Politik Hausaufgaben: EU und Beitrittsländer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Politik Hausaufgaben: EU und Beitrittsländer

    Hallo Leute.
    Wir haben in der Schule, im GMK Unterricht eine Aufgabe bekommen, die wir bearbeiten sollen.

    " Finde heraus, warum Norwegen nicht in der EU ist ?".

    Naja, ich dachte, dass es doch leicht zu lösen wäre, doch als ich in Lexika und Enzyklopädien gesucht habe, um mich zu informieren, habe ich nichts brauchbares gefunden.
    Dort stand nur das übliche über Norwegen drinne, doch nichts bezogen auf die EU.
    Ich hoffe jetzt, jemand kann mir helfen, wäre sehr nett.
    Leider ist die Aufgabe ziemlich dringend.

    Danke.

    MfG

    Roycil :)
  • Habe unter europa-digital.de/laender/nor/eu_pol/index.shtml
    folgendes gefunden.

    Norwegen und Europa

    Norwegen ist nicht in der Europäischen Union - und hat auch nicht vor, der EU in absehbarer Zeit beizutreten. Dabei war 1994 schon fast alles klar: Gemeinsam mit Schweden, Finnland und Österreich sollte Norwegen zum 1. Januar 1995 der EU beitreten. Aber fünf Wochen davor, am 27. und 28. November 1994 lehnte die Bevölkerung Norwegens mit 52 Prozent 'Nej' die EU-Mitgliedschaft per Referendum ab. Damit ist Norwegen das einzige Land, das eine EU-Mitgliedschaft bisher abgelehnt hat - und dies bereits zum zweiten Mal. Schon 1972 hatte ein erstes Referendum über einen Beitritt zur EG keine Mehrheit gefunden.
    Außenpolitische Orientierung

    Die norwegische Außenpolitik basiert auf zwei Grundpfeilern - einem ausgeprägten internationalem Engagement und einer besonderen Betonung der nationalen Souveränität. Bis heute engagiert sich Norwegen aktiv in der UNO und beteiligt sich an militärischen Missionen. Zudem dient das skandinavische Land auch als Vermittler bei internationalen Konflikten wie dem Nahost-Konflikt.
    Norwegen und der europäische Einigungsprozess

    Wie alle anderen skandinavischen Staaten beteiligte sich Norwegen zunächst nicht am europäischen Einigungsprozess. Erst 1961 erfolgte auf Betreiben der traditionell international ausgerichteten Arbeiterpartei eine erste Bewerbung um eine EG-Mitgliedschaft. Diese Bewerbung erfolgte gemeinsam mit Großbritannien, dass den Norwegern in seinem Verhältnis zur europäischen Einigung immer als Vorbild diente.

    Innenpolitisch wurde eine EG-Mitgliedschaft zwar durch die regierende Arbeiterpartei, die Konservativen, sowie durch weite Teile der Wirtschaft und der Medien unterstützt. Allerdings scheiterte sie letztlich 1972 am Willen der Bevölkerung.
    EG/EU ein innenpolitisches Streitobjekt

    Das ablehnende Votum der Norweger gegenüber der EG führte innenpolitisch zu großen Umwälzungen im Parteiensystem. Bis Anfang der neunziger Jahre galt eine Mitgliedschaft Norwegens in der EG bzw. der EU als politisches Tabu. Erst 1992 stellte es im Rahmen der dritten EG/EU-Erweiterungsrunde einen erneuten Beitrittsantrag.

    Trotz positiver Abstimmungsergebnisse in Schweden und Finnland scheiterte jedoch 1994 auch das zweite norwegische Referendum. Dabei bestand die "Widerstandskoalition" vor allem aus Beschäftigten des staatlichen und kommunalen Sektors - darunter viele Frauen, die um ihren Arbeitsplatz fürchteten, aus der bäuerlich ausgerichteten Zentrumspartei, den Fischern Nord-Norwegens, die um ihre Subventionen fürchteten und aus protestantisch-pietistischen Gruppen, die in der EU ein "katholisches Bollwerk" sahen. Auch der Gewerkschaftsverband LO empfahl seinen Mitgliedern, einen Beitritt zur EU abzulehnen.

    Seitdem konzentrierte sich die norwegische Europapolitik auf eine Zusammenarbeit mit der Europäischen Freihandelsvereinigung (EFTA) und der Teilnahme am Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Trotz der momentan günstigen wirtschaftlichen Lage, die Norwegen in die Lage versetzt, alle Konvergenzkriterien für eine Teilnahme an der EU-Währungsunion zu erfüllen, war die Frage einer norwegischen EU-Mitgliedschaft bislang kein Thema mehr.
    [size=1][LEFT] Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland.[/LEFT]
    [RIGHT]Down:120 AlbenMix Playboy 06/2005 Minority Report[/RIGHT]


    [/size]
  • Ist das nicht, weil die mit den Ölülattformen so mega-reich geworden sind.
    Und reiche EU-Staaten müssen ja ärmere Länder unterstützen.

    Aus dem gleichen Grunde ist die schweiz auch nicht in der EU.
    Nur, dass die halt kein Öl haben.
    Wenn man keine Ahnung hat...
  • der text sagt ja mal gar nix aus!
    wenn du den abgibst, würde ich drunter schreiben, frage nicht beantwortet...

    ich würde die sache kritischer sehen - wie pupu - und dann vllt. auch nicht auf seiten ausweichen, die "europa" heißen. denn die sind meistens sehr "verherrlichend...."

    aber wenn dir der text reicht....
    für mich ist der text keine antwort. ich weiss sie aber auch nicht.
  • @ sprudel
    Unqualifizierte Einwände ;) und so als Antwort hier...SPAM :rolleyes:

    @ pupu ;)
    Wenn allein ein hohes Bruttosozialeinkommen der einzige Grund wäre, der EU nicht beizutreten, wäre u.a. die BRD auch nicht dabei :D

    @ Roycil & Betty17
    Der von fromHELL genannte Link ist schon einmal inhaltlich zutreffend, sehr informativ und auf Deine Fragestellung bezogen auch ziemlich passend
    Ggfs. solltest Du aber noch einzelne Teilaspekte der Ablehnung Norwegens vertiefen und auch auf anderen Sites noch zusätzliche Infos abrufen.

    Denn bei folgenden Suchbegriffen
    - Tipp: siehe Google -> benutze u.a. mal folgende Suchbegriffe:
    EU Referendum Norwegen -
    findet sich genau dieser Link u.a. als einer der Ersten ;)

    U.a. befürchtete die norwegische Bevölkerung Restriktionen in Bezug auf Fischfangrechte und -quoten (u.a. auch bzgl. dem Walfang),
    auch bzgl. von Schürfrechten von Öl & Gas in der Nordsee
    und noch so einige Punkte mehr an teilweise rein populistischen Einwänden div. politischer Strömungen im Land.

    siehe also z.B. auch hier
    Auswärtiges Amt - Norwegen: Beziehungen zur Europäischen Union
    Mehr Demokratie e.V.: EU-Abstimmungen
    FOR:N - Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik e.V.
    Beitrittskandidaten der EU - Wikipedia
    Jochen Hille: GUTE NATION ODER EUROPA? Euroskeptizismus in Norwegen und in der deutschsprachigen Schweiz
    Aus Politik und Zeitgeschichte 2004 - Nordische Sonderwege nach Europa

    und bzgl. einiger nicht unvernünftiger anderer Gründe/Fragestellungen ;) ->
    hxxp://w3.gutefrage.net/frage/warum-ist-norwegen-nicht-in-der-eu
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!