Wie groß kann die EU werden?

  • Aussenpolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • so das (das die polen den deutschen die arbeit wegnehmen) beweis mir doch mal bitte tagxt!!

    denn meine quelle in meiner abi klausur hat mir nämlich was anderes gesagt und weisste auch was?!

    das dt. nur nachteile daraus zieht, dass der deutsche arbeitsmarkt sich abschottet. wer pfügt denn jetzt den spargel?
    die polen sind nach england gegangen, wegen besseren arbeitsbedingungen etc...aber anderes thema

    vorallem was für ein schwachsinn diese these ist, es wird der genommen der besser ist. das manche (gering qualifizierte) dann natürlich angst vor doch so bösen migranten haben, naja ich sag dazu jetzt nix, wird nur...
  • die du da definierst wie?
    sachen wie die 10gebote etc?

    sind diese sachen aber nicht (fast) überall allgegenwertig und können gar nicht mehr als DIE christlichen werte verallgemeinert werden...

    worauf ich hinauswill is, wir, die eu, ist kulturell so extrem verschieden, denn der spanische orthodoxe hat wenig mit dem litauischen juden zu tun...und man kann eigentlich nicht sagen, uns vereinen christl. werte
  • @Schaf:
    So ganz stimmt das nicht, daß die Türkei nicht zu Europa gehört. Geografisch gesehen geht die Kontinentgrenze zw. Europa und Asien mitten durch Istanbul.

    Nichts desto trotz bin ich auch erst mal für einen Aufnahmestop in die EU. Egal welches land grad noch rein will. Die letzten Länder, die aufgenommen wurden sind alles sog. Nehmerländer. Sowas muß der EU-Haushalt erst mal verkraften.

    Desweiteren sehe ich auch die Gefahr, wie andere schon gesagt haben, daß die EU irgendwann nicht mehr regierbar / Verwaltbar ist, weil jedes Land gegen neue Gesetze/Regelungen sich quer legen kann.
    Je mehr Länder beteiligt sind, desto schwieriger wird es einen Kompromiss zu finden, der allen länderinteressen gerecht wird, und dann auch noch sinnvoll die Tat umgesetzt wird.

    speziell im Fall zum Türkeibeitritt bin ich momentan auch gegen einen Beitritt, wg. der immernoch anhaltenden Menschenrechtsverletzungen.
  • je mehr beitreten desto komplizierter sich bei Regelungen und Gesetzen einig zu werden. Außerdem braucht hat die Eu ja auch strenge Maßnahmen zum Beitritt, die man einhalten muss.

    Aber praktisch ist es wenn man verreist, kann viel leichter einreisen.
  • ch persönlich will nicht, dass die Türkei noch in die EU eintritt!!
    Ich bin dagegen, weil dann noch mehr Leute von da bei uns einwandern dürfte und die türkei ist mehr Asien als Europa also dann sollen sie da nüber gange!
  • hab mir die ganzen beiträge durchgelesen und zu allererst ES GIBT KEIN GEOGRAPHISCH FESTGELEGTES EUROPA da kann ich noch so oft in den Atlas schaun!!!
    es gibt gelegentlich die festlegung das Europa durch den Atlantik und das Mittelmeer von den restlichen Kontinenten abgegrenzt wird aber eine feste Festlegung nach osten hin gibt es nicht und wurde noch von niemandem bestimmt
    Aber das gehört auch nicht zum Thema denn EU heißt nciht gleich Europa die EU ist nciht mehr als eine Zweckgemeinschaft die nach dem 2. Weltkrieg geschlossen wurde um wirtschaftlichen Aufstieg zwischen bestimmten Ländern zu sichern die EU nimmt keine Rolle als Militärpakt ein (wie die NATO) sowie keineswegs zur "Weltverbesserung" oder "Weltglobalisierung",
    daher hat die Türkei kein Anrecht drauf in die EU aufgenommen zu werden sondern kann lediglich drauf hoffen genauso wie jedes andere Land auch und die EU kann auch nciht beliebig groß werden da dann ihre Effizienz nachlässt.

    Meiner Ansicht nach is die EU jetzt schon aus "freundschaftlichen" und "politischen" Gründen viel zu groß und eine weitere Ausdehnung sollte auf jeden Fall unterlassen werden
  • Im allgemeinen bin ich kein Befürworter der EU. Ich denke das eine EU mit den Staaten Frankreich, Deutschland, Benelux, GB , und Italien sinnvoller wäre als das was wir jetzt haben.

    Ich mein was tragen Länder wie Rumänien oder Litauen zur EU bei?

    Durch solche Länder kriegen die "großen" nur nachteile.

    Zum besonderen Streitpunkt Türkei:

    Das türkische Staatsgebiet liegt zu ca. 3 % auf europäischen Boden.

    Allein dieses Faktum sollte jede Diskussion entbären.

    Schönen Abend noch!
  • die osterweiterung wie polen rumänien ect. war zum einen eine erweiterung des "Rohstoffmeeres" welches ausbaufähig und irgendwann früchte tragen wird ;)
    und außerdem war das eher eine politische und ethnische frage da diese Länder als traditionelles Europa angesehen werden und um diese Länder auch nach Westen zu binden und nicht Richtung Russland...
    und allein davon abgesehen bringt das auch wirtschaftliche Erfolge wie zb die "abgeschaffte billig konkurrenz" aus dem osten wird so abgeschafft, westliche unternehmen können dort leichter angesiedelt werden , europa globalisiert sich und außerdem fällt uns so das reisen viel leichter ;)
    Außerdem muss ich hinzufügen das es wie im obrigen BEitrag erwähnt kein FESTGELGTES EUROPA gibt also das mit der 3% ist kein Argument da der Anteil Ansich ein Witz ist und die Hauptstadt (Ankara udn nciht Istanbul) nciht auf den 3% liegen würde wenn es so wäre
    Das ist also der Streitfall zum einen wo sind die Grenzen Europas und zum anderen auch wenn Türkei in EUropa liegen würde was würde es der EU bringen
  • zuerst einmal finde ich 2 sachen total klasse einmal das die osteuropaischen länder in die eu reingekommen sind zum zweiten das die Türkei wahrscheinlich nicht rein kommt ich bin kein feind der Türkei ein begeisterter urlauber aber die menschen werden in diesem land Länder aufnehmen in richtung osten....
    baczy
  • der3ste schrieb:

    die eu ist auch schon jezt zu gross da sich D in hinsicht auf ärmere länder bücken muss..


    Da bin anderer Meinung, auch wir profitieren im Endeffekt davon wenn es denn anderen Ländern besser geht, denn irgendwo hin müssen wir ja schließlich exportieren, und gerade wenn diese Länder aufblühen, ist das auch gut für unsere Wirtschaft.
    Und zum anderen muss man sehen, was es einen kostet, wenn da soziale Unruhen ausbrechen aufgrund von armut und man eingreifen muss, weil es direkt vor der Haustür ist, sowelche Einsätze kosten mal locker mehr als die Wirtschaftshilfe und man sollte nicht vergessen auch wenn wir eine menge bezahlen wir bekommen auch genug subventionen raus.

    Desweiteren sollte man nicht immer nur den Kostefaktor bedenken, sondern auch die Tatsache dass nur ein geeintes und großes Europa eine Chance hat sich zu bewähren gegen die aufstrebenden Schwellenländer.
  • @ Lammbock_87

    Da stimm ich dir voll zu.Ich muss echt sagen ich bin gegen einen beitritt der Türkei in die EU,da ich mir vorstellen kann das dann noch mehr von diesen spinnern hier in Deutschland einwandern.Keine frage es gibt auch extrem viele nette aber naja ich weiß nich so genau.Das zeigt sich doch schon allein daran das sie nicht mal ihre Verfassung überdenken wollen.Wenns nach den Politikern und so geht denke ich kann die EU nicht groß genug sein aber ich denke das auch langsam mal schluß sein sollte und man nur noch wenn überhaupt gezielte Länder in die EU nehmen sollte.
  • Ich finde größer darf die EU auf keinen Fall werden. Meiner Meinung nach ist sie auch jetzt schon etwas zu groß. Wenn irgendwann halb Asien mit in die EU kommt, ist es gar nichts Besonderes mehr und es könnte eventuell einen Krieg innerhalb der EU geben was die EU ansich völlig paradox erscheinen ließe.
  • enver schrieb:

    hallo leute habe hier oft gelesen das türkei nicht zu eu gehört,ich bitte euch esrtmal mehr über diser land zu informieren,ich komme aus der türkei ,habe die deutsche stadbürgeschaft.


    Also im jetzigen Rechtszustand gehört sie nicht in die EU. Dort werden Menschen gefpltert und dies wird versucht von der Regierung zu vertuschen.
    Türkei: Menschenrechtler prangern Folter an - Ausland - Politik - FOCUS Online

    Sollte die Türkei dieses und die Probleme mit ethnischen Minderheiten zu lösen gehörten sie in die EU.