Zur Qualität von Movies

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zur Qualität von Movies

    Hab das hier im Netz gefunden. Vielleicht interessiert es ja jemanden ;)


    Was ist…?!?!

    Cam-Rip:

    Die schlechteste aller Aufzeichnungsformen. Der Film wurde mit einem Camcorder im Kino
    von der Leinwand abgefilmt. Die Bildqualität ist eher schlecht, bei manchen Filmen
    sind in kurzen Momenten Köpfe von anderen Kinobesuchern im Bild. Die Tonqualität ist sehr
    unterschiedlich, Störgeräusche wie Gelächter des Publikums sind möglich.

    Telesync:

    Diese VCDs werden mit einer auf einem Stativ befestigten professionellen (Digital)Kamera in
    einem leeren Kino von der Leinwand abgefilmt. Die Bildqualität ist wesentlich besser als bei
    einer Cam. Der Ton wird bei diesen Produktionen oft direkt vom Projektor oder einer anderen
    externen Quelle abgenommen, ist somit störungsfrei und in der Regel sogar Stereo.

    Screener:

    Die zweitbeste aller Aufzeichnungsformen. Hier wird als Basis eine Pressekopie von einem
    professionellen Videoband des Filmes benutzt. Die Bildqualität ist mit sehr gutem VHS
    vergleichbar. Der Ton ist ebenso einwandfrei, Stereo und oft Dolby Surround.

    Workprint:

    Ein besonderes Bonbon für Filmfans. Diese Veröffentlichung ist sozusagen eine "Betaversion"
    eines Films. Ihre Veröffentlichung auf VCD ist meist weit vor dem weltweiten Kinostart. Es ist
    eine Vorabversion des Films, daher ist qualitativ von exzellent bis fast unanschaubar alles
    möglich, je nach Quellmaterial. Oft fehlen allerdings noch einige Szenen, oder die Schnitte
    sind unschlüssig. Positiv ist, dass manchmal Szenen enthalten sind, die im Endprodukt dem
    Schneidetisch zum Opfer fallen. Bei einigen dieser Produktionen ist am unteren oder oberen
    Bildrand ein laufender Zähler - ein sogenannter Timecode - der zum Schneiden des
    Filmmaterials benötigt wird, eingeblendet.

    Telecine:

    Diese VCDs sind sehr selten, bieten dafür aber mit Abstand die beste Qualität. Die Quelle ist
    ein Filmprojektor mit Audio / Video Ausgang; das Filmmaterial wird hier direkt vom Projektor
    abgenommen. Bild- und Tonqualität sind exzellent.

    DVD- oder LD-Rip:

    Hier wurde eine offizielle DVD oder eine Laserdisk als Quelle für die VCD benutzt. Qualitativ
    sind diese Versionen exzellent, allerdings sind sie bei neuen Filmen selten zu finden, da die
    offiziellen DVD oder Laserdisks erst einige Zeit nach Kinostart in den USA auf den Markt
    kommt. Trotzdem kann die Veröffentlichung vor dem Kinostart in Deutschland liegen, da viele
    Filme hierzulande mit ca. einem halben Jahr Verzögerung anlaufen.

    Abkürzungen:

    TS = Telesync (Beschreibung siehe oben)
    TC = Telecine (Beschreibung siehe oben)
    SCR = Screener (Beschreibung siehe oben)
    WS = Widescreen
    DUPE = zweiter, späterer Release eines Titels einer anderen Releasegroup
    Subbed = Film besitzt Untertitel
    Dubbed = Originalton ist ersetzt worden (z.B. Ton aus nem deutschen Kino genommen und mit nem englischen Release gemixt)
    Mic.Dubbed = engl. Release mit deutscher Tonspur versehen, die per Micro im Kino aufgenommen wurde
    Line.Dubbed = engl. Release mit deutscher Tonspur versehen, die über den "Line"-Ausgang von einer externen Quelle im Kino aufgenommen wurde


    [Steht sonst noch irgendeine Abkürzung da, ist das meist der Group-Name (z.B. TGSC = The German Screener Crew,
    GMT = German Movie Team, usw…)]
  • Das ist recht informativ.
    Dank schön Feuerstein.
    Das in deutschland Filme teilweise total verspätet kommen habe ich bei Rat Race bemerkt, den habe ich im Dezember 2001 in Polen gesehen und der kam hier erst mitte Juli raus.
    Fahre niemals schneller als dein Schutzengel fliegen kann !!!
    Zum Glück schafft mein Engel locker 300 km/h