Du hast die Tür auf/zu zu machen/zumachen??

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Du hast die Tür auf/zu zu machen/zumachen??

    Hallo Leute,
    die Frage mag zwar ein bisschen blöd sein, aber im Duden weiß ich nicht, wo ich gucken soll und bei Google hab ich nichts gefunden:

    meine Lehrerin sagt:
    Du hast die Tür zu zumachen!

    ich sage:
    Du hast die Tür zu zu machen! (da 2. zu ja infinitiv ist)

    Was ist nun richtig?
    Grüße
    aLEX
  • Also ich würde mal sagen, deine Lehrerin liegt da falsch, weil das 1. "zu" zu zumachen gehört. Spontan würder es so wie du schreiben, aber wenn man mal weiterdenkt könnte auch zuzumachen richtig sein. Genau wie z.B. aufzuessen. Würde man ja auch nicht getrennt schreiben oder?
    Trust me, I'm an engineer
  • also das Verb heißt "zumachen".

    Da das erste "zu" jedoch dasjenige "zu" ist, welches zu "machen" gehört, schreibt man es "zu zu machen".

    kann man einfach mit "aufmachen" verdeutlichen:

    Du hast das Fenster auf zu machen.

    "Du hast das Fenster auf zumachen" würde keinen Sinn ergeben.
  • NEIN
    deine lehrerin hat schon recht.
    also das Verb heißt "zumachen".

    Da das erste "zu" jedoch dasjenige "zu" ist, welches zu "machen" gehört, schreibt man es "zu zu machen".


    das erste zu ist das adjektiv und das zumachen das verb. also zu zumachen.
    "Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin,s ie zu machen, wenn keiner zuschaut." Sir Peter Ustinov
  • Dazu sag ich nur deutsche Sprache, schwere Sprache :D
    Als erstes, ein Vorschlag, wie wäre es mit

    Du hast die Tür zu schließen.

    Ich weiß, dass dies nicht gefordert wurde, aber mir wird bei gebracht,
    dass man etwas umschreiben soll wenn man es nicht direkt nennen kann.
    Zweites: will ich kein Deutschlehrer sein, denn so wie mit der deutschen Rechtschriebung umgegangen wird ist einfach nur wahnsinn. Wie oft wurde sie geändert in den letzten paar Jahren? Nicht mehr zählbar.

    Aber zum Glück schreibe ich ja keine Diktate mehr in der Schule sonst würde ich kläglich untergehen. Jeder 5 bis 10t Klässler tut mir wirklich Leid

    PS: Wer hier einen Rechschreibfehler findent darf ihn behalten. ;)

    gruss
  • also meine mutter würde es genau so schreiben wie ich und word unterstreicht es auch, wenn man es auseinander schreibt.
    aber ich frage nochmal meine lehrerin.
    "Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin,s ie zu machen, wenn keiner zuschaut." Sir Peter Ustinov
  • Eine Tür wie auch ein Fenster werden geöffnet bzw. geschlossen. In die Verlegenheit bringt ihr euch selber, wenn ihr in Slang bzw. Umgangssprache abgleitet. Eine Tür macht man nicht zu. Das sollte deine Lehrerin aber auch wissen.
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Also im Synomymwörterbuch des Duden steht folgendes:

    zumachen

    1. a) schließen, verriegeln, verschließen, zuklappen, zuriegeln, zuschließen; (südd., österr.): zusperren; (österr., sonst landsch.): versperren.

    b) zuschlagen, zuschmettern, zuwerfen; (ugs.): zuballern, zuknallen, zuschmeißen.

    2. die Geschäftszeit/Öffnungszeit beenden, Feierabend machen, für den Besucherverkehr/Kundenverkehr sperren, schließen, Schluss machen; (ugs.): dichtmachen, Schicht machen.


    © Duden - Das Synonymwörterbuch, 3. Aufl. Mannheim 2004 [CD-ROM]


    Also das Wort zumachen gibt es, auch wenn BlaBla05 etwas anderes behauptet.

    Richtig ist meiner Meinung nach: "Du hast die Tür zu zu machen!"

    Das zweite zu ist eine Präposition und gehört nicht direkt zum Verb, sondern wird nur eingeschoben, kann also deshalb nicht mit dem Verb verbunden werden.

    Das Beispiel von oben mit "auf zu machen" macht es eigentlich gut deutlich, da jetzt das doppelte "zu" weg ist.
    Hier ist ganz deutlich das Verb "aufmachen", welches getrennt wird um einen erweiterteten Infinitiv zu bilden.

    Ob man diesen erweiterten Infinitiv auch zusammenziehen kann zu "aufzumachen" oder "zuzumachen" weiß ich nicht, dazu habe ich auch leider nichts gefunden.
    [SIZE=2]Wer Rechtschreibfehler findet, schicke sie bitte ein. Es wird ein Finderlohn von 10% gewährt.[/SIZE]
  • MrLoony schrieb:

    NEIN
    deine lehrerin hat schon recht.


    das erste zu ist das adjektiv und das zumachen das verb. also zu zumachen.


    genau meine meinung.btw. lehrer haben immer recht :D
    1. "zu" ist der adjektiv (offen/geschlossen) und dann kommt das verb "zumachen"(hat mit schließen nichts zu tun,sondern sagt nur aus,dass man etwas tun soll).
    einige verwechseln: zu machen mit zumachen!

    ob neuerdings auch zuzumachen richtig ist,kann ich leider auch nicht sagen.
  • Nach der alten Rechtschreibung:

    machen, zumachen, aufmachen, essen, aufessen, wegwerfen

    Du hast deine Hausaufgaben zu machen.
    (Du mußt deine Hausaufgaben machen.)

    Du hast die Tür zuzumachen.
    (Du mußt die Tür zumachen.)

    Du hast das Fenster aufzumachen.
    (Du mußt das Fenster aufmachen.)

    Du hast in der Fastenzeit kein Fleisch zu essen.
    (Du darfst in der Fastenzeit kein Fleisch essen.)

    Du hast deinen Spinat aufzuessen.
    (Du mußt deinen Spinat aufessen.)

    Du hast den Müll wegzuwerfen.
    (Du mußt den Müll wegwerfen.)

    Nach der neuen Rechtschreibung wird weiterhin zusammengeschrieben. Nur Adjektive, die man steigern kann, dürfen (müssen aber nach der Reform der reformierten Reformsreform nicht mehr) vom Verb getrennt geschrieben werden:

    zusammenschlagen (weil ich jemanden nicht "sehr zusammen", "zusammener" oder gar "am zusammensten" schlagen kann)
    also: Er versuchte, mich zusammenzuschlagen.
    [Beachte den Bedeutungsunterschied:
    Ich will den Kerl, der meine Schwester begrabscht hat, zusammenschlagen.
    Ich hole am besten noch meinen Cousin dazu; dann können wir ihn zusammen schlagen.]

    aufessen (weil ich mein Essen nicht noch "aufer" oder "am aufesten" essen kann)

    zumachen (weil ich das Fenster nicht noch "zuer" oder "am zuesten" machen kann)

    Aber:

    etwas zu jemandem hoch werfen (weil ich auch noch "höher" oder "am höchsten" von allen werfen kann)
    also: Versuche, den Ball zu mir hoch zu werfen!
    [es ist aber auch möglich: etwas hochwerfen
    also: Er versuchte, den Ball hochzuwerfen, doch er fiel ihm aus der Hand.]

    etwas gut machen (weil ich sie auch noch "besser" oder "am besten" von allen machen kann)
    also: Das hast du wirklich gut gemacht. (auch: Wie willst du das je wieder gut machen?)
    [es ist aber auch möglich: eine Sache wieder gutmachen
    also: Dieser Fehler war nicht mehr gutzumachen.]

    Beachte bei von Verben hergeleiteten zusammengesetzten Adjektiven:

    gut aussehend (weil ich auch noch "besser" oder "am besten" von allen aussehen könnte)
    [kann aber auch als feststehender Begriff gesehen werden: gutaussehend]

    alleinerziehend (weil ich nicht noch "alleiner" oder "am alleinsten" erziehend sein kann)
    [kann aber auch als adjektiviertes Verb mit vorangestelltem Adverb angesehen werden: allein erziehend; von: allein erziehen (wie erziehe ich mein Kind? – allein.)]
    Makariy Valentin Yakim Balthazar Mikhaylovitch Krishnikov (Makvayazar Kris [Maq'xa])
  • Hallo Maq'xa :)

    eine prima Zusammenstellung & Erklärung ;)...UND
    eine echte, fundierte Hilfe.
    Da wird selbst mir nach all dem Kuddelmuddel mit der Reform der Reformen^^
    wieder einiges klarer :D

    Danke
    muesli
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • martin123456 schrieb:

    Also im Synomymwörterbuch des Duden steht folgendes:



    Also das Wort zumachen gibt es, auch wenn BlaBla05 etwas anderes behauptet.

    ...


    Nur fürs Protokoll ... ich habe nie behauptet, dass es "zumachen" nicht gibt sondern dass es Umgangssprache ist ... (natürlich gibt es im Duden Synonyme für Umgangsausdrücke ... warum denn auch nicht) ... :read: :ätsch:
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®