Wunde, die nicht zuwachsen will

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wunde, die nicht zuwachsen will

    Hallo
    Mein Vater hat am Bein eine Wunde, die schon seit Monaten nicht zuwachsen will. Gibt es irgenwelche pflanzliche Mittel oder sonst welche Tipps, die da vielleicht helfen. (mein Vater ist schon 80, umso mehr muss man alles versuchen)
    Danke für jeden Hilfe
    Grüess
    garfield
  • Die frage ist ja wie gross ist die wunde, und welche art von wundel.
    Bei einer Scnittwunde bis 8 oder 9 cm würde ich meinen dass du einen Druckverband probieren solltest.
    Bei grösseren wunden NÄHEN oder mit gewebekleber kleben lassen.
    Also ich bin kein arzt oder überhaupt sowas in der richtung aber dass ist was ih machen würde. Bei einer Brandwunde Pudern und druckverband. Denke ja nicht dass er in nem Säurebad getreten ist sodass da was in der richting nötig wäre.
    Naja denke zwar dass du dass schon alles wusstest aber hoffe trotzdem dir auf dir und deinem dad geholfen habe.
    Alles Gute euch
  • offene Wunde

    Hallo Garfield

    da ich zur zeit das gleiche Problem habe....(60)

    es gibt recht gute Salben..Gentamicina e Betametasone von Hexal

    die Wunde sollte Täglich mit gutem rivanol ausgewaschen werden , dann sollte

    der Fuß immer mit Elastischen Binden oder Strümpfen 24/24 gebunden sein,

    damit die Blut zirculation sich etwas bessert, ansonsten kann die wunde nie

    zuheilen.....

    nunn bei mir geht es zwar aufwärts, denoch sind es auch schon 3 wochen....

    Gruß Franz aus Bozen und Gute Besserung für deinen Vater
  • Mete
    Ja, das übliche hat der Arzt schon verordnet. Aber er weiss auch nicht weiter.

    franzl-2
    Was ist "mit gutem rivanol"?
    Er wäscht die Wunde täglich mit warmen, abgekochtem Wasser aus.

    Ich denke, es gibt bestimmt irgendwelche Mittel, neben der üblichen Schulzmedizin.
  • Guten Morgen Garfield,

    ich gebe einiges auf alternative Heilmethoden, die mir auch schon selbst sehr geholfen haben. Habe auch direkt in meinem schlauen Buch über Heilkräuter nachgeschaut und bin fündig geworden.
    Hier Auszüge aus dem Tipps von Maria Threben, über Wunden (schwer heilbare):

    Beinwurz, Beinwell (Symphytum officinale)

    Umschläge mit Beinwurztinktur (aus der Apotheke) werden bei äußeren Wunden mit besten Erfolg angewendet.

    Ehrenpreis (Veronica officinalis)

    Da Ehrenpreis in alten Kräuterbüchern auch als Wundkraut angepriesen wird, empfehle ich ihn bei entzündeten und schwer heilenden Wunden, besonders in Schienbeinnähe. Die Wunden werden zuerst mit einem Teeabsud gebadet; später legt man über Nacht Umschläge, die mit einem frisch abgebrühten Tee getränkt wurden, auf die Wunden und hüllt sie warm ein.

    Ringelblume (Calendula officinalis)

    Die Ringelblume ähnelt stark unserer Arnika, ist aber dieser an Heilkraft weit überlegen. Arnika z. B. darf innerlich nur unter ärztlicher Aufsicht angewandt werden, da der Tee bei Herzkranken mehr schaden als nützen kann, Ringelblumentee kann hingegen unbeschadet getrunken werden.
    Bei Wunden fördert Ringelblumensalbe die Heilung.
    Bei krebsartigen Geschwüren und Geschwülsten, bei offenen Füßen, Beinfraß, Schenkelgeschwüren und auch bei bösen, eiternden, nicht heilenden Wunden helfen Waschungen mit einem Aufguß von Ringelblumen und Zinnkraut zu gleichen Teilen gemischt. Einen gehäuften Eßlöffel dieser Mischung nimmt man für einen halben Liter Wasser.

    Hoffentlich hilft das Deinem Vater und das die Wunde bald verheilt.
    Bevor ich das vergesse: Du dürftest alle Kräuter in der Apotheke bekommen, falls sie es dort nicht vorrätig haben, können sie das bestellen. Das geht recht flott.
    Falls Du noch mehr wissen möchtest über die Anwendungsarten, kannst Du mir gerne eine PN schreiben :)

    Viel Erfolg!

    Liebe Grüße,
    Noir
  • Vielen vielen Dank Noir, genau solche alternative Heilmethoden suchte ich.

    Ehrenpreis (Veronica officinalis)

    Ist auf den ersten Blick meine erste Wahl, ist tatsächlich in Schienbeinnähe.

    Ausgedruckt und besuche heute noch meinen Vater.

    Garfield
  • Es gibt da auch so eine Nummer da kann man sich Maden einsetzen lassen und dann heilt das schneller zu als man gucken kann. Und so sauber wie das zusammen wächst kann keiner nähen. Die Maden nehmen nur das tote Gewebe weg und deren Ausscheidungen machen das ganze noch steril. Hört sich krass an ist aber so. Die Maden werden unter Laborbedingungen gezüchtet und sind daher Keimfrei. Hoffe geholfen zu haben.

    Greetz
  • Also ich weis ja nicht ob es bei älteren Menschen was nützt, aber ich habe mal ein Skateboard ans Schienbein ekommen und die Wunde war riesengroß und hat stark geblutet ..
    Nach einem gründlichen Auswaschen habe ich ein Blatt von der Pflanze "Aloe" in der Mitte durchgeschnitten und auf die Wunde gelegt .. Das Zeug wirkt Wunder! Die Wunde ist nach wenigen Minuten kleiner geworden und das Blatt war "ausgetrocknet" - d.h. es hat all seine heilenden Stoffe auf die Wunde abgegeben ..

    Ist halt mein persönliches Hausmittelchen - powered by Omi :D

    Viele Grüße
  • Bin da der gleichen Meinung wie Furian.

    Goldfliegenmaden sollte der Arzt Deines Vater's mal in Betracht ziehen, die gibt es entweder "freilaufend" oder in einer Art Säckchen aus Gaze.

    Leider heilen die Wunden bei älteren Menschen langsamer als wie bei jüngeren.

    Habe da auch mal was gehört, das man aus dem Blut das Fibrin (???) zur Wundheilung einsetzen kann, mal den Arzt fragen.

    Gute Besserung für Deinen Vater & Alles Gute

    Bye
    ]!66!
    [font="Fixedsys"][/font]

    Mensch bleiben !.
  • Huch, mit soviel Antwort habe gar nicht gerechnet! :)

    Ja, das mit den Maden habe ich auch schon gehört, habe es meinem Vater auch schon gesagt, aber so wie er mir das sagte wollen die Ärzte das nicht wirklich. Keine Ahnung warum.

    Ich werde ihn auch wieder einmal an die Maden erinnern.

    Das Ausdruck mit Kräutern habe ich ihm gegeben. Er will es in der Apotheke holen. Werde dieses Wochenende ihn fragen, wie es ausschaut.

    Ein :danke: an alle. Ich werde informieren.
  • Hallo garfield,

    das Problem was du beschreibst habe ich auch schon mehrmals in TV-Berichten gehört. I.d.R. werden nachdem Cremes, Salben, Tinkturen etc. nicht gefruchtet haben
    Maden in die offene Wunde eingesetzt.

    INFO: Jetzt habe ich kürzlich eine sehr interessante Sendung gesehen in der man zur Behandlung "medizinischen Honig" verwendet hat. Sie folgenden Bericht ...klick...

    garfield schrieb:

    Hallo
    Mein Vater hat am Bein eine Wunde, die schon seit Monaten nicht zuwachsen will. Gibt es irgenwelche pflanzliche Mittel oder sonst welche Tipps, die da vielleicht helfen. (mein Vater ist schon 80, umso mehr muss man alles versuchen)
    Danke für jeden Hilfe
    Grüess
    garfield


    Ich wünsche euch viel Glück und gute Genesung!

    Grüße birneos
  • Ihhhh *schüttel* das mit den Maden ist ja voll eklig.

    Eine schlecht heilende Wunde könnte evtl. auch an Zinkmagel liegen. Also, Zink fördert die Wundheilung.
    Ich nehme mir täglich auch immer eine Zinkbrausetablette, weil ich merkte das z. B. Schnittwunden sehr schlecht heilen. Seid dem hab ich da keine Probleme mehr mit.
    Bevor Ihr evtl. aber auch zu einem Zinkpräparat greift, würde ich vorher den Doc fragen.
  • Leg auf die Wunde Tomatenscheiben drauf, lass sie jeweils pro Tag 2 Std drauf und die Tomate wird die Enzyme die das Zuwachsen behindern aus der Wunde ziehen....spätestens nach einer Woche bis 10 Tagen ist die Wunde fast zu!
  • Hi,
    also wenn garnichts hilft, gäbe es auch die Möglichkeit der Eigenhautverpflanzung. Da wird irgendwo ein Stück Haut entnommen, davon (von einigen Zellen) wird neue Haut gezüchtet und auf die Wunde aufgebracht.
    Musst mal ein wenig googeln.
    Viel Glück!!

    Gruss,
    pollux
  • Mein Vater verwendet nun mal die Heilkräuter, Vorschlag von Noir. Man darf nicht vergessen, dass die Wundheilung im Alter von über 80 nicht immer mehr so optimal ist. Danke für die Tipps an alle.