Sozialversicherung in der Lehre

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sozialversicherung in der Lehre

    Hallo!!

    Hätte eine Frage an euch!

    Bin in einer Lehre als Bürokauffrau im Gastgewerbe,
    und wollte fragen ob ihr wisst ob man im ersten Lehrjahr Sozialversicherungsgeld bezahlen muss???

    Da ich in der Berufsschule gelernt hab das man im ersten Lehrjahr keines bezahlen muss!! Aber mir wurden trotzdem ein Paar % abgerechnet - hat das mein Chef Kassiert :mad: oder is das wirklich an den Staat gegangen.
    Ich lebe übrigens in Österreich.

    Ich habe da was schönes bei der AK gefunden
    Klick

    Darunter steht:
    Vom Mitgliedsbeitrag befreit sind österreichweit 560.000 ArbeitnehmerInnen, die wenig haben: Wer Krankengeld, Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Karenzgeld bekommt, viele geringfügig Beschäftigte – und Lehrlinge, KrankenpflegeschülerInnen, Präsenzdiener, Zivildiener.

    Würde mich über jede Antwort freuen.

    MFG Bergara´s -=Freundin=-
  • Dürfte so sein, wie in DE, wenn du über der Freigrenze mit deinem Einkommen liegst, dann bist du sozialabgabenpflichtig (bei uns ab 420,- eur im Monat, darunter wird alles pauschl mit erledigt Steuer, ALO, KV).

    Je nachdem wieviel du bekommst, kann das im 1. Jahr schon sein oder auch gar nicht ... :löl:

    Location Austria

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Geringfügige Beschäftigung

    Eine eingeschränkte Sozialversicherungspflicht entsteht, wenn Lohn oder Gehalt eines Dienstnehmers einen Mindestbetrag nicht überschreitet („Geringfügigkeitsgrenze“, Stand 2004: € 316,19 pro Monat). In diesem Fall müssen die Dienstnehmer nur unfallversichert werden (der Beitrag beträgt 1,4% des Lohns, den Aufwand trägt dabei allein der/die Dienstgeber). Beschäftigt ein Dienstgeber allerdings mehrere geringfügig Beschäftigte (Arbeitnehmer oder freie Dienstnehmer), so muss er, falls die ausgezahlten monatlichen Entgelte € 474,29 übersteigen, zusätzlich eine Dienstgeberabgabe in der Höhe von 16,4% der Löhne zahlen (also inkl. Unfallversicherung 17,8%). Dabei ist es gleichgültig, ob in Österreich eine Betriebsstätte begründet wird oder nicht.
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®