und lebt sie nicht richtig.

    Je länger ihr aber zusammen seid um so schwerer und schmerzlicher wird das ADEeeee......
  • ersteinmal n1 an den text.. sehr gut ausgedrückt !

    meine letzte freundin scheint nach deinem text zu urteilen so eine ähnliche person zu sein wie deine freundin jetzt.. die ziemlich vielseitig ist.. liebevoll aber auch ziemlich zickig und schnell am traurig werden....

    Die situation mit der traurigkeit und den naja "fast depressionen" bezüglich ihrer nicht vorhandenen freunde... da machst duh eigentlich schon alles richtig.. du kannst garnix mehr machen als sie zu trösten und ihr zu sagen das sie welche hat usw.

    Dieses regelmäßige vor den kopfstoßen von ihr.. weibliche wesen sind so.. ich glaub persönlich das die aktion wo du mit ihrer freundin geredet hast pure eifersucht war.. sie wusste nich das du über eure beziehung redest ... klär das mit ihr das is wichtig.. mädels sind nachtragend !

    Den eintretenden alltag kannst du ihr persönlich schönr gestalten in dem du kleine Geschenke // überraschungen einbaust, ihr halt ab und zu mal nen Schönen abend bereitest mit vielen rosen blättern oder ner fetten massage oder all son romantischen kram :) die lieben so etwas und es naja bringt den pepp wieder in die beziehung.

    Die sache das du deine Wut in dich reinfrisst is ziemlich ********.. du hast irgendwann kein bock mehr auf sie.. nichmal mehr sie zu sehn weil du nur noch schlechtes an ihr siehst und sie dich ziemlich nervt.. ich hatte nach 8monaten meiner exfreundin einfach genug .. ich wollte echt lieber nen langweiligen Computerabend machen als mit ihr wohin zu gehn.. sie ging mir so dermaßen auf die ****... also aussprache is sehr wichtig.. und immer leise und langsam.. sonst fühlt sie sich angegriffen.. ist auch wichtig das zu sagen " ich will dich nich angreifen ich will nur das du weisst das mich das ein wenig stört" ....


    so.. junge ich hoffe ich hab dir ein wenig geholfen.. hab ziemlich viele tipps aus meiner letzten verkackten beziehung eingebracht ;)

    viel glück
  • In meinen Augen ist euer grösstes Problem, das ihr euch nicht aussprecht.
    Ihr solltet öfters über eure Gefühle, Sorgen usw. reden.
    Sie hat es ja auf alle Fälle einmal gemacht, wie du geschrieben hast.
    Dabei scheint sich so viel aufgestaut zu haben, das sie dabei anfanen musste zu heulen.
    Wenn sie keinen richtigen Freundeskreis hat, dann unternehmt gemeinsam etwas dagegen. Lade deine Freunde + deren Freundinnen mal zu nem Abend ein, wo ihr etwas unternehmt. Viele gehen immer in die Disco, gibt aber andere und bessere Möglichkeiten.

    Schau dir einfach die Interessenlagen an und überlege was am besten dazu passt. Normalerweise sollte sich deine Freundin (zumindest) mit den Freundinnen deiner Freunde verstehen.
    So entsteht dann auch langsam ein Freundeskreis.

    Allerdings sollte deine Freundin auch erkennen, das es nichts brint, so zickig zu sein.