Waffenverbot in Amerika

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Waffenverbot in Amerika

    Hi!
    Also ich muss am Freitag an einer Debatte im Englisch LK teilnehmen mit folgendem Thema.
    Sollte man Waffen jeglicher Art in Amerika verbieten!
    Jetzt denkt sich jeder wohl im ersten Moment )und wahrscheinlich danach auch noch^^), "ja klar, auf jeden Fall"
    Dachte ich ebenfallls, bis ich erfahren habe, dass auf der Seite argumentieren muss, die gegen ein Verbot von Waffen ist, folgich für die Legitimität der Waffen in Amerika Argumente finden muss.
    Und außer zur Selbstverteidigung, v.a. zuHause um die Familie zu beschützen aufgrund der hohen Kriminalitätsrate, fällt mir herzlich wenig ein!
    Gut, das "Second Amendment" spricht wohl auch in einer Weise dafür, aber was soll man da denn bitte noch nennen ohne von der Gegenseite (also die, die für das Verbot der Waffen sind) niedergemacht zuwerden ?
    Hab mir gedacht, bevor ich nun in Selbstmitleid verfalle, da ich die eindeutig schwerere Seite (die kaum wer vertritt auser den Amerikanern) vertreten muss, habe ich mir gedacht, dass ich doch vttl mal hier frage, ob nicht wer noch ein schlüssiges und gutes Argument für meine Seite findet.
    Danke schonmal für Eure Hilfe!
  • ganz ehrlich, denk doch mal so: "waffen in amerika verbieten?!?"
    sorry aber allein die vorstellung scheint wohl nicht mal an einen wunsch-traum heranzureichen, egal ob fiktive diskussion im LK, oder reale im US senat...
    die forderung, ALLEIN in den usa waffen zu verbieten und in allen anderen ländern nicht ist ja schon unlogisch... wenn, dann müsste man auf der ganzen welt die waffen einschmelzen/vernichten lassen und DAS dürfte wohl zu erheblichen komplikationen führen, da keiner den ersten schritt machen will, um sich evtl anderen ländern auszuliefern, die dann wiederrum dieses land mit ihren waffen bedrohen/erpressen könnten...
    dies führt wiederrum zu dem wiederspruch, dass man quasi mit krieg, den "krieg" bzw das ständige auf- und nachrüsten im militärwesen unterbinden will, da wie bereits gesagt viele länder nur mit gewalt dazu gezwungen werden können, ihr waffen zu vernichten!
    desweiteren die frage: waffen in dem "land des ewigen krieges" verbieten?
    mit g.w. bushs politik bestimmt nicht, der inszeniert eher noch einen zweiten terrorangriff ähnlich wie 9/11 (ich sage nicht dass er 9/11 inszeniert hat)um dann wiederrum mit dem argument zu kommen, dass waffen für die landesverteidigung unabdinglich seien...
    das ganze hat also überhaupt keinen sinn und mir ist ehrlich schleierhaft, wie man nur auf ein so unsinniges diskussionsthema kommen kann...
    sei froh, dass du auf der seite der "opposition" stehst denn ich wette, dass die befürworter dieses vorschlags mit argumenten kommen werden á la "everybody will live in peace"... etc... die einfach nur schwachsinnig und in keinster weise vertretbar sind...
    naja.. hab jetzt bestimmt die hälfte vergessen, die ich noch schreiben wollte.. wenns mir noch einfällt, editier ich das dann

    mfg Susha
  • Du kannst eigentlich sehr gut argumentieren.

    Fakt 1: Auch bei einem Waffenverbot ist es für die wirklichen Verbrecher kein Problem Waffen zu bekommen - Beweis Länder mit Waffenverbot wie z.B. Deutschland. Jeder Verbrecher hat Waffen, sonst dürfte es keine bewaffneten Verbrechen geben. Nur der brave Bürge steht wehrlos da.

    Fakt 2: Der Staat ist nicht in der Lage, seine Bürger ausreichend zu schützen - Beweis: Verbrechensstatistik (z.B. Deutschland)

    Fakt 3: Daher ist Selbstverteidigung notwendig.

    Fakt 4: Der Besitz von Waffen ist ein Grundrecht in den USA. Die USA tritt als Land nach außen hin wehrhaft auf und das ist auch eine Grundeinstellung im Inneren.


    Fakt 5: Es gibt auch andere Länder, in denen die Bevölkerung bewaffnet ist, wie z.B. die Schweiz. Und die Schweiz haben eine sehr niedrige Verbrechensrate. Die hohe Verbrechensrate in den USA liegt mehr an der zusammengewürfelten Bevölkerung und den daraus entstehenden Spannungen. Damit kannst du das Argument deiner Gegner entkräften, dass die Erlaubnis des Waffenbesitzes zu mehr Kriminalität und mehr Toten führt. NImm als Beispiel hierfür auch Frankreich, wo ja zur Zeit Unruhen herrschen, weil viele Nationalitäten zusammen sind und einige halt in den unteren sozialen Schichten leben.


    Ach, und noch was:

    Werde notfalls persönlich. Frage deinen Kontrahenten, was er machen würde, wenn z.B. seine Freundin angegriffen würde.Würde er die Freundin beschützen oder würde er nur hoffen, dass irgendwann die Polizei kommt?


    Edit:

    Du kannst auch aktuell jetzt den Ripper als Beispiel nehmen. Der Staat ist nicht in der Lage, den Einzelnen vor solchen Subjekten zu schützen. Und die Möglichkeit des Selbstschutzes wird einem durch ein Verbot genommen. Deshalb kannst du verstehen, dass die Amerikaner auf das Recht bestehen, eine Schusswaffe zu besitzen.
  • Denkt mal realistisch - ein Waffenverbot in den USA ist unmöglich, da, um die Verfassung zu ergänzen eine Zweidrittelmerheit in beiden Kammern des Congress nötig wäre.
    Und da ich mich gerade im Herzen des Redneck-Americas, West-Texas befinde und ich tagtäglich sehe wie einfach es ist zum nächsten Supermarkt zu rennen und sich eine Shotgun zu kaufen, was auch andauernd getan wird, glaube ich einfach nicht das die o.g. Mentalität dieses Landes ein Verbot durchlassen würde.

    Allerdings könnte man als Pro-Argument noch sagen das, im Gegensatz zu Ländern in denen der private Waffenbesitz untersagt ist, eine Kontrolle möglich ist, denn alle Handfeuerwaffenbesitzer werden erfasst, es gibt meist einen "background check" usw.

    MfG Jan
    Der Sinn des Lebens ist dem Leben einen Sinn zu geben.
    Wilhelm Busch