HILFE >leistenbruch<

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • HILFE >leistenbruch<

    hi all,

    ich habe seit drei wochen einen leistenbruch, jedoch dachte ich, dass das von alleine verschwindet. ich wusste bis heute nicht was das ist, erst wenn ich mit meinen kumpels darüber geredet habe, habe ich es erfahren, dass es leistenbruch ist.(habe wohl zuhart trainiert) um mir sicher zu sein, bin ich auf google gegangen und habe mich bischen informiert und paar bilder angeschaut.
    hier habe ich einen schönen link gefunden mit paar videos h**p://www.chir.ch/operationen/minimalinvasiv/mic_leistenbruch_body.html#
    (ich hoffe, das wird nicht als pornografie bei euch ankommen^^)
    jetzt habe ich aber zwei probleme, einen kleineren und einen größeren.

    1. zum welchem arzt soll ich hingehen? ich nehme an, dass ein normaler hausarzt ausreichen würde? mein hausarzt ist weiblich, und ehrlich gesagt habe ich bischen angst, wenn ich nen ständer bekommen würde. wird mein blut getestet? (warum ich nach blutprobe frage, ziehe unten)

    2. ich konsumiere ab und zu thc, dass heißt dass ich das gift welches in cannabis vorhanden ist inhaliere. und das ist das große problem. ich bin nicht süchtig, halte locker ohne kiffen aus. das problem ist, wie sich das auf die operation auswirkt? zum letztem mal habe ich am mittwoch thc inhaliert. was soll ich machen, damit mein blut vom thc befreit ist?
    wie wirkt sich dass dann aus wenn thc mit einem betäubungsmittel (vor der operation) sich im meinem blut mischen wird? kann ich was tun, damit thc aus meinem blut schnellstmöglich weg ist???

    viele grüße
    mfg cvtl
  • 1. geh so schnell wie möglich zu nem doc!!!geh erst zu deinem hausarzt und der wird dich dann event. weiterleiten.
    2. thc wird, ohne zusätzliche mittel, glaube ich bis zu 3monate im blutbleiben.
    2.1. es gibt in zich thc foren infos über irgendwelche mittel die den thc wert im blut reduzieren. es ist jedoch umstritten ob diese wirklich was bringen.
    3. es gibt reichlich betäubungsmittel die unabh. von thc die gewollte wirkung erzielen. es gibt nicht nur ein betäubungsmittel und du bist nicht der erste mit diesem problem
    5. es ist schwer in ersten situationen ne ständer zu bekommen. du bist viel zu viel mit anderen dingen beschäftigt. und auch mach dir hier keine sorgen, a. deine ärztin wird davon "problem" kennen und b. weiss die sehr gut wie eine erektion aussieht - hoff ich mal, für sie...
    4. mach dir keine sorge, dass irgendetwas nach hausen gelangt. es wird höchstens deine geschichte beim abendlichen bier erzählt. es wird aber NICHT dein name oder ähnliches erwähnt - ärztliche schweigepflicht.
  • wird das denn in eine akte eingetragen, dass ich thc ab und zu konsumiere? will nämlich später zum bund... und wenn ich was dem arzt sagen werde, bin ich ja gefärdet, dass er das in eine akte eintragen wird...

    Modhinweis: Keine Komplettzitate vom Vorpost
  • dein arzt darf nix von dem nach hausen tragen ohne dich zu fragen. und beim bund du die interessiert was anderes. du kannst allerdings ausgemustert werden, wenn du vollgedröht dort antanzt.

    geh zum arzt und mach dir über den anderen kram nich so viel gedanken, momentan zählt deine leiste und wenn du immernoch zweifelst, kannste deinen doc ja fragen....
  • Hi,

    mein Vater hatte den Leistenbruch schon 2 mal(link und rechts). Er ist dann immer ins Krankenhaus gegangen und dort wurde er operiert und fertig.

    Ich würde zum Arzt (oder ma halt ins Krankenhaus) gehen. Und wegen dem anderen würd ich mir keine sorgen machen.

    kevin
  • THC und Narkose, da musst du schon im Krankenhaus mit dem Narkosearzt sprechen. Nur der weiß, was er verwenden will und daher auch, welche Wechselwirkungen es geben kann.

    Eine Leistenbruchoperation ist kein großer Akt, muss aber operiert werden. Von alleine heilt das nicht und kann mit der Zeit schlimmer werden. Lass dich von deinem Hausarzt ins Krankenhaus überweisen.
  • also ich schließe mich da voll sprudels meinung an. es ist die klügste. solltest die sache nicht auf die lange bank schieben.
    und auch mckilroy´s hinweis mit dem narkosearzt ist ein guter.... der wird schon wissen was zu tun ist...
    höre auf die beiden und viel glück....
  • Schmunzel*, also, solange du Nichts unterschreibst, kann dir Niemand was! Du kannst einem Narkosearzt Alles erzählen, solltest ihm aber sagen, dass du es ihm nicht schriftlich geben wirst! Er wird die Unterschrift zufällig vergessen...
    Auf der anderen Seite, du bist doch die letzten Wochen am Wochenende immer in Holland gewesen, da ist der Gebrauch dieses Zeuchs nicht strafbar! Was allerdings die Narkose angeht, solltest du ehrlich zu deinem Narkosearzt sein, es kann aiuch dein Leben retten! Du willst sicherlich nicht unterwegs aufwachen?....Also, mach dir keine Sorgen, du bekommst einen geilen rausch auf Kosten der Kasse und hinterher biste auch noch repariert Was gibt es denn besseres? Gruß von Bee*, die weiß wie das ist, war erst selbst in der Werkstatt!
  • Covalito

    ich hatte Leistenbruch und bin damit 1 Jahr rumgelaufen.

    Aber man sollte trotzden nicht zu lange warten, da der Darm gegen den ris drückt und mit der Zeit verletzt werden kann. Auch kann duie Harnröhre abgequescht werden wodurch Pinkeln nur mühsam geht oder auch nachtröpfeln entsteht.

    Die Operationen machen Krankenhäußer und Unfallchirurgen gleichermassen und ist sozusagen ein Routine-Eingriff.

    Es gibt 3 OP-Arten dafür und die mit einem Schnitt am Schambereich ca. 7 cm
    ist die einzige die von der Kasse übernommen wird. (hierbei wird ein Netz zur Verstärkung getacker) Nach 12 Monaten siehst du von dem Schnitt so gut wie nichts mehr.
    NACH der Narkose durfte ich gleich nach hause und bin eh gleich ins Bett. Am nächsten Tag bin ich schon gelaufen.. nur man sollte nichts schweres heben die ersten wochen.

    Wenn du zum Arzt gehst berufe dich auf seine Schweigepflicht und schilder ihm deine Situation... den ärzten ist das eigentlich egal.... aber er sollte es unbedingt wissen.

    Du gehst sowieso zu einer voruntersuchung bei dem er abtastet und prüft.


    Du bauchst dir da echt keine Gedanken machen, aber so ein zeugs muss wirklich nicht sein.

    Stell dir vor du hättest einen Unfall und niemand würde es erfahren das du was genommen hast und wirst operiert und aufgrund diesem Zeug würde es zu komplikationen kommen ? Wäre echt kacke...
  • erstmal sorry, dass ich so lange nicht geantwortet habe ;)
    muss paar sachen im real life erledigen, van dahe rbin ich kaum in foren unterwegs...
    wollte euch eigentlich kurz und schmerzfrei berichtet wie alles geendet ist;)
    also am 9.01.07 war ich im krankenhaus um eine red emit dem chirugem und narkosearzt zu halten. noch im warteraum habe ich ein zettel bekommen , wo ich paar fragen übe rmeien gesundheit antworten7ankreuzen musste.
    der drogenbereich war nur aus drei sätzten , wie oft alkohol, zigaretten und welche andere drogen. habe halt thc konsum reingeschrieben. der narkosearzt fragte nur wie oft, daraufhin habe ich ihm die wahrheit gesagt ist ja eh nicht so tragisch^^). dennoch scheint das keien größere rolle zu spielen ;) die op ist ganz gut am 10.01.07 abgelaufen und ich stehe wieder auf den beinen :D
    was mir noch sorgen amcht ist 6-8 wochen kein sport... argh keine ahnung wie ich das schaffen werde...