Verhaltensbiologie + Facharbeit + undefinirte thematik = Hiiiieellffeee

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verhaltensbiologie + Facharbeit + undefinirte thematik = Hiiiieellffeee

    Guten Abend!



    Im Verlauf des nächsten Monats muß ich meine Facharbeit in Biologie schreiben.

    Ich habe auch bereits eine Thematik, die mich interessiert, doch fehlt mir leider die genaue Definition und weitere Informationen dazu. Ich hatte gehofft, dass ihr mir vielleicht Genaueres sagen könnten oder mich an jemand anderen verweisen könnt, der etwas darüber weiß.



    Es gibt ein Experiment, in dem sich Probanden falsch herum (also mit dem Rücken zur Tür) in einen Aufzug gestellt haben und dann wurde geguckt, was die einsteigenden Menschen machten. Normalerweise stellt man sich ja mit dem Gesicht zur Tür, doch weil die Leute, die bereits im Aufzug standen anders herum standen, stellten sich die eingestiegenen Personen auch so rum. (Obwohl sie ja eigentlich wussten, dass es Quatsch ist.)

    Es gibt noch mehr solcher Experimente, wo alle Menschen, dass nachmachen, was der Erste ihnen „vorgemacht“ hat.



    Soweit ich weiß, fällt das unter Verhaltensbiologie – vielleicht unter Instinkte? Aber was für ein Instinkt ist das dann genau?

    Es fällt mir schwer, selber zu diesem Thema Informationen zu finden, da ich kein genaues Stichwort habe, unter dem ich suchen könnte.



    Vielleicht könnnt ihr mir ja dabei helfen. Vielen Dank im Vorraus!



    Mit freundlichen Grüßen,

    Zero
    HACK THE PLANET !!!
  • Ich bin mir selbst nicht sicher, ob das nachfolgene genau so richtig ist, aber für mich ists die einzigst logische Schlussfolgerung:

    Dieses Verhalten wird von einem Teilgebiet der Verhaltensbiologie untersucht, der sog. evolutionären Psychologie.
    Dieses Forschungsgebiet hat sich auf der Erkenntnis begründet, dass das menschliche Gehirn eine bestimmte Menge von Mechanismen (sog. psychologischen Adaptionen) besitzt, die sich durch natürliche Selektion (-> Evolutionsstheorie) herausgebildet haben und die "Reproduktion" (bzw. das Fortbestehen, sprich Überleben) des Organismus begünstigten.

    Der Versuch zeigt, dass der Mensch unterbewusst auf die ihm im Alltag ungewöhnlich, "verdächtig" erscheinenden Gegebenheiten versucht so zu reagieren, als dass er in einer Extremsituation sich sicher sein kann, instinktiv richtig gehandelt zu haben. . Dahinter stecken zum einen das Prinzip der Gefahrenvermeidung durch Kopien der Verhaltensschemata Anderer, die nach Ermessen des Einzelnen besser über die potentielle Gefahresituationen aufgeklärt sein könnten als man selbst, also Risikovermeidung. Der Effekt des Lernens spielt auch eine zentrale Rolle.

    Wahrscheinlich kann dir ein Buch speziell über Verhaltensbio das Experiment genau erklärn und zeiegn was wirklich dahinter steckt
  • mach dich schlau über instinkte und reflexe. eines von denen ins angeboren, das andere erlernbar. und teilweise schwer auseinander zu halten...

    ich würde vllt. ein thema auswählen, bei denen ich gute quellen habe ^^

    konkurenz, wäre dann na sag schon der evoloutionsfritze (survival of the fittest etc)